Nintendo äußert sich zum Erfolg von Indie-Spielen, dem Support von Indie-Entwicklern und mehr

    • @Fabinho84
      Es geht ja vielen Leuten auch primär um die Optik. Die Spiele sind dann einfach "hässlich". Eine realistische Chance kriegen Spiele eben nur, wenn sie optisch passen, ansonsten ist das eben Indie-Müll.

      Dabei finde ich viele Styles viel schöner als das, was uns heutzutage als große AAA-Titel verkauft wird. Ob es optisch zusagt, ist ja aber subjektiv. Man kann die Spieler nicht dazu zwingen, diese Spiele näher anzuschauen.

      Für mich öffnet sich da nicht nur eine neue Spielwelt. Ich spiele mittlerweile sogar deutlich mehr kleinere Spiele oder eben Indies, weil die mir das geben, was viele AAA-Entwickler nicht können: Den Spaß am Spielen.
      Hübsches Grünzeug!

      tl;dr <3
    • @Splatterwolf
      Das Auge spielt aber eben mit. Und wenn der erste Eindruck dann eben Screenshots mit Grafik auf PlayStation 1 Niveau ist, ist das eben schon was anderes als ein BotW. Selbst wenn man dann aus Kostengründen und Einfachheit auf "Retro" geht, verbaut man sich viele Wege, denn Spieler von heute wollen oft eben keine Grafik von vorgestern. Was damals der Stand der Technik war, ist heute nicht für jeden Kult (jüngere Semester insbesondere). Und schon stellen sich solche Spiele schon in den ersten Sekunden für einen großen Teil der Spieler selbst ins Abseits, ohne dass da auch nur der Hauch einer Chance bestand, den Inhalt zu testen.

      Ich selbst möchte heute auch nix mehr spielen, was ich schon vor 20 Jahren in ähnlicher Form gesehen habe. Die Spielindustrie entwickelt sich so rasend schnall, dass ich da lieber mitschwimme statt in der vergangenheit festzuhängen. Es gibt sicher auch Ausnahmen, wo die Optik wirklich keine Rolle spielt. Aber das sind eben nur Ausnahmen.
      Danke, aber meine Meinung sieht auch ohne deine Zustimmung ganz gut aus.
    • @MAPtheMOP Genau damit liegst du ja vollkommen falsch.Ein Spiel wie Shovel Knight ist nicht nur ein simpler Abklatsch von Mega Man mit Duck Tales gemixt sondern entwickelt die damaligen Mechaniken weiter und führt sie aufs nächste Level.Das kann man außer der Optik mit damals gar nicht vergleichen.Genau den Weg bestreiten viele der qualitativ hochwertigen Indietitel und nein davon gibt es nicht nur eine handvoll.Zudem gibt es so bildhübsche Indiespiele wie Cuphead und Ori and the blind Forest oder auch tolle Artstyles im 16 und 32 bit Bereich,da habe ich teilweise selten was besseres von Triple A Entwicklern gesehn


      @SplatterwolfStimme dir da zu bei allem

      Indies bringen genau das,was große Publisher nicht bringen.Innovation.Eine Firma wie Ea kann es sich nicht leisten große Experimente zu machen,wenn das generische Fußvolk eh alles kauft wo Cod draufsteht und es eh nur den gleichen Einheitsbrei haben will.Da Indieentwickler unabhängig sind,können sie ihre Ideen und Experimente komplett umsetzen und bringen so Schwung in die Videospiellandschaft.Man stelle sich das heutzutage alles ohne Indies vor.
    • @MAPtheMOP
      Deswegen sage ich ja auch: Das ist durchaus eine subjektive Wahrnehmung. Ein Pixel-Look kann sehr hübsch anzusehen sein, wobei andere Spieler das womöglich abschreckt. Mir soll das auch egal sein, ob Jemand ein Spiel nun schön findet oder nicht und ob er dem Spiel eine Chance gibt.

      Ich persönlich bin da aufgeschlossener und spiele sowas lieber als heutige AAA-Games, das hat auch nix mit der Optik zu tun, sondern viel mehr damit, dass ich eben von den Großen gar nix mehr bekomme.

      Shooter spiele ich superselten, realistische Rennspiele langweilen mich, bei Action-Adventures kommt es sehr auf das Setting an, bei RPGs ist auch das Gameplay entscheidend, Horrorspiele spiele ich fast gar nicht... usw.

      Dagegen finde ich da kaum bis garkeine Jump N Runs, Platformer, Aufbausimulationen, Lebenssimulationen, Crafting-Spiele, Farming-Simulationen, interessante Experimente, Metroidvanias, Couch-Koop-Games, Strategie, usw.

      Das sind Genres, die mir nur Indie bieten können. Wenn das AAA genauso gut hinbekommen würden, in einer ansprechenden aktuellen Optik würde ich vielleicht auch nicht überlegen und zu einem optisch "besseren" Spiel greifen, wobei ich wie gesagt, sowas wie Stardew Valley durchaus hübsch finde, so dass ich auch gar nicht sagen könnte, ob mir ein 3D-Game oder eine realistischere Optik überhaupt zusagen würde.

      @Fabinho84
      Ohne Indies würde ich wahrscheinlich einmal im Jahr ein Third Party Game kaufen und 3-4 Nintendo-Spiele im Jahr, das würde sich so wenig lohnen, dass ich wahrscheinlich längst vom Spielemarkt weg wäre. :D
      Hübsches Grünzeug!

      tl;dr <3
    • Der 8 oder 16-Bit look wird ja häufig auch aus Kostengründen gewählt, damit eben nicht ein Spiel rauskommt was aussieht wie ein hässliches PS1 Game, sondern wie ein hübsches SNES Game. Man muss halt immernoch bedenken, dass diese Spiele von 1-5 Leuten entwickelt werden. Dafür werden immerhin viele optische und dynamische Elemente eingebaut die mit der 16-Bit Technik damals nicht möglich waren und allein dadurch wirken die Spiele wesentlich moderner.
      Allerdings muss ich gestehen, dass ich vom Pixellook auch schon etwas übersättigt bin, obwohl ich Spiele wie Shovel Knight liebe und momentan mit Celeste liebäugle. :love:
      SW-0839-3125-7989
      Rocket League
      Splatoon 2
      Pokemon Tekken DX
    • @Splatterwolf Haha ich überlege gerade,welches aktuelle Triple A Spiel ich letztes Jahr gekauft hab.Nur The Witcher 3 eigentlich in der Game of the Year Edition und zig Nintendo Titel für mein 3ds (Mario 3d ,Donkey Kong,Xenoblade:)).Ein paar Third Party Spiele für meine Vita(Dragons Crown,Disgaea 4 usw.) und sonst eig nur alte Pc Big Boxen und viele ,viele Indietitel.Wobei ich sagen muss,dass ich da 90 Prozent der Titel umsonst bekommen habe.