Fire Emblem Heroes: Entwickler sprechen über riskante Charakter-Designs, Helden-Balance und mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fire Emblem Heroes: Entwickler sprechen über riskante Charakter-Designs, Helden-Balance und mehr

      Seit fast sieben Monaten ist Fire Emblem Heroes für Smart-Geräte verfügbar und erfreut sich auch heute noch einer aktiven Spielerschaft. Nintendo und Intelligent Systems sorgen wöchentlich, fast schon täglich, dafür, dass Spieler, ob sie neu einsteigen oder bereits länger spielen, ihren Spaß mit dem Smart Device-Titel haben. Dazu wird das Spiel mit regelmäßigen Updates ausgestattet, welche neue Modi, Funktionen und weitere Spielinhalte hinzufügen. Auch heute startete eine Reihe neuer Events.

      In einem kürzlich veröffentlichten Interview von Polygon erfahren wir nun Neues zu Fire Emblem Heroes. Die beiden Directors des Spiels, Kouhei Maeda (Intelligent Systems) und Shingo Matsushita (Nintendo) wurden zum Gespräch eingeladen und verrieten einige Hintergrundinformationen zum Fire Emblem für zwischendurch. Wir fassen euch die wichtigsten Punkte, die aus dem Gespräch hervorgegangen sind, zusammen.

      Falls ihr euch einmal gefragt habt, wie die ganzen Künstler, welche für die dutzenden Charaktere aus dem Spiel Artworks erstellen, ausgewählt werden, dann hat Herr Maeda die Antwort für euch. In der Regel wird intern bei Intelligent Systems diskutiert, welcher Künstler sich für einen bestimmten Charakter am besten eignen würde oder wer diese und jene Figur am schönsten darstellen kann. Üblicherweise fällt Intelligent Systems diese Entscheidung, hin und wieder wird aber auch Nintendos Meinung eingeholt.

      Als nächstes befragt Polygon die beiden zu "riskanten" Charakter-Artworks, besonders zu jenen aus aktuellen Sommer-Events, und inwiefern diese zum familienfreundlichen Image von Nintendo passen würden. Herr Matsushita von Nintendo erklärt, dass Charaktere in Badeanzügen nichts Neues für die Serie wären. Bereits seit Fire Emblem: Awakening auf dem Nintendo 3DS wurden derartige Inhalte angeboten. Matshushita verteidigt die freizügigen Designs außerdem mit der Tatsache, dass "Fire Emblem" vermehrt von älteren Personen gespielt wird. Bei der Entwicklung von Serienablegern werde dies laut ihm stets berücksichtigt.

      Die Badeanzüge seien allerdings nicht der Badeanzüge wegen im Spiel enthalten, erklärt Matsushita. Die Serie besticht in erster Linie durch ihr komplexes und taktisches Gameplay, doch man wolle den Spielern bei solch großartigen Charakteren auch etwas Fan-Service bieten. Dies wurde bei vorherigen Produktionen positiv aufgenommen, also war das Entwicklerteam entschlossen, es auch für Fire Emblem Heroes umzusetzen. Nichtsdetsotrotz achte man sehr darauf, wie die Charaktere präsentiert werden. Man möchte den Charakteren nicht ihre Würde nehmen, da sie allgemein doch eher einen ernsten Ton anschlagen, allerdings sei es auch wichtig, eine eher entspanntere Seite der Charaktere zu zeigen.

      Wie Herr Maeda verrät, beobachte man aufmerksam, wie Spieler spielen, um gelegentlich Anpassungen vorzunehmen. Es gebe einige Beschwerden, dass manche Helden-Zusammenstellungen zu stark seien, Intelligent Systems könne dies allerdings soweit nicht bestätigen. Nur etwa 20% aller aktiven Spieler würden Teams verwenden, welche beispielsweise rein aus berittenen Einheiten bestehen, kann Maeda bestätigen. Man versuche ständig Charaktere attraktiver zu machen, sodass viele verschiedene Team-Kompositionen entstehen.

      Matsushita nimmt zudem Stellung zum sogenannten "Power Creep"-Problem. Spiele wie Fire Emblem Heroes haben ein typisches Problem mit ihrem Charakter-Balancing, da neuere Figuren automatisch stärker erscheinen als jene, die zum Start des Spiels verfügbar waren. Es heißt, man versuche dies zu vermeiden und neue Helden möglichst ausbalanciert zu veröffentlichen. Jeder sollte immer noch mit seinen Lieblingshelden kämpfen wollen, ohne sich irgendwie zu schwach zu fühlen. Es würde keinen Spaß machen, wenn man aus solchen Gründen nicht mit seinem Lieblingscharakter spielen will. Matsushita bekennt sich dabei übrigens als großer Ephraim-Fan.

      Einige weitere Kleinigkeiten wurden im Interview angeschnitten oder angedeutet. Dazu eine kleine Übersicht hier:
      • Derzeit würde man überlegen, inwiefern man die Beschwörung von "farblosen" Helden frustfreier gestalten könnte. Spieler sind der Ansicht, dass viele "farblose" Helden schwächer sind als andere, was mit der Aufteilung in Stab, Shuriken und Bogen zu tun hat.
      • Die vielen verschiedenen Währungen im Spiel werden bald schon nützlicher sein.
      • Der Nutzen von "heiligen Münzen" wird bald verraten.
      • Es ist möglich, dass wir im September neue Informationen zu einem Unterstützungssystem in Fire Emblem Heroes erhalten.


      Quelle: Polygon
    • Naja Bogen und Stäbe finde ich eigentlich schon recht gut. Nur mit Shurikens kann ich persönlich nicht gut arbeiten. Machen mir zu wenig Schaden und sterben zu schnell.

      Ein Unterstützungssystem fände ich interessant. Bietet neue Möglichkeiten. Frage mich jedoch wie das wohl in der App umgesetzt wird
    • Herr Matsushita von Nintendo erklärt, dass Charaktere in Badeanzügen nichts Neues für die Serie wären. Bereits seit Fire Emblem: Awakening auf dem Nintendo 3DS wurden derartige Inhalte angeboten. Matshushita verteidigt die freizügigen Designs außerdem mit der Tatsache, dass "Fire Emblem" vermehrt von älteren Personen gespielt wird. Bei der Entwicklung von Serienablegern werde dies laut ihm stets berücksichtigt.
      In Japan weiß Nintendo zum Glück das mündige Erwachsene die Games spielen. Im Westen mit Treehouse orientiert man sich ja daran alles so kindgerecht wie möglich zu gestalten.
      Kindgerecht für """Erwachsene""" die nicht mit ein bisschen Fanservice umgehen können und sofort die Schere ansetzen müssen.

      Wo ernste Dialoge in Babysprech und peinliche Internet Memes verwandelt werde auf kosten der Spieleintegrität und Story.


    • Ich hoffe einfach nur, dass Nintendo bei Fire Emblem aufhört zu viel Haut zu zeigen ^^ Camilla war ja ein Charakter, die man sich nicht nur wegen ihrer Stärke gemerkt hat X/ (gibt noch mehr Beispiele)

      Was ich sagen will...Früher konnte ich Fire Emblem zocken und mit Stolz sagen und zeigen, was ich da spiele...Heute muss ich sicher gehen, dass keine Pudding-Animationen in dem Moment abgespielt werden, wenn man mir über die Schulter guckt :D
      Zocker sind nicht gleich Zocker :iwata:

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.




      AvaloniacProductions