DOOM: Bethesda bestätigt FPS-Anzahl und Multiplayer-Downloadpflicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Limoncello

      Da muss ich dich leider enttäuschen. Mir ist es egal, wie du es findest, jedem das seine. Ich werde hier auch nichts hochjubeln, mir gehen nur diese plakativen Aussagen auf den Sack "wer das nicht sieht muss zum Arzt"...
    • Wenn ich mir hier die Kommentare so durchlese, komme ich zu dem Schluss, dass hier anscheinend fast niemand DOOM auf den anderen Konsolen oder dem PC schon mal gespielt hat.

      Es ist schon richtig, dass (konstante) 30FPS bei den meisten Spielen für ein flüssiges zocken ausreichen. Allerdings gibt es auch Spiele wie z. B. Rennspiele oder schnelle Schooter - zu denen auch DOOM gehört - bei denen 60 FPS sehr wichtig sind, für Multiplayer sowieso. DOOM setzt komplett auf Schnelligkeit (auch im Singleplayer) und ja, da können 30 FPS nicht unbedingt ausreichen. Deshalb hätte ich es besser gefunden, wenn man die Grafik noch weiter runtergeschraubt hätte um 60 FPS zu erreichen, das wäre in diesem Fall wichtiger.

      Einen Unterschied zwischen 30 und 60 FPS erkennt man deutlich. Hier nur mal ein Beispiel (ignoriert die FPS Einbrüche unter 30 FPS auf der PS3):


      Zitat von puLse2D:

      Jeder der hier nörgelt, sollte sein N Tower - Account und seine Nintendo Sachen in die Tonne werfen.
      Du meinst also man ist nur ein "richtiger" Fan wenn man alles kritiklos hinnimmt und bejubelt was einem vorgesetzt wird? Denkst du im normalen Leben auch so?
      Switch Freundescode: SW-2937-6131-1128
      Für ein paar Runden in MK8DX, Splatoon 2 oder DOOM bin ich immer zu haben. :D
    • Naja, natürlich erkennt man einen Unterschied. Aber zumindest für mich ist er, wenn man die Stellen wo die FPS unter 25 sinken ausklammert, wirklich zu vernachlässigen.

      Ich spiele z.B. Tomb Raider auf der PS4 Pro auch lieber mit besserer Grafik als mit höherer Framerate, beides eigentlich zu vernachlässigen, aber der Unterschied ist für mich einfach sichtbarer. Natürlich wäre ein Wahlmöglichkeit 30/60FPS mit jeweils angepasster Grafik wünschenswert gewesen, allerdings hätte dies wahrscheinlich zu deutlichen Mehraufwand bedeutet und so hat sich Bethesda halt für eine, und die in ihren Augen sinnvollere Option, entschieden.
    • Ganz Ehrlich:
      Das Thema wird wieder so enorm künstlich aufgebauscht, vorallem von beiden extremen. Die einen die sich fürchten, weil jetzt doch Third-Partie-Support zeigbar möglich ist, aber man wenn die Switch wirklich so weiter fährt, und mir Thirds aufspringen, man eine echte Konkurrenz zur Playstation 4 hat(und das mein ich im ernst, es ist wieder so ungemein auffallend das genau die Playstation 4 Fans so über die FPS aufstöhnen, obwohl ein großteil der eigenen Grafikkracher doch gar nicht mal mit 60FPS laufen) und zum anderen das genaue Gegenteil, die Fans die versuchen jedweige Kritik im Keim zu ersticken, bevor das überhaupt sachlich diskutiert wird. Natürlich gibt es auch noch den PC Masterrace aber dazu evtl. später.

      Ich äußere mich dazu, weil ich denke man kann mit rund 20~ Jahre Videospielerfahrung und das auf Konsole und PC, durchaus gut einschätzen, wie solche Themen sachlich diskutieren kann. Wichtig ist nur, das meine Argumente&Meinung eben zu größtenteils auf diesen Aspekt basieren, daher ist das eigene Empfinden für jeden selbst anders einzuschätzen und keine pauschale Wahrheit die auf ALLE zutrifft. Denoch denke ich das ich, da ich diesem Thema sehr Neutral gegenüberstehe, denoch eine sehr neutrale Mittelwert erkenne.

      Merkt man einen Unterschied zwischen 30 und 60FPS?
      Jap. Natürlich nicht jeder, und ich wage sogar zu behaupten, das eine große Mehrheit den unterschied nicht (bewusst) erkennt oder für diesen keine Rolle spielt, aber ein Unterschied ist da. Und dieser Unterschied ist nicht nur Visuell spührbar, sondern auch spielerisch. Ist auch irgendwo logisch, je weniger Bilder man pro Sekunde hat, desto weniger Visuelles Feedback hat man, desto weniger kann man reagieren und desto weniger responsiv ist wie das Visuelle auf deine Aktionen reagiert. Heißt um es deutlicher zu formulieren. Je mehr FPS man hat, desto direkter fühlt sich das Spielen an, weil öfter ein Visuelles Feedback gegeben ist.

      Allerdings wie schon erwähnt, ist das natürlich nicht auf alle zutreffend, das sie dieses Wahrnehmen. Die einen merken überhaupt keinen Unterschieden, die Meisten wenn denn nur im direkten vergleich. Die Meisten die denn Unterschied erkennen sind dann entweder Leute die den Vergleich bereits haben, oder allgemein eben etwas empfindlicher darauf sind, evtl weil sie sich eben 60 zum neuen Standart gemacht haben und nur noch das gewohnt sind.

      Wie sieht es mit Spielen über 60 FPS aus, es gibt ja auch auf dem PC Spiele die mit 120 FPS oder mehr laufen. Merkt man da einen Unterschied oder ist bei 60FPS der tatsächliche Punkt angekommen, wo das Auge den Unterschied nicht mehr erkennt?
      Ein genereller Mythos ist; das nach 60FPS schluss mit der Wahrnehmung ist. Heißt wer auf 120 FPS spielt, aber auf 60FPS runterwechselt wird einen unterschied merken, auch wenn bei den Meisten das eher unterbewusst als bewusst wahrgenommen wird. Denoch kann man bei den meisten PC Usern aber behaupten, das bei ihnen der Hype nach FPS Unlock/120 FPS absolut gekünstelt ist, und diese mehr an der Zahl, als dem tatsächlich, faktischen Unterschied denn man spührt. Weil es gibt einen kleinen Kniff, denn viele Leute übersehen oder nicht wissen, weil sie es gerne übersehen. Nur eher Leute die sich mit ihrer RIG/PC Gaming außeinandersetzen, wissen worauf ich hinaus will. Damit man 120FPS wahrnehmen kann, braucht man eben einen dementsprechenden Bildschirm und zwar einen 144hz Bildschirm. Und denn haben die meisten Leute auch nicht. 60hz Bildschirm können nicht mehr als 60FPS darstellen, wie - wenn man darüber nachdenkt, auch der Name schon suggeriert und daher logisch ist. Den einzigen Vorteil, denn man wirklich hat wenn ein Spiel uncapped ist, ist das damit FPS Einbrüche besser gemindert werden, sofern dein PC mehr als 60 FPS handlen kann. Ein Bildschirm der ohnehin nur 60FPS Visuell darstellen kann, wird dir nicht aufzeigen wenn die FPS von 80 auf 75 droppt, weil es sowieso durch die LImitierung rausgefiltert wird. Wenn 60 auf 50 droppt kann man das visuell aber sehen.

      Was auch noch dazu kommt, ist das es auch von jedem Spiel unabhängig ist, wie wichtig die FPS ist. Ein Battlefield bspw profitiert weniger von 60 FPS als ein Call of Duty, da einfach ein Battlefield, vorallem ein Bad Company ohnehin träger und langsamer ist.

      Was bedeuted das alles für Doom und der Switch?
      Man MUSS schonmal festhalten, und da stimme ich den Kritikern zu, Doom ist nunmal ein Schneller Shooter. Heißt ein solches Spiel profitiert davon, das man ein sehr schnelles Visuelles Feedback hat, um eben präzise und schnell darauf reagieren zu können. Der Kniff an der ganzen Sache ist jedoch: Das zählt aber nur für PC mit Mouse & Tastatur!

      Ich behaupte hier nicht, das Doom auf der Switch profitieren würde, wenn es 60 FPS hätte. Würde es, wie jedes andere Spiel auch. Ist es Essenziell? Nope! Und ja das wage ich zu behaupten. Gamepad's sind großartig, lassen viele Spiele natürlich "spielen" und haben wesentlich mehr Feingefühl als es Mouse & Keyboard je könnten. Aber ungeschlagen bleibt die Maus wenn es um schnelligkeit und präzision geht und da profitiert Doom mit 60 FPS ungemein.

      Bei Konsole hingegen bist du nicht schnell/präzise genug um überhaupt bei so einer Geschwindigkeit generell überhaupt mitzukommen; geschweige denn das 60FPS den großen Unterschied macht und scho gar nicht bei einem Ego-Shooter! Würden wir von Spiele reden die für Konsole ausgelegt sind, wo Steuerung, Mechaniken, Geschwindigkeit und Spielgefühl für die Konsole ausgelegt sind, wie bspw eines Halo oder ggf. Call of Duty. Ein Doom wird aber auf der Konsole ohnehin nie das volle Potenzial ausschöpfen und daher ist die Frage ob ein 60 FPS her muss, ohnehin schon vom Tisch.

      Natürlich wäre 60FPS schön, ich bin selber jemend der tendenz hat eher 60FPS als besser Grafik mit 30FPS, nur bei Switch, einem Handheld/Konsole, was sicher Doom vorallem im Handheld-Modus sehr spannend machen wird, ist die 30/60FPS ein eher persönliches Problem, als ein allgemeines Problem das man Pauschal als solches auslegen könnte. Ich bin jemand, der würde sich wünschen, das die Entwickler allgemein den Ansatz von Nioh verfolgen, denn dieser hatte einen Cinematic und einen Gameplay-Modus gehabt, eines war 30FPS mit besserer Grafik, das andere schwächere Grafik mit 60 FPS - da hat jeder die frei Wahl. Aber künstlisch aufbauschen das ganze Thema, weil jetzt kein 60 FPS bei Doom auf der Switch vorhanden ist, können andere Leute auch, die gerne lieber bessere Grafik haben und mit 30FPS zufrieden sind


      Danke fürs lesen....

      @DarkStar6687
      Ich habe Doom auf PC sogar mit 60FPS und generell genug Erfahrung was das Thema betrifft, und wiederspreche dir trotzdem(wie man an meinem TL:DR Absatz merkt) - nur was ich hier nochmal eingehen möchte, ist - das dein Video/Argument ohnehin nicht Aussagekräftig ist, da es hier eben auch im direkten Vergleich ist, das heißt hier wird einem die Möglichkeit das bewusst wahrzunehmen gegeben, wohingegen wenn jemand Bayonetta nur mit 30 FPS kennt, auch nie die 60FPS vermissen wird. Zumindestens der Otto-Normal Spieler. Zudem was noch erschwerend hinzukommt ist, das auch sehr viele Drops drinn sind. Wenn ein Spiel keine Konstante FPS liefert, dann ist das unabhängig von 30 oder 60 FPS - dir fällt das auf.

      Edit:
      Um noch auf meinen Schlusspunkt zu kommen, was das Thema betrifft. Ganz einfach, Leute. Wer sich daran stört das es nur auf 30 FPS läuft, kauft es euch doch einfach nicht. Ihr habt es eh schon bereit klargemacht das ihr bereits Doom auf einer andere Plattform mit 60 FPS spielen dürft, es würde ohnehin kein großen Sinn für euch machen es nochmal auf Switch zu kaufen - unabhängig von 30FPS oder 60FPS. Die Meisten die es sich kaufen werden sind entweder eh: A: Leute die es noch nie spielen konnten. B: Leute die es eben on-go zocken wollen und vorallem im Handheld Modus wirds nochweniger ins gewicht fallen. Danke..

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TheLightningYu ()

    • Ich muss es auch hier wieee schreiben. Die Diskussion erübrigt sich doch, wenn man die Hardware vergleicht. Ich kann doch nicht von einer Nintendo Switch die Gleiche Leistung erwarten wie von einem PC/XBox oder PS4.

      Seit froh dass die 3Rds sich Mühe geben und Spiele bringen. Wer hier an den Frames rumnörgelt, sollte sich überlegen ob er mit der Nintendo richtig unterwegs ist. Darüberhinaus besteht doch für jeden Nintendo-Spieler die gleiche Voraussetzung.
      aktuell gespielte Games:
      - Fifa 18 (Nintendo Switch/PS4)
      - South Park (Nintendo Switch)
      - Resident Evil Revelations 2 (Nintendo Switch)
      - Hearthstone (iOS/PC)
    • mir waren die FPS bis jetzt egal und werden mir auch wuarscht bleiben! So lange flüssig genug läuft am Schluss is alles gut


      NNID: Crimsmaster_3000
      Now playing:

      Bayonetta 2
      Borderlands 2

      Most Wanted:
      Spoiler anzeigen

      Kirby Star Allies (?)
      God of War
      DKC Tropical Freeze (?)
      Metroid Prime 4
      Pokemon Switch
      Fire Emblem Switch
      Bayonetta 3
      Anthem (?)
    • @TheLightningYu: Amen

      Mir sind FPS auch ziemlich egal. Gut wenn da, aber normalerweise unwichtig. Die Switch ist nunmal schwächer als ne PS4 Pro oder ein PC. Also laufen Spiele nur angepasst. War doch von Anfang an klar. Wer da solche Hardwareleistungen für die Switch erwartet hat da echt die falsche Konsole.

      Man hat hier nunmal nur 2 Möglichkeiten:
      A) Angepasste Spiele oder B) Gar keine Spieleports auf NSW

      Lustigerweise sind dann aber auch die die ihre Games nach Möglichkeit nur für PS4 oder PC kaufen da hübscher, die die sich am meisten über mangelnden 3rd Support aufregen.
    • Ich habe zwei Dinge, an denen ich zocke: Meine Handhelds bzw. die Konsole von Nintendo und meinen PC. Mehr brauche ich nicht, auch wenn ich vereinzelte Spiele der Playstation und der Xbox mitgenommen und gezockt habe.
      Warum ich das schreibe? Weil ich die Diskussion um Grafik und Frames auf der einen Seite stellenweise verstehen kann, aber auf der anderen Seite ein wenig unnötig finde.
      Durch meine bisherigen Erfahrungen erlaube ich mir einfach jetzt auch, meine Meinung dazu zu packen.

      Bringen wir es auf den Punkt: Doom ist ein schneller, flexibler Shooter der von schnellen und guten Reflexen lebt, der das ganze Feeling als solches entfaltet, wenn er wirklich flüssig und gut auf 60 FPS läuft und einfach rockt. So gut jemand mit dem Gamepad allerdings ist oder mit dem Controller umgehen kann, die Maus ist besser und schneller. Seit ich angefangen habe mit dem PC zu spielen, was auch jetzt auch schon wieder ein paar Jährchen her ist, bevorzuge ich in 99% der Spiele einfach die Maus, weil genaueres und schnelleres spielen da besser verwirklicht werden kann.
      Ich weiß, ich werde den Unterschied merken, wenn meine Switch dann endlich habe und mir Doom dafür zulegen werde, aber das nicht aus dem Grund heraus das 60 FPS wesentlich besser oder geiler oder toller oder - was weiß ich nicht, was ihr alles einfügen möchtet an dieser Stelle - ist, sondern weil ich daran gewöhnt bin.

      Wird mich das deshalb stören?
      Nein. Weil ich für die schnellen, geforderten und flexiblen Gefechte, wo mir das Tempo und die Präzision wirklich wichtig ist, meinen PC habe. Darum sind für mich, und das ist jetzt mein voller Ernst, nur für mich die 30 FPS völlig in Ordnung, solange sie flüssig laufen und es keine Einbrüche gibt. Es ist ein Kompromiss der eingegangen werden muss, ob bei der Grafik oder bei den Frames und da sie sich für die Frames entschieden haben, freue ich mich mehr auf die Grafik. Wer nicht den direkten Vergleich hat und nicht einfach die Gewohnheit von einer schnelleren FPS gewohnt ist, wird es maximal unterbewusst merken oder es ist ihm - wie auch mir - einfach egal.

      Für mich ist die Switch eine Portable Konsole, vergleichbar mit einem 3DS nur mit mehr Leistung. Und dafür freue ich mich für die Doom, weil der Support von den Thirds endlich mal keine Katastrophe zu sein scheint, dafür freue ich mich tierisch auf ein verdammt gutes Spiel und hoffe einfach, sie werden die Steuerung vernünftig mit reinbringen (auch wenn ich mir hier eher weniger Sorgen mache).

      Zum Punkt der Grafik auch noch ein kleiner Hinweis vielleicht:
      Was sticht einem potentiellen Neukunden als aller Erstes ins Auge? Wortwörtlich gesehen die Grafik und genau daher könnte ich verstehen, warum hier der Fokus gelegt wurde. Wer Doom auf einer anderen Plattform schon hat und sich das Spiel nur holt, weil er Bock darauf hat - so wie ich - ist vielleicht einfach gespannt darauf, wie es umgesetzt wird und wie es sich spielt, wie es wirkt und vor allem, was sie aus der Architektur und der Leistung der Switch alles rausgekitzelt haben. Aber die wirklichen neuen Kunden, die wirklich im Laden stehen und sich überlegen, was sie sich holen wollen, werden wohl die Grafik vergleichen. Einfach weil das kann man sehen, das kann man sich bewusst vergleichen, ohne das man ein Gefühl dafür braucht oder das Spiel selbst spielen muss.
      Vielleicht war auch das mit eine Entscheidung, wir wissen es nicht.

      Fazit:
      Man ist den Kompromiss eingegangen und ich persönlich freue mich auf Doom. Ob das Spiel von einer schnelleren FPS profitiert hätte oder nicht, lässt sich nicht sagen, weil wir es nicht wissen und nicht überprüfen können.
      Ich finde es gut, das solche Spiele auf die Switch kommen, weil die Switch den Support braucht und vor allem, weil Nintendo endlich aus ihren Fehlern zu lernen scheint.
      Vorallem freue ich mich darauf, diesen Shooter zu spielen und selbst zu spüren, wie das ins Gewicht fallen wird, wie stark oder schwach sich die Frames letztlich im Spiel verhalten und anfühlen, wie sich das ganze Spiel anfühlt. Das ist das, was mich interessiert. Und wenn jetzt noch 100 Leute schreiben, dass man das wirklich zu spüren hat, das es "nur" 30 Frames sind, bringt es mir nichts, weil ich dann immernoch nicht weiß, wie sich das Ergebnis letztlich anfühlt:
      Doom auf der Switch, in meinen eigenen Händen.

      Danke fürs Lesen.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^
    • @TheLightningYu
      Danke! Der erste Absatz trifft die Problematik sehr gut, wie ich finde. Die Switch wird eine "erwachsene" Konsole, und damit zur echten Konkurrenz für PS4 und One.

      Klar, technisch kann sie nicht mithalten, muss sie aber auch nicht, da sie andere Vorzüge hat. Wer Doom aufgrund der technischen Widrigkeiten lieber auf einer anderen Plattformen spielen möchte, kann dies gerne tun. Wer die Switch, aus welchen Gründen auch immer bevorzugt, bekommt mit Doom eine tolle Ergänzung zum bisherigen Spieleportfolio.


      @Sib
      Das Problem liegt wahrscheinlich eher darin, dass die Hersteller Geld sparen möchten, bzw. das finanzielle Risiko klein halten möchten, und daher günstige Module mit einem kleinen Speicher bevorzugen. Dies hat leider zur Konsequenz, dass einige Daten als Download separat geladen werden müssen.

      Finde ich ein Unding, besonders, wenn damit ein Spiel ohne Download unspielbar ist. Die angedachte Lösung bei Doom, dass der Singleplayer komplett auf Modul ist, und der Multilaterale geladen werden muss, finde ich ok, da man für diesen sowieso online sein muss.
      Even the darkest Night can be broken by Light.