Nintendo Switch-Spieletest: Millie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Millie

      Mittlerweile sind Umsetzungen von Spielen aus der Steam-Bibliothek oder den jeweiligen App-Stores keine Seltenheit mehr auf der Nintendo Switch. Dabei scheint immer mehr die Regel zu gelten, Masse statt Klasse. Das ist sehr schade und wirft auf die wirklichen Indie-Perlen natürlich immer mehr ein schlechteres Licht. Millie ist eine solche Umsetzung und konnte bei uns im Test nicht wirklich punkten, soviel sei vorab verraten. Warum Millie bei mir wohl nie Pilot werden wird, lest ihr in unserem Test.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • ...und das nächste Spiel, das keiner braucht. Das Artwork lässt mal wieder etwas besseres vermuten, als das, was am Ende an Qualität, Design und Gameplay herauskommt. Da fragt man sich manchmal, ob das die ersten Spiele dieser Entwickler sind. Die kriechen Nintendo evtl. in den Allerwertesten , um ihren Port auf der Switch zu bekommen. Vielleicht hat Nintendo aber auch einfach niemanden mehr in ihrer Qualitätsprüfung, der so einen Humbug verhindern würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von UncleACid ()