L.A. Noire: Digital Foundry vergleicht die Nintendo Switch-Fassung mit anderen Konsolen-Versionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • L.A. Noire: Digital Foundry vergleicht die Nintendo Switch-Fassung mit anderen Konsolen-Versionen

      L.A. Noire ist seit dem 14. November 2017 für die neuen Konsolen erhältlich, einschließlich einer Nintendo Switch-Variante. Die Technik-Experten von Digital Foundry veröffentlichten nun ein Vergleichsvideo, welches die Nintendo Switch-Fassung den Versionen für die PlayStation 3 und PlayStation 4 (sowie der Xbox One X) gegenüberstellt. Das Spiel läuft auf der Nintendo Switch in einer dynamischen Auflösung von 1080p (zwischen 1920x1080 und 1440x1080 Pixeln) im TV-Modus, jedoch basiert die Version auf der besten Originalversion des Spiels (laut Digital Foundry), der PlayStation 3-Fassung. Die Texturen entsprechen im Großen und Ganzen denen der PlayStation 3-Version, jedoch mit einer besseren Texturauflösung, aber hinter denen der PlayStation 4 und Xbox One X-Fassung.

      Die Schatten sind in der Nintendo Switch-Version weicher als bei der PlayStation 3. Ambient Occlusion ist ebenfalls in der Nintendo Switch-Version vorhanden und eine Verbesserung gegenüber der PlayStation 3. Der Unterschied zur PlayStation 4-Fassung dahingehend, welche ebenfalls eine ähnliche Lösung wie die Nintendo Switch-Varainte hat, ist allerdings geringer. Doch die Nintendo Switch hat im Gegensatz zur PlayStation 3 eine geringere Renderreichweite. Die Spiegelungen werden mit 15 FPS, wie bei der PlayStation 3-Version, berechnet (im Gegensatz zur PlayStation 4-Version), obwohl das Spiel mit 30 Bildern die Sekunde läuft. Wobei es einige Einbrüche auf der Nintendo Switch gibt, wenn zuviele Autos oder Charaktere in der Szene sind. Und diese Einbrüche erreichen oft eine Bildfrequenz unterhalb der FPS-Zahl der PlayStation 3-Version, da diese ebenfalls an den gleichen Stellen Einbrüche in der Bildfrequenz besitzt. Außerdem gibt es Szenen, wo sich der Charakter in der Nintendo Switch-Fassung langsamer anfühlt.

      Für den Handheld-Modus (und den Tisch-Modus) gilt eine dynamische Auflösung von 720p (zwischen 1280x720 und 960x720 Pixeln). Viele der oben erwähnten Dinge fallen im Handheld-Modus aufgrund der geringen Bildschirmgröße weniger auf. Die Bildfrequenz ist ebenfalls bei 30 FPS und ebenfalls mit Einbrüchen. Ansonsten gibt es fast gar keine Unterschiede zwischen den beiden Modi. Doch ist im Handheld-Modus erneut die Renderreichweite reduziert, was jedoch weniger auffällt. Ambient Occlusion wurde im Handheld-Modus entfernt und das Texture Filtering wurde ebenfalls reduziert. Doch das sind die einzigen Änderungen im Handheld-Modus gegenüber dem TV-Modus. Im Großen und Ganzen seien die Ergebnisse für eine portable Konsole laut Digital Foundry beeindruckend. An dieser Stelle das englische Video, wo ihr das eben beschriebene noch einmal sehen (und hören) könnt:



      L.A. Noire ist am 14. November 2017 auch für die Nintendo Switch erschienen. Gefällt euch das Spiel? Gebt ihm doch ein "Yeah!" im entsprechenden Spieleprofil und wählt gleich aus, dass ihr es besitzt, wenn ihr es besitzt.

      Quelle: YouTube (Digital Foundry)
    • Das Spiel mit der Lupe suche geht weiter.

      Sehe auch bei diesem Spiel keinen großen Unterschied so wie bei Doom usw auch.

      Früher gab es krasse Unterschiede heute kann ich nur lachen wenn Leute behaupten dass wäre so krass anders.
      Wir müssen schnell sein wie wildes wasser.
      Wir müssen stark sein wie ein taifun.
      Wir müssen heiss sein wie höllenfeuer.
      Geheimnissvoll zugleich wie der Mond.
    • @Gama87 Das kann ich bestätigen. Auch ohne Download kann man das Spiel anfangen zu spielen. Wie lange es geht, weiß ich aber auch nicht. Der Zusatz-Download ist übrigens 13,1 GB groß. Danach kann man auch den Social Club von Rockstar nutzen.

      Das Spiel läuft gut auf der Switch, die gelegentlichen Ruckler und das Flimmern stimmen allerdings. Die Texturen sind sehr schön und insbesondere die Charaktere und deren Mimik sehen großartig aus. Das ist ja auch das Besondere an diesem Spiel. Ich bin sehr zufrieden mit dem Port. Im Handheld-Modus kann man auch den Touchscreen für die Detektivarbeit nutzen.