Videospiel-Magazine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Videospiel-Magazine

      Hallo zusammen. Ich bin heute zufällig über diesen Artikel gestolpert. Da ich jemand bin der eigentlich immer gerne in solchen Zeitschriften gelesen hat und auch heute in der Zeit des Internets noch macht, würde mich mal eure Meinung zum Thema Spiele-Magazine interessieren.

      Kauft ihr euch heute noch Videospiel-Zeitschriften? Und wenn ja, welche und warum?

      Ich war von ca. 2000-2007 Leser der GameStar im PC Bereich und die GamePro hab ich von 2002-2010 gelesen. Damals fand ich besonders die Heft-DVDs super, mit Video-Tests, Patches und Vollversionen und natürlich dem Testcheck mit Henry. :D Danach bin ich zur Maniac (M! Games) gewechselt, da die Qualität der GamePro immer weiter in den Keller gefallen ist. Die M! hab ich dann bis Ende 2013 gelesen.

      2014 bin ich dann zur N-Zone gewechselt, die ich auch heute noch als einzige Zeitschrift lese, da ich hauptsächlich Nintendo Spieler bin, reichen mir die Infos aus dem Netz für Xbox und Playstation als Zweitkonsolen.
    • Ich lese von den monatlichen Magazinen eigentlich nur noch die PC Games regelmäßig - nachdem meine jahrelange Lieblingszeitschrift PC Action erst verschandelt und dann aufgegeben wurde :cursing: .
      Die N-Zone habe ich zuletzt vor 4 oder 5 Jahren gekauft. Die Qualität hatte einfach immer mehr abgenommen. Wenn das Niveau von Tests und Berichten unterhalb von Fanseiten liegt, brauch ich dafür kein Geld mehr auszugeben. Das gibt es im Internet genug kostenlose Alternativen (wie ntower :ugly: ). Ich habe aber aus dem Grund keine Ahnung, ob es sich in letzter Zeit wieder gebessert hat. Aber auf Grund der wirtschaftlichen Situation vieler Verlage und den daraus resultierenden Entscheidungen (auch das Personal betreffend) glaube ich das nicht.

      Ansonsten lese ich Videospiele betreffend nur noch die retro Gamer regelmäßig. Gelegenheitskäufe sind dann noch die Retro oder Return, wenn mich darin ein Thema interessiert. Und zu meiner Schande muss ich noch gestehen, dass ich mir auch ab und zu mal eine Computer Bild Spiele-Ausgabe kaufe. Den Bild-Verlag finanziell zu unterstützen empfinde ich persönlich nämlich als Frevel am Journalismus. Aber manchmal haben sie wirklich gute Vollversion beiliegen, so dass ich nicht widerstehen kann. Den anderen Teil aus Papier und Buchstaben ignoriere ich aber großzügig :ugly: .
    • Von Ende der 90er bis ca. 2004/2005 war ich regelmäßiger Käufer der BRAVO ScreenFun. Danach habe ich jahre lang nichts gelesen und habe dann von ca. 2009 an wieder Videospiel-Magazine gekauft. Bis zu deren Einstellung im Jahr 2013 habe ich regelmäßig die GEE gelesen. Die Retro war auch bis ca. 2012 jeden Monat-Pflicht. Ab und zu dann auch die Consol+ oder die M!-Games.

      Heute kaufe ich eigentlich keine Magazine mehr. Auch wenn ich die M!-Games immer noch mag, ist das Format der klassischen Videospielzeitschrift für mich obsolet. Die netten Specials und Import-Tests sind zu wenig als das sich das Magazin lohnt und für reguläre Wertungstests abseits der Qualität eines Tests wie es die GEE gemacht hat, kann ich auch im Internet lesen. Genauso sieht es mit News auch.
      Von daher ist der Markt der Videospielzeitschriften tot. International wird die Edge bleiben, da sie das Vorzeige-Magazin ist. M!-Games und Gamestar haben halt noch ihre alter Anhängerschaft und können sich daher noch über Wasser halten, obwohl sie dieses veraltete Format einer News- und Testzeitschrift sind. Fragt sich wie lange die Nostalgiker noch genug der Hefte kaufen, dass sich die Aufrechterhaltung einer Redaktion lohnt.
      Ansonsten wird wohl nur noch der Nischenmarkt langfristig leben. Im deutschen Bereich die Retro, die Return und das WASD-Magazin. Die haben keine festen Redaktionen wo viele Leute hauptberuflich davon leben. Freiberufler senden Artikel das ist viel günstiger in der Produktion. Gleichzeitig sind die Hefte teurer. Inhaltlich sind deren Artikel auch langfristig lohnenswert, da Retro ja sowieso nicht auf Aktualität bezogen ist und WASG eher auf Kolumnen etc. baut.
      Diese Magazine kaufe ich nicht, da ich es fast schon zu schade finde sie nach dem Lesen zu verkaufen, ich aber auch keinen Platz zum sammeln habe. Hinzu kommt, dass ich sowieso schon genug Zeit sonst mit Lesen von Tests etc. verbringe. Digitale Versionen dieser Hefte kaufe ich nicht, da ich kein Tablet habe und ich das regelmäßige Lesen eines Berichts, der sehr lang ist am PC oft anstrengend finde.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.