Der Bauplan eines Meisterwerks – Das Zelda-Team über den Aufbau der Spielwelt von The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sehr schön geschrieben ;)
    • Sehr sehr interessanter Beitrag!!. Wirklich genial, dass man hier mal ein bisschen Einblick
      in den Entstehungs- bzw. Planungsprozess dieses Meisterwerks bekommt!!

      Das mit den Interessen-Dreiecken und Rechtecken macht wirklich Sinn!I ch kann mich noch sehr gut an Gespräche erinnern ala: und was hast du gestern Abend in Zelda gemacht? Also ich wollte dort hin, da habe ich dieses und jenes am Horizont gesehen bin aber auf dem Weg dahin völlig von Selbigem abgekommen, weil ich dann auf dieses und jenes gestoßen bin!
      Das ist mir wirklich sooft in diesem Spiel passiert und ich glaube, das ist wirklich die Formel, den Spieler etwas weit entferntes sehen zu lassen, ihn aber auf dem Weg dorthin schon wieder völlig aus dem Konzept zu bringen, weil wieder andere interessante Dinge zuvorkommen...

      Mmn die Formel die den Exploration-Gedanken einfach nur perfekt stützt! Und die Tatsache das man zwar Türme hat, aber dem Spieler oben nicht gesagt wird: geh mal da hin, oder dort, da gibt es was interessantes zu sehen/finden/erleben, sondern man zeigt einfach nur Landschaft. (und kann von dort natürlich den ein oder anderen Schrein usw. Erblicken)

      Daumen hoch zu dem super Bericht! Mehr davon!!.
      :thumbsup: