Nintendo eShop-Spieletest: Kid Tripp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo eShop-Spieletest: Kid Tripp

      Seit gut 10 Jahren begleiten uns nun schon Smartphones in unserem Leben. Mit der Einführung des ersten iPhones im Jahre 2007 starteten sie ihren Siegeszug in unseren Alltag und sind dort schon lange nicht mehr wegzudenken. Viele nützliche Applikationen, genannt Apps, haben seitdem das Licht der Welt erblickt und auch die ersten Spiele forderten unsere Daumen heraus. Insgesamt sind Spiele auf Smart-Devices von der Hardcore-Gaming-Gemeinde verpönt, bieten sie doch in der Regel nur eine kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch und bitten die Spieler oftmals mit sogenannten In-Game-Käufen zur Kasse. Aber es gibt auch Ausnahmen: Die sogenannten Auto-Runner fanden auch erst durch die Verbreitung von Smart-Devices ihren Aufstieg. Hier läuft der Protagonist automatisch und der Spieler muss durch Eingaben den Hindernissen ausweichen.

      Ein solches Spiel ist Kid Tripp, welches zunächst auf der iOS-Plattform veröffentlicht wurde und nun im eShop des Nintendo 3DS gelandet ist. Für 3,99 € lauft ihr um euer Leben, nachdem ihr mit dem Flugzeug abgestürzt seid. Wie sich das Spiel auf dem Handheld steuert und warum Giraffen sehr gefährlich sein können, lest ihr in unserem Test.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Das Game ist für mich eine Enttäuschung
      Ich dachte es wäre ein gutes Jump&Run mit einer schon längst ausgeschlachtesten Pixel-Optik.
      Letzendlich es ist ein bockschwerer (oder ich bin einfach viel zu schlecht) Runner,wobei man alles auswenig lernen muss um einen Zentimeter weiterzukommen.
      Ich will einfach nichts mehr mit diesem Game zu tun haben :thumbdown: