Mega Man Legacy Collection 1 und 2 werden im Mai für die Nintendo Switch erscheinen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Kurojin

      Danke für deinen Kommentar, das predige ich ja gefühlt jedes Mal, wenn dieses Thema hoch kocht. Jetzt bin ich nicht mehr allein!

      Ich denke aber auch, daß im Download die Zukunft liegt es weniger Retail wird bis es ganz verschwindet. Aber deswegen kann ich für mich sagen, dann keine Konsolen mehr zu kaufen.

      Und wie auch schon beschrieben, kann meine Partnerin Spiele auf ihrem System spielen, wenn sie sich von mir eines nimmt. Bei Download only zahlen wir doppelt für das gleiche Spiel, was wir haben wollen. Aus Sicht des Konsumenten großer Mist, aus Sicht der unternehmen, auch Nintendo, super. So verdienen sie mehr.

      Deswegen so halb und halb wie bei Mega Man nun, Resident Evil oder auch Bayonetta, ist in meinen Augen noch anstrengender. Der Retailspieler erhält für ihn nur ein halbes Produkt.

      Mein einziger Lichtblick, ich habe auf der PS4 beide MM Legacy Sammlungen als Retail, auf der Switch wäre es wegen der Mobilität noch schöner, aber solange wir das mit uns machen lassen, ändert das eh nichts.

      Klar könnte man argumentieren, dann wird die Switch nicht mehr unterstützt, aber die Entwickler müssen auch verstehen, daß wir nicht alles hinnehmen. Hat bei ST Battle Front 2 auch geklappt.

      Mal sehen, in welcher Art dann die X-Reihe veröffentlicht wird.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • @EdenGazier

      Na Ja. GOG ist doch ein positives Beispiel, bei dem keins der Argumente der Retailer greift. Man kann die Instalationsdatei herunterladen auf CD, USB oder sonstwas ziehen und ohne Onlinezugang installieren und spielen. Für den Erhalt der Spiele ist das wesentlich effektiver als Retailversionen, die man oft nicht ohne weiteres sichern kann. Auch sind diese Versionen in der Regel auf aktuelle Systeme angepasst, während die Retailversionen oft nicht mehr lauffähig ist.
    • @Rincewind hier geht es aber nicht um PC- sondern Konsolenspiele. Das man PC-Spiele einfacher "archivieren" kann ist unbestritten. Das ältere PC Spiele nicht lauffähig sind ist falsch. Es gibt nicht umsonst Emulatoren (z.B. ScummVM) oder Virtualisierungslösungen um z.B. eine alte Windows 98 zu emulieren um das gewünschte ältere Spiel zu installieren.

      All diese Möglichkeiten gibt es aber für Konsolen nicht! Und genau hier liegt das Problem begraben. Solange die Hersteller nicht mitspielen (Verfügbarkeit der Server oder eben eine Verfügbarkeit der Installationsdateien um das ganze Offline/ohne Server installieren zu können) ist man als Konsument aufgeschmissen.
    • @chopperdx

      Es ging nicht um den PC sondern um die Plattform GOG an sich.

      Er hat zwar Recht, aber mir ging es darum das GOG mit verantwortlich für das voran treiben des digitalen Marktes ist.

      Ich verstehe aber deine Sorgen nicht.

      Es gibt so viele Organisationen die sich um das Kulturgut Videospiele kümmern. Sie archiviert und für die Nachwelt lagert. Selbst Japan nach 2011 sind da sehr stark interessiert, denn das Beben damals hat schon einiges für immer vernichtet.

      Zusätzlich ist dank des Internet und der Emulator Scene fast alles Spielbar auch ohne die Konsole noch zu haben. Und nur weil im Moment einiges noch technisch nicht machbar ist, so wird irgendwann doch gehen

      Und selbst Sony und MS arbeiten an Service, die dieses in Zukunft zu realisieren. Gamepass, PSNow

      Zudem die Standardisierung der HW wird es möglich sein in Zukunft immer abwärts kompatibel zu bleiben.

      Wenn es um die Nachhaltigkeit hier geht, das ist unser kleinstes Problem.

      Es sind andere Dinge die mich stören würden