Reaktion der Redaktion: Unsere Eindrücke von der Nintendo Labo-Produktlinie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reaktion der Redaktion: Unsere Eindrücke von der Nintendo Labo-Produktlinie

      Am Mittwochabend überraschte Nintendo das gesamte Internet und kündigte das Paket Nintendo Labo an (wir berichteten). Nintendo bestimmte selber Kinder und Familien als Zielgruppe in dem neuen und interaktiven Spielerlebnis mit der Nintendo Switch. In Kombination mit selbst gebauten Pappfiguren, die gleichzeitig als Joy-Con-Einsätze fungieren, ergeben sich viele und interessante Möglichkeiten zu Spielen. Es gab viel Diskussionen im gesamten Internet und auch im ntower-Forum ging es ordentlich zur Sache. Wir als Redaktion wollten uns ebenfalls zu Nintendos Spielerei äußern, also lest euch unsere individuellen Meinungen zum Thema in der folgenden Reaktion der Redaktion durch.


      David Pettau:


      Als ich in der letzten Woche von einer kindergerechten Ankündigung seitens Nintendo las, sträubten sich mir alle Nackenhaare. Nintendo, dessen Spiele durch die Bank kindergerecht, teils sogar explizit an Kinder gerichtet sind, will eine neue Spieleerfahrung nur für Kinder ankündigen. Ich wollte mir gar nicht ausmalen, was uns da wieder bevorsteht – und auf Nintendo Labo wäre ich sowieso nie gekommen.

      Das positive vorweg: Die Idee und insbesondere die Aufmachung dieser neuen Produktreihe ist (auf den ersten Blick) äußerst ansprechend. Natürlich weiß ich, dass ich selbst kein Teil der Zielgruppe von Nintendo Labo bin, doch bereitet mir die Produktlinie dennoch einige Sorgen. Die Revolution sehe ich darin erst einmal nicht – Bastelsets mit interaktiver Anleitung sind weiß Gott nichts Neues, die einzige Neuerung ist, dass sich das Kind wahrscheinlich auch noch einige Minuten mit dem frisch gebastelten “Toy-Con“ beschäftigt, nachdem der Prozess des Bastelns abgeschlossen ist – nach spielerischer Vielfalt oder Tiefe sieht das bisherige Material nicht unbedingt aus. Danach wandert das gebastelte Toy-Con höchstwahrscheinlich in irgendeine Ecke zum Einstauben – der Bauprozess scheint hier klar im Fokus zu stehen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, ich frage mich nun nur eines: Welchen Mehrwert wird dem Bastelprozess durch die Nintendo Switch denn nun zuteil? Weshalb sollten sich Elternteile für eine Nintendo Switch-Konsole + ein Nintendo Labo-Set für ungefähr 400 € entscheiden, wenn es auch reine Bastelsets von bewährten Herstellern für einen deutlich geringeren Preis gibt, wenn es sowieso hauptsächlich ums Bauen geht?

      Und selbst dann, wenn Nintendo Labo der große Erfolg wird, den sich Nintendo damit offenbar verspricht, bereitet mir das einige Sorgen. Im Endeffekt erweitert Nintendo seine Käuferschicht um Bastelinteressenten, die sie niemals halten können – ähnlich, wie es bei der Wii mit ihrer neuartigen Bewegungssteuerung der Fall war. Dies gibt den Verkaufszahlen der Nintendo Switch zwar einen ordentlichen Aufschwung, erwarten, dass all die entsprechenden Personen in den nächsten Jahren aber auch die Nachfolgerkonsole der Nintendo Switch kaufen werden, darf man dabei allerdings nicht – eine zweite Wii U wäre also fast schon vorprogrammiert.


      Ilja Rodstein:


      Gratulation Nintendo, ihr habt es geschafft die Community mehr denn je zu spalten, doch kann ich nicht verstehen, wieso sich alle so anstellen. Nintendo hat deutlichst hervorgehoben, dass sich Nintendo Labo eher an die jüngere Zielgruppe richtet und deshalb kann ich diesen Unmut nicht verstehen.

      Ich bin zwar nicht die Zielgruppe, doch finde ich es wirklich unglaublich, wie viel Mut Nintendo hat. Es ist eine schöne Innovation, die Nintendo hier gebracht hat. Zugegeben, es wirkt eher wie ein Prototyp, doch man könnte damit die verrücktesten Sachen anstellen. Was mich dennoch enttäuscht ist die Abwesenheit einer First Party-Marke, die das System gut unterstützen würde.

      Ich kann leider die ganzen Kritiker des Systems nicht verstehen, denn Nintendo setzt nicht alle Ressourcen darauf, sondern experimentiert im Markt. Dies ist völlig normal und wenn das Konzept nicht aufgeht, geht Nintendo lange noch nicht unter. Sie versuchen dann etwas komplett Neues, was wieder für eine gespaltene Community sorgen wird.


      Dennis Meppiel:


      Als die Ankündigung der Ankündigung geschah, musste uns auf jeden Fall klar sein, dass Nintendo hier etwas für die Kinder bereithält. Ich kann nicht verstehen, wie manche Leute darauf kommen konnten, dass Smash Bros. oder ein anderes Nintendo-Spiel gezeigt wird. Da besonders die neue Methode zu Spielen in der Ankündigung vertieft wurde, musste uns klar sein, dass uns hier etwas bevorsteht, was wir in dieser Art bislang noch nicht gesehen haben. Und ja, nun haben wir Nintendo Labo.

      Was so klingt wie LEGO, ist Nintendos eigene Methode zu basteln, kreativ zu sein und zu spielen. Gepaart mit der Nintendo Switch lassen sich hier vollkommen neue Methoden erschaffen und der Entdeckungswahnsinn des Spielers fördern. Nintendo beweist auf jeden Fall auch eine große Portion Mut in der sehr schwierigen Spielebranche mal etwas anderes zu probieren, was bislang sich noch keiner traute. Doch der wichtigste Aspekt ist, was viele vergessen, dass gerade Brettspiele, in Verbindung mit Smartphones, wieder ihre Rückkehr feiern und besonders bei den jüngeren Menschen sehr gut ankommen. Warum darf Nintendo nicht solche Basteleien für sich ausnutzen und hier einen neuen Markt ansprechen?

      Nehmen wir mal an Nintendo spricht potenzielle Kinder, also Konsumenten an, die sich bereits eine Nintendo Switch wünschen und den Wunsch gerade durch Nintendo Labo von den Eltern erfüllt bekommen, aufgrund des kreativen Einflusses, dann wächst in ein paar Jahren eine weitere Käuferschicht: Die Pokémon Switch-Käufer von morgen.


      Falko:

      Nintendo präsentierte letzte Woche "The New Dimension of Fun Cardboard". Und eines kann man wohl in jedem Fall festhalten (egal wie man die Präsentation fand): Nintendo hat alle überrascht! Das gelingt heutzutage in der Spielebranche leider viel zu selten.


      Bei der Präsentation selbst erging es mir wie ein weiterer Werbeslogan aus der N64-Ära lautete: "Feel Everything". Nach der Überraschung folgte Ungläubigkeit, Interesse, Entsetzen, Faszination und vieles mehr – und das alles in nur 3 Minuten. Das schafft nur Nintendo. Am Ende habe ich die Intention, die Nintendo damit verfolgt, verstanden und kann es meinerseits akzeptieren. Es ist ein Versuch eine weitere Zielgruppe zu erreichen bzw. mehr an sich zu binden. Wenn es funktionieren sollte, ist es nur gut für alle Switch-Besitzer. Und wenn nicht, hat man nicht viel Geld verschleudert. Für ein Lager voller Pappe lässt sich bestimmt ein Abnehmer finden wie zum Beispiel ein Schuhkartonhersteller. Oder Nintendo macht neue Kartons für neue Konsolen daraus. Und die Spiele werden sich wohl auch ohne dieses Gimmick nutzen lassen.

      Ich persönlich werde diesen Zug aber an mir vorbeifahren lassen. Für einen Sammler ist Pappe nicht gerade das beste Material und spielerisch spricht es mich überhaupt nicht an. Aber ich wünsche jedem, der sich darauf einlässt, viel Freude damit und wem es nicht gefällt: Spielt Bayonetta, Metroid Prime, Fire Emblem, Mario Tennis, Pokémon oder was sonst noch so alles für den normalen Zocker auf die Switch kommen wird!


      Dennis Gröschke:


      Ja Mensch, da sind wir wieder. Schon die zweite Woche in der Nintendo neue Produkte ankündigt. Letzte Woche Software und diese Woche (mehr oder weniger) Hardware. Ich konnte mir den Trailer am Abend nicht "live" ansehen, sondern habe erst am Morgen davon erfahren. Nachdem ich den Trailer meinem Sohn gezeigt hatte, war klar: Das Nintendo Labo: Robo-Set kommt ins Haus! Ja genau, mein Sohn ist 8 Jahre alt und wir haben eine Nintendo Switch in unserem Haushalt. Also warum nicht alle Möglichkeiten ausnutzen? Für mich ist Nintendo Labo nicht gedacht, aber für Familien, die bereits eine Nintendo Switch besitzen durchaus eine tolle (weitere) Möglichkeit zum Entdecken, Ausprobieren und auch Spielen. Nintendo verbindet hier altbekanntes (Basteln, Origami im weitesten Sinne) mit moderner Hardware und das ist schon genial. Niemandem wird etwas weggenommen, wer mit der Nintendo Switch nur spielen möchte, kann das auch weiterhin tun, der lässt Nintendo Labo einfach links liegen. Nintendo war im Ursprung eine Firma die Spielzeug hergestellt hat (hauptsächlich Karten) und ist erst seit den 1980er Jahren hauptsächlich für die digitale Unterhaltung bekannt, das vergessen viele Menschen einfach.

      Ich finde das Konzept und die Idee dahinter sehr interessant, nicht speziell für mich, aber vielleicht für mich und meinen Sohn. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Nintendo hier in Grundschulen aktiv werden kann, wenn sie sich auf lange Sicht mit weiteren Sets am Markt behaupten können. Dort sind die Einsatzmöglichkeiten auch denkbar und würden auch bastelfaule Kinder (so wie meinen Junior) mal dazu bewegen, etwas zu bauen.


      Dirk Apitz:


      Es wurde etwas für Kinder versprochen und das kam auch. Wer ein Spiel oder einen Service erwartete, war scheinbar nicht fähig, die Seite von Nintendo zu lesen. Doch nun zum eigentlichen Produkt. Ich bin definitiv nicht die Zielgruppe und ich werde es mir auch nicht kaufen doch warum soll ich jetzt so einen Hass schieben oder Nintendo Labo jegliche Existenz absprechen? Aus dem Alter bin ich raus, welch Ironie. Für mich steht fest, dass ich die Idee ziemlich gelungen finde und ich glaube, das wird auch erfolgreicher, als wir denken. Immerhin werden solche Konzepte immer beliebter und warum nicht den Kindern das Basteln nahe bringen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich damals als Kind meine Freude damit gehabt hätte. Zudem interessiert mich sogar die Technik dahinter, gerade bei dem Roboter. Können die Joy-Con diese Beine wirklich bewegen? Dann bin ich wirklich beeindruckt, wie viel Technik dort zu finden ist. Es nimmt mir nichts weg, es wird ein Angebot für eine weitere Zielgruppe erstellt und dies gab es auch schon immer und auch auf allen Konsolen vorher. Vielleicht sollten wir nicht nur Holger Donkey Kong Jr. Math zum Testen geben...

      Auch im ntower-Team fanden mehrere Diskussionen zur Nintendo Labo-Produktlinie statt. Was ist eure Meinung zu dem Thema? Vielleicht überschneidet sich eure Meinung ja mit der eines Teammitglieds. Teilt uns dies in den Kommentaren mit!
    • Von den Kommentaren spricht mir David am meisten aus der Seele. Ich würd sogar sagen ich stimme mit ihm überein.

      Ich selbst kann mit Labo so gar nix anfangen. Auch der Langzeitwert der doch teuren Kartonperipherie will mir nicht ins Auge fallen.

      Ich seh nur einige Leute n Haufen Geld ausgeben für etwas wo sich kurze Zeit später darüber beschwert wird das es
      a) schon kaputt ist
      b) die beigelegten Spiele nur kleine Gimmicks ohne Langzeitspielwert sind.

      Was mich aber wirklich wurmt ist: Die Leute warten auf ne große Direct mit Ankündigungen für 2018. Wir haben bisher keine Termine für irgendwelche großen Titel dieses Jahr. Grad mal Kirby wissen wir mittlerweile und ansonsten haben wir nen Haufen Ports. Von Fire Emblem, Yoshi oder Bayonetta 3 wissen wir noch gar nichts. NIcht mal nen großen Release Zeitraum.

      Wenn dann hätte ich mir gewünscht Nintendo hätte ERST ne große Direct mit Spieleankündigungen gemacht und DANN Labo angekündigt. Dann wäre es im Netz sicher ruhiger gewesen. Die Leute hätten es einfach als "uninteressant für mich" liegen gelassen und fertig.
    • Mich persönlich erinnert LABO an Mario Paint (Snes), weil es eigentlich keiner braucht, aber irgendwie auch verdammt spaßig (für Kinder) ist! Es fördert logisches Denken, Kreativität, uvm. :)

      Ich bekomme ja mein Prime 4 und Bayo 3 etc. da kann ich mich nicht beschweren das es mal was ist was nicht an meine Zielgruppe gerichtet ist. Eher im Gegenteil find ich es gut weil so die Switch mehr Erfolg hat und das ja immer allen zu gute kommt! ;)

      Ich freu mich auch schon auf LPs mit LABO! Bestimmt herrlich dämlich! :D
      • :block: Most Wanted Switch Games: Fzero, Metriod, Kid Ikarus, DonkeyKong und LuigisMansion! :block:
    • Ich sehe es wie Dennis. Es ist nichts (mehr) für mich aber hätte mein 12 jahre altes ich das gesehen wäre das ganz oben auf meiner Wunschliste gelandet.
      Labo zeigt aber wieder was Nintendo ausmacht.
      Ps und xBox setzen auf Technologien die vorhanden waren und verbessern sie einfach nur etwas (grafik design usw.) Aber Nintendo geht Wege die vorher nie so gegangen wurden und wirft sie in die Welt ohne 2 Jahre vorher von der Revolutionierung des Gamings zu reden. Und Labo ist wie ich finde Innovation pur ob es mich nun anspricht oder nicht.
    • ich finde set1 sehr ansprechend, deswegen werde ich dieses auch zusammen mit meiner (davon sehr begeisterten) tochter ausprobieren. es beinhaltet ja 5 verschiedene sachen und allein das gemeinsame basteln, verzieren und ausprobieren wird mir die 70 eur definitv wert sein.

      nicht nur den mods scheint aufgefallen zu sein, dass in letzter zeit verstehendes lesen einigen zunehmend schwieriger fällt. betreutes denken wohin man blickt. da sagt Nintendo gross und deutlich an welche zielgruppe es sich richtet und dann kommen leute daher, die nicht diese zielgruppe darstellen, und beschweren sich, dass Nintendo genau das bringt, was sie angekündigt haben. verrückte zeiten sind das.

      danke für die eindrücke aus der redaction. und freu mich darauf, labo auszuprobieren und bin mal gepannt, was die community draus macht, welche verrückten geschichten bei rauskommen und welche musikstücke auf dem klavier möglich sein werden!
      SW-8161-2054-6831
    • Ich verstehe die Sorge ehrlich gesagt auch nicht, es ist einfach nur eine neue Produktlinie.
      Ich gehe davon aus, dass die regulären Spiele davon unangetastet bleiben, wie soll das denn auch funktionieren, man kann ja nicht erwarten, dass man sich zu einem Vollpreisspiel dann auch noch Labo dazu kauft. Ich denke, dass es dafür spezielle Spiele für diese Zielgruppe geben wird und nicht mehr.
    • Ich sehe das ähnlich wie David. In den kurzen Momenten, in denen man den digitalen Apekt des Produkts erahnen konnte, hatte ich nicht den Eindruck, dass es sich um qualitativ hohe, tiefgreifende Inhalte handelt. Da wird wohl kein großes Entwickler Team zwei Jahre drüber gebrütet haben. Von daher kann ich es getrost ignorieren.
      Einzige Sorge: In zukünftigen Directs werden einige von uns eventuell nicht mehr nur mit Amiibo sondern auch mit Labo gelangweilt.
    • Zitat von LordBackfisch:

      Erwachsene Werturteile, so muss das!
      Genau das ist der Punkt, der mich immer so irritiert, irgendwie habe ich das Gefühl das "wir Deutschen" mega verklemmt mit dem Thema Alter umgehen. Keiner traut sich, sich offen an kindischen oder kindlichen Dingen zu erfreuen, sondern es werden fast immer die eigenen Kinder als Begründung vorgeschoben, wenn man sich an was Verspieltem erfreuen möchte, anstatt selbstbeswusst zu sagen das man selbst bock drauf hat, aber nee wäre ja peinlich wenn man als Dreißig- bis Fünfzigjährige/r auf Lego, Basteln oder Knete steht XD

      Auch schade finde ich das den Meisten irgendwie zu entgehen scheint das Nintendo Labo nicht nur als Spielerei sondern als spielerischer aber ernstzunehmender Werkzeugkasten für DIY-Konzepte gedacht ist, ein Freund von mir ist Industrie-Designer und der meinte das dass konzept das bisher eingängigste und überzeugendste sei was er gesehen hat um fachfremden Menschen die Freude am erfinden und entwickeln näher zu bringen.

      Wenn sie den Editor richtig anpacken, kann das in der DIY szene richtig abgehen und könnte den ganzen Makerspaces und Hobbywerkstätten ganz neuen zulauf bescheren. Allein das erfindungspotenzial ist theoretisch so unerschöpflich, dass kann sich zu einer viiiiiieel langlebigeren community entwickeln als bei Wii-Sports (wenn man da überhaupt von einer community sprechen kann).

      Ich hoffe das klingt jetzt nicht arrogant, aber ich glaube vielen fehlt einfach das Vorstellungsvermögen um zu erkennen was für möglichkeiten diser ansatz bietet.

      In meinen augen ist labo die bisher genialste und mutigste idee die nintendo vom stapel gelassen hat.

      Ich bin jedenfalls jetzt schon am überlegen, ob ich im Makerspace um die Ecke als nächstes Projekt ne Stanze baue, um die Pappteile endlos nachstanzen zu können...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sloppy ()

    • Zitat von Sloppy:

      Genau das ist der Punkt, der mich immer so irritiert, irgendwie habe ich das gefühl das wir deutschen mega verklemmt mit dem Thema Alter umgehen. Keiner traut sich sich offen an kindischen oder kindlichen dingen zu erfreuen, sondern es werden fast immer die eigenen Kinder als Begründung vorgeschoben, wenn man sich an was verspieltem erfreuen möchte, anstatt selbstbeswusst zu sagen das man selbst bock drauf hat, aber nee wäre ja peinlich wenn man als dreißig bis fünfzig jährige/r auf lego, basteln oder knete steht XD

      Da magst du sicher ein Stück weit recht haben (das gilt allerdings sicher nicht nur für “uns deutsche“, sondern ist auch in anderen Ländern an der Tagesordnung), allerdings sind wir hier schlussendlich eine Nintendo-Community, wodurch wir uns schon mehr oder weniger dadurch auszeichnen, dass wir uns an kindlichen Dingen erfreuen.

      Zitat von Sloppy:

      Wenn sie den Editor richtig anpacken, kann das in der DIY szene richtig abgehen und könnte den ganzen Makerspaces und Hobbywerkstätten ganz neuen zulauf bescheren. Allein das erfindungspotenzial ist theoretisch so unerschöpflich, dass kann sich zu einer viiiiiieel langlebigeren community entwickeln als bei Wii-Sports (wenn man da überhaupt von einer community sprechen kann).

      Ich hoffe das klingt jetzt nicht arrogant, aber ich glaube vielen fehlt einfach das Vorstellungsvermögen um zu erkennen was für möglichkeiten diser ansatz bietet.

      In meinen augen ist labo die bisher genialste und mutigste idee die nintendo vom stapel gelassen hat.

      Das ist wiederum ein ganz anderes Thema. Zumindest meine Meinung im Newstext basiert einzig auf meinen Eindrücken des Enthüllungstrailers. Welche Möglichkeiten Nintendo Labo schlussendlich für die DIY-Szene bieten wird, die über die Möglichkeiten hinausgehen, die man aktuell ohnehin schon beim Basteln mit Pappe hat, ist eben aktuell noch die Frage. Ich persönlich sehe da anhand dem, was wir bisher wissen, sehr wenig Potenzial, da ich, wie ich in meiner Meinung im Newstext gesagt habe, den Mehrwert der Nintendo Switch für das eigentliche Basteln bisher ziemlich infrage stelle. Ich glaube also weniger, dass Nintendo Labo die Leute dazu animieren wird, cooles Zeugs in Verbindung mit einer Funktionalität mit der Nintendo Switch zu basteln, sondern vielmehr glaube ich, dass Nintendo Labo die Leute wenn dann dazu animieren wird, generell wieder mehr mit Pappe zu basteln. Ich sehe bisher einfach keinen Selling Point (aus einer allgemeinen Sicht gesprochen), weshalb das Basteln durch die Nintendo Switch zu etwas Besserem wird, als ohne die Nintendo Switch.
    • Zitat von David Pettau:

      Welchen Mehrwert wird dem Bastelprozess durch die Nintendo Switch denn nun zuteil? Weshalb sollten sich Elternteile für eine Nintendo Switch-Konsole + ein Nintendo Labo-Set für ungefähr 400 € entscheiden, wenn es auch reine Bastelsets von bewährten Herstellern für einen deutlich geringeren Preis gibt, wenn es sowieso hauptsächlich ums Bauen geht?

      Diese Frage hätte ich auch gern logisch und nachvollziehbar beantwortet.
      Retro rockt derbe!!!
    • Zitat von David Pettau:

      Das ist wiederum ein ganz anderes Thema. Zumindest meine Meinung im Newstext basiert einzig auf meinen Eindrücken des Enthüllungstrailers. Welche Möglichkeiten Nintendo Labo schlussendlich für die DIY-Szene bieten wird, die über die Möglichkeiten hinausgehen, die man aktuell ohnehin schon beim Basteln mit Pappe hat, ist eben aktuell noch die Frage. Ich persönlich sehe da anhand dem, was wir bisher wissen, sehr wenig Potenzial, da ich, wie ich in meiner Meinung im Newstext gesagt habe, den Mehrwert der Nintendo Switch für das eigentliche Basteln bisher ziemlich infrage stelle. Ich glaube also weniger, dass Nintendo Labo die Leute dazu animieren wird, cooles Zeugs in Verbindung mit einer Funktionalität mit der Nintendo Switch zu basteln, sondern vielmehr glaube ich, dass Nintendo Labo die Leute wenn dann dazu animieren wird, generell wieder mehr mit Pappe zu basteln. Ich sehe bisher einfach keinen Selling Point (aus einer allgemeinen Sicht gesprochen), weshalb das Basteln durch die Nintendo Switch zu etwas Besserem wird, als ohne die Nintendo Switch.
      Die Skepsis, kann ich auch vollkommmen verstehen, allerdings glaube ich das die Innovation und die Genialität bzw. der Sellingpoint im Konzept der Switch selbst liegen, die Joycon können mit ihren sensoren die perfekte Schnittstelle zwischen Analog-mechanischem Input und digitalem Output und umgekehrt bilden und gerade aufgrund der Modularen Natur der switch ist auch eine Technische erweiterung mit weiteren Sensoren oder wer weis, sogar motoren, durchaus Denkbar. Solange man also eine switch und genug bastelmaterial hat sind der Fantasie also keine grenzen gesetzt, ich glaube da werden uns einige tüftler noch extrem überraschen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sloppy ()

    • Ich sehe das wie die meisten von euch aus der Redaktion.
      Eine interessante und mutige Idee, nichts für mich aber für Kinder oder Leute mit Hang zum basteln/erfinden sicher lustig.
      Nintendo hat genau das geliefert was sie versprochen haben und den Rest werden sie sicher demnächst auch zeigen - wobei ich mit dem was schon alles bekannt ist sehr zufrieden bin.
      Ssssssswitch
    • Zitat von Gringo:

      Diese Frage hätte ich auch gern logisch und nachvollziehbar beantwortet.
      Also ich gehe mal davon aus, dass es sich an Diejenigen richtet, die entweder schon eine Switch-Konsole im Haus haben oder Diejenigen, die noch mit sich ringen. Labo wäre ja nicht das einzige Argument für Kids, auch die ganzen Spiele, die sonst so erscheinen und die Spiele, die man gemeinsam zocken könnte wie Mario Kart sind ja dann nur weitere Argumente für die Konsole, dass eben auch genug Angebot für die "Kleinen" da ist. So kann man das auch als Familien-Konsole kaufen. Papa spielt ein paar der derberen Sachen abends und tagsüber wird das Erlebnis gemeinsam gesucht.

      Es muss also nicht zwingend so sein, dass Eltern die Konsole nur für ihre Kinder kaufen, obwohl ich das schon häufig genug mitbekommen habe, dass Kids damit zu Weihnachten beglückt wurden. ^^

      Ich sehe das auch nicht so kritisch, dass man etwas baut und bastelt, hinterher aber nur ein paar Minuten damit spielt. Das ist bei vielen Bausets genauso. Das verstaubt irgendwann in der Ecke, weil es schnell langweilig wird oder man hat eben etwas kreativere Kids, die ihre Bausets wieder auseinanderbauen und dann andere Sachen ausprobieren, wozu ja Labo auch gedacht ist.

      Ich wüsste auch kein Spielzeug der Welt (und mehr ist das hier ja auch nicht), was wirklich bei Kindern tagelang super angesagt ist. Mag da Ausnahmen geben, aber bis auf Konsolen, die man immer mit neuer Software/Peripherie wieder interessant macht, fällt mir da nix ein.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Splatterwolf ()

    • Also ich gab den Trailer echt gelungen. Er hatte alles was einen guten Trailer ausmacht. Er hat verwirrt, überrascht, neugierig gemacht und die Community gespalten.
      Was jetzt noch fehlt ist ein eingängiger Slogan wie "Nintendo Labo macht Kinder froh und infantile Erwachsene ebenso" oder "Ich labo es". ;)
      I am thou, thou art I...
      Thou hast acquired a new vow.

      It shall become the wings of rebellion that breaketh thy chains of captivity.

      With the birth of the Switch Persona, I have obtained the winds of blessing that shall lead to freedom and new console power...