Xenoblade Chronicles 2: Game Informer verrät Spiellänge, Gameplay-Details und Gründe für den neuen Artstyle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Xenoblade Chronicles 2: Game Informer verrät Spiellänge, Gameplay-Details und Gründe für den neuen Artstyle

      Wir berichteten zuvor, dass Monolith Soft sich bereits Gedanken über ihr nächstes Projekt macht, obwohl ihr zuletzt abgeschlossenes Riesen-Abenteuer Xenoblade Chronicles 2 noch gar nicht erschienen ist. Selbiges Interview von Game Informer mit Executive Director Tatsuya Takahashi und Koh Kojima thematisiert zudem einige Aspekte des kommenden Nintendo Switch-Titels und befasst sich etwas tiefer mit der Materie. Wir haben für euch die wichtigsten neuen Erkentnisse zusammengetragen:
      • Takahashi erklärt, dass die Gesichter in Xenoblade Chronicles und Xenoblade Chronicles X eher steif wirkten. Um den Charakteren mehr Ausdruck zu verleihen, entschied man sich für den neuen Artstyle, der manche durchaus an japanische Animationsserien erinnert.
      • Flächenmäßig ist die Welt vom neuen Titel kleiner als die des Wii U-Ablegers, allerdings würde eine dichtere Welt besser zu einem Story-fokussierten Abenteuer passen, sagt Takahashi. Man habe die Umgebungen besonders abwechslungsreich gestaltet, heißt es.
      • Außerdem legt man einen größeren Fokus auf die Bindung zu den Charakteren, mit denen man herumreist.
      • Takahashi deutet Referenzen zu Xenogears und Xenosaga an, möchte allerdings nicht zu viel verraten.
      • Game Informer empfindet die Steuerung als deutlich zugänglicher, da wichtige Manöver nun auf eigenen Knöpfen verfügbar sind, statt sich durch Menüs durchkämpfen zu müssen.
      • Kernkristalle, welche dazu genutzt werden, Klingen herzustellen, sind eine stetige Motivation, die Welt zu erkunden.
      • Kojima erklärt, dass man für das Erstellen der Klingen etwa genauso viel Zeit benötigt hat, wie für das Erstellen der Haupt-Geschichte.
      • Manchmal sollen Klingen doch nützlicher sein, als man glauben mag. Man sollte Klingen also nicht sofort abschreiben.
      • Sammelgegenstände, welche von besiegten Gegnern zurückgelassen werden, können benutzt werden, um Klingen Attribute zu verleihen. Diese können kritische Treffer erhöhen oder etwa Schaden reflektieren. Eine Klinge kann bis zu drei Attribute ausgerüstet haben.
      Abschließend noch etwas zur Spielzeit:

      Spoiler anzeigen
      Game Informer hatte die Möglichkeit in Kapitel 4 des Spiels einzusteigen. Zu diesem Zeitpunkt soll der Spieler etwa 45 Spielstunden hinter sich haben. Insgesamt soll das Spiel 10 Kapitel besitzen, was die Haupt-Geschichte angeht.


      Freut ihr euch aufs Spiel? Gebt dem Spiel doch ein "Yeah!" und setzt es auf eure "Most Wanted"-Liste.

      Quelle: Game Informer
    • Hört sich alles gut an... ich hoffe nur das man die Klingen nicht dazu nutzt die Spielzeit künstlich in die Länge zu ziehen, in dem man ständig Zeug sucht... ich hoffe das einfach dass das gut in Wechselwirkung mit der Story Einhergeht...

      Das die Welt kleiner ist als in XCX finde ich eher gut als schlecht ich bin wohl einer der wenigen die es lieber klein und fein mögen als sich in zu großen Gebieten die Füße platt zu laufen... die größe des Bionis in XC1 empfand ich ungefähr als sehr angenehm...

      ich freue mich nach wie vor auf das Game, Charaktere, Kampfsystem und und Spielewelt wirken auf mich bisher um längen besser als in Xenoblade ChroniclesX...
      Nintendo/Playstation/Steam-Network-ID: Flo_10800

      Spielt zur Zeit am Häufigsten:

      (PS4) Assassin’s Creed Origins, Final Fantasy 15
      (Switch) Shinning Resonance Refrain

      Meist erwartet 2018:

      RDR2, Battlefield 5
    • @Frog24 Ich finde den Anime Artstyle in vieler Hinsicht deutlich effizienter. Deutlich weniger Aufwand, auch für die Konsole selber, also mehr FPS und weniger Kantenflimmern.

      Außerdem altert das Spiel deutlich besser, siehe Zelda Wind Waker, welches einen ähnlich Grafikstil hat.
      Praise the Switch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DatoGamer1234 ()

    • Bloß wegen den Gesichtern ändert man gleich den ganzen Artstyle? Klingt für mich etwas zu übertrieben. Man kann auch mit dem bisherigen Artstyle sicher auch einiges an den gesichtern verbessern. Ich finde der Artstyle hatte mehr Charme einfach, wirkte natürlicher als so feste Animegrafik.

      Alles andere klingt an sich nicht schlecht (zumindest das, was ich mich getraut habe zu lesen, wenigstens ist die Spielzeit im Spoiler...)
    • @FloX99 @PummeluffGamer1234 @Pit93 Solche Leute wie euch lese ich sehr gerne. Ihr versteht wenigstens warum man solche Entscheidungen trifft und ich hab von euch noch nie etwas ausuferndes gelesen. Wollte das nur mal erwähnen :D

      Ich denke, dass die meisten Klingen wohl optional sein werden und halt zum erkunden der Welt einladen, wenn man diese haben möchte. Ungefähr so steht das ja auch im Text. Ich hoffe nur, dass die daraus nicht so nen Fail machen, wie bei XC1 (Stichwort: 4. Talentbaum). Da das bislang aber alles sehr gut aussieht, glaube ich nicht daran. Ich denke auch, dass es besonders mächtige Klingen (sowie Bosse) geben wird. Da könnte man das ungefähr mit den zusätzlichen Espern/Bestias aus der Final Fantasy-Reihe oder mächtigen Dämonen oder Personas aus dem SMT/Persona-Universum vergleichen.

      Das die Welt kleiner als in den Vorgängern ist, kann ich nur begrüßen. Bei einem storylastigen Spiel dürfte das schon besser sein. Die langen Laufwege der Vorgänger fühlten sich für mich immer eher etwas nach einer Spielzeitstreckung an.

      Och bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das Spiel und freue mich mega auf den Release :D
      Ich bin Sammler, Gamer und Streamer aus Leidenschaft!
      Wer Interesse daran hat in meine Streams reinzuschauen, kann das hier gerne tun :thumbsup:

      Kuros Twitch-Kanal
    • Ich selbst finde den Artstyle leider nicht ganz so ansprechend. Abwarten, wenn die Story und die Atmosphäre was taugt, hol ich es mir vielleicht. Das Kampfsystem fand ich sowohl bei Xenoblade Chronicles als auch bei XCX wirklich grottig.
    • Nach dem Gameplay-Video habe ich noch mehr Lust auf das Spiel bekommen!

      Allerdings ist es technisch genau das, was ich erwartet habe: Viele schwache Texturen, nachladende Texturen usw. Auch finde ich, dass sie großen Landschaften teils extrem simpel gebaut sind, wenn ich mir flache Ebenen mit ein paar Grasbüscheln anschaue.
      War mir aber vorher schon klar.
      Wenn das Game dann aber rund läuft, ist das zu verschmerzen.

      Technik ist bei mir zweitrangig - zumindest der optische Aspekt.

      Die Mechaniken, der Fokus auf eine Geschichte, die Titanen, die Musik und der Umfang reizen mich extrem.