Arbeit an Fire Emblem Heroes hilft Intelligent Systems für die Entwicklung zukünftiger Fire Emblem-Spiele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeit an Fire Emblem Heroes hilft Intelligent Systems für die Entwicklung zukünftiger Fire Emblem-Spiele

      Es ist nun schon fast einen Monat her, seitdem sich die Entwickler von Fire Emblem Heroes zu ihrer bisherigen Arbeit und möglichen Zukunftsplänen geäußert haben. Das Interview von Polygon mit den Herren Maeda und Matsushita, jeweils von Intelligent Systems oder Nintendo, behandelte Themen wie die Helden-Balance, Nintendo-untypische, gar riskante Designs und zukünftige Pläne. Manche angedeuteten Funktionen wurden bereits umgesetzt, so etwa die "Verbündetenhilfe" und weitere Anpassungen am Spiel. Etwa im gleichen Zeitraum, in dem Polygon mit den Köpfen hinter Fire Emblem Heroes sprach, wurde Herr Maeda auch zum Gespräch mit IGN eingeladen. Während aus dem mittlerweile zwei Wochen alten Interview nicht allzu viele neue Informationen zu entnehmen sind, gibt es eine Sache, die uns besonders ins Auge sticht.

      Neben einigen Details zu den "Heiligen Münzen" und dem Sturmprüfungs-Modus aus Fire Emblem Heroes verlor Herr Maeda auch einige Worte zum Einfluss von Fire Emblem Heroes selbst. Wie er sagt, unterscheidet sich die Entwicklung von gewöhnlichen Fire Emblem-Spielen und Fire Emblem Heroes sehr. Während man ein gewöhnliches Fire Emblem von Anfang bis Ende hindurch fertigstellt und den Spielern schließlich als nahezu fertiges Produkt präsentiert, ist dies beim Smart Device-Ableger nicht der Fall. "Fire Emblem Heroes wird niemals fertig sein", erklärt Maeda. Bei "Heroes" sei es wichtig, auf das Spieler-Feedback zu hören und das Spiel entsprechend immer weiter auszubauen und zu optimieren.

      Diese Informationen seien allerdings nicht nur für Fire Emblem Heroes von Belang, sondern können Intelligent Systems auch bei der Entwicklung zukünftiger Spiele helfen. In Maedas Worten:

      Was wir von Fire Emblem Heroes gelernt haben, wird uns wirklich helfen, wenn wir an zukünftigen Spielen arbeiten. Während wir an kommenden Spielen arbeiten, denken wir darüber nach, was die Fans mögen, und durch die Daten von Fire Emblem Heroes ist es uns möglich diese Wünsche anzusehen [und umzusetzen].


      Intelligent Systems ließ bereits vor einiger Zeit verlauten, Interesse an weiteren Smart Device-Titeln zu haben, etwa an einem Advance Wars-Titel. Zum aktuellen Zeitpunkt möchte man sich allerdings vollständig auf Fire Emblem Heroes konzentrieren, heißt es.

      Quelle: IGN, GoNintendo
    • Das gibt mir einiges zu bedenken. Ich spiele Heroes nur aus dem Grund, weil es die einzige Möglichkeit ist für mich alle Figuren aus der Spielereihe wie in SSB zusammen zu erleben, aber ich habe nie aus den Augen verloren, dass es immer noch nur ein Smartphonespiel ist und diese wirklich dürftig sind, wenn man es objektiv betrachtet.

      Es sind Daddelspiele zum Zeitvertreib, wo gute, ausgereifte Spiele keinen Platz haben, da diese mehr Aufmerksamkeit am Stück fordern. Das Gacha-System ist eine horrend manipulierende Ökonomie, die das Balancieren der Einheiten unmöglich macht, und das Gameplay ist stark vereinfacht und auch nicht wirklich einwandfrei (hier muss man zugeben, auch Hauptteile der Reihe sind es nicht, wenn man sich den Multiplayer von Fates anschaut, ha; dennoch ist der Vergleich wie Tag und Nacht).

      Dass die auf Feedback hören ist tatsächlich ein Pluspunkt, die haben die Spielerfahrung mit der Zeit bereits einige Male signifikant nach Kritik der Nutzer verbessert, aber ich hoffe die nehmen nicht die "falschen" Wünsche von Smartphonespielern für die Hauptreihe. Nun ja, es wird kommen, wie es kommen wird, da bleibt nur abzuwarten.

      Und bei Advance Wars sollen die bitte an einer Fortsetzung arbeiten, und keinen Spinoff hinklatschen, danke. Ist schon zu lange her.
    • @Frog24

      So unterschiedlich sind die Geschmäcker.

      Die Artworks fand ich bis auf wenige Ausnahmen (Olivia, Daraen, Cordelia) sehr schön. Besser als bei Fire Emblem Echoes. Einige fand ich persönlich sogar detaillierter als die vom Hauptzeichner, z. B. Lucina.

      Und den Fanservice finde ich sogar bemerkenswert, gerade weil man das von Nintendo nicht gewohnt ist. Ich stehe dazu, Fanservice ist ein schöner Zusatz und steht hier auch klar nicht im Vordergrund (siehe Senran Kagura).

      Ich denke, sie ziehen die richtigen Schlüsse und freue mich sehr auf das Switch-Spiel (unzensiert bitte).
    • @Frog24 @Marq

      Ich würde sagen es kommt sehr auf den Einzelfall an, wenn es um die Artworks in Heroes geht.
      Da gibt es einige Charakter Designer, deren Designs ich echt klasse finde (zum Beispiel Daisuke Izuka, Sachiko Wada und Yamada Akihiro) und dann auch welche mit denen ich überhaupt nichts anzufangen weiß (zum Beispiel Miwabe Sakura, Miyuu und Yura).

      Bei dem ganzen Fan-Service Gedöns stimme ich aber klar Frog24 zu. Sowas brauche ich in einem Fire Emblem nicht.
      Týr er einhendr áss
      ok ulfs leifar
      ok hofa hilmir