2017 – Unser persönlicher Rückblick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2017 – Unser persönlicher Rückblick

      Kaum hat das Jahr angefangen, da ist es auch schon wieder vorbei... Wenn es euch auch manchmal so vorkommt, als würde die Zeit wie im Flug vergehen, dann seid ihr wahrscheinlich immer gut beschäftigt – zum Beispiel mit dem Spielen auf der Nintendo Switch! Diese ist im Jahr 2017 erschienen und hielt uns mit einigen Highlights und einer regelrechten Flut an kleinen, aber feinen Titeln aus dem Nintendo eShop auf Trab.

      Davon abgesehen hat natürlich jeder seine eigenen, ganz besonderen Highlights erlebt. Einige Mitglieder des ntower-Teams haben sich von Filmen oder Serien begeistern lassen, andere haben neue musikalische Entdeckungen gemacht und tolle Konzerte besucht. Natürlich gab es auch ganz persönliche Erlebnisse wie Urlaubsreisen oder sogar eine Hochzeit, die das Jahr 2017 zu etwas ganz Besonderem machten. Für uns als Team war sicher auch unsere Jubiläums-Feier ein unvergessliches Erlebnis. Einige Impressionen davon habt ihr vielleicht schon in der Neujahrsansprache von Bundes... ähm – ich meine Turmpräsident Holger gesehen. Und so haben wir das Jahr 2017 erlebt:




      Rückblick von Roman Dichter

      Allgemein:
      Ganz außergewöhnliche Ereignisse gab es 2017 für mich persönlich nicht. So denke ich mit Freude vor allem an zwei kurze, aber schöne Urlaubsreisen nach Griechenland und Mallorca zurück, die von Entspannung, Sonne, Meer und Strand geprägt waren – also genau richtig für mich!

      Gaming:
      2017 war selbstverständlich ein Nintendo Switch-Jahr. Es wäre wohl zu unspektakulär, wenn ich erzählen würde, wie alles mit Zelda begann, denn das kennen die meisten von euch selbst. Stattdessen erwähne ich lieber mein außergewöhnlichstes Gaming-Highlight namens Lichtspeer: Double Speer Edition. Dieses Spiel hat mich direkt mit seinem völlig verrückten und lustigen Trailer in den Bann gezogen. Mit Freude hab ich den Titel testen dürfen und habe dabei die ungewöhnliche Idee umgesetzt, zwei Tests zu schreiben: einen, der dem durchgeknallten Charakter des Spiels gerecht wird, und einen, der für normale Menschen erträglich ist. Spaß gemacht hat mir das Spiel übrigens auch noch. Natürlich gab es noch weitere Highlights, besonders jetzt, gegen Ende des Jahres, da sich die Nintendo Switch als Erfolg herausgestellt hat und wegen der aktuellen Spieleflut praktisch jeder im Team zwei oder mehr Spiele zugleich testet. Resident Evil, Rocket League, Worms, Super Mario – es fehlt eigentlich nur an mehr Zeit zum Spielen.

      Musik:
      Mein musikalisches Leben ist weiterhin von Heavy Metal geprägt und wie eigentlich jedes Jahr habe ich auch 2017 eine neue Band für mich entdeckt. Nachdem ich im letzten Jahr unseren Max auf dem Dong Open Air treffen durfte, hatte er in diesem Jahr keine Zeit, richtete mir aber aus, ich solle Gloryhammer grüßen. Auf der Bühne haben sie mich dann direkt überzeugt und ihr Power Metal mit Augenzwinkern entspricht genau meinem Geschmack. So habe ich ihre beiden Alben in den letzten Monaten immer wieder gehört und konnte die Band kürzlich auf dem Ruhrpott Metal Meeting zum zweiten Mal live erleben. Hoots!

      Filme/Serien:
      Während ich Filme in den heutigen Tagen eher gelegentlich konsumiere, haben diverse Serien meinen Alltag fest im Griff. Neue Staffeln von Modern Family, Better Call Saul, Game of Thrones, The Walking Dead, Fargo, Vikings und weiteren Serien versüßten mir die Feierabende. Zudem habe ich erstmals Sons of Anarchy geguckt – die gesamte Serie – und auch alle bisherigen Staffeln von American Horror Story verschlungen.

      Highlight des Jahres:
      Bei unserem Towertreff habe ich erstmals den Großteil unseres ntower-Teams sowie einige, ausgewählte User live und in Farbe getroffen. Es war ein wirklich unterhaltsamer Abend, an dem wir uns etwas besser kennenlernen konnten und nebenbei natürlich auch reichlich gezockt haben. Noch nie habe ich so viele Nintendo Switch-Konsolen an einem Ort gesehen. Noch cooler fand ich aber die GameCube-Sessions, darunter das Mario Smash Football-Turnier, auch wenn wir keine Chance gegen Tim hatten... Unterm Strich war es ein toller Abend, den wir hoffentlich schon 2018 wiederholen können.



      Rückblick von Marco Kropp

      Allgemein:
      Das Jahr 2017 war für mich besser als das letzte Jahr, auch wenn es an manchen Stellen eher weniger voranging. So habe ich dieses Jahr gefühlt mehr erlebt, probiert und gewagt als 2016. Es gab viele Situationen, die mich zum Nachdenken anregten, viele, wo ich Neues ausprobieren konnte, aber auch viele, die mich über meine Zukunft haben nachdenken lassen.

      Gaming:
      Im Bereich der Videospiele erlebte ich das großartige Highlight The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf der Wii U, welches eine einmalige Erfahrung war. Anfang des Jahres sah es für mich spieletechnisch nicht so gut aus, doch dann kündigte Nintendo den New Nintendo 2DS XL an, welcher mir den Einstieg in die Welt der Nintendo 3DS-Spiele ermöglichte, dank ntower. Gerade in der zweiten Jahreshälfte bekam ich vermehrt Einblicke in künftige Spiele, auch abseits von Nintendo-Systemen, wo ich das Gefühl hatte, dass sie mich packen könnten. Immer vorausgesetzt, ich kann sie auf meinem Notebook oder einem anderen System spielen. Ansonsten ist das große Highlight vieler hier in Forum, die Nintendo Switch, nicht in meinen Besitz gewandert und ich strebe einen Kauf in 2018 an.

      Filme/Serien:
      Serientechnisch sah ich dieses Jahr einige Animes, wie Chaos Dragon oder Shirobako. Letzterer zeigt einen guten Einblick in die Arbeit der Anime-Produktion und der Zielfindung junger Leute, die gerade frisch in die Arbeitswelt einsteigen wollen. Ansonsten schaue ich regelmäßig die deutschen Detektiv Conan-Folgen, die neuesten deutschen One Piece-Episoden und eine Zeit lang die deutsche Fernsehausstrahlung von Attack on Titan sowie von Die Monster Mädchen. Letzteres faszinierte mich und ich fing an, die Mangabände zu erwerben.

      Persönlich:
      Leider hat sich mein Studium besonders im Jahre 2017 gezogen, aber ich bin zumindest kurz vorm Ziel, meinen Bachelortitel zu erringen. Doch ein Abschluss bedeutet, dass man sobald wie möglich auch Anschluss irgendwo findet. Und da noch keine finale Entscheidung gefallen ist, wo ich künftig als Angestellter arbeiten kann, hat das Jahr 2018 für mich noch ein großes Fragezeichen in diesem Bereich.

      Highlight des Jahres:
      Nun ja, ein Highlight kann ich nicht speziell nennen, da es viele großartige Momente gab. Sei es das Nintendo Switch-Anspielevent in Berlin, wo ich Dirk getroffen habe, das Betreten von Schloss Hyrule im neuesten Zelda-Abenteuer, das Erhalten des New Nintendo 2DS XL, das Bestehen meiner letzten Prüfung vor der Bachelorarbeit oder zu guter Letzt die Begeisterung zur E3, die Nintendo Direct-Präsentationen und die weiteren Live-Streams.



      Rückblick von Max Kluge

      Allgemein:
      2017 fing bei mir relativ besinnlich und ruhig an, avancierte in der zweiten Jahreshälfte allerdings zu einem sehr ereignisreichen Jahr. Natürlich gab es im März mit der Veröffentlichung der Nintendo Switch das erste Highlight, so richtig los ging's aber bei mir erst ab dem Juli, als sich das ntower-Team anlässlich Dennis´ Hochzeit traf. Dann folgte das Summer Breeze, auf dem ich unzählige tolle Bands gesehen habe. Anschließend durfte ich auf der gamescom meine ersten Interviews halten. Wenige Tage später war ich bereits auf dem Weg nach London, wiederum einige Wochen später in Tokyo und im Oktober zog es mich schlussendlich nach München. Seit einigen Tagen bin ich nun wieder in gewohnten Gefilden und auch ganz froh darüber.

      Gaming:
      Rückblickend betrachtet war 2017 vermutlich das Jahr in meinem Leben, in dem ich am meisten Videospiele gespielt habe. Neben einer immer stärker werdenden Passion für Overwatch, waren natürlich die Nintendo-Titel meine Highlights des Jahres. Neben Zelda und Mario gab es aber auch noch unendlich viele kleine Indie-Titel, die ich in mein Herz geschlossen hab – unter anderem Splasher, The Sexy Brutale und Stardew Valley. Mit Xenoblade Chronicles 2, welches ich immer noch nicht durchspielen konnte, hatte ich ebenfalls bereits viele Stunden Spaß und freue mich darauf, in 2018 endlich wieder in die Welt von Alrest einzutauchen. Natürlich gab's aber auch diverse PC-Spiele, die mir sehr viel Freude bereitet haben, so zum Beispiel der PC-Port von Nioh, den ich als Souls-Fan natürlich unbedingt ausprobieren musste. Aber auch trashige Online-Multiplayer a la Dead by Daylight oder Depth hatten bei mir und meiner Zockercrew dieses Jahr Hochkonjunktur.

      Musik:
      Neben den wunderbaren Atlantean Kodex, die dieses Jahr zu meiner absoluten Lieblingsband aufstiegen, soll an dieser Stelle auch das neue Album von Sorcerer "The Crowning of the Fire King" genannt werden. Ich wusste bis dato nicht, dass Menschen derart epische Musik schreiben können, aber es scheint möglich zu sein. Abseits dessen war ich auf vielen wunderbaren Konzerten (Battle Beast, Devin Townsend, Epica, Myrath, Symphony of the Goddesses uvm.) und Festivals. Für nächstes Jahr ist übrigens auch schon einiges eingeplant: Rock Fels, Summer Breeze und Dong (lass mal wieder treffen Roman! :D ).

      Filme/Serien:
      Auch im Bereich Filme und Serien gab es dieses Jahr für mich einiges zu bestaunen. Besonders genial fand ich hierbei das Kriegsdrama Dunkirk, welches ich in der Lichtburg Essen das erste Mal erleben durfte und die Neuverfilmung von Stephen Kings "Es", welche die Sitze der Sneak-Vorstellung bereits vor Filmbeginn leerte und mir ein dickes Grinsen auf's Gesicht zauberte. Hinsichtlich Serien möchte ich alle Netflix-Account-Besitzer auffordern sich "Dirk Gentlys Holistische Detektei" anzuschauen, die einfach nur wunderbar bekloppt, verworren und abgefahren war. Zu meiner Verwunderung muss ich gestehen, dass mir seit wenigen Tagen auch die erste deutsche Netflix-Produktion "Dark" ungeheuer viel Spaß macht und das, obwohl meine Vorurteile gegenüber deutschen Filmerzeugnissen nicht gering ausfallen.

      Highlight des Jahres:
      • Mein Interview mit Brjann Sigurgeirsson von Image & Form
      • Tokyo und das Wiedersehen mit meiner Gastfamilie + Freunden
      • Meine Zockercrew und ihr schrecklich guter Humor
      • Das Towertreffen
      • Meine Lavalampe, die endlich wieder funktioniert (es sind die kleinen Dinge im Leben ...)



      Rückblick von Ilja Rodstein

      Allgemein:
      Wow, was für ein turbulentes Jahr. Durch den Gewinn einer Wildcard für das Nintendo Switch-Event in Offenbach im Januar, war dies mein erster Einblick in die Gaming-Branche. Dies hat mir einen starken Motivationsschub gegeben, dem ntower-Team beizutreten und seit Februar aktiv im News- und Testgeschäft mitzuwirken. Es ist wirklich ein tolles Team und ein wirklich tolles Gefühl dieser Webseite und der tollen Community einen Beitrag zu leisten.

      Gaming:
      Nintendo kommt überraschend zurück! Lange für tot gehalten, doch mit der Nintendo Switch gelingt ihnen ein großer Durchbruch. Auch wenn das Jahr von Höhen und Tiefen geprägt war, konnte meine Motivation für die Nintendo Switch durchgehend aufrechterhalten werden und ich habe immer etwas zu spielen gehabt, sofern ich was gebraucht habe. Nicht nur Spiele wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey waren meine Highlights des Jahres, sondern auch Splatoon 2 und der Überraschungshit ARMS, in den ich leider zu wenig Zeit reingesteckt habe. Neben Nintendos Bibliothek, hat mich auch SteamWorld Dig 2 extrem positiv überrascht, aber auch der Titel A Hat in Time, den ich auf dem PC gespielt habe, hat mich richtig vom Hocker gehauen und das sogar mehr, als Super Mario Odyssey es getan hatte. Ich hoffe wirklich, dass sich die Entwickler zusammenreißen und diesen Titel auf die Nintendo Switch portieren, denn es ist quasi das Yooka-Laylee, was wir uns gewünscht hatten.

      Filme/Serien:
      Für Serien hatte ich dieses Jahr nicht so viel Zeit, doch konnte ich die Staffelfortsetzungen von Better Call Saul oder auch Doctor Who begutachten. Das Letztere ist zwar nicht die qualitativ hochwertigste Serie, aber es hat irgendwie einen Charme, der mich motiviert diese Serie weiterzuschauen. Durch meine Freundin habe ich auch mehrere Kinderserien wie Gravity Falls für mich entdeckt. Außerdem habe ich vor kurzem mit Strangers Things angefangen, welches einen Plot hat, welcher mich schon mehrmals in anderen Serien begeistern konnte. Filmtechnisch war mein Jahr recht mau, ich bin auch nicht wirklich ein Filmegucker. Doch Star Wars Episode VIII oder auch Pixars Coco, welches liebevoll das Leben nach dem Tod dargestellt hatte, zählten zu meinen Highlights des Jahres.

      Persönlich:
      Mein Chemiestudium neigt sich langsam dem Ende zu und ich bin kurz davor meine Masterarbeit zu beginnen. Wie auch immer ich es geschafft habe, das Chemiestudium neben ntower durchzuführen, ist mir ein Rätsel, doch blicke ich auf eine sehr leidvolle, aber erfolgreiche Zeit zurück. Ende nächsten Jahres werde ich dann mit meiner dreijährigen Promotion starten, ehe für mich das richtige Jobleben anfängt. Auch familiär war dies zum Glück ein positives Jahr, das wir zum Glück auch gut überstanden haben.

      Highlight des Jahres:
      Tatsächlich war mein Highlight des Jahres nicht das Nintendo Switch-Event im Januar, sondern das Super Mario Odyssey-Vorschauevent in Frankfurt im August. Solch eine schöne Atmosphäre hätte ich vorher nicht erwartet und da hatte sich die teure Hinfahrt mehr als gelohnt. Ein großer Dank gilt wirklich Nintendo, sodass man sich endlich nicht rechtfertigen muss, wenn man sagt, dass man ein Nintendo-Fan ist. Das Towertreff im Oktober war wirklich super und hat unser Team mehr als gestärkt. Es war wirklich unglaublich, wie man viele Leute zum ersten Mal gesehen hatte, aber mit diesen direkt vertraut war.



      Rückblick von Thomas Steidle

      Allgemein:
      2017 war ein wirklich tolles Jahr für mich persönlich. Das Jahr fing gut an mit der Nintendo Switch-Präsentation sowie dem Erscheinen der Konsole und endete gut mit der Gewissheit, dass ich für nächstes Jahr einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann sicher habe.

      Gaming:
      Ich komme kaum noch hinterher, was Spiele angeht, weil 2017 übermäßig viel zu bieten hatte, egal für welche Plattform. Während ich 2016 manchmal gar nicht gewusst habe, was ich überhaupt spielen kann und will, weiß ich dieses Jahr gar nicht, was ich als nächstes spielen soll! Mit der Nintendo Switch habe ich so viel Spaß, wie ich es bei der Wii U nie hatte, weil so viele klasse Spiele rauskommen. Dazu kommt noch das Spiel Overwatch, welches ich regelmäßig am PC spiele. Natürlich stechen gerade Spiele wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey heraus. Trotzdem möchte ich besonders auch Indiespiele wie FAST RMX, Blossom Tales: The Sleeping King und Stardew Valley erwähnen, die ich liebe und das Geld absolut wert sind. Ein Game of the Year kann und will ich nicht festlegen, aber meine Highlights sind klar und deutlich Mario, Zelda und Xenoblade für die Nintendo Switch. Besonders Xenoblade Chronicles 2 ist (zumindest so weit, wie ich es gespielt habe) für mich persönlich gleichauf mit dem ersten Teil und somit eines der besten Spiele, die ich bisher spielen durfte. Trotzdem möchte ich das persönliche Highlight in einem Videospiel von 2017 erwähnen und das ist klar und deutlich die Welt von The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

      Filme/Serien:
      Um ehrlich zu sein, schaue ich nur selten Filme oder Serien. Dafür schaue ich umso mehr Animes. Besonders gerne habe ich dieses Jahr Assassination Classroom und Food Wars! angesehen. Ich habe zwar noch deutlich mehr geguckt, aber die beiden waren dieses Jahr meine Highlights (auch wenn Assassination Classroom von 2016 ist und die aktuelle Food Wars!-Staffel bereits die dritte ist). Außerdem kamen ein paar meiner Freunde auf die Idee, von vielen Animes der aktuellsten Season die erste Folge anzuschauen. Da kamen wirklich ein paar lustige Abende zusammen, die jedes mal unglaublich viel Spaß machten.

      Persönlich:
      Ich war dieses Jahr gleich drei Mal im Ausland, nämlich in Großbritannien, Kroatien und Italien. Dabei waren die Fahrten nach England und Kroatien von der Schule aus. Es war wirklich toll in zwei Ländern gewesen zu sein, in denen man vorher noch nicht war und das mit einer sehr tollen Klasse.

      Highlight des Jahres:
      Meine Highlights bei Videospielen, Animes und in meinem Privatleben sollten nun klar sein, aber eines hatte ich bisher ausgelassen. Ich würde diesen Text natürlich nicht schreiben, wenn ich nicht seit ungefähr fünf Wochen Redakteur wäre. Ich hatte es mir schon länger überlegt, ob ich mich nicht bewerben soll und letztendlich tat ich dies. Es macht mir viel Spaß tagtäglich etwas für ntower zu tun, egal ob ich News schreibe oder ein neues Spiel teste. Außerdem war das Erscheinen der Nintendo Switch ein großes Event in diesem Jahr und ich bin glücklich, dass ich zum ersten Mal eine Nintendo-Konsole direkt zur Veröffentlichung kaufen konnte.



      Rückblick von Dirk Apitz

      Allgemein
      Für mich war es ein sehr schwieriges Jahr auch gesundheitlich. Dennoch hatte ich viele tolle Momente, auch dank des Turms. Das Nintendo Switch-Event in Berlin, wo ich unseren guten Marco auch traf, werde ich nie vergessen. Auch die Hochzeit von Dennis, wo ich unglaublich viele nette Menschen traf und obwohl ich gesundheitlich angeschlagen war, extrem viel Spaß hatte, werde ich wohl so schnell nicht vergessen. Auch weil ich so manche aus dem Team traf, was dann auch für das große Towertreffen galt. Auch war ich in anderen Themen aktiver. So beende ich dieses Jahr mit den tollsten Momenten aber auch zeitgleich mit den traurigsten Momenten.

      Gaming
      Was für ein Jahr! In kaum einem Jahr habe ich wohl mehr gezockt und auch mehr Spiele gespielt. Richtig toll dabei, dass Nintendo dafür einiges kann. Mein Spiel des Jahres ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild aber dicht gefolgt von Super Mario Odyssey! Ansonsten gab es noch viele Stundenfresser wie ARMS, Mario Kart 8 Deluxe, Skyrim oder auch Rocket League.

      Musik
      Und gleich der nächste Kracher. Ich glaube, fast alle meine Lieblingskünstler haben dieses Jahr ein Album veröffentlicht und bis auf eine Ausnahme waren alle gut bis sehr gut. Dank der zwei Soloalben der Gallaghers gab es sogar einen Hauch von Oasis. Das Jahr fing auch gut an mit der Antilopen Gang oder Judith Holofernes und sollte dank Kraftklub oder Marteria nur besser werden. Auch die Broilers haben schlichtweg abgerissen wie auch Trettmann oder Die Toten Hosen. Natürlich freute ich mich über das neue Album von Balbina. Aber wieder einmal völlig überzeugt, obwohl ich da eine gewisse Skepsis hatte, hat Casper mit "Lang Lebe der Tod", was auch gleichzeitig mein Konzert-Highlight war.

      Filme/Serien
      Da ich mehr Zeit für das Zocken verwendete, hatte ich weniger Zeit für Serien. Als neue Serie war aber 13 Reasons of Why dafür sehr einprägsam und beschäftigte mich noch mehrere Monate. Leider hatte ich dieses Jahr auch ganz wenig Zeit ins Kino zu gehen und hole nun viel nach. Neben Manchester by the Sea, Dunkirk und Moonlight muss sich natürlich auch Star Wars Episode 8 zu den tollsten Filmen in diesem Jahr zählen. Kleinere Produktionen wie Der Unsichtbare Gast aus Spanien möchte ich an dieser Stelle erwähnen. Aber mit La La Land wurden all meine Geschmacksknospen getroffen und ich war dafür gleich vier Mal im Kino. Kaum ein Film in den letzten Jahren hat mich so sehr bewegt und gleichzeitig so begeistern können.

      Persönlich
      Wie bereits erwähnt, war die Hochzeit von Dennis für mich wirklich ein Highlight und habe mich sehr wohl gefühlt, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt in einer schwierigen Situation war. Auch hatte ich eine sehr wichtige Aufgabe in meiner Stadt und auch diese Zeit habe ich sehr genossen. Ansonsten bin ich froh, dass ich mittlerweile gesund durch das neue Jahr gehen kann.

      Highlight des Jahres
      Ja, wie oft soll ich es denn noch erwähnen? Die Hochzeit von Dennis. Tolle und liebe Menschen, ein glückliches Ehepaar und viele, wer hätte es gedacht, tolle Diskussionen. Auch das Auto von David, was wohl ein Sammelort für die Pfanddosen einer Energy-Marke sein muss.



      Rückblick von David Pettau

      Allgemein:
      Wäre mein Leben eine Anime-Adaption einer umfangreichen Manga-Reihe, so wäre 2017 höchstwahrscheinlich als “Filler“ abzustempeln, bevor es im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich wieder mit dem eigentlichen Plot und einem neuen Arc weitergeht. Ja, allzu aufregend war dieses Jahr für mich nicht, zumindest auf die Ereignisse meines Privatlebens bezogen – reden wir allerdings über die Entwicklungen allerlei Unterhaltungsmedien, so sieht das Ganze gleich ganz anders aus.

      Gaming:
      2017 war zwar ein sehr aufregendes Jahr, allerdings auch ein zweischneidiges Schwert für mein Gamer-Dasein. Als Nintendo-Fan war 2017 natürlich alles, was man sich hätte wünschen können – beginnend mit einer begeisternden Nintendo Switch-Präsentation im längst vergangenen Januar. Meine Highlights bestehen natürlich aus Zelda, Xenoblade, ARMS und Splatoon, aber auch viele kleinere Indie-Titel konnten mich wahrlich begeistern – so beispielsweise Stardew Valley oder Graceful Explosion Machine. Abseits von Nintendo... gab es leider nicht allzu viel für jemanden, der keine PlayStation 4 besitzt. Um nicht zu sagen “gar nichts“. Da wird das kommende Jahr weit vielversprechender... Ori, Red Dead Redemption, “Shadows Die Twice“, Ni No Kuni und Co. sei Dank. Wenn es allerdings ein Spiel gibt, das mich das ganze Jahr hindurch begleitet hat, so gilt dies erneut für Overwatch. Selten konnte mich ein Spiel so langfristig und kontinuierlich begeistern, weshalb ich Overwatch mittlerweile neben Zelda: Majora’s Mask als mein liebstes Spiel aller Zeiten betrachte.

      Filme/Serien:
      Was Filme und Serien angeht, so war 2017 für mich ein sehr aufregendes Jahr. Ja, seit diesem Jahr habe ich sogar einen neuen absoluten Lieblingsfilm – Kimi no na wa bzw. “Your Name“, der mich völlig verzaubern konnte. Natürlich spielte auch Star Wars zum Ende des Jahres hin eine große Rolle, und “Die letzten Jedi“ konnte mich gleich in mehreren Kinobesuchen begeistern. Neben One Piece und Dragon Ball Super, die mich das ganze Jahr hindurch mal mehr und mal weniger gut unterhalten konnten, verfiel ich mit “Re:Zero“ und insbesondere “Little Witch Academia“ auch zweien mir zuvor unbekannten Animes. Und natürlich gab es viele lange erwartete Staffeln zu Serien, die ich nur allzu gerne verfolge – Allen voran Game of Thrones, The Walking Dead und Attack on Titan.

      Wer mehr über meine liebsten Spiele und Filme/Serien des Jahres erfahren will, der sei übrigens herzlich dazu eingeladen, in meinem aktuellen Blog vorbeizuschauen!

      Webvideos/Podcasts
      Nicht zuletzt dank meines aufwändigen Umzugs zu Beginn des Jahres lernte ich in diesem Jahr diverse Podcasts wirklich schätzen, die mich daraufhin das ganze Jahr hindurch begleitet haben und hier unbedingt eine Erwähnung verdient haben. Zum einen wären das natürlich André, Jochen und Sebastian mit ihrem wöchentlichen “Auf ein Bier“-Geplänkel, in dem sie über viele Oberflächlichkeiten der Gaming-Branche auf informative und oftmals zynische Art hinausschauen. Dann natürlich die spannenden und stets unterhaltsamen Meinungen von Tom und Robin des Kanals “Hooked“, deren Videos mich auch immer bestens unterhalten konnten. Auch “Nerdkultur“ und "Mark Brown" habe ich dieses Jahr dank vieler hochqualitativer Videos zu Themen wie Filme/Serien und Game Design wirklich zu schätzen gelernt. Derartige Inhalte sind aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.

      Highlight des Jahres:
      Puh, wo soll ich da anfangen. Neben dem einen oder anderen privaten Moment, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird, stellten meine Besuche bei Nintendo und dem Nintendo Switch-Event in München große Highlights für mich dar. Auch die gamescom in diesem Jahr war zwar sehr kräftezehrend, dafür aber auch sehr spaßig. Dann gab es da natürlich noch unseren Towertreff, der viel zu schnell vorbei war. Die diskussionsreichen Game of Thrones- und Star Wars-Wochen werden mir auch noch sehr lange in Erinnerung bleiben – ganz zu schweigen von meiner ersten Mitternachtspremiere, auf die ich künftig bei keinem neuen Star Wars-Film mehr verzichten will. Zu guter Letzt gäbe es da natürlich noch die unzähligen Overwatch-Abende, die gerne auch einmal zu Nächten wurden. Man lacht zusammen, dann schreit man sich wieder gegenseitig an, dann regt man sich wieder gemeinsam über seine Teamkollegen auf – rückblickend immer ein unvergesslicher Spaß!




      Rückblick von Niels Uphaus

      Allgemein:
      2017 war ein merkwürdiges Jahr. War der Anfang dank der Nintendo Switch und Zelda: Breath of the Wild fantastisch, so konnte mich die Mitte des Jahres überhaupt nicht begeistern. Keine Spiele, sondern nur reines Studieren. Erst mit dem Erscheinen von Super Mario Odyssey ging es bergauf, auch wenn jetzt auf einen Schlag zu viele Spiele meine Aufmerksamkeit wollen. Eine bessere Aufteilung der Blockbuster über das Jahr verteilt hätte mir mehr zugesagt. Ich bin gespannt, auf was wir uns 2018 freuen können.

      Gaming:
      2017 stand ganz im Zeichen der Nintendo Switch. Gleich am Erscheinungstag erschien mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild eine absolute Perle. Leider kam dann lange Zeit kein interessanter Titel mehr für mich, bis Ende Oktober endlich der wahre Nachfolger zu Super Mario Galaxy 2 veröffentlicht wurde. Mein Spiel des Jahres ist 2017 jedoch nicht nur ein Titel, sondern zwei, die sich ergänzen. The Legend of Zelda: Breath of the Wild hat ohne Frage die vielleicht schönste Oberwelt eines jeden Open-World-Spiels. Auch das Gameplay, das Erkunden und Kämpfen, macht einfach sehr viel Spaß. Der zweite Titel ist Xenoblade Chronicles 2, der Nachfolger des Wii-Spiels, der mit einer fantastischen Story, einem großartigen Soundtrack und tollen Charakteren glänzen kann. Verbindet man Zelda und Xenoblade, hat man das ultimative Spiel. Ich möchte an dieser Stelle jedoch auch Super Mario Odyssey und Pokémon Ultrasonne und Ultramond nicht vergessen, die ebenfalls fantastische Spiele sind, aber im Vergleich zu den anderen beiden Titeln eher in den Hintergrund getreten sind. Mein meistgespieltes Spiel ist jedoch Fire Emblem Heroes. Doch über die vielen traumatischen Erlebnisse, die ich der App zu verdanken habe, möchte ich an dieser Stelle dann doch nicht sprechen.

      Musik:
      Der Soundtrack zu Xenoblade Chronicles 2 ist legendär! Ohne Frage die beste Musik des Jahres 2017.

      Filme/Serien:
      In diesem Jahr habe ich alle vier Staffeln von Revenge gesehen. Die Rachegedanken von Emily Thorne und die Intrigen in den Hamptons konnten mich einfach fesseln. Auch wenn ich zeitweise ein wenig Angst hatte, dass die letzte Folge eine Enttäuschung werden könnte, konnte mich das Ende dann schlussendlich doch begeistern. Revenge kann ich ohne Frage empfehlen. Ein weiteres tolles Erlebnis war Pokémon – Der Film: Du bist dran! Endlich wieder ein Kinofilm mit Pikachu und Co., den ich im Kino sehen konnte. Da kamen die ganzen schönen Erinnerungen an meine Kindheit zurück.

      Highlight des Jahres:
      Der Towertreff im Oktober war ohne Frage ein Highlight. Während ich zwar schon viele meiner Kollegen auf Nintendo-Events oder auf der gamescom gesehen hatte, war es toll, endlich mal den ganzen Trupp unter einem Dach zu haben. Leider hat sich auch hier gezeigt, dass die Drahtlos-Funktionen der Nintendo Switch anscheinend nicht so ausgereift sind, wie bei den klassischen Handheld-Systemen des Unternehmens. Am Abend war dies jedoch irrelevant, als unser Falko seine GameCube-Bongos ausgepackt hat und wir Donkey Konga spielen konnten. Auch Mario Smash Football und WarioWare gegen meine lieben Kollegen zu spielen hat einfach Spaß gemacht. Was wir jedoch erst recht spät gemerkt haben: Roman und ich saßen auf der Hinfahrt die längste Zeit im gleichen Zug, haben es aber erst am Ende gemerkt. So konnten wir aber immerhin auf der Rückfahrt zusammenfahren und uns darüber aufregen, dass der Zug über eine Stunde einfach mitten in der Pampa geparkt hat. Good times!




      Rückblick von Dennis Gröschke


      Allgemein:
      Nachdem das Jahr 2016 für mich mit dem Verlust von zwei geliebten Menschen einherging, sollte es im Jahr 2017 besser werden. Gerade frisch im Dezember 2016 zum ntower-Team gestoßen, sollte das Jahr 2017 für uns Lektoren auch jede Menge Arbeit bedeuten. Zum Glück immer mit einem Augenzwinkern unter den Kollegen und Aushelfen, wenn mal Not am Mann war. Im Bereich Familie und Freunde sollen die beiden Aufenthalte in den Niederlanden im Sommer erwähnt werden (ein Mal Urlaub mit Familie und ein Mal Junggesellenabschied von einem Kumpel) und auch eine Hochzeit stand an. Für das Jahr 2017 hatte ich mir außerdem vorgenommen, Dinge zu tun, die ich sonst nicht gemacht hätte, aber das bleibt schön mein Geheimnis.

      Gaming:
      Wie kann man im Bereich Gaming nicht über die Präsentation der Switch im Januar, den Launch im März und zahlreiche weitere Events dieses Jahr sprechen? Highlights für mich waren auf jeden Fall Zelda (wenn auch noch nicht durchgespielt), jede Menge kleinere Indie-Spiele, wiederum jede Menge Spiele, die ich testen durfte und auch der Besuch des Post-E3-Events bei Nintendo in Frankfurt. Sich mit Directs und anderen Präsentationen in der Nacht mit dem Team abzustimmen und teilweise mal 30 oder mehr News an einem Tag rauszuhauen soll auch nicht unerwähnt bleiben und steht für das tolle Team. Im Dezember nun konnte ich mich endlich in Yooka Laylee stürzen, welches ich vor gut 2,5 Jahren mit finanziert hatte (damals noch für die Wii U). Das Problem war nur, dass mittlerweile eine geile Konsole mehr und ein nicht unerheblicher Titel namens Super Mario Odyssey dem Spiel die Schau stahl.

      Musik:
      Musikalisch war bei mir eher ein ruhiges Jahr. Im Frühjahr habe ich bei PledgeMusic das neue Album von Newton Faulkner unterstützt und auch samt Unterschrift noch im September erhalten. Kurze Zeit darauf war ich gemeinsam mit einem guten Freund auch auf dem Konzert von Newton Faulkner in Münster und fand es genauso großartig.

      Filme/Serien:
      Dieses Jahr war in dieser Hinsicht mit Sicherheit für mich ein eher enttäuschendes Jahr. Stranger Things mit meiner Frau zusammen haben wir dieses Jahr erst nachgeholt, ebenso wie Swiss Army Man, der für mich ein kleines Highlight war, den ich aber allein geschaut hatte. Ansonsten gab es noch zwei besondere Kinovorstellungen für mich, zum einen den neuen japanischen Godzilla-Film "Shin Godzilla" auf der großen Leinwand sehen zu können (der erste japanische Godzilla-Film für mich überhaupt im Kino). Zum anderen im November gemeinsam mit meinem Sohn die ebenfalls limitierte Aufführung Pokémon – Der Film: Du bist dran! erleben zu dürfen! Zugegeben der zweite Film hätte mir auch auf dem heimischen TV gereicht, aber ich war immerhin nicht die älteste Person im Kino (wo eindeutig mehr Erwachsene als Kinder drin saßen).

      Highlight des Jahres:
      Neben dem schönen Sommerurlaub mit Top-Wetter an der holländischen Küste war der Towertreff im Oktober ein Highlight für mich. Nerds wohin das Auge blickt, was gibt es da nicht wohlzufühlen. Ich habe gelernt, dass Hotelzimmer, seien sie auch noch so klein, immer für ne Mehrspieler-Session mit der Nintendo Switch gut sind, dass man gewisse Leute gerne hoheitlich verabschieden sollte, dass Autobahnbaustellen von älteren Herren gerne auch mal auf der falschen Seite befahren werden und dass auch in kleinsten Ortschaften immer noch Platz für eine Shisha-Bar ist.




      Rückblick von Tim Czerwinski

      Allgemein:
      Das Jahr 2017 hielt für mich einiges bereit. So stehen auf der Habenseite zum Beispiel ein Jahr Teamzugehörigkeit bei ntower, viele Herausforderungen in meinem Job, das erste gewonnene Gerichtsverfahren (ich hoffe es bleibt bei einem), die Patenschaft für zwei Kinder und noch vieles mehr. Insgesamt blicke ich auf ein vor allem beruflich erfolgreiches Jahr zurück, aber auch in vielerlei privater Hinsicht lief es gut.

      Gaming:
      Im Jahr der Nintendo Switch stand natürlich vor allem die Hybrid-Konsole im Fokus. Mit Breath of the Wild, Xenoblade Chronicles 2 und Super Mario Odyssey hat Nintendo massiv abgeliefert und auch die Third Partys ließen sich nicht lumpen. Ich hoffe, dass die Nintendo Switch weiterhin erfolgreich bleibt und wir noch den ein oder anderen Kracher erleben dürfen. Sehr gut hat mir auch mein erstes Event bei Ubisoft gefallen, zu dem ich dank ntower gehen konnte.

      Musik:
      Auch in diesem Jahr habe ich wieder einige Konzerte besucht, wobei Avenged Sevenfold und Linkin Park (vor Chesters Tod) vermutlich meine Highlights waren. Auch konnten mich Parkway Drive wieder mächtig gut unterhalten und auch Enter Shikari hat wieder ein großes Feuerwerk abgeliefert. Nachdem das Hurricane Festival dieses Jahr vermutlich mein teuerstes Festival aller Zeiten war, hoffe ich im kommenden Jahr auf etwas weniger Verluste im alkoholisierten Zustand. Ein weiteres Highlight war die Band Persefone, die mir unser Max empfohlen hat.

      Filme/Serien:
      Da ich weniger Filme schaue als Serien, kann ich nur Star Wars erwähnen, der mich trotz geringer Erwartungen trotzdem irgendwie enttäuschte. An der Serienfront hat mich am meisten die zweite Staffel von Startup unterhalten, die jedoch im Vergleich zur ersten Staffel ein wenig nachließ.

      Highlight des Jahres:
      Auch wenn ich auf ein erfolgreiches Jahr mitsamt Patenschaft und Erfolg im Beruf zurückblicke, gibt es zwei Highlights, die ich an dieser Stelle erwähnen möchte. Zum einen wäre da das angesprochene Gerichtsverfahren, das wir gegen die Vermieterin unseres ehemaligen Bandproberaums gewonnen hatten. Zum anderen wäre da unser Towertreff im Oktober. So viele coole Leute auf einem Fleck, eine Shisha-Bar, die uns leider schon um 4:30 Uhr loswerden wollte und eine lustige aber auch unglaublich kreative Autofahrt mit Dennis und Carsten – ein Roadtrip vom aller feinsten!




      Rückblick von Dennis Meppiel

      Allgemein:
      Meine Hochzeit, die im Juli stattfand und die dazugehörige Hochzeitsreise auf den Malediven. Das waren die zwei schönsten Erlebnisse, die ich in diesem Jahr erleben durfte. Und natürlich das 10-jährige Jubiläum von ntower, welches mit einer riesigen Fete verbunden war.

      Gaming:
      Die Nintendo Switch war die ultimative Gaming-Erfahrung in diesem Jahr. Ich habe schon seit langer Zeit nicht mehr so tolle Spiele gespielt. Darunter wirklich mein Game of the Year: The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Aber auch außerhalb der Nintendo-Front hatte ich mit PUBG für den PC sehr viel Spaß.

      Musik:
      Das California Deluxe-Album von blink-182. Anhören!

      Filme/Serien:
      Star Wars: Die letzten Jedi hatte mich wirklich begeistert. Richtig schöner Film mit einer unglaublich geilen Weltraumschlacht am Anfang. Im Serienbereich konnte mich wieder die dritte Staffel von Better Call Saul total begeistern.

      Highlight des Jahres:
      All die oben genannten Punkte, die alle im gesamten mein Highlight des Jahres gebildet haben. Danke für diese tollen Momente!



      Rückblick von Daniel Kania

      Allgemein:
      Es wäre eine Lüge zu sagen, 2017 wäre nicht mindestens ein interessantes Jahr gewesen. Vielleicht mag sich persönlich nicht allzu viel verändert haben – dennoch habe ich jeden Tag ein bisschen mehr über mich und die Welt kennengelernt – aber dafür gab es in den vergangenen 12 Monaten reichlich Zeit für mich, um meinen Hobbys gerecht zu werden. 2017 war durch und durch ein Jahr des Konsums und des Staunens. Das fängt mit der grandiosen Nintendo Switch und ihren Top-Hits an und endet bei meiner deutlich angestiegenen Aktivität hinsichtlich Anime-Serien. Wenn ich zukünftig an 2017 zurückdenken werde, dann wird es mir definitiv als ein freudiges und spannungsgeladenes Jahr in Erinnerung bleiben.

      Gaming:
      2017 markiert das Jahr von Nintendos Wende zurück zur Spitze der Videospielwelt. Nach einigen kläglichen Jahren, in denen man öfter als einem recht war "die Lust" auf Nintendo-Spiele verloren hat, ist die gewohnte Magie nun stärker als je zuvor. Ich bin seit dem Launch stolzer Besitzer der Nintendo Switch und kann auf actiongeladene Monate voller Spaß zurückblicken. Egal ob das phänomenale Breath of the Wild, was mein Game of the Year 2017 darstellt, Splatoon 2, in welches ich bereits fast 250 Stunden reininvestiert habe, Super Mario Odyssey, welches die Mario-Serie auf die richtige Bahn zurückgebracht hat, oder selbst kleine Titel, wie Snipperclips, die Nintendo Switch weiß zu überzeugen und bot uns das wohl stärkste Spiele-Line-Up, das eine Nintendo-Konsole in ihrem ersten Jahr je hatte. Zumindest in moderner Zeit. Abseits von Nintendo hatte ich eine unglaubliche Zeit beim Zusehen eines Let's Plays von Persona 5, welches exklusiv für PlayStation 3 und PlayStation 4 erschien. Was würde ich nicht dafür geben, dieses Meisterwerk selbst ausprobiert zu haben!

      Musik:
      Hinsichtlich Musik habe ich dieses Jahr einen stärkeren Wandel als jemals zuvor feststellen können. Während ich in den vergangenen Jahren eigentlich immer vorwiegend "richtige Musik" gehört habe, also aktuelle oder alte Songs diverser Genres, hat sich mein Musik-Aufgebot 2017 nahezu komplett auf Videospielmusik verlagert. Möglicherweise liegt es auch einfach daran, dass 2017 ein so tolles Gaming-Jahr war, weshalb es sich auch auf die Musik abgefärbt hat. Ein gewisser Musik-Bot in einem privaten Discord-Server dürfte aber wohl auch Schuld daran sein.

      Filme/Serien:
      Schon seit Längerem kein aktiver Filmegucker mehr, habe ich mich dieses Jahr voll und ganz einigen Anime-Serien hingegeben. Meine Favoriten dürften dabei dieses Jahr Shokugeki no Souma ("Food Wars!") und New Game! sein, welche ich, wenn ich mich recht entsinne, beide etwa im Sommer gestartet habe, wodurch meine aktive Anime-Phase des Jahres losgetreten war und auch noch bis in den späten Dezember anhielt. Aktuell bin ich dabei mich nach neuem Futter umzusehen.

      Webvideos/Podcasts:
      Nicht nur haben sich Videospiele auf meine Musik-Aktivität abgefärbt, sondern auch mein Video-Verhalten wurde dadurch "manipuliert". Dieses Jahr wurden "Let's Plays" so schwach wie nie zuvor – Ich habe allgemein immer weniger freie Zeit, wieso also sollte ich jemandem beim Spielen zusehen, statt einfach selber mal den Controller zu schnappen und was zu zocken? – stattdessen aber waren allerlei Trivia-, Theorie- und Lore-Videos auf dem Vormarsch. Die Kanäle von Zelda- und Pokétubern waren gut besucht und ich konnte auch einige mehr oder minder regelmäßige Shows ausmachen, die ich gerne verfolge. So etwa "Mark Brown", den David bereits zuvor erwähnte, oder auch der ehemalige Zweitkanal von "Did You Know Gaming", welcher die "Did You Know Gaming Extra"-Serie produzierte. Nun ist die Show ganz regulär auf dem Hauptkanal zu finden. In Richtung Podcasts habe ich dieses Jahr begonnen den "Nintendo Voice Chat"-Podcast von IGN mitzuverfolgen, als ich mich nach Meinungen zu Breath of the Wild umgesehen habe. Seitdem bin ich dabei und mag den Podcast vor allem auch durch die Reihe an verschiedenen Gästen und Podcast-Teilnehmern.

      Persönlich:
      Für 2017 persönlich sticht eindeutig die Frankreich-Fahrt heraus, welche ich extrem genossen habe und bei der ich sehr viel Spaß mit Freunden hatte. Es war auch einfach mal erfrischend, etwas anderes als das öde Deutschland zu sehen. Nizza und Co. – wirklich wunderschön!

      Highlight des Jahres:
      • Allgemein meine Arbeit für ntower, die dieses Jahr dank der Nintendo Switch natürlich aufregender denn je war!
      • Dabei war meine liebste News des Jahres diese hier und mein liebster Test derjenige zu Splatoon 2
      • Das Persona 5-Let's Play, welches ich in vollen Zügen genossen habe
      • Meine Zeit mit der Nintendo Switch und der aufregende Launch, zusammen mit dem so lang erwarteten Breath of the Wild.



      Rückblick von Daniel Busch

      Allgemein:
      Ich hatte in diesem Jahr mit vielen Problemen und Tiefs zu kämpfen. Ich bin jedoch standhaft geblieben und schaue mit einem gespannten und hoffnungsvollen Blick in Richtung 2018. Ich bin sehr froh, die richtigen Menschen an meiner Seite zu wissen, die mich in diesem Jahr gestärkt haben. Es erfüllt mich auch mit großem Stolz seit diesem Jahr ein Mitglied des tollen ntower-Teams zu sein und für euch regelmäßig interessante Beiträge zu schreiben.

      Gaming:
      Nintendo hat es geschafft. Seit diesem Jahr ist die Nintendo Switch auf dem Markt und dank dieser wunderbaren Hybridkonsole, nenne ich mich auch wieder mit vollem Stolz "Nintendo-Fan". Die Ära der Wii U gehört in meinen Augen nicht unbedingt zur Glanzzeit von Nintendo, doch dies gehört nun der Vergangenheit an. Die Fans bekamen im ersten Kalenderjahr der Nintendo Switch nicht gerade wenig Top-Titel geboten. Über Xenoblade Chronicles 2 durfte ich mich zu Weihnachten freuen und das JRPG begeistert mich zurzeit stundenlang. The Legend of Zelda: Breath of the Wild gehört auch zu den großen Highlights. Das größte Highlight in diesem Spielejahr ist für mich aber unangefochten Super Mario Odyssey. Das neue Mario-Abenteuer macht so unglaublich viel Spaß und begeistert mich aufs Vollste. Kein anderes Nintendo-Spiel in den letzten Jahren hat mir bisher so gut gefallen wie Marios aktuelle Odyssee. Danke, Nintendo, für dieses wundervolle Spiel! Mit einem Rückblick auf das letzte Jahr, blickt man aber auch wenig später auf das kommende neue Jahr. Was erwartet uns an der Spielefront? Wünsche und Hoffnungen sprießen und wollen von Nintendo erfüllt werden. In meinem Spezial "Meine Wünsche und Hoffnungen für das Spielejahr 2018" habe ich einige Punkte auf meiner Wunschliste vorgestellt, womit Nintendo uns gerne überraschen darf.

      Filme/Serien:
      Gerade einmal zwei Wochen ist es her, dass ich Star Wars - Episode VIII: Die letzten Jedi gesehen habe und damit bin ich auch schon bei meinem Highlight im Kinojahr 2017. Als großer Star Wars-Fan fällt diese Entscheidung auch nicht wirklich schwer. Regisseur Rian Johnson hat gewiss viele Erwartungen der Fans gebrochen und "sein eigenes Ding" gemacht. Über die Leinwand flimmerte im Endeffekt gewaltiger Zündstoff für Wellen an Fan-Diskussionen. Ich für meinen Teil denke, dass Johnson einen der stärksten Star Wars-Filme geschaffen hat, der zwar nicht perfekt ist, mich aber für zweieinhalb Stunden wirklich sehr unterhalten konnte und eine sehr gute Weiterführung der Weltraum-Saga darstellt. Ansonsten enthüllte das Kinojahr 2017 auch so manche gute Filmüberraschung. Die Stephen King-Verfilmung "Es" verblüffte mich und übertraf meine doch eher geringen Erwartungen und auch das Spider-Man-Reboot mit dem Beinamen "Homecoming", welches die Superhelden-Spinne nun ins Avengers-Universum hievt, konnte mich wirklich gut unterhalten. Was Serien betrifft, ist mein großer Sieger für das Jahr 2017 ohne Zweifel die vierte Staffel von "Sherlock". Diese Staffel beeindruckt durch ein wirklich düsteres und vielschichtiges Drehbuch und wirklich starken Auftritten von Benedict Cumberbatch und Martin Freeman.

      Highlight des Jahres:
      • Der Release der Nintendo Switch und meine Tätigkeit bei ntower.
      • Mein Mallorca-Urlaub im Sommer.
      • Die fantastische Star Wars-Überraschungsparty, die zu meinem Geburtstag veranstaltet wurde.



      Rückblick von Maik Dallherm

      Allgemein:
      Für mich persönlich verlief dieses Jahr besonders ruhig und nicht gerade spektakulär. Ich hatte mit Freunden wieder übliche Unternehmungen zu bestimmten Anlässen. Woran ich mich aber sehr gut erinnern kann, ist ein gemeinsamer Camping-Urlaub, der dank unaufhörlichen Sturmböen und Regen auch nicht ganz so war, wie wir uns es eigentlich vorgestellt hatten (leb wohl, Pavillon). An den üblichen Ereignissen war dieses Jahr das Gute daran, dass die nun erhältliche Nintendo Switch diese Momente ein wenig vergolden konnte. Wie die letzten zwei Jahre war ich auch dieses Jahr auf der gamescom und konnte neben Kollegen aus dem Towerteam auch Freunde und User des Turmes mal persönlich treffen.

      Gaming:
      Mein Highlight dürfte ziemlich eindeutig sein. Selbstverständlich rede ich von Monster Hunter Stories für den Nintendo 3DS! Okay, das kommt vielleicht nicht ganz hin, aber abgesehen von der Nintendo Switch mit so vielen starken Titeln bisher (und wohlgemerkt konnte ich mit der Zelda-Reihe zuvor nie etwas anfangen), hatte ich mit Monster Hunter Stories und Pokémon Ultramond noch überraschend viel Spaß mit dem Nintendo 3DS (wobei auch ich dieses Kapitel allmählich abschließen möchte). Aber auch auf dem PC hatte ich ein paar nette Erlebnisse. Je nach Spielergruppe waren unzählige Runden Rainbow Six: Siege oder Overwatch am Start, einige Stunden Forza Horizon 3 und eine interessante Neuentdeckung machte ich mit dem (noch unbedeutenden) Sandbox-MMO "Worlds Adrift". Ich freue mich aber schon auf das kommende Jahr und damit verbundene Neuerscheinungen. Mit dabei: Sea of Thieves!

      Musik:
      Von gewöhnlicher Musik habe ich mich schon vor vielen Jahren verabschiedet, wenn ich sie nicht mal so im Radio oder bei Partys mit Freunden höre. Vorrausgesetzt, Videospiele haben mir nicht doch den einen oder anderen lizensierten Track nähergebracht. Dementsprechend war ich dieses Jahr wieder hauptsächlich mit Game-OSTs beschäftigt und habe mit den Soundtracks von beispielsweise Xenoblade Chronicles 2, Monster Hunter Stories, Yooka-Laylee, Worlds Adrift oder dem erst kürzlich getesteten "Frederic: Resurrection of Music" einige tolle Stücke gefunden. Meine eigenen Hobby-Kompositionen habe ich dieses Jahr jedoch gewiss vernachlässigt. Vielleicht kommt da nächstes Jahr wieder mehr zustande.

      Filme/Serien:
      Soll ich lachen oder weinen? Ich habe mich dieses Jahr wirklich praktisch gar nicht mit dem Medium "Filme" oder "Serien" verausgabt. Selbstgemachte Clips schon eher, wenn ich auf ein paar Zusammenschnitte zurückblicke, die mit einer Spielergruppe entstanden sind. Ansonsten gab es noch ein paar willkürliche Abende mit irgendwelchen Anime-Pilotepisoden in jenem privaten Discord-Server, obwohl ich eigentlich gar nicht für diese Richtung zu begeistern bin. Jetzt denkt ihr euch bestimmt: "Aber du hast doch bestimmt noch Star Wars VIII in der Hinterhand!". Nun ja, ich interessiere mich durchaus dafür... Aber gesehen habe ich ihn noch nicht.

      Highlight des Jahres:
      • Das Aufblühen der Nintendo Switch (wer hätt's gedacht?)
      • Die gamescom 2017



      Rückblick von Lisa Zander


      Allgemein:
      Wie bei den meisten war mein Jahr geprägt vom Release der Nintendo Switch. Wenn ich heute noch an den 3. März denke, wird mir ganz warm ums Herz.

      Gaming:
      Mein absolutes Highlight war The Legend of Zelda: Breath of the Wild. So viele Jahre – es fühlte sich wie eine Ewigkeit an – mussten Zelda-Fans auf diesen Titel warten, aber es hat sich gelohnt. Und auch Super Mario Odyssey habe ich sehnsüchtig erwartet. Beide Titel haben mein Jahr definitiv am meisten geprägt. Viel Spaß hatte ich aber auch mit Ever Oasis, ein Spiel, das mich mit der Demo-Version geködert hat, und Apollo Justice: Ace Attorney. Auf der PS4 hat mich Danganronpa gepackt und Shooter, von Overwatch bis Battlefield 1. Zurückblickend war es ein mit Videospielen vollgepacktes Jahr.

      Filme/Serien:
      Stranger Things 2. Die Staffel ist der absolute Hammer. Game of Thrones hat meiner Meinung stark nachgelassen, The Walking Dead sogar noch mehr. Begeistern konnte mich hingegen Grimm, was ich bis vor einem Monat noch nie gesehen hatte, und Supernatural. Wenn man aus diesem Jahr Game of Thrones und The Walking Dead ausklammert, war es hinsichtlich der Serien sehr gelungen. Zu Filmen muss ich nur sagen: MARVEL.

      Persönlich:
      Viel Uni, noch mehr Bürokratie, neuer Nebenjob und seit Ende November ntower. Wo blieb da noch die Zeit zum Zocken?

      Highlight des Jahres:
      Der Release der Nintendo Switch und The Legend of Zelda: Breath of the Wild.



      Rückblick von Patrick Gawor


      Allgemein:
      Das gesamte Jahr 2017 war für mich eine komplette 180 Grad Kurve, die sich durch sämtliche Bereiche in meinem Leben durchzog. Kein Jahr zuvor hatte soviel Ungewissheit, glückliche Zufälle, unglaubliche Schmerzmomente und zugleich lebensverändernde Entscheidungen wie dieses. Außer der Bereich Gaming, der war durchgehend hinweg absolut brillant das Jahr über.

      Gaming:
      Selbstverständlich ist natürlich der phänomenale Erfolg der Nintendo Switch und der somit einhergehende Wiederaufstieg seitens Nintendos etwas, was mein Herz wohl mit am meisten hat erwärmen lassen. Doch meine Güte, nicht nur wir Nintendo-Fans haben dieses Jahr ein fantastisches Gaming Jahr gehabt, sondern die ganze Industrie als solches kann sich gehörig auf die Schulter klopfen. Gerade die japanischen Entwickler zeigten dieses Jahr, dass sie es noch immer drauf haben, denn mit Zelda Breath of the Wild, Super Mario Odyssey, Nier: Automata, Persona 5 oder Resident Evil 7 brauchen sich die Japaner vor den in den letzten Jahren sich anhäufenden westlichen Spielen auf keinen Fall mehr verstecken! Ich habe es noch nie in einem Open World Spiel wie Zelda so genossen alles Erdenkliche zu erkunden, während ich in Nier: Automata mit 2B und 9S die tiefgehende Story der Maschinenwesen durchlebt und mit den absolut charismatischen Figuren mitgefiebert habe. Gleichzeitig sprang ich mit Mario in feinster Sammelmanier in unglaublich liebevoll designten und vollgepackten Leveln herum, um alle Powermonde der einzelnen Länder einzusammeln. Aber auch die Indie-Titel kamen dieses Jahr keinesfalls zu kurz. So konnte ich in Cuphead in die frühen 30er Jahre Cartoons mit knackigen Bosskämpfen zurückversetzt werden, während ich in Hellblade: Senua’s Sacrifice in die nordische Mythologie eintauchte, um die Geschichte von Senua, welche an den unterschiedlichsten Psychosen leidet, nachzuvollziehen versuchte. Auf der einen Seite lachte ich mit Freunden in Snipperclips und entspannte mich in Golf Story bei der charmant erzählten Story mit humorvollen Charakteren und auf der anderen Seite fühlte ich mit dem alten Colin mit, der in Finding Paradise seinen letzten Wunsch auf dem Sterbebett erfüllt bekommen möchte. Dieses Jahr hat nicht nur unglaublich viele großartige Spiele hervorgebracht, sondern auch mit solch einer Vielfältigkeit an Genres, dass wohl kaum einer leer ausgegangen ist. Wohl garantiert mit Abstand das beste Spielejahr der letzten 5 Jahre.

      Filme/Serien:
      Mann, jetzt werden mich bestimmt einige dafür schlagen, aber tatsächlich ist es so, dass ich nicht sonderlich viele Filme oder Serien schaue. Von daher kann ich für mich persönlich nur sagen, dass von allen Filmen und Serien, die ich das Jahr über gesehen habe, mir 13 Reasons Why und Rick and Morty am meisten im Gedächtnis geblieben sind und ich auch somit am meisten genossen habe. Für beide Serien hab ich sogar für einen Monat das kostenlose Probeabo bei Netflix ausprobiert. Sprich, sollten bald neue Staffeln dieser Serien erscheinen, heißt es wohl erstmalig 10 € in die Hand nehmen, aber für diese beiden mach es mit dem größten Vergnügen.

      Persönlich:
      Das Jahr 2017 startete für mich mit einem vollkommen fetten Fragezeichen am Horizont. Noch nie hatte ich so eine unklare Linie, wie ich es Anfang diesen Jahres hatte. Keine Aussichten auf ein Berufsfeld, geldtechnisch gab es Schwierigkeiten und ebenfalls im eigenen sozialen Umfeld änderte sich einiges. Doch nun stehe ich hier, am Ende des Jahres und ich kann frohen Mutes behaupten, dass sich meine Situation im Vergleich zum Anfang des Jahres komplett um 180 Grad geändert hat. Ich fing Anfang September meine gerade frisch angegangene Ausbildung zum Mediengestalter an, lernte tolle neue Leute kennen und bewarb mich dann Ende November bei ntower, die mich ebenfalls aufnahmen und mich nun einspannen mit täglichen News und Testberichten! Ganz ehrlich: Ich hätte es am Anfang des Jahres nie gedacht aber endlich kann ich das machen, was mir wirklich Spaß macht und das nicht nur Dank meiner tollen Ausbildung, sondern gleichfalls Dank des ganzen ntower-Teams, die mir die Chance gaben, meine Leidenschaft für Gaming, insbesondere im Nintendo-Bereich auszuleben, inkl. Einblicke hinter die Kulissen. Es ist erstaunlich, wie das Leben sich doch innerhalb relativ kurzer Zeit um soviel Grad ändern kann, diesesmal – ein Glück – zum Positiven.

      Highlight des Jahres:
      Neben meiner frisch begonnenen Ausbildung zum Mediengestalter Digital & Print ist selbstverständlich auch der Beitritt als Redakteur bei ntower im November diesen Jahres mein Highlight des Jahres. In beiden Bereichen bin ich der Gaming Branche als solches einen Schritt nähergekommen und ich hoffe sehr, dass ich dies im kommenden Jahr 2018 noch weiterführen und intensivieren kann. Somit bin ich dankbar, so viele unglaublich liebenswerte und nette Leute kennengelernt zu haben und lasse das Jahr mit einem Lächeln im Gesicht ausklingen.



      Jetzt seid ihr an der Reihe! War euer Gaming-Jahr 2017 auch durch die Nintendo Switch geprägt? Habt ihr 50% des Jahres bei ntower.de verbracht? Und welche persönlichen Highlights habt ihr sonst noch erlebt? Schreibt es einfach in den Kommentaren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Patrick Gawor ()

    • Das hab ich schon in einen Blog-Verfasst^^ daher für mich immer noch besonders, is meine Switch! das ich (immer wieder sage xD) von super leutn bekommen hab, und das ich besser wurde hier! Viele tolle Menschen kennengelernt, viel Hilfe unterstützung, und eine nette Community. wass will man mehr :D :thumbsup:

      Und Vielleicht zeige ich mich mal wen ich will Könnte sein? auf eigene gefahr...
      Spoiler anzeigen
      Nö vergiss es! werd mich noch nicht zeigen :troll:
      Von der Guten @LadyBlackrose gezeichnet: ntower.de/gallery/bild/3777-1514033737064-1475979735/ sieht einfach nur Episch aus!
      Und von meinen 19 Super Weihnachts Männer/Frauen Mein fehler :troll:

      Best Music all Time!
    • Gaming stand bei mir natürlich die Nintendo Switch absolut im Mittelpunkt, hatte schon lange keinen solchen Spaß mehr was natürlich an den großartigen Titeln wie BotW,Mario Odyssey,Skyrim und Xenoblade Chronicles 2 lag.
      Außerhalb des Gamings war es auch großartig ich hab sogar hier auf ntower meine Freundin kennen und lieben gelernt von dem her hätte es gar nicht besser laufen können.
      Der Abschluss dieses Jahr war auch wirklich toll vor allem die Aktion für unseren Goku war für mich zum Ende hin nochmal eine sehr schöne Erfahrung. Ich hoffe das es 2018 genau so weiter geht für mich jedenfalls war 2017 ein überragend tolles Jahr.
    • Das Jahr hat für mich mit einer langen Reha begonnen, seit deren am am 28.2. bin ich bei guter Gesundheit am zocken, zelda hat viel Zeit veranschlagt, ansonsten waren meine Highlights ganz klar fire Emblem shadows of Valentina, slime-san und dead rising 4 das ich aktuell zocke. Super gaming Jahr, xenoblade-2, doom und viele mehr hab ich noch auf Halde liegen.

      Hab skyrim vergessen!!!Ich hole skyrim endlich nach Dank der switch, spiele seit 17.11.jeden Tag
    • Was soll ich sagen, dass dieses Jahr ein ganz besonderes für Nintendo Fans war, ist ja nicht mal an meiner Mutter vorbei gegangen.
      Ansonsten hatte es natürlich seine Höhen und Tiefen.
      Sehr ärgerlich war wirklich dieser Sommer der mir als Hobbygärtner einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Es ist soviel Gemüse vergammelt durch das feuchte Wetter. Eimerweise Tomaten mussten entsorgt werden so dass wir aus 30 Pflanzen ca. 5kg über hatten.
      Auf Konzerten war ich sehr wenig. Dafür konnte mich zum Ende des Jahres das neue Album der 5 Sterne deluxe nochmal richtig flashen.
      Viel Zeit habe ich in meine Arbeit investiert. Es ist für mich sehr toll, ein so geniales Wohnprojekt vom ersten Tag an mit aufbauen zu dürfen und damit vielen zeigen zu können, dass soziale Arbeit noch neue Ideen hervorbringen kann.
      Dann gibt es auch noch euch liebe Turmlinge. Mitte des Jahres habe ich mich euch angeschlossen und eine schöne Zeit mit euch hier verbracht. Besonders meine Mario Odyssee Aktion bei der ich mich erstmals künstlerisch mit Spielen beschäftigt habe hat mir wirklich Spaß gemacht und dass Blackgoku seine Switch bekommen hat ist auch echt der Hammer.
      Es ist natürlich noch viel mehr los gewesen aber ich muss jetzt mal zur Arbeit aufbrechen und wünsche euch allen einen guten Rutsch.
    • Auch wenn ich die Switch kurz vor Odyssey Release bekam, hatte ich einen Hammer Spaß mit Odyssey und einigen Indie Titeln.

      Aber das Jahr fing mit Zelda Breath of the Wild ja gut genug und es wurden auch einige 3DS Spiele nachgeholt.

      Also ein sehr,sehr gutes Spielejahr und auch privat bin ich ziemlich zufrieden ;)
      Praise the Switch!
    • Diese Jahr war auch was besonderes für mich. Dieses Jahr bin ich für meine Verhältnisse viel umhergereist, ich war in Köln wegen der Gamescom, in Düsseldorf wegen den Japantag und in Stuttgart wegen einer Veranstaltung, getoppst wird das durch meine zweiwüchige Rundreise durch die USA und Kanada. Ich war in diesem Jahr auch viel mit anderen Unterwegs und war für meine Verhältnisse sehr sozial aktiv.
    • Dieses Jahr lief es richtig gut bei mir. Recht zu Beginn des Jahres der Wechsel zur neuem Arbeitsstelle mit deutlich kürzerem Arbeitsweg und mit besseren Konditionen. Zudem tollen, neuen Kollegen, die ich nicht mehr missen möchte. Auch Finanziell stand/stehe ich so gut wie schon lange nicht mehr da. Im Frühjahr kam dann die Switch, die sich mittlerweile zu einer meiner liebsten Konsolen ever entwickelt hat, gefolgt von meinem neuen Auto, das nicht nur jünger (1 Jahr alt), sondern auch nun deutlich mehr PS (220) hat. :thumbup:
      Dann folgte im November die Xbox One X, die einfach großartig ist. Ganz zu schweigen von der Lawine an großartigen Games, Zelda Brot, Danganronpa V3, Resident Evil 5, Horizon Zero Dawn, Perona 5, Nier Automata, Mario + Rabbids, Mario Odyssee, DQ8, Prey, und, und...
      Desweiteren, ging es mir gesundheitlich deutlich besser als 2016, was bei einer chronischen Depression gar nicht so selbstverständlich ist.
      Zudem das kennenlernen ganz großartiger Menschen hier im Turm, die Gründung der Liga der Außergewöhnlichen und Sektliebhanden Gentleman, alle Member seien an dieser Stelle gegrüßt und auch alle anderen (noch) Nichtmitglieder. Lasst euch den Sekt schmecken. Fragt aber lieber nicht nach, ob er gekauft oder aus Eigenproduktion ist. ^^
      Ja, rückblickend gesehen war es ein sehr gutes Jahr und kann von mir aus, auch gerne so im nächsten Jahr weitergehen.
      I am thou, thou art I...
      Thou hast acquired a new vow.

      It shall become the wings of rebellion that breaketh thy chains of captivity.

      With the birth of the Switch Persona, I have obtained the winds of blessing that shall lead to freedom and new console power...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Solaris ()