Belgische Kommission deklariert Lootboxen als Glücksspiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Belgische Kommission deklariert Lootboxen als Glücksspiel

      Vor einigen Tagen begann die belgische Glücksspiel-Kommission eine Untersuchung in Sachen Lootboxen, welche nun zu einer Entscheidung kam. Das Ergebnis dieser Untersuchung liegt nun vor und besagt folgendes:

      Zitat von Belgische Kommission:

      Die Kombination aus Geld und Suchtverhalten ist Glücksspiel.

      Glücksspiel und Gaming an sich zu kombinieren, und das bereits in einem jungen Alter, ist schädlich für die geistige Gesundheit eines Kindes.
      Das heißt, Lootboxen gelten in Belgien nun als Glücksspiel, welches dort verboten ist. EA gab zu dieser Entscheidung folgendes Statement ab:

      Zitat von EA:

      Die Fähigkeit eines Spielers, ein Spiel zu meistern, ist nicht davon abhängig, Lootboxen zu erwerben. Spieler können diese beim Spielen des Titels verdienen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen.
      EA entfernte bereits vor dem Entschluss die Mikrotransaktionen aus Star Wars Battlefront 2. Doch welche Auswirkungen hat dieses Ergebnis für den deutschen Markt? Die USK äußerte sich dazu wie folgt:

      Zitat von USK:

      Als Glücksspiel gelten dem Gesetz nach Spiele, bei denen Spieler gegen ein Entgelt eine Gewinnchance erwerben und der Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. Lootboxen, die gegen ein Entgelt immer ein zufällig generiertes Item vergeben, gelten nach üblicher Auffassung bisher nicht als Glücksspiel.
      Allerdings weist die USK auch darauf hin, dass die Definition von "Glücksspiel" Sache des Gesetzgebers und der Gerichte sei.

      Wie denkt ihr über diese Situation, könnt ihr die Entscheidung der Kommission nachvollziehen? Und was haltet ihr generell von Lootboxen?

      Quelle: VTM

      They're the dazzling Lupinrangers!
      They're the determined Patrangers!

      Blog Inside
    • Ich würde noch was nachpflegen.
      Das Belgien sich an die EU-Kommission wendet und das zu einen Länderübergreifenden Thema machen will.

      Zusätzlich würde ich noch erwähnen das Haweii sich auch gegen Lootboxen ausgesprochen hat und das Frankreich es zu einen Politischen Thema gemacht haben.

      Quellen findest du unter News Vorschläge und oder z.B Reddit oder Gamespot

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EdenGazier ()

    • Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Es geht hier um das EA-Spiel Star Wars Battlefront 2. So viel sollten die Meisten auch mitbekommen haben. In den Lootboxen befinden sich sogenannte Star Cards, mit denen man Upgrades für Fähigkeiten der Einheiten, welche man spielen kann, erhält. Was für ein Upgrade man bekommt hängt vom Zufall ab.

      Ja, die Star Cards haben einen Einfluss auf die Stärke der Figur, die der Spieler spielt. So gibt es zB eine Star Card, welche das Schild des Heavy Troopers um eine gewisse Anzahl Punkte erhöht. Der Spieler hat also einen Vorteil, wenn er die entsprechende Star Card hat.

      EA hat aber auch versprochen gehabt, dass Leute so gematcht werden, dass sie mit gleichwertigen Gegnern in ein Spiel kommen. Es sollte also nicht sein, dass ein Neuling in ein Spiel kommt, in dem sich ein Gegner befindet, der bereits 2000€ für Lootboxen ausgegeben hat.

      Ja, der Kauf von Lootboxen gegen Echtgeld ist darauf zurück zu führen, dass sich EA damit einen Mehrgewinn versricht. (Willkommen im Kapitalismus. Ich hab immer gesagt, dass Kapitalismus scheiße ist, aber es wollte ja nie jemand hören. Jetzt leben wir damit und wer sich dem Kapitalismus nicht anpassen kann, der hat halt verkackt. So einfach ist das. Das ist die neue Evolution.)

      Jetzt aber das Entscheidende: Hat man weniger Spaß an dem Spiel, wenn man keine Lootboxen für Echtgeld kauft im Vergleich mit jemandem, der viel Geld dafür ausgibt? Ich würde das mal definitiv mit nein beantworten. Selbst die Frage, ob man zwangsläufig erfolgreicher sein muss, wenn man Geld in Lootboxen investiert hat, würde ich definitiv mit nein beantworten.

      Also was soll das Ganze? Wer Geld für Lootboxen ausgibt wird in Matches geworfen, in denen Spieler sind, die dies auch tun. Wer es nicht tut, der kommt in Matches mit Spielern, die es ebenfalls nicht tun. Alle haben ihren Spaß.

      Und das Argument, dass man Kinder vor Glücksspiel schützen muss... Ich muss doch sehr bitten. Das fällt doch unter die Aufsichtspflicht der Eltern, zu sehen, was das Kind da spielt und wofür es sein Taschengeld ausgibt. Find ich also mehr als Lächerlich.

      Ich denke am Ende geht es nur darum, dass Leute erzürnt sind, dass EA "Geldgeile Kapitalisten" sind und sich bereichern wollen. (Nochmal: Willkommen im Kapitalismus. Alle Unternehmen machen das so)
    • @Steeled Demon

      1. Du kannst dir einen Vorteil erkaufen somit ist es P2W. Und wenn es dir in einen auf PvP auserichteten Spiel nichts ausmacht das dadurch auch die Balance komplett über den Haufen geworfen wird okay.... Und ganz ehrlich die Balance in SWB2 ist furchtbar.

      2. Man merkt dem Vollpreis(!!) Spiel einfach an das um diese Lootboxen Designt ist, heißt im Grunde kommt man nicht drum rum und du musst diese Lootboxen öffnen damit du nen Fortschritt hast egal ob nun mit Credits oder Echtgeld.
      Und genau DAS ist das Problem, es ist kein Zusatz für kosmetische Items wie in einem Overwatch sondern verpflichtend um die Progression zu fördern. An dieser Stelle könnte man nun mit menschlicher Psychologie kommen usw aber kurz gefasst, man wird vom Spiel gezielt dazu verleitet die Lootboxen zu nutzen.

      EA war zu gierig und die Branche bekommt nun hoffentlich einen Denkzettel und lässt Lootboxen die das Gameplay beeinflussen in Zukunft bei Vollpreisspielen weg. Verschwinden werden sie aber sicherlich nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rixas ()

    • Sehr gut Belgien! :thumbsup:
      Prinzipiell habe ich rein gar nichts gegen Lootboxen solange sie rein kosmetischer Natur sind.
      Aber gerade was EA abzieht ist nicht mehr zu tragen, klar dass sie natürlich das große Heulen bezüglich diesem Beschluss anfangen, gerade nach dem Shitstorm gegen Starwars Battlefront 2, denen geht der Ar*** gerade richtig auf Grundeis, was sie nur verdient haben.
      Die Aussage der USK steht genau so auf wackligen Beinen, ist wohl auch nur eine Frage der Zeit...

      Persönlich fände ich es aber am besten wenn dieser ganze kostenpflichtige DLC- / Season-Pass / Lootbox-Mist ganz aufhört.
      Gibt genügend Beispiel das es auch gänzlich ohne geht bzw. DLC's kostenlos sein können.
    • EA hat die mikrotranaktionen nicht entfernt, nur vorrübergehend gesperrt.

      Es ist gut sowas als Glücksspiel zu brandmarken da inzwischen die Industrie dreister wird und Wege sucht soviel Knete wie möglich aus einem Spiel zu schlagen. Das ganze lehnt sich schon in die Richtung das die Spiele nichtmehr entwickelt werden um den Kunden spaß zu machen sondern um shareholder fröhlich zu stimmen.

      EA versucht nicht alleine einen vorstoß, andere werden es auch versuchen wenn EA erfolg damit hat.
      Eh... Scharmlose Werbung?
    • @Steeled Demon

      Nein es geht nicht nur um EA und Battlefront 2. Sie haben nur das Fass zum überlaufen gebracht.

      Es war bisher eine Grauzone, bei Free2Play Spiele war es vielleicht noch OK, aber jetzt zieht das ganze auch noch auf den Konsolen Spielen zu.

      Ich denke wenn es wirklich wie in China kommt, bricht der Umsatz des Smartphone Markt ein bezogen auf Spiele. Denn dort wird das meißte mit sogenannten Inapp Käufe mit Glücksfaktor gemacht.

      Und wenn es Glücksspiel ist, dann muss es eine gesetzliche Regelung geben.
      Es wird wenn es sich durchsetzt nur zwei Möglichkeit geben. Alle Spiele mit solchen Inhalten FSK18 oder entfernen und man kriegt auch das wofür man bezahlt hat und nicht die Möglichkeit aus ein Pool von Möglichkeiten etwas unbestimmtes. Wie bei einer Lotterie oder Tombola
    • @Big Shaq
      Nun ein generelles Verbot von (egal ob Micro oder "normalen") Ingamekäufen lässt sich rein aus der hier besprochenen Problematik sicherlich nicht logisch ableiten. Hier geht es ja konkret um den Glücksspielaspekt der zufälligen Lootboxen. Is also erstmal nen ganz andere Thema als das Kaufen von bestimmten/nicht-zufallsgenerierten Inhalten.

      @Steeled Demon
      Ob die Lootboxen die Spielfreude nun mindern oder nicht, darüber kann man natürlich streiten und du hast sicherlich recht, dass einige Kritiker dieser und ähnlicher Systeme sich wohl in der Tat mehr mit der Realität des Kapitalismus abfinden müssen, ABER
      das ist eben nicht das Thema. Hier geht es eben doch um den Glücksspielaspekt und das ist zwar in der Tat Teil der Aufsichtspflicht der Eltern, aber ich bin persöhnlich doch sehr froh, dass der Staat dann doch noch einige andere Maßnahmen des Jugendschutzes vorsieht. Nach deiner Logik könnte man ja jede Art der gesetzlichen Altersbeschränkung (sei es für Filme, Spiele, Alkohol) komplett aufheben und Dinge wie Glücksspiel (deren Gefahreb und Suchtpozenzial man nicht unterschätzen sollte) etc. komplett deregulieren und alles den Eltern überlassen.


      Zum Thema selbst: Eine Entscheidung die ich selbst sehr begrüße. Ich wünschte die USK würde da mitziehen, verstehe aber natürlich auch, dass sie an die hiesige Rechtsauffassung gebunden ist. Mal sehen wie Gesetzgeber und Gerichte zukünftig dazu stehen.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    • Man muss dazu sagen - AUCH WENN ICH LOOTBOXEN AUF KEINEN FALL GUT FINDE - dass Overwatch/Blizzard wenigstens nur Skins/Kosmetische Items verteilt, die einem keinerlei Spielerische Vorteile verschaffen.

      Aber irgendjemand musste das Fass ja zum überlaufen bringen und EA hat halt mal wieder den Vogel abgeschossen. Da hilft nur Boykott.
    • @IPIUIL

      So lange die Leute wissen was sie für Ihr Geld bekommen, spricht nichts gegen. Aber wenn ein Großer Faktor "Glück" da eine Rolle spielt, bin ich dafür, dass es gesetzlich geregelt wird. Wenn es sich nicht anders mehr handhaben lässt.

      Besonders dann wenn man auch noch im Spiel selber belohnt wird das zu machen um zu motivieren es noch mehr zu machen.
    • Sehr schön, bin gespannt was daraus wird.

      Gegen Lootboxen mit kosmetischen Items hab ich nichts, da hat niemand einen Schaden von.
      Wenn in den Boxen aber Items sind die einem im Multiplayer spielerisch Vorteile bringen ist das Mist (Pay to Win, das hat schon einige Spiele kaputt gemacht).
      Was ich auch ätzend finde ist wenn man damit in Single Player Spielen Items oder ingame Währung kriegt die man sonst ewig lange farmen muss, ich habe da das Gefühl das die Menge künstlich hoch gehalten wird um halt die Lootboxen "attraktiver" zu machen...
      Ssssssswitch
    • Wenn sich das europaweit durchsetzt, kann EA und zum Teil auch 2K einpacken!

      Dann diese Regelung kann man auch wunderbar auch die Lootboxen/Packs des FUT-Modus abwälzen. Box mit unbekannten Inhalt, der zufallsgeneriert ist und den man mit Echtgeld erwerben kann.


      Nintendo-Network-ID/PSN-ID: Green-Link84
      XBL: GreenLink84
      Steam-User-ID: greenlink84