Nintendo Switch-Spieletest: Touhou Kobuto V: Burst Battle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Touhou Kobuto V: Burst Battle

      Das Touhou-Franchise dürfte den meisten von euch durch diverse, ultra-schwierige Shoot 'em Up-Spiele aus dem japanischen Raum bekannt sein. Touhou Kobuto V: Burst Battle entspricht diesem Klischee jedoch nicht ganz. Zwar verschießt ihr in dem Titel auch allerhand Energiekugeln, jedoch wird das Ganze mit einem Beat 'em Up-Gameplay realisiert, in dem mutige Kämpferinnen gegeneinander antreten. Ob das Spiel der nächste Star am Beat 'em Up-Himmel ist oder doch als Fußnote des Genres bezeichnet werden sollte, erfahrt ihr in unserem Test.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Ich habe es zuvor schon geahnt, dass dieses Spiel, ich will mal sagen "sehr mittelmäßig" daherkommt. "Macht nix" dachte ich mir, da ich ja auf Spiele mit typisch japanischen Inhalt stehe. Außerdem mag ich LE´s oder SE´s, also hab ich mir das Spiel gekauft. Wohl wissend, dass alleine schon die Ersteindrücke des Gameplays und der Grafik (mittleres PS2-Niveau) nicht wirklich super waren, hab ich auch nix Besonderes erwartet. Auch die Wertungen auf anderen Seiten oder YouTube sind bestenfalls mittelmäßig.
      Was soll´s. Nun hab ich die LE zu Hause und werde das Spiel wohl nie in meine Switch einlegen. :/
      currently zocking --->
    • Ich hab' mir vor ein paar Monaten dem Flohmarkt 'WarTech: Senko no Ronde' für die Xbox 360 gekauft. Für einen Euro, kann man machen! Touhou Dingsbums hat mich sofort daran erinnert. Der krude Mix aus Bullet Hell Shooter und Beat'em up ist schon sehr speziell, um es mal nett auszudrücken. Allerdings kämpft man bei WarTech mit Mechs und nicht gegen minderjährigen Mädchen, was irgendwie auch deutlich unverfänglicher ist.