EA strich Funktionen in FIFA 18 für die Nintendo Switch, um die Spieler nicht zu "überfordern"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EA strich Funktionen in FIFA 18 für die Nintendo Switch, um die Spieler nicht zu "überfordern"

      Schon diesen Monat startet EA mit ihrem ersten Titel für die Nintendo Switch. Groß angekündigt auf der Nintendo Switch-Präsentation im Januar 2017, wird FIFA 18 für die Nintendo Switch erscheinen. Es wird etwas abgespeckter, als die großen Konsolenversionen sein und doch dasselbe Gefühl bieten. Der große Vorteil der Nintendo Switch-Version ist die Möglichkeit es auch unterwegs spielen zu können.

      Es ist bekannt, dass der Modus Ultimate Team auf der Nintendo Switch eine etwas abgespecktere Variante sein wird, als die Version auf PC, PlayStation 4 und Xbox One. Der Story-Modus "Journey" wird außerdem in der Nintendo Switch-Version gar nicht aufzufinden sein, da dieser auf der Frostbite-Engine basiert, die aber nicht in der Nintendo Switch-Version genutzt wird. Doch ist diese Version, die Mobilvariante, noch am ehesten an der Heimkonsolenversion angelehnt.

      Andrei Lăzărescu, der leitende Kopf hinter dem Titel, unterhielt sich mit dem Magazin Eurogamer in einem Interview über die gestrichenen Funktionen von FIFA 18 für die Nintendo Switch. Er behauptete, dass FIFA ein Experiment auf Nintendos neuester Konsole ist. Damals wurde die Version für die PlayStation Vita immer wieder mit neuem Kader nahezu unverändert jährlich weiterverkauft, was wohl an den schlechten Hardware-Verkaufszahlen der Konsole lag. Das gleiche Schicksal mussten auch öfters die Nintendo-Plattformen erleiden. Doch sieht es für die Nintendo Switch derzeit gar nicht so schlecht aus.

      Die Streichung der eigentlich neuen Modi "Champions" und "Squad Battles" rund um Ultimate Team wird dadurch begründet, dass man die Nintendo Switch-Spieler nicht mit jeder Menge neuen Inhalten überfordern möchte. Dazu sagte er folgendes:

      Zitat von Andrei Lăzărescu:

      Wenn man sich die Geschichte von Ultimate Team bei Sony und Microsoft anschaut, so ist es eine schon siebenjährige Geschichte, wenn ich mich richtig erinnere. Die Spielerbasis hat sich also sehr daran gewöhnt und hat damit die Funktionen einstudiert. Wenn man das einer komplett neuen Spielerbasis gibt, könnte man andere Resultate erwarten. Es könnte zu viel werden, es ist riesig.

      Auf die Frage, ob Nintendo Switch-Spieler als "Casual-Spieler" gesehen werden, sagte Lăzărescu, dass er diese eher als "soziale Spieler" sieht. Dies klingt wohl eher diplomatisch und dass er vielleicht damit Casual-Spieler meint. Er sagte, dass die Auswahl der Funktionen vom Spielertyp abhänge. Er sieht unterschiedliche FIFA-Versionen als unterschiedliche Spiele, Versionen, Welten, die man so akzeptieren sollte, wie sie sind. So sollte man die Spieler nicht dazu "zwingen", nur weil es auf anderen Plattformen funktioniert. Dies war also keine technische Entscheidung, sondern eine Designentscheidung. Die fehlende Portierung der Frostbite-Engine war aber im Gegensatz dazu eher eine Entscheidung rein technischer Natur.

      In einem weiteren Interview von Andrei Lăzărescu mit GameSpot, wurde dieser über die Zukunft von FIFA auf der Nintendo Switch befragt. So denkt dieser, dass wir in der Zukunft mehr FIFA auf der Nintendo Switch sehen werden.

      Quelle: Eurogamer, GameSpot
    • Ach EA, ich weiß grade nicht ob ich für die Ehrlichkeit applaudieren, oder die Dummheit facepalmen soll. Ich glaub ich haue mir rhytmisch gegen den Kopf.

      Aber schön das sich EA wenigstens über die Jahre immer treu bleibt. Glaube die haben gesehen was Warner Brothers im Moment so abzieht und Angst bekommen den Anschluß beim "böser Publisher" Wettberwerb zu verlieren. :D
    • HAHAHAHAHHAHAHA

      Danke für den Lacher... Sowas ist einfach nur peinlich. Verstehe auch nicht wo das Problem ist, die Modi einfach einzufügen, wer sie nutzen will tut es, wer nicht der nicht. Ich persönlich brauch sie nicht, bin mit einfach Freundschaftsspiele zufrieden, aber zu glauben man sei überfordert... Junge Junge Junge.

      Wir reden hier von Zielgruppe 12-40 Jahren, der Großteil ist mit dem Internet/Videospielen aufgwachsen, hat schon etliche male Fifa gespielt... und nicht von ü60 Rentnern, die schon mit dem Einschalten des Fernsehers überfordert sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Saixilein ()

    • Ernsthaft...EA -.-?
      Ich meine... Ok, mir würden jetzt sehr viele ethisch inkorrekte Bezeichnungen dafür einfallen, was genau mir gerade im Kopf vorgeht aber... Es lesen unter anderem auch die jüngeren Fans mit.

      Kurz:
      Danke EA für einen Grund mehr, dieses Spiel nicht zu kaufen, wenn ich meine Switch habe. Klar braucht die Switch mehr Support, aber sie hätten doch einfach nur die Klappe halten können. Sorry Modus ist nicht drin, weil geht nicht. Punkt. Alle hätten sich kurz aufgeregt und gut. Stattdessen erzählt uns EA, das sie uns nicht überfordern wollen...
      Ja ne klar.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^