The Legend of Zelda: Breath of the Wild gewinnt den Ultimate Game of the Year-Award bei den Golden Joystick Awards 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zitat von prog4m3r:

      Unsterblich hat sich Nintendo übrigens schon vor Jahrzehnten gemacht, auch wenn sie ihr Vermächtnis in den letzten 10 Jahren oft eher besudelt haben... aber es geht bergauf, wenngleich weder Breath of the Wild noch Super Mario Odyssey das 10/10 MEISTERWERK sind, aber die neuen Impulse sowie die Kreativität der jüngeren Mitarbeiter darf man durchaus loben.
      meisterwerk ist natürlich ein dehnbarer begriff. vieles wird auch erst mit der zeit ein meisterwerk. zb bei link to the past, super mario world, ocarina of time und super mario 64 spielt der nostalgiefaktor auch immer eine riesige rolle (haben aber natürlich auch zu ihrer zeit absolute maßstäbe gesetzt). breath of the wild und odyssey haben definitiv ebenfalls das zeug dazu.

      odyssey ist für mich aber schon ein meisterwerk. egal wo du hin guckst, du wirst mit tausenden referenzen von früheren mario spielen zu gebombt (stichwort nostalgie faktor :) ) einfach ein geiles gefühl, das zu spielen.
      breath of the wild empfinde ich ebenfalls als eins der besten zelda spiele. mal was grundlegend anders gemacht, sich aber dennoch treu geblieben. endlich mal "richtig" open world und alles wirkt wunderbar durch dacht. lieb ich.

      und am ende bleibt es natürlich auch geschmackssache. beides holt aber viele so sehr wieder ab, wie seit n64 zeiten nicht mehr. kann ich, in meinen augen, komplett verstehen.

      zelda & mario setzen die maßstäbe für andere spiele aus diesem jahr mega hoch. für mich kann da nur ein potenzielles warcraft 4 oder ein neues wow addon ran kommen. für mich gibt es keine konkurrenz dieses jahr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fr0six ()

    • @Adamantium das soll auch bitte, die 20€ Wert sein... ich bin trozdem guter Dinge das es ein erfolg wird^^
      Von der Guten @LadyBlackrose gezeichnet: ntower.de/gallery/bild/3777-1514033737064-1475979735/ sieht einfach nur Episch aus!
      Und von meinen 19 Super Weihnachts Männer/Frauen Mein fehler :troll:

      Best Music all Time!
    • Ach ich weiß nicht was ich dazu sagen soll... Breath of the Wild ist das erste Zelda was mich in gewisser Hinsicht sehr enttäuscht hat. Beste Musik hat es auf keinen Fall verdient aber die besten soundeffekte. Mario hat mir auch wenn es sehr kurz war von Anfang bis Ende Spass gemacht. Das Spiel was für mich dieses Jahr jedes andere game in den arsch treten wird kommt erst am 1. Dezember.
    • Hey, von den Awards hab ich schon letztes Jahr mal gehört also muss das was besonderes sein!

      Meinen Glückwunsch auch, ist ein super Spiel das wohl der Switch die Zukunft einigermaßen gesichert hat und dafür gesorgt hat das die letzten WiiU-Konsolen über die Ladentheke gehen.

      PS: Zum Glück hat Super Mario Odyssey dem Spiel nicht die Show gestohlen. Super Mario Odyssey ist zwar toll, außerordentlich toll, aber noch lange nicht so gut wie Zelda, meiner Meinung her. Auch wenn die Verkaufszahlen vielleicht für etwas anderes sprechen.
    • An sich wirklich tolle Ergebnisse. Allerdings verstehe ich nicht wieso Metroid: Samus Returns bei den Handheld Games nicht nominiert wurde aber Super Mario Run, dafür aber bei der Nintendo Game of the Year Kategorie xD

      Und The last of Us 2 über Metroid Prime 4 pffffff

      und was soll bitte der Still Playing Award sein? xD alle die da nominiert wurden, werden immernoch gespielt, mehr sagt das eig nicht aus..

      Überraschend ist aber das SMO nur in 2 Kategorien vertreten war.
    • Meiner Meinung nach absolut verdient. BotW hat das Zelda-Franchise in die Zukunft geführt und die längst nötige Modernisierung und Neuausrichtung der Reihe eingeleitet. Dabei hat Nintendo sehr viel richtig gemacht und meckern konnte ich nur auf hohem Niveau. Das mag mancher anders sehen. Die Frage ist auch immer, ob man sich auf Neues wie das Schreinsystem, die Titanen und den Shieka-Stein einlassen kann. Mir hat das alles sehr gefallen, wie auch die Storyerzählung über die verlorenen Erinnerungen.

      Für mich definitiv ein Spiel des Jahres, dass sich ein Kopf an Kopf Rennen mit SMO und M&R liefert.

      @Fr0six

      Warcraft 4 wäre ein Traum. Ich halte es zwar für unwahrscheinlich, aber man darf ja träumen.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @sCryeR Das sehen viele wirklich anders. Ich hatte zwar auch viel Spass aber man hat das Gefühl das so viel Zeit und Planung in die Welt geflossen ist das der rest nur halbherzig behandelt wurde. Gegner immer noch zu einfach, Story gut aber so dermaßen langweilig erzählt wie ich es noch in keinem Zelda erlebt habe, alle dungeons und Titanen waren vom Rätsel Faktor ein Witz und das schlimmste überhaupt... Ganon ist nur ein gehirnloses Monster ohne Verstand und Geschichte. Bei jedem Zelda das ich durch hatte sind bei mir beim Abspann Tränen geflossen aber hier... war ich enttäuscht und etwas sauer.
    • @sCryeR

      Meiner Meinung nach kommt BotW dem Grundgedanken und der Grundstruktur des ersten Teils der Reihe am nächsten. Ich würde es also ehr als pures Zelda ansehen.

      @Zgravity

      Die Endings/Abspänne der Zelda Reihe waren meiner Meinung nach durchwachsen. Teil 1 und 2 sind dermaßen unspektakulär, dass man es schwer als wirkliches Ending bezeichnen kann. Erst ab Teil 3 gab es überhaupt ein Ending/Abspann, der diesen Namen auch verdiente und der war sogar sehr gelungen. Bei OoT und WW fand ich die die Abschlüsse wieder ehr unspektakulär. Bei den zwei Zeldas, die nicht die Hauptstory verfolgen (Majoras Mask und Links Awakening) war tatsächlich ein Abschluss dabei den ich rührend fand, den von Links Awakening. Mit TW und SS hat man dann erstmals versucht so etwas wie eine richtige Story in Zelda zu etablieren. Aber auch hier kann Zelda definitiv nicht Ansatzweise mit den starken Storys vieler JRPGs konkurrieren. Die Story war nie eine Stärke der Reihe. Das Gameplay macht die Reihe so stark.

      Zu Ganon:
      In den ersten beiden Spielen war Ganon tatsächlich ehr ein hirnloses Monster ohne Hintergrund. Erst ab Teil 3 fing man an im einen rudimentären Hintergrund zu geben. Das blieb auch bei den folgenden Teilen so. Ganon hat allerdings immer durch seine Macht, seine Stärke und seinen Willen gepunktet. Er war nie der intelligenteste Bösewicht. Mit Skyward Sword nimmt man im den Hintergrund wieder ein wenig, weil er am Ende ehr als Fluch des Todbringers dasteht und man die Frage stellen kann, ob er nicht eh nur eine Marionette ist.

      In BotW war er Gestaltlos und entmenschlicht, aber alles andere als Hirnlos. Das ist aber durchaus sinnig im Bezug auf seine bisherige Darstellung. Es wurde nie ein Zweifel daran gelassen, dass er das pure Böse ist und seinen Formen im Grunde immer nur Maskeraden. Sein Handeln in BotW war taktisch klug.

      Spoiler anzeigen
      Er hat die Technologie seiner Feinde genutzt, um sie komplett auszulöschen. Was er auch fast geschafft hätte. Er war vorbereitet und hat die Waffen seiner Feinde auf sie selbst gerichtet, während er den Feind im glauben lies, man sei gegen in gerüstet.


      Ich glaube einfach, dass da viele auch einen nostalgisch, verklärten Blick auf die Reihe haben. Insbesondere die Kritik an der Story hat für mich keinerlei Substanz. Die Stärken der Reihe sind in BotW vorhanden und einige Schwächen wurden sogar abgemildert oder gar ganz aus dem Spiel getilgt.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @sCryeR

      wenn jegliche Veränderung eine Verschlechterung ist, dann hast du recht. Aber es sind doch alle Grundmechaniken da. Pfeilschießen, Reiten, Schwertkampf, Objekte aufnehmen, tragen, werfen, Schatztruhen, Bumerangs, Bomben, Schwimmen, Ausrüstung und deren Verbesserung usw... es sieht halt alles etwas anders aus und ist modifiziert, aber im Kern doch immer noch Zelda.

      So sehr ich auch die alten Zeldas mag, aber man kann doch nicht ewig dieselben Sachen machen. BotW ist ein auch deswegen ein Geniestreich weil es den Mittelweg zwischen Alt und Neu mühelos hinkriegt.
    • @Rincewind

      Zelda 1 Open World ja, hat jedoch Rästel, Items, Dungeons, sogar mit die schwierigsten.

      BotW hat keine Dungeons, keine Items, Rätsel? Kann man sich schreiten, hab ich aber selbst getestet (ture story) 5-6 jährige sind davon unterfordert.
      Achja, BotW hat Müll, sogar 120 Mal.

      Mario Ody = Mario 64 mit OpenWorld / Erweitertes Moveset / "Neuartigem" Mapdesign / Neue Mechaniken "Cappy" / Anpassbarkeit

      BotW = Erinnungsfähige Bosse Removed, Dungeons Removed, Items Removed, Map Zugänglichkeit ins lächerliche vereinfacht, ein Waffensystem welches nur von Idioten kommen kann, hab ich was vergessen?
      Achja es hat ne große Map...
      Und naja, jeder darf sich selbst die Frage stellen, ist es gut durchdacht in eine Spiel ein Reit und Teleportsystem zu implementieren, wenn man alle 500 Meter einen Teleportpunkt platziert?

      Meiner Meinung hat Aunoma gezeigt, dass er ohne Miyamoto überhaupt nix kann. (Sollte das Game wirklich nur auf Ihm basieren)
      Gamer PC, Wii U, N3DS, Xbox One und PS4.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sCryeR ()