Version 1.4.0 der Nintendo Switch-Altersbeschränkungs-App ist verfügbar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Version 1.4.0 der Nintendo Switch-Altersbeschränkungs-App ist verfügbar

      Seit der Einführung der Nintendo Switch-Altersbeschränkungs-App können Helikoptereltern den Kindern von unterwegs aus den Strom der heimischen Konsole abdrehen. Dies soll natürlich alles der Erziehung zugutekommen. Damit die Kinder auch unter keinen Umständen ein Schlupfloch finden, um über ihr zugeteiltes Zeitpensum zu spielen, wird die Nintendo Switch-Altersbeschränkungs-App regelmäßig aktualisiert und weiter gesichert.

      Nun ist die neueste Version der Nintendo Switch-Altersbeschränkungs-App online gegangen. Auf die Version 1.4.0 können bislang jedoch nur iOS-Nutzer zugreifen. Android-Nutzer müssen weiterhin auf der Version 1.3.0 verweilen. Jedoch sollen mit der aktuellsten Version keine neuen Funktionen hinzugekommen sein. Es sei seitens Nintendo lediglich ein Update, welches Bugs behob.
      Quelle: nintendoeverything


    • Was mich nervt ist, dass mein Kind in meinen Account kann und auf die Art Trailer zu Doom, Butcher, usw anschauen kann. Mein Kind dagegen befürchtet ständig, dass das kleinste Familienmitglied durch ein vergessenes Pad auf der Couch irgendwelche Daten löschen könnte. Es fehlt hier klar ein optionaler PIN pro Switch Account. Also selbst wenn hier jeder eine eigene Switch hätte (träum weiter Nintendo, führ endlich eine Familienmediathek ein!) fehlt der PIN.

      Wir nutzen die App übrigens auch nur für statistische Zwecke (bzw ich hoffe jeden Tag auf ein Update wegen dem PIN Schutz pro Account), aber dafür ist sie im Grunde auch nutzlos, weil hier nicht nach Nutzer unterschieden wird. Daher könnte ich nicht mal den Helikopter spielen, wenn ich wollte, da ich mich ständig selbst aussperren würde.
    • Die Idee ist gut, mit Sicherheit aber ob die Umsetzung hinhaut weiß ich leider nicht.
      Jedenfalls wird es nachgereicht und es ist nicht schlecht, das Eltern ihre Kinder damit besser im Auge haben und ihre Aktivitäten überwachen können.
      Ich merke an meiner Nichte und dem Sohn meiner Besten, vor allem wenn die Eltern keine Gamer sind, tun die sich damit oft schwer.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^
    • @mgutt
      Wieso sperrst du dich selbst aus? Du musst halt den kinderschutz PIN eingeben, falls du Spiele für bestimmte Altersgruppen beschränkst. Und das funktioniert eben sehr wohl über alle Profile und somit ist es egal, ob Junior dein Profil verwendet oder ein eigenes. Nur bei Videos scheint die Sperre nicht durchgängig zu funktionieren.

      Ein PIN wäre dennoch zwingend eines der nächsten Features, schon alleine weil eine tragbare Konsole nicht sicher vor fremden Zugriff ist.
      Danke, aber meine Meinung sieht auch ohne deine Zustimmung ganz gut aus.
    • @MAPtheMOP

      Hab ich probiert. Unser Kind darf nach der Schule eine Stunde spielen. Also habe ich eine Stunde eingestellt, wobei nur mit Alarm also quasi "soft", weil man ja noch bis zum Speicherpunkt kommen möchte. Probleme:

      1.) Ich muss mich jedesmal entsperren. Und glaub mir, spätestens nach einer Woche geht dir das tierisch auf den Keks, weil man nie dran denkt und dann mitten im Spiel aufgefordert wird sich zu entsperren.

      2.) Spiele ich dann wenn mein Kind anwesend ist, dann muss ich die Switch aus dem Dock nehmen, damit ich den PIN geheim eingeben kann. (Beim Fire TV ist jede Taste eine Zahl = viel besser gelöst)

      3.) Ich spiele nach 0 Uhr. Damit hat mein Kind keine Spielzeit mehr.

      Fazit: Die Altersbeschränkung muss sich auf bestimmte Accounts beziehen und nicht auf alle auf einmal. Außerdem möchte ich direkt in der App sehen können wann wer wie viel gespielt hat. Einfach weil Statistiken geil sind. Auch ein Tages-Diagramm wäre nice. Aber erstmal den PIN Schutz. Ach ja und wie du schon richtig sagtest. Warum man hier keinen Diebstahlschutz umsetzt, verstehe ich auch nicht (Aktivierungssperre wie bei Android/iOS).
    • @mgutt
      Ja, in deinem konkreten Beispiel verstehe ich nun, was du meinst. Da ist eine Maximalzeit für alle Profile gleichzeit echt doof. Aber wenn sie nur für das Kinderprofil zählt, muss du dein Profil eben entsprechend jedes Mal entsperren.
      Ich denke die sinnvollste Variante wäre eine Art Benutzeranmeldung gleich beim Start der Switch.

      Tagesdiagramm leuchtet mir nicht so ganz ein, was du damit meinst. Pro Profil is klar, aber was willst du da mehr sehen als die gespielte Zeit pro Software?
      Danke, aber meine Meinung sieht auch ohne deine Zustimmung ganz gut aus.
    • @MAPtheMOP
      Wie gesagt. Immer bei mir entsperren ist nicht das einzige Problem. Ich muss auch ständig mein Kind entsperren, weil ich in der Nacht dessen Zeit aufgebraucht habe und damit wird diese ganze Zeitsteuerung sinnfrei. Obwohl aus Japan, scheint dieses Konzept perfekt für deutsche Eltern zu sein, die nicht selbst zocken ;)

      In einem Tages-Diagramm könnte man nicht nur die Gesamtstunden sehen, sondern auch zu welchen Uhrzeiten wie lange gespielt wurde. Ich finde das bei Multi-User interessant. Ist aber auch nur ein nice-to-have Feature.
    • Zitat von MAPtheMOP:

      Und das funktioniert eben sehr wohl über alle Profile und somit ist es egal, ob Junior dein Profil verwendet oder ein eigenes. Nur bei Videos scheint die Sperre nicht durchgängig zu funktionieren.
      Das habe ich erst jetzt verstanden. D.h. ich kann mir das Doom Modul oder auch Butcher aus dem eShop kaufen. Ich dachte nämlich, dass das eben nicht funktioniert und mit meinem Eltern-Account zusammen hinge.