HAL Laboratory möchte diesen Herbst erstes Spiel für Smart-Geräte herausbringen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HAL Laboratory möchte diesen Herbst erstes Spiel für Smart-Geräte herausbringen

      Es ist nun schon ein Weilchen her, seitdem das Traditionsunternehmen Nintendo weniger traditionsgemäß gehandelt hat und sich nach langem Zögern dazu entschieden hat, Software für den "Mobile-Markt" zu entwickeln. Nintendo war zwar dank ihrer Reihe an hauseigenen Handheld-Spielkonsolen schon viele Jahre lang portabel vertreten, musste sich in jüngeren Jahren allerdings immer mehr den Smart-Geräten geschlagen geben. Immer mehr Menschen geben sich mit kleinen Spielereien für zwischendurch zufrieden, welche praktischerweise durch Alleskönner-Geräte wie Smartphone und Tablet einfach zugänglich sind. Nintendos bisherigen Versuche scheinen erfolgreich zu sein. Super Mario Run erreichte weltweit über 100 Millionen Downloads, während man mit der zuletzt veröffentlichten App, Fire Emblem Heroes, Monat für Monat beachtliche Summe an Geld einnimmt.

      Es ist nicht unüblich, dass immer mehr Spielehersteller heutzutage neben vollwertigen Spielerfahrungen auch kleinere Titel für Smart-Geräte anbieten. Dennoch kommt die heutige Ankündigung von HAL Laboratory, welche in enger Verbindung mit Nintendo stehen und für beispielsweise die Kirby- und Super Smash Bros.-Serie verantwortlich sind, überraschend. Auf Twitter gibt das Entwicklerstudio bekannt, zukünftig auch an Titeln für Smart-Geräte arbeiten zu wollen. Bereits diesen Herbst können wir mit der ersten Spiel-Applikation rechnen. Gleichzeitig kündigt man die Etablierung der "HAL Egg"-Marke an, unter welcher man Spielern neue Inhalte auf Smart-Geräten bieten möchte. Dabei kann man ähnliches erwarten, was wir vom derzeitigen HAL Laboratory gewohnt sind.



      Das kam definitiv unerwartet! Was erhofft ihr euch von HAL Laboratorys Präsenz auf Smart-Geräten?

      Quelle: Twitter (HAL Laboratory)
    • Wisst ihr was mich an dieser Sache am meisten ankotzt ? Bei wem haben früher immer die Eltern oder andere geschumpfen weil ihr im Moment euch mit zocken beschäftigt ? Jetzt da spielen in der Gesellschaft etabliert ist zockt jeder. Alles Heuchler. Jetzt sind wir nicht mehr die Nerds oder kellerkinder weil es jetzt plötzlich cool ist. Könnt ihr euch noch erinnern als vor einigen Jahren RTL die Besucher der Gamescom massiv beleidigt hat ? Jetzt würden die sich das nicht mehr trauen. Ich habe so gut wie jedes größere Smartphone game gespielt und mir hat keines so gut gefallen als das ich es nochmal spielen würde. Fire Emblem Heroes war zwar nicht übel aber eben nur abgespeckt. Ich würde jederzeit eher den Ur-Gameboy bevorzugen als ein Smartphone zum spielen. :troll:
    • Als Nintendo am anfang verkündet hat,das sie Spiele aufs Smartphone bringen,war ich sehr überrascht.Miitomo war auch sehr gut.Nur das mangeln an Freunden in dieser App machte es langweilig.Super Mario Run war auch gut.Das einzigste was mich an dieser App nervt,ist der NSMB.U Look,welchen ich hässlich finde.Desto trotz ist meiner Meinung nach Mario Run die beste App die es gibt.
      Ich werde immer zu dieser Meinung stehen,das der Mobile Markt für'n Arsch ist.Entschuldigung für diese Ausdrucksweise aber es ist nunmal so... :thumbdown:
    • Ich finde den Mobile Games fehlt es (fast) allen irgendwie an Charme und Liebe. Oder sie sind nur abgespeckte Versionen von Produkten, für die die werben, wie es bei den Nintendo Apps nun mal der Fall ist.

      Daher stimme ich @Zgravity vollkommen zu, ich würdd jederzeit den NES oder den Gameboy einem Smartphone vorziehen, was zumindest die Spiele angeht.

      Klar gibt es Emulatoren, aber die sind illegal und außerdem kann ich ohne physische Tasten einfach kein Videospiel genießen.
      Praise the Switch!
    • Ich muss @Zgravity Recht geben, denn früher waren wir als Gamer verschrien und hatten einen furchtbaren Ruf. Ich kann mich noch gut an die Klischees erinnern, die ungewaschenen, "assys" die nichts im Leben auf die Kette gekriegt haben, weil sie ja zocken.

      Heutzutage haben wir es geschafft, ein wenig etablierter zu sein, auch wenn uns die Öffentlichkeit gerne noch die alten Vorurteile vorhält.

      Mobile Games funktionieren einfach anders. Da geht es in der Regel nicht um eine Geschichte, die erzählt werden möchte, nicht um einen Wettbewerb zwischen Spielern sondern einfach nur darum, für die fünf Minuten zwischen zwei Aktivitäten für möglichst viele Nutzer Ablenkung zu Schaffen. Die Nutzer sind meistens einfach zufrieden zu halten. Jemand der zahlt unterstützt im Schnitt 20, die nicht bezahlen.
      Darum machen die Mobile Spiele nicht so viel Spaß, sind platt und nicht mehr als ein Abziehbild der Originale.

      Ich würde meinen alten Gameboy jederzeit vorziehen, natürlich würden mich bessere Mobile Spiele freuen, aber das würde die Recourcen von richtigen Spielen kosten, was ich nicht gut finden würde.

      Solange es nicht auf Kosten der richtigen Games geht und Nintendo etwas Geld einbringt, find ich's gut.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^
    • Smartphone Spiele sind auch in erster Linie für die Zielgruppe, die sonst kaum oder gar nichts mit Gaming am Hut haben oder es zu anstrengend finden vollwertige Spiele zu spielen. Ich bin kein Befürworter des Smartphone Games Markt aber auch kein Gegner. Solange es nicht die Entwicklung von "richtigen" Spielen nicht tangiert, ist es legitim auch solche Spiele zu liefern, um auch anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Zum Spielen gezwungen werden wir ja zum Glück (noch) nicht. ;)

      Zitat von Monokuma:

      It doesn't matter how negative something is.
      Just add "lol" and it'll automatically become positive. :ugly:
      Der Pessimist ist nur ein Realist, der erkannt hat, dass der Optimist sich selbst belügt.