Nach "Mario + Rabbids"-Erfolg herrschen freudige Zukunftsaussichten für Ubisoft Milan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach "Mario + Rabbids"-Erfolg herrschen freudige Zukunftsaussichten für Ubisoft Milan

      Mario + Rabbids Kingdom Battle hat eine lange Geschichte hinter sich. Auch wenn die offizielle Ankündigung des Spiels erst diesen Juni während der E3 2017 erfolgte, hörten wir schon viele Monate zuvor von einem ominösen Mario-Crossover. Mario + Rabbids befand sich für mehrere Jahre in Arbeit und wurde dabei unter anderem vom ambitionierten Team von Ubisoft Milan unter der Leitung von Davide Soliani, der maßgeblich für das Projekt verantwortlich war, entwickelt. Solianis emotionaler Moment während der Spielankündigung im Ubisoft-Stream zählt für viele zu den besten E3-Momenten des Jahres – und wie kann man es ihnen verübeln?

      Das Crossover zwischen Nintendos Super Mario und Ubisofts Rabbids ist nun bereits für etwa einen Monat exklusiv auf der Nintendo Switch zu haben und konnte sich bislang sehr gut schlagen. Man spricht davon, dass es das bisher erfolgreichste Third-Party-Spiel für die Nintendo Switch ist, was dank des Klempner-Bonuses nicht allzu überraschend sein sollte. Nach dem Erfolg ist vor dem Erfolg und deshalb äußerten sich General Manager Dario Migliavacca und Davide Soliani von Ubisoft Milan gegenüber GamesIndustry zu ihren Zukunftsaussichten für das Studio.

      "Wir fühlen, gerade in diesem Moment, dass die Sterne gut für uns stehen", sagt Dario Migliavacca. Erst zuletzt hätte er sich mit seinem Vorgesetzten getroffen und konnte dabei das Vertrauen fühlen, welches das Studio mit dem jüngsten Erfolg erhalten hat. Nicht nur von innerhalb, in der Chefetage, sondern auch von außerhalb, von Nintendo, von anderen Studios und von der Spielerschaft. Derzeit würde Ubisoft Milan acht bis zehn Mal so viele Bewerbungen erhalten wie zuvor, was die Grundlage für vielversprechende Zukunftspläne sein soll. "Ich sehe eine wirklich brillante Zukunft bevorstehen", heißt es von Migliavacca. Er betont die Kreativität und die Fähigkeiten der Entwicklergruppe, welche ihnen in Zukunft einen Vorteil gegenüber anderen Ubisoft-Studios geben könnten.

      Auch Davide Soliani zeigt sich begeistert. Die Spieler auf der eigenen Seite zu haben, wäre sehr hilfreich und eröffne neue Möglichkeiten, erklärt er. Als er von Dario Migliavacca zurück zu Ubisoft Milan gebracht wurde, war es ihr Ziel, das Studio wachsen zu lassen. Deshalb nutzte man jede Möglichkeit, um zu zeigen, dass man zuverlässig ist.

      Quelle: GoNintendo
    • Ja klar sind die froh. Die mussten ja seit 2012 als sie nach der Entwicklung von Just Dance 4 keine eigenen Projekte mehr zugeteilt bekommen hatten und seitdem nur noch die Aufgabe so Zusatzapps wie Uplay zu entwickeln. Die sollten mal eine Just Dance Nintendo Version machen, immerhin ist das mit Yokai Watch damals ja ganz schön gut gelaufen.

      @Underfaker Und damit sagt der Text genau das aus, was sich hinter der Überschrift verbirgt. Alles so wie es sein muss. Die News ist eben das alle erleichtert sind das dieses Spiel ein so großer Erfolg ist und Nintendo nun vertrauen zu denen aufgebaut hat für mehr Verantwortung.
    • Ich frage mich nach wie vor, ob dieses Game, trotz seines kreativen Gameplays, überhaupt erfolge erzielen könnte, wenn Mario nicht mit drin wäre. Denn ich bezweifle, dass das Interesse der Switch-Besitzer so gross gewesen wäre, wenn es ein Rabbids-Only-Game gewesen wäre.

      Für mich hört sich das leider so an, als müsste Ubisoft jetzt nur noch Nintendo-Crossovers heraushauen, um überhaupt Profit aus ihren Spielen schlagen zu können.
    • Zitat von Sperlink:

      Man sieht das ja auch bei Skyrim, Rocket League oder gar das Switch-Shirt in FIFA 18. Dann ist es kein Wunder wenn sich so wenige Publisher auf Nintendo-Konsolen wagen.
      Ach FIFA? Was haben die da drin eingepackt? Mario als Gast-Spieler. Aber mal Scherze beiseite, du hast leider schon recht. Thirds haben es auf Nintendo-Konsolen nicht leicht. Es ist schon schwer genug, das Interesse der Nintendo-Besitzer zu fangen, weshalb sie wohl diese Nintendo-Bonus-Features einbauen müssen. Es bringt die Nintendo-Fans zwar nicht automatisch dazu, gleich ihre Spiele zu kaufen, aber man wird dann zumindest ein Auge drauf werfen, wenn etwas Nintendo-Typisches drin vorkommen wird.