Ehemaliger Sony-Executive spricht über die gemeinsame Konsole mit Nintendo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ehemaliger Sony-Executive spricht über die gemeinsame Konsole mit Nintendo

      Vor einiger Zeit bekamen unsere Kollegen von Polygon die Chance, ein Interview mit Shigeo Maruyama zu führen. Dieser war seinerzeit ein leitender Mitarbeiter bei Sony und in die Gespräche zur Kollaboration mit Nintendo verwickelt. Dass es nie zu einer solchen kam und Sony mit der PlayStation ihre erste Konsole mit CD-Laufwerk herausbringen würden, wissen wir alle. Trotzdem ist es natürlich interessant zu erfahren, wie der erste Kontakt zwischen den beiden Firmen ausgesehen hat. Hierzu konnten die Interviewer Maruyama einige Sätze entlocken, die wir im Folgenden für euch übersetzt haben:

      Als wir anfingen, mit Nintendo über die Kollaboration zu sprechen, war das originale Famicom bereits auf dem Markt. Uns wurde eine frühe Version des Super Famicom gezeigt ... aber das Super Famicom war nicht mehr als ein Spielzeug. Das Produkt hatte natürlich ein unheimliches Potenzial, aber es war nur ein Spielzeug. Als eines der großen Elektronik-Unternehmen lautete Sonys Standpunkt: "Warum sollten wir ein Spielzeug herstellen?".

      Als Nintendo am Super Famicom arbeitete, fragte Kutaragi [Ken Kutaragi, der ehemalige CEO von Sony], ob Sony mit Nintendo kollaborieren würde. Kutaragis Anfrage war, dass Nintendo von Spielen auf Cartridges zu CDs wechseln könnte. Nintendos Antwort war, dass mit Cartridges die Spiele schneller laden würden. Wie uns eine Demonstration für Nintendo damals zeigte, brauchte es ungefähr 20 bis 30 Sekunden, bis das Spiel geladen war; obwohl ich den spezifischen Wert nicht mehr kenne. Mit Cartridges gab es jedoch beinahe gar keine Verzögerung, das Spiel zu starten. Nintendo sagte daraufhin, dass Kinder diese lange Zeit nicht warten können.

      Also kam Kutaragi mit einem Angebot daher, welches ein System beinhaltete, das sowohl einen Cartridge-Slot oben als auch ein CD-Laufwerk unten besaß. Nintendo stimmte diesem Angebot zu und entschied, dass sie diese Idee weiter verfolgen würden.

      Nintendo verfolgte die Idee ab einem bestimmten Zeitpunkt allerdings doch nicht weiter und setzte für das Nintendo 64 erneut auf Cartridges, während Sony mit der PlayStation als Konsolenhersteller auf der Bildfläche erschien. Aber was wäre gewesen, wenn der Cartridge-CD-Hybrid wirklich das Licht der Welt erblickt hätte? Hättet ihr ein derartiges Produkt gerne besessen?

      Quelle: Polygon
    • Das Produkt dabei ist weniger Entscheidend, Software verkauft bekanntlich die Hardware.
      Was mich dabei mehr interessiert, welches Format die Entwickler genommen hättet, welches sich durchgesetzt hätte, da ja beide, Cardridge und CD ihre Vorteile besitzen.

      Ob Nintendo mitgezogen hätte, wenn sich die CD durchgesetzt hätte, weil bis zum N64 hatten sie ja auf ein anderen Medium gesetzt, sogar bei CDs haben sie auf proprietäre CD gesetzt.

      Aber es wäre wahrscheinlich irgendwann zu einer Trennung und 2 verschiedene Konsolen gekommen.

      Wirklich interessantes Thema, mit hohen Diskussionsgrad
      Die Wege des Nintendo sind unergründlich
    • Bei neuen Speichermedien ist einfach entscheidend, was dem Konsumenten mehr zusagt. Da kommt es auf die Mischung Preis/Leistung/Medium-Angebot an. Nicht unbedingt, ob es besser ist.

      Es setzt sich nicht immer das von der Qualität her bessere Produkt durch. VHS war nicht besser als Betamax oder Video2000. CD vs Mini-Disc, LCD vs Plasma.

      Und sieh dir jetzt die Switch und moderne Festplatten an. Weg von der Disk, weil Speicher schneller ist. War er auch schon in den 90ern (siehe Artikel), nur war die CD günstiger herzustellen, bot mehr Platz und konnte zu dem auch noch kopiert werden.
      Nintendo Switch: SW-2469-5673-2400
    • Sony hat versucht den Videospielmarkt zu digitalisieren. Das Problem ist nur, dass es dann kein Videospiel mehr ist, sondern ein Computerspiel.

      Man sieht das ganz eindeutig mit der Digitalisierung des TVs. Ab dem Zeitpunkt, wo HDMI zum Standard wurde wollte sich Nintendo vom TV loesen. Sony hingegen kam da erst richtig in Fahrt.

      Beides in ihrer DNA und Vision komplett unterschiedliche Firmen. Kann in Zukunft vielleicht nur so funktionieren: Man hat eine Nintendo TV Box, und Casual Spiele als Apps. Und Sony bietet auf dieser Box PS Now als Streamingdienst von Hardcoregames an. Anders kann ich mir eine Zusammenarbeit nicht vorstellen.
    • Ich habe ja die damalige Zeit miterlebt und war natürlich neugierig auf das CD-Add-on. Durch die Absage seitens Nintendo hat sich der Mario-Konzern dem damaligen Trend verweigert und Sony die Marktführerschaft ermöglicht. Das N64 hatte zwar seinen gewissen Erfolg, allerdings hauptsächlich durch Software von Nintendo selbst und Rare.
      Das CD-Laufwerk zum SNES hätte einen zusätzlichen Prozessor gehabt. Dadurch wären sicherlich tolle Spiele hervor gegangen...
      Das SNES von Sony als Spielzeug anzusehen finde ich heute noch indiskutabel, denn rückblickend waren gerade die 16 Bit "Spielzeuge" äußerst beliebt. Heute sogar noch mehr, als vor 20 Jahren. So gesehen ist bzw war auch die erste Playstation ein "Spielzeug" mit CD Laufwerk.
      Und ebenfalls noch heute beliebt, nicht nur wegen der vielen RPGs.
      currently zocking --->
    • Die Sony PlayStation mit SNES Controller gab es intern damals sogar wirklich. Angeblich wurden damals alle Prototypen die es gab komplett vernichtet nachdem die Kooperation beendet wurde.
      Vor 2 Jahren ist jedoch ein mysteriöses Gerät aufgetaucht mit dem Namen Sony PlayStation mit SNES Controllern, und es ist tatsächlich einer der früheren Prototypen die angeblich alle vernichtet wurden. An diesem kann man das CD Laufwerk und den Cartridge Schacht sehen


      Intel Core i5 2500K - ASUS P8P67 - 250 GB SSD/1,5 TB HDD - 12 GB DDR3 RAM - Gigabyte GTX 1050 Ti 4 GB
    • Zitat von Taneriiim:

      Sony hat versucht den Videospielmarkt zu digitalisieren. Das Problem ist nur, dass es dann kein Videospiel mehr ist, sondern ein Computerspiel.

      Man sieht das ganz eindeutig mit der Digitalisierung des TVs. Ab dem Zeitpunkt, wo HDMI zum Standard wurde wollte sich Nintendo vom TV loesen. Sony hingegen kam da erst richtig in Fahrt.
      Den Punkt seh ich ganz und gar nicht. Sony hat schon immer versucht, nur noch mehr Geld zu bekommen bzw. heutzutage sich vorm Untergang zu retten. Zu Zeiten des SNES und PS1 ging es Sony gut/besser und es war ne Möglichkeit, die CD weiter zu verbreiten und damit die Konkurrenz zu schwächen bzw. das eigene Format zu stärken. Ein eigener Konsolenhersteller zu werden war doch gar nicht geplant.

      Und das sieht man eindeutig nicht an der Digitalisierung. Was soll bitte der zu einer Zeit standardisierte TV-Anschluss, den alle Konkurrenzprodukte auch haben, über den Erfolg aussagen? Die Gamecube war ein Flop, die PS2 war mega erfolgreich. Der größte Unterschied hat aber nichts mit Digitalisierung oder TV-Anschluss zu tun, sondern mit Exclusives und Marketing.
      Als HDMI sich dann zum Standard etablierte, dominierte die Wii mit Ihren alten AV-Anschlüssen erst mal alles und die PS3 kam gar nicht in Fahrt und wurde erst zum Erfolg, nachdem der Preis massiv sank und die Casuals ihr Fifa nicht mehr auf der PS2 bekamen.
    • @Tomek @Raveth war sogar noch schlimmer... das Sony Gewinnbeteiligung wollte war eine Sache, sie wollten aber auch die Lizenzrechte an Nintendos Marken und das wollte Nintendo dann logischerweise nicht.

      Bin froh das aus der Partnerschaft nichts wurde... so wie Sony sich das vorstellte wäre das heute nicht das Nintendo das ich liebe.
      Ssssssswitch
    • @Tomek

      Genau kann ich dir das auch nicht sagen, da ich das Thema nicht mehr so recht in Erinnerung habe. Irgendwo auf YouTube habe ich aber schon mal einen (amerikanischen) Bericht dazu gesehen.
      Nur soviel meine ich zu wissen: Nintendo arbeitete sicherlich mal eine bestimmte Zeit lang mit Phillips zusammen, eben wegen dem geplanten CD-Rom-Laufwerk. Jetzt weiß ich nun nicht mehr, ob die Verhandlungen vor denen mit Sony waren oder nachher. Jedenfalls hat sich Nintendo wegen der langsamen Zugriffszeit eines CD-Laufwerks und dem Thema Raubkopien gegen das Gerät entschieden. Somit hatte Nintendo auch Phillips eine Absage erteilt. Als "Wiedergutmachung" erhielt Phillips zeitexlusive Rechte an Mario und Zelda. Heute undenkbar. Für das Phillips CDi erschienen drei Zelda-Ableger, sowie ein Mario-Spiel, was eher wie ein Puzzle-Spiel daherkam. "Hotel Mario" war qualitativ bestenfalls Durchschnittsware. Die Zelda-Games eine Zumutung.
      currently zocking --->
    • Ich hatte mich damals so auf das CD Laufwerk für das Super Nintendo gefreut, leider waren die Infos damals nicht so leicht zu beschaffen oder zu bekommen, so dass ich irgendwann gar nicht mehr dran dachte und dachte, das N64 wäre das Laufwerk gewesen und kam als eigenes Gerät. Heft bin ich schlauer.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
      1. @Internetzwerg wo hat denn Nintendo sony ein Messer in den Rücken gerammt? Sony hat die Kooperation angefragt, Nintendo war neugierig. Aber sony war zu gierig. Sony hat Nintendo ein messer in den Rücken gerammt, weil sie die Technologie und das know how dass sie durch Nintendo erhalten haben, gegen Nintendo eingesetzt haben. Nintendo hat die Sache abgeblasen ja, aber niemand hätte doch den astronomischen Forderungen von sony zugesagt. Es wird oft so dargestellt, dass Nintendo die bösen seien, da sie von einem tag auf den anderen sony stehen ließen. Allerdings spricht keiner davon was sony alles von Nintendo verlangt hat. Sony ist total durchgedreht.