Nintendo eShop-Spieletest: SmileBASIC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo eShop-Spieletest: SmileBASIC

      In der Schule wird euch ab einer gewissen Klassenstufe das Fach "Informatik" angeboten. Dieses lehrt euch nicht nur den Umgang mit einem Computer, sondern bringt euch ab einer gewissen Klassenstufe bei, wie man Programmieren kann. In der Regel wird zum Einstieg eine sogenannte imperative Programmiersprache genutzt, beispielsweise PASCAL. Doch eure Eltern oder die älteren Leser haben eventuell noch mit BASIC, einer anderen imperativen Programmiersprache, hantiert. Die meisten Spieleengines heute nutzen objektorientierte Programmiersprachen wie C++ oder C#. Doch die Software SmileBASIC im Nintendo eShop des Nintendo 3DS erlaubt es euch mittels BASIC ein eigenes, kleines 2D-Spiel mittels vorgefertigter Sprites (die ihr auch bearbeiten könnt) und Musik, zu erstellen. Dabei könnt ihr viele Funktionen der Nintendo 3DS-Hardware nutzen. Oder ihr programmiert eigene, kleinere Programme zur Lösung mathematischer Probleme. Doch wie ist die Software? Dies könnt ihr in unserem Spieletest nachlesen:

      Hier geht es zum Nintendo eShop-Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Schade nur das ich nicht mit einem Touchscreen programmieren kann und der 3DS nicht so passend dafür wirkt. Auch wenn das eine ziemlich beeindruckende IDE ist für so ein Teil

      Und eigentlich komisch das BASIC angeboten wird aber nicht C++ . Ich meine die ist viel Hardware näher, mächtiger, passender für Spiele. Ist halt um einiges schwerer als BASIC, aber wäre dann immerhin ziemlich legit.

      Und wirklich PASCAL oder C im Informatik Unterricht? Wir hatten damals HTML mit CSS und etwas JS. Python oder Java sind auch noch populär, aber C und PASCAL wirken etwas unpassend.
    • @Juan Naym HTML und CSS sind keine Programmiersprachen. Ich schrieb auch von imperativen Programmiersprachen und bei mir wurde PASCAL unterrichtet, weswegen ich dies als Beispiel nannte. Ich kenne Schulen, da wird C oder Java gelehrt. Im Endeffekt ist es vom Lehrenden abhängig, welche Programmiersprache er versucht zu vermitteln.
    • Zitat von Juan Naym:

      Und wirklich PASCAL oder C im Informatik Unterricht? Wir hatten damals HTML mit CSS und etwas JS. Python oder Java sind auch noch populär, aber C und PASCAL wirken etwas unpassend.
      Wir hatten ebenfalls PASCAL - ein Jahr lang. Im Folgejahr gings mit DELPHI weiter (ist die objektorientierte Windowsversion von Pascal).


      @Loco4
      Kann man(n) ja leicht ausprobieren. PS: Neben GORILLA.BAS gab es noch das NIBBLES.BAS
    • Zitat von I_AM_ERROR:

      Wir hatten ebenfalls PASCAL - ein Jahr lang. Im Folgejahr gings mit DELPHI weiter
      Ich hoffe das ist länger her als 10 Jahre. Mal abgesehen davon das Delphi kommerziell ist (man muss für die IDE bezahlen) sind beide Sprachen einfach tot. Da hilft auch nicht FreePascal. Auch der Umstieg zu anderen Sprachen ist nerviger weil die Syntax doch anders aussieht als die C-Artigen (Java, Javascript, PHP, C#, Go, ...).

      Mein Tipp für Anfänger: Java. Einfach und sicher - und man lernt eine saubere objekt orientierte Programmierung. Mit Javascript hat man zwar schnelle grafische Ergebnisse aber wirklich lernen tut man da wenig.

      Beim mir wars so: nach ein wenig rum experimentieren (Pascal&C++) hatte ich in der Schule C++, war aber wenig brauchbar. Richtig gelernt habe ich es dann im Studium. Angefangen hats mit C - was einen auch echt die Grundlagen beibringt. Aber da muss man schon Interesse für haben sonst wirds schnell frustig.
      (früher bekannt als SITDnow)

      - norkos.de -
    • Zitat von KingDDD:

      Nicht Java, gibt kaum etwas so umständliches! Ich würde mit etwas modernem beginnen, wie C# oder Swift
      Naja was heißt umständlich - mann muss recht viel schreiben. Man muss aber dazu sagen das Java extrem verbreitet ist und man ohne Schwierigkeiten auch noch in 10 Jahren einen Job finden wird (und man vermutlich auf jede Frage im Netz eine Antwort findet). C# ist immer noch in der Windows "Niesche", ich bin auch skeptisch ob Mono wirklich erfolgreich sein wird. Würde es C# zwar können (gefällt mir auch) aber zukunftssicher ist es nicht.

      Zu Swift kann ich noch nicht viel sagen - ist aber aktuell noch voll in der Hypeblase. Aber der Fokus auf iOS/MacOS ist doch schon wieder mist.
      (früher bekannt als SITDnow)

      - norkos.de -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norkos ()

    • @Norkos
      In den Schulen hast du aber keine Wahl. Da kann man teilweise froh sein, wenn der Lehrer überhaupt "programmieren" kann. Es gibt Schulen, da hat der schlechteste Schüler mehr drauf als der Informatiklehrer. Und natürlich lernt man dann eben das, was der Lehrer während seines Studiums oder einer Fortbildung vor 100 Jahren gelernt hat. Und das sind i.d.R. heute unbrauchbare Dinge. Selbst HTML/CSS wird in jeder Schule, von der ich das weiß, in uralten Versionen gelehrt, die moderne Browser gar nicht mehr so einfach unterstützen. Da aber die Schul-PCs meist älter sind als die Schüler, passt das ja dann wieder. Ein installierter IE6 oder FF4 kann eben noch kein HTML5 :D
      Danke, aber meine Meinung sieht auch ohne deine Zustimmung ganz gut aus.
    • @I_AM_ERROR also bei meiner ehemaligen Schule wurde modernisiert (weiß ich von einem 12-Klässler dort), aber sie haben immernoch PASCAL und sind jetzt von Turbo Delphi zu Lazarus gewechselt.

      @Norkos Ich finde, man sollte immer mit einer imperativen Programmiersprache anfangen und, wenn man mit objektorientierten beginnt, auch richtig erklären oder verstehen, was das heißt. Mit Java habe ich bereits abgeschlossen, weil ich den sprung dahin im Studium nicht wirklich verstand und nur mäßig klar kam. Aber wie ich schon schrieb (und auch im Test): Es kommt darauf an, was man erreichen und umsetzen will. Mit BASIC in SmileBASIC kam ich sehr gut zurecht, da es ja auch ein einfaches Konzept ist, doch wer wirklich eigene Spiele kreieren will, sollte vielleicht zu einer anderen Engine/Entwicklungsumgebung wechseln.

      Habe zwar noch im Laufe meines Studiums mit C++ und C# hantiert, aber objektorientiert werde ich vermutlich nicht mehr programmieren, auch weil ich nicht die Programmierungsschiene fahren werde, da ich mehr Medien- und UX-orientiert bin.
    • @Marco Kropp

      Das erste mal als ich mit mit OOP beschäftigt habe blieb ich auch daran hängen weil ich nicht verstand "Warum man das macht" immerhin kann man auch alles ohne umsetzten. Da das nur neben der Schule war hatte ich natürlich auch keine Motivation dafür mich da reinzuknien. Verstanden habe ich OOP dann erst im Studium. Grade für größere Projekte ist meiner Meinung nach OOP Pflicht, einfach weil es lesbaren und gut Strukturierten Code ermöglicht. Ohne OOP versucht man entweder das Rad neu zu erfinden oder strukturiert seine Programme gar nicht, beides endet im Chaos :D

      Übrigens sind "OOP-Sprachen" wie Java oder C# auch imperative. Ich glaube was du meinst ist "Prozedurale Programmierung", aber der Begriff ist eher schwammig. Du wirst ja deinen Code auch jetzt schon in Funktionen/Subroutine unterteilen, OOP geht da einfach noch einen Schritt weiter und strukturiert (kapselt) Funktionen und Daten.

      Deswegen versteh ich auch moderne Sprachen wie Go oder Rust nicht - zu mal dann immer wieder versucht wird rudimentäre Eigenschaften der OOP dann doch irgendwie zu Implementieren (Structs, Traits).

      @MAPtheMOP
      Oha, wie gesagt hatte ich gehofft dass Delphi auch in den Schulen endlich ausstirbt :)
      (früher bekannt als SITDnow)

      - norkos.de -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norkos ()

    • Zitat von I_AM_ERROR:

      Kann man(n) ja leicht ausprobieren. PS: Neben GORILLA.BAS gab es noch das NIBBLES.BAS
      ich kann sowas nicht. :D

      daher hätte es mich einfach interessiert, ob smilebasic mindestens die Funktionen von qbasic hat und sich somit das spiel umsetzen liese.
      Gorilla (nibbles ist durch snake und co ja leider schon jahre ausgelutscht :P ) aufm 3ds wäre schon lustig für zwischendurch.
    • @Loco4 Ich kenne das Spiel nicht, ob mans umsetzen kann weiß ich deswegen auch nicht. Es gibt einige 2D-Spiele, die dort Mittels Sprites umgesetzt wurden, mit verschiedenen Funktionen (auch Mehrspieler-Titel).

      Aber deinen Screenshot deutend, würde ich mal ja mit nem Fragezeichen dran schreiben.

      Ansonsten hier die besagte Liste der Befehle: smilebasic.com/en/reference/
    • Zitat von Marco Kropp:

      @Loco4 Ich kenne das Spiel nicht, ob mans umsetzen kann weiß ich deswegen auch nicht. Es gibt einige 2D-Spiele, die dort Mittels Sprites umgesetzt wurden, mit verschiedenen Funktionen (auch Mehrspieler-Titel).

      Aber deinen Screenshot deutend, würde ich mal ja mit nem Fragezeichen dran schreiben.

      Ansonsten hier die besagte Liste der Befehle: smilebasic.com/en/reference/