Nintendo Switch-Spieletest: Neon Chrome

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Neon Chrome

      Neon Chrome ist heute im Nintendo eShop der Nintendo Switch erschienen und erweist sich als Roguelike-Action in Neon-Optik. Ihr kämpft euch in diesem Twin Stick-Shooter durch etliche Stockwerke eines Gebäudes und versucht, den sogenannten "Overseer" zu erledigen. Diese allmächtige Entität bewacht eine ganze Stadt und entscheidet über den Tod der Bewohner. Diesem dystopischen Leben wollt ihr ein Ende setzen. Dazu werdet ihr jedoch eine Menge Bildschirmtode in Kauf nehmen, denn das Spiel ist so konzipiert, dass ihr wirklich viele Durchläufe in den zufällig generierten Leveln tätigen müsst, um stets ein wenig stärker zu werden. Warum dieses Spielprinzip aber gar nicht überzeugt und einfach nur repetitiv ist, erfahrt ihr in unserem Spieletest.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Ich habe es mir gestern geladen und 1 Stunde gespielt. Ich persönlich finde dieses "Auflevel-System" gut. Klar muss man immer wieder Level 1 und so spielen, aber man wächst mit jedem mal und wird stärker. Dieses System gab es damals auf dem Sega Saturn bei "Radiant Silvergun" von Treasure schon. Fand das damals total genial. Man konnte am Anfang gar nicht weit kommen und erst nach dutzenden von Durchläufen waren die Waffensystem auf einem brauchbaren Level. Wie gesagt, mir hat das damals schon gefallen und bei Neon Chrome sagt mir das jetzt auch zu. Der Sound ist beim Spiel jedenfalls Perfekt! Ansonsten werde ich dieses Wochenende mal ein paar Stunden in das Spiel investieren.
    • Nachdem man den Spinnenboss von Welt 1 besiegt hat, steht der Aufzug für den sofortigen Zutritt zu Welt 2 nach jedem Tod bereit, sprich man muss nach dem Ableben nicht wieder in Welt 1 einsteigen, sondern kann auch direkt in Welt 2 loslegen. So dürfte es dann wohl mit den anderen Welten auch sein. Leider war für mich beim "Centipide"-Boss von Level 2 erstmal Schluss. Habe eine gute Stunde gespielt und mir gefällts. Die Genervielfalt nimmt ab Welt 2 auch zu, so kommen z.b. Gegner mit Schutzschilden hinzu, mit Raketenwerfern, Granaten, usw....