Bandai Namco veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom dritten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bandai Namco veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom dritten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

      Der japanische Publisher Bandai Namco hat heute morgen die neuesten Geschäftsergebnisse veröffentlicht. Bezogen auf den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2017, also dem dritten Quartal des aktuellen Fiskaljahres, welches am 31. März 2018 endet, hat das Unternehmen folgende Ergebnisse erzielt:

      Gesamtes UnternehmenYenumgerechnet in Euroim Vorjahreszeitraum (in Yen)
      Nettoumsatz174,334 Milliardenetwa 1,308 Milliarden164,534 Milliarden
      Betriebsergebnis18,520 Milliardenetwa 138,990 Millionen21,256 Milliarden


      Für die ersten drei Quartale des aktuellen Geschäftsjahres (April - Dezember 2017) gab der Konzern einen Nettoumsatz in Höhe von 483,180 Milliarden Yen (circa 3,626 Milliarden Euro) und ein Betriebsergebnis von 53,462 Milliarden Yen (ungefähr 393,720 Millionen Euro) an. Während der Umsatz um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr anstieg, sank das Betriebsergebnis um 11,1 Prozent. Haupteinnahmequelle ist auch weiterhin der Geschäftszweig "Network Entertainment", welcher einen Anstieg um 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr im Nettoumsatz verzeichnen konnte.

      Am meisten Einnahmen konnte die Marke Dragon Ball generieren, gefolgt von Mobile Suit Gundam und One Piece. Die Einnahmen durch Videospiele gingen gegenüber dem Vorjahr zurück. Ab April 2018 wird Bandai Namco einen neuen Drei-Jahres-Plan beginnen, welcher vorsieht, den Wert der eigenen Marken zu steigern und diese international auszubauen. Dazu wird es eine Umstrukturierung innerhalb von Bandai Namco geben. Innerhalb der Einheit für Spielzeug und Hobby-Produkte wird BANDAI SPIRITS gegründet, welche ab 15. Februar die Geschäfte aufnehmen soll. Außerdem wird BANDAI VISUAL in BANDAI NAMCO Arts umbenannt. Auch wird BANDAI NAMCO Amusement ab dem 1. April 2018 die Geschäfte über die Arcade-Maschinen und Arcade-Hallen übernehmen und der bisherige CEO und Representative Director Shukuo Ishikawa wird zurücktreten, jedoch weiterhin als Director für das Unternehmen arbeiten. Der bisherige Präsident, COO und Representative Director Mistuaki Taguchi wird als neuer CEO die Amtsgeschäfte weiterhin leiten.

      Auch wenn Bandai Namco noch nicht viel für die Nintendo Switch veröffentlicht hat, so sind aktuell mehrere Nintendo Switch-Projekte in Entwicklung. Welche Spiele würdet ihr gerne von Bandai Namco auf der Nintendo Switch sehen?


      Quelle: BANDAI NAMCO Holdings (1), (2), (3), (4)