Reaktion der Redaktion: Unsere Meinung zum ersten Jahr der Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reaktion der Redaktion: Unsere Meinung zum ersten Jahr der Nintendo Switch

      Heute ist ein Grund zum Feiern, denn heute vor einem Jahr war der offizielle Erscheinungstermin der Nintendo Switch. Am 3. März 2017 wurde der Grundstein für die neueste Nintendo-Spielegeneration gelegt und es läuft bislang gar nicht mal so schlecht für Nintendo. Lange Schlangen im Land der aufgehenden Sonne und auch hierzulande war die Nintendo Switch in den ersten Wochen komplett ausverkauft. Sei es ein neues The Legend of Zelda oder auch ein 3D-Mario, im ersten Jahr war für jeden was dabei. Unsere Redaktion reflektiert in dieser News das erste Jahr der Nintendo Switch und viele von uns schauen auch etwas kritischer drauf. Interessant ist dabei wie unterschiedlich die einzelnen Meinungen sind, denn manche sind sehr positiv gestimmt, manche eher kritischer. Viel Spaß in unserer Reaktion der Redaktion!


      Falko:


      "Glückwunsch Nintendo, zu 365 erfolgreichen Switch-Tagen! Wer meine Kommentar-Reihe vor über einem Jahr noch kennt, weiß, das ich dem Hybriden diesen Erfolg mit Ausnahme des japanischen Marktes nicht zugetraut habe. Das ist auch der Grund warum ich der Switch erst seit 224 Tagen eine Unterkunft biete. Denn nach dem Wii U-Launchkauf war ich geläutert. Die Kombination aus hohem Preis, einigen technischen Problemen, vielen Portierungen und einem fehlenden Spielebundle bestätigten meine zögerliche Haltung. Und so zogen die Wochen dahin. Im ntower-Team war ich bald nahezu der Einzige ohne eine Nintendo Switch. Doch das störte mich nicht.

      Mit der Ankündigung des Splatoon 2-Bundles wurde mein Herz hingegen erweicht. 350 € für Konsole inkl. Spiel hielt ich für angemessen und die Probleme mit den Joy-Con waren bekannt und laut Nintendo gebannt. Seit diesem Tag, dem 21.7.2017, habe ich den Kauf keinen Tag bereut. Ich kann sogar behaupten, dass ich mit der Switch in diesen 224 Tagen mehr Spaß hatte wie mit der Wii U in ihrer gesamten Lebensspanne – egal ob mit Mario und Anhang, Link und Zelda, Rex und Pyra, den Snipperclips, den Inklingen oder dem Höllenschlächter. Fast jedes meiner gespielten Switch-Spiele hat mich begeistert, gefesselt, motiviert und gut unterhalten. Ich habe mittlerweile sogar das Problem, dass ich meinem Stapel nicht mehr nachkomme. Bayonetta und zwei namenlose Helden aus Himmelsrand und Alefgard warten auf ihren Einsatz und schon bald kommt ein rosafarbener Protagonist auf diese Liste dazu... mir fehlen 141 Tage!"



      Zum Launch der Nintendo Switch schon der erste Kracher und für viele das Spiel des Jahres: The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Wir erkundeten einen riesigen Sandbox-Baukasten, experimentierten mit unseren Kochkünsten und retteten Hyrule vor der Verheerung Ganons.



      Daniel Busch:


      "Das erste Jahr der Nintendo Switch verging wirklich wie im Flug – kein Wunder, wenn man so viel Gutes zum Zocken hat und einem die Freizeit versüßt wird. Ein meisterliches neues The Legend of Zelda-Abenteuer, Marios kurzweilige Odyssee, die irren Farbgefechte in Splatoon 2, die weite Welt von Alrest – ich kann im Großen und Ganzen wirklich lobende Worte an die Spielesammlung verlieren, die die Nintendo Switch mittlerweile bietet. Fast jeden Monat folgte ein Kracher auf den Nächsten und das anfangs zugegebenermaßen doch noch spärliche Angebot wuchs schnell zu einem kleinen Stapel an Highlights heran. Und die Zukunft wird uns sicher noch einen großen Haufen solcher Hochkaräter bereithalten. Bald erscheinen Neuheiten wie Kirby Star Allies, Mario Tennis Aces und das neue Yoshi-Abenteuer – und ein neues Metroid- und Pokémon-Abenteuer erwarten uns auch noch am Horizont, nur um wenige der schon bekannten Spiele zu nennen.

      Mit der Nintendo Switch ist unserer japanischen Lieblings-Spieleschmiede ein wirklich tolles Stück Technik gelungen. Das Konzept des Mixes aus unterwegs Spielen und vor dem heimischen Fernseher zu Daddeln ist in meinen Augen genial. Oft nehme ich gerne nach einem anstrengenden Tag die Konsole in die Hand und sammle abends bequem im Bett mit Mario noch ein paar Monde oder kümmere mich um meine Farm in Stardew Valley. Dann ist mir nämlich doch nicht danach, noch den Fernseher dafür einzuschalten. Zudem nutze ich auch ab und zu die Möglichkeit, die Nintendo Switch mit zu Freunden zu nehmen, um dort in spaßiger Gesellschaft ein paar herrlich chaotische Runden in Overcooked zu erleben oder über die abgedrehten Pisten in Mario Kart 8 Deluxe zu brettern.

      Ich besitze die Nintendo Switch nun schon seit genau 365 Tagen, so wie wohl auch ein Großteil der User aus unserem Forum und auch meiner Turmkollegen. Und ich darf auf ein wirklich spaßiges erstes Jahr der neuen Nintendo-Konsole zurückblicken. Da freue ich mich schon auf die vielen zukünftigen Erlebnisse mit Nintendos Helden. Und wer immer noch keine Nintendo Switch besitzt und vielleicht sogar mit einem Kauf liebäugelt, dem kann ich sie nur ans Herz legen."



      Mit Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab! kam ebenfalls am ersten Tag ein Couch-Koop-Spiel, welches nur in Zusammenarbeit mit allen Spielern funktioniert hatte. Solisten hatten dabei im Koop-Modus wenig Chance was zu reißen.



      Dennis Gröschke:


      "Die Nintendo Switch ist bei mir seit 365 Tagen so gut wie täglich in Gebrauch. Wenn ich mal nicht etwas im eShop nachschaue oder etwas spiele, dann ist mein Sohn mit ihr beschäftigt und duelliert sich mit einem Freund in ARMS, findet ein paar Monde in Super Mario Odyssey oder baut neue Ausrüstung in Dragon Quest Builders. Nintendo hat vieles richtig gemacht mit der Switch, in meinem Feundeskreis haben bereits jetzt schon mehr Menschen eine Switch gekauft, als jemals eine Wii U. Ich denke Nintendo ist auf einem guten Weg, jedoch sollten sie jetzt nicht nachlassen, sondern ab März wieder durchstarten."



      Die Krönung danach war Mario Kart 8 Deluxe im April. Wir fuhren rasante Rennen, unterzogen uns spannenden Schlachten und trafen uns sogar zu acht, um Mario Kart lokal mit acht Spielern zu genießen.



      Max Kluge:


      "Dass 2017 das Jahr war, in dem ich vermutlich die meisten Videospiele überhaupt in meinem Leben gezockt habe, dürfte im Endeffekt schon genug für den Wert der Nintendo Switch in meinem derzeitigen Alltag sprechen. Ich war allerdings auch zunächst ein wenig skeptisch – das Spieleaufgebot war zu Beginn relativ mau und abseits von wirklich interessanten Indie-Titeln (Splasher, SteamWorld Dig 2 usw.) mochten sich noch nicht viele große Publisher zur neuen Nintendo-Konsole bekennen. Das änderte sich natürlich im Verlauf der letzten 365 Tage und bescherte mir den ein oder anderen Überraschungsmoment. Wer von euch hätte schon gedacht, dass Doom und Outlast für die Nintendo Switch erscheinen würden?

      Aber auch abseits der Software konnte mich die Plattform überzeugen. Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, Konsolen-Titel in der Bahn zu spielen. Aber ja, das tut es! Mittlerweile ist die Nintendo Switch, wenn ich am Pendeln bin, stets mein treuer Begleiter – ich erwische mich ohnehin immer wieder, dass ich das Gerät zu rund 80 % im Handheld-Modus nutze. Bislang bin ich also überrascht und absolut zufrieden mit Nintendos "neuem" Produkt."



      In ARMS haben wir ab Juni hitzige Kämpfe ausgetragen und unsere Freunde lokal verkloppt. Dabei haben wir unsere ARMS erweitert, neue Anstecker gesammelt und uns den ersten Platz in diversen Turnieren gesichert.


      Ilja Rodstein:


      "Was für ein turbulentes Jahr mit der Nintendo Switch. Die Nintendo Switch habe ich schon 367 Tage (Danke, liebster Händler!) und fast jeden Tag begleitete mich die Konsole. Auf längeren Zugfahrten war diese ein treuer Begleiter und meine Bibliothek wuchs in letzter Zeit rasant an. Das Weihnachtsgeschäft war einfach großartig, denn mit Spielen wie DOOM oder Rocket League waren positive Überraschungen gesetzt, dennoch vermisse ich das Engagement einiger Thirds wie Ubisoft und Electronic Arts, die bislang sehr stiefmütterlich mit der Konsole umgegangen sind. Das Jahr 2018 hat mich allerdings noch nicht wirklich mitgenommen, denn bislang ist Celeste mein einziges Highlight des Jahres. Ich hoffe wirklich, dass die E3 2018 ein großes Fest für Nintendo Switch-Fans wird, sei es das First Party- oder auch das Third Party-Angebot.

      So schön die Konsole auch ist, die Hardware ist leider nicht fehlerfrei. Meine Joy-Con halten leider nicht mehr vernünftig an der Konsole und auch der Aufsteller fliegt schneller ab als ich gucken kann. Dies war in den ersten Monaten nicht so und somit finde ich es leider schade, dass die Hardware nicht so widerstandsfähig ist. Wenn ich irgendwann in 20 Jahren in Nostalgie schwelgen möchte, dann hoffe ich, dass die Nintendo Switch bis dahin überlebt. Aber ich bin positiver Dinge was die Zukunft angeht!"



      Wir besuchten die Inklinge in Inkopolis und führten spritzige Farbduelle durch. Im neuen Salmon-Run-Modus haben wir außerdem den Drecksjob für die Bär GmbH erledigt.



      Roman Dichter:


      Zu viel Text? Kein Problem, ich mach es kompakt!

      Das fand ich super:
      • Die "Rückkehr" vieler Third Party-Entwickler zu Nintendo
      • Rocket League
      • Zelda
      • Das Hybrid-Konzept
      • Der Erfolg (endlich wieder Nintendo-Spieler im Freundeskreis)
      Das fehlt mir noch:
      • Die Virtual Console
      • Donkey Kong Country Switch (entstaubt und unportiert)
      • Festplatten-Erweiterung für die Nintendo Switch-Station
      • Eine portable Mini-Station, damit man die Konsole bei Freunden an den Fernseher anschließen kann
      • Wave Race Switch
      Das hat mir nicht gefallen:
      • Die schwache Joy-Con-Verbindung
      • Die unkomfortabel kleinen Joy-Con
      • Zu viele Ports
      • Keinerlei Kompatibilität zu anderer Nintendo-Hardware
      • Der eintönige Fokus nur auf Spiele
      Darauf freue ich mich:
      • 7 Billion Humans
      • Große Kracher-Ankündigungen bei der E3
      • Mario Tennis Aces
      • GameCube-Klassiker auf der Switch (Bitte!)
      • weitere unzählige Stunden vor dem Daddel-Gerät


      Die größte Überraschung war wohl Mario + Rabbids: Kingdom Battle, welches im August erschienen ist. Hier haben wir uns in der spaßigen Kollaboration aus der Mario- und Rabbids-Serie auf eine Reise in vier Welten gemacht und die Gegner in tiefgründigen taktischen Duellen ausgeschaltet.


      Niels Uphaus:

      "Es ist kein Geheimnis, dass ich der Nintendo Switch nicht sofort 100%ig positiv gegenüber stand. Zwischen Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey erschien für mich kein interessantes Spiel für die Hybrid-Konsole. Auch das System selbst ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Ich vermisse auch ein Jahr später noch mein Steuerkreuz im Handheld-Modus, einen vernünftigen Aktivitätslog und die Möglichkeit, Spielstände extern abzulegen. Auf der anderen Seite habe ich aber auch knapp 200 Stunden in Zelda: Breath of the Wild und 300 Stunden in Xenoblade Chronicles 2 investiert. Ein Totalausfall kann die Nintendo Switch also auf gar keinen Fall sein. Es liegt nun an Nintendo, im zweiten Jahr die Fehler der ersten zwölf Monate auszugleichen. Meine ganz persönlichen Wünsche wären ein linker Joy-Con mit Steuerkreuz und ein Cloud-Saving-Feature. Für uns alle spreche ich wohl, wenn ich sage, dass neue großartige Spiele natürlich auch nicht fehlen sollten. Vielleicht kann ich dann meinen Nintendo 3DS doch noch Ende des Jahres in seinen wohlverdienten Ruhestand schicken."



      Im Oktober haben wir Massen an Gegnern in Fire Emblem Warriors besiegt und dabei jede Menge beliebte Helden aus der Fire Emblem-Serie wiedergesehen.


      Dirk Apitz:


      "Der erste Trailer, die Präsentation im Januar und auch das Privileg selbst, das Ganze mal vorab zu testen, haben die Erwartungen ziemlich hoch geschraubt. Nintendo traf einfach voll meinen Nerv, dabei war ich sehr skeptisch, als es die ersten Gerüchte für einen Hybriden gab.

      Doch die Erwartungen wurden gar übertroffen. Keine Konsole konnte mir bisher mehr Freude bereiten und auch so viele Spielstunden abverlangen. Das erste Jahr war für mich perfekt. Mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild hatte ich schon den ersten zeitfressenden Hit und wohl eines der besten Spiele überhaupt und mit Super Bomberman R auch noch einen guten Multiplayer-Spaß. Wenig später kamen neben tollen Indies noch Mario Kart 8 Deluxe oder Splatoon 2 heraus, was ebenfalls für mehrere tolle Stunden sorgte. Nicht zu vergessen auch die tollen Third-Spiele wie Mario & Rabbids oder NBA 2K18. Spiele wie Rocket League oder Stardew Valley werden auch noch Jahre später für viel Spaß sorgen und mit Super Mario Odyssey gelang Nintendo gleich ein weiterer Hit. Bei all den tollen Spielen und Indies wie Tiny Metal oder Celeste weiß man gar nicht, wann man eigentlich noch Skyrim zocken soll. Den Faktor, dass ich diese Spiele auch mitnehmen kann, nutze ich mehr als gedacht. Vor allem der Tablet-Modus, mit oder ohne Tasche, hat es mir dabei besonders angetan. Aufgestellt und schon kann ein Kumpel oder so ebenfalls mitspielen und im Zug ist es auch deutlich bequemer. Das Betriebssystem, einfach und schlicht, gefällt mir ebenfalls noch heute, auch wenn es natürlich einige Verbesserungen braucht.

      Somit kommen wir auch zu den Sachen, die sich unbedingt im zweiten Jahr verändern müssen. Mehr Apps für Multimedia und Interaktionen mit den Freunden wäre wichtig. So ist es noch immer eine Sauerei, dass wir den Freunden noch keine Nachrichten senden können. Auch würde ich mich über eine bessere Speicherverwaltung freuen. So bin ich zwar großer Fan der Archivierungs-Funktion, allerdings wird jeder neue Download auf die SD-Karte gespeichert und nicht auf die Konsole, obwohl es genug Platz dafür gäbe. Nicht zu vergessen, dass es noch immer keine Möglichkeit gibt, die Spielstände zu sichern. Nintendo könnte sich auch mal bemühen, eine Virtual Console zu liefern, in welcher Form auch immer. Hoffen wir einfach das Beste.

      Dennoch möchte ich bei all der Kritik betonen, dass diese Konsole mich noch immer fasziniert und es meine Xbox One S einstauben lässt."



      Mario hat sich in Super Mario Odyssey dem Oktober ebenfalls angeschlossen und bereiste auf seinem Raumschiff mit uns die gesamte Welt. Dabei entdeckten wir viele unterschiedliche Länder, die unterschiedlicher nicht sein können.



      Marco Kropp:


      "Ich gehöre zu den wenigen Personen im Team, die die Konsole nicht im Jahr 2017 erworben haben. Und bevor ihr wieder die Mistgabeln zückt: Nein, ich habe jetzt seit ein paar Wochen eine Nintendo Switch mit grauen Joy-Con. Die Frage, warum ich so lange gebraucht habe, kann ich gerne kurz beantworten, allerdings kann ich zeitgleich auch auf mein Spezial hinweisen, wodrunter zum Teil harsch diskutiert wurde. Um es aber abzukürzen: Es fehlte Geld, Zeit und die überzeugenden Spiele. Zwei der angepriesenen Spiele konnte ich auf anderen Geräten erleben, was ich auch getan habe, da The Legend of Zelda: Breath of the Wild nach wie vor ein Wii U-Spiel ist (und auf der Konsole super funktioniert) und Fire Emblem Warriors auch auf meinem New Nintendo 2DS XL gut zu spielen ist. Zwar fehlen immer noch Geld und Zeit, aber dennoch konnte ich sie dank eines Rabattes und durch einen Gutschein für 269 Euro erwerben. Und was soll ich sagen? Einen vergleichsweise späten Einstieg bereue ich nicht, gibt es doch so einige Spiele mittlerweile. Und auch wenn ich außer Super Mario Odyssey noch kein weiteres Nintendo-Spiel aus dem ersten Jahr der Nintendo Switch für diese erworben habe, so habe ich dennoch Spaß damit. Die restlichen Nintendo-Spiele aus dem ersten Jahr der Konsole bis auf Splatoon 2, wo ich noch darauf warte, bis ich einen Pro Controller habe, waren eher ok und mal mehr für mich zusagend (wie Xenoblade Chronicles 2 oder Mario + Rabbids Kingdom Battle) und mal weniger (wie ARMS, Pokémon Tekken DX, Mario Kart 8 Deluxe... Ach Moment, die letzten zwei sind nur erweiterte Portierungen). Die Joy-Con finde ich mittlerweile sehr bequem und ich kann meine Arme und Hände beim Spielen halten, wie ich will. Der Tisch-Modus ist super, der TV-Modus auch und der Handheld-Modus kommt auch ab und an mal zum Einsatz.

      Das erste Jahr überzeugte mich also eher weniger. Ich habe die Konsole zwar im Januar 2017 in Berlin und im Juni nochmal ausprobiert, allerdings fehlten bei mir die Begeisterung für die Spiele. Nintendo schaffte es bis zum Jahreswechsel eher nicht, mich zu begeistern. Große Marken kamen, aber wenn von vier für mich relevante Spiele die Hälfte auch auf anderen Nintendo-Systemen spielbar ist, dann ist dies nicht unbedingt ein Pro für einen Sofortkauf. Und vom ganzen Marketing habe ich auch eine andere Ausrichtung des Unternehmens erlebt und so mancher Trailer sagte mir zu. Ob ich von einer Rückkehr Nintendos sprechen kann, wage ich zu bezweifeln. Der langsame Übergang zum "Game as a Servie"-Modell, allmähliche Ausweitung der Kundenbasis mittels neuer Ideen und die allgemeine Ahnungslosigkeit um zukünftige Titel sowie die Ankündigung von vier Wii U-Spielen, welche dieses Jahr auch für die Nintendo Switch erscheinen werden, sind Punkte, die mich nicht wirklich begeistern. Wenigstens gibt es abseits davon auch andere Titel, die ich nachholen kann und Spiele testen darf ich auch.

      Der Anlauf war schwierig und die nächsten Monate sehen auch nicht sehr berauschend aus, aber immerhin zeigen auch Ubisoft, Koei Tecmo und THQ Nordic sowie viele japanische und kleinere Entwickler Interesse an der Konsole. Und zusammen mit einigen weiteren in Ausblick gestellten Nintendo-Titeln (Fire Emblem und Bayonetta 3 als Beispiele) können die nächsten Jahre nur besser werden. Vorausgesetzt, wir bekommen auch mal Neuentwicklungen, unter anderem von den Marken, die ich auf der WIi U kennengelernt habe."



      Die wunderschöne Welt Alrest von Xenoblade Chronicles 2 wurde kurz vor Weihnachten von uns erkundet. So viele seltene Klingen landeten in unserem Repertoire.




      Maik Dallherm:


      "Warte mal, es ist schon ein Jahr her? Und ich dachte, wir hätten gestern noch darüber gesprochen, ob wir eine Meinungssammlung zum ersten Halbjahr bringen wollen. Wie dem auch sei: Trotz, oder gerade wegen des jungen Alters hat das gute Schmuckstück bereits einige Rekorde erzielt. Die Nintendo Switch war übrigens die erste Konsole, die zum genauen Erscheinungstag bei mir Einzug hielt. Das Spiele-Line-up war für das erste Jahr überragend, wenn man denn davon absieht, dass viele der guten Spiele auch für die Wii U erhältlich sind, beziehungsweise davon abstammen. Doch mir soll es recht sein. Eigentlich fehlt nur noch Super Smash Bros. für die Switch, um die vorige Konsole endgültig vom Schreibtisch zu räumen. Momentan zählt die Switch bei mir insgesamt 850 Stunden, geht wohl tatsächlich auf die 900 zu. Dafür, dass ich beim Gaming auch mit dem PC und teilweise mit einer Xbox One beschäftigt bin, ist das definitiv schon eine ziemlich hohe Summe. Das unterstreicht wohl einfach, wie vielseitig die Nintendo Switch bei mir einsetzbar ist, zumal sie gerne auch außerhalb von Zuhause ihren Einsatz findet.


      Schon früh tauchten in der Allgemeinheit Probleme auf, wie Verbindungsfehler mit den Joy-Con, eine Biegung der Konsole durch Hitzeentwicklung oder weitere Schwierigkeiten. Vielleicht kann ich ja von Glück reden, aber abgesehen des Joy-Con-Verbindungsfehlers, der auch nur dann kam, weil ich meine Konsole aufgrund des damals bescheidenen WLANs auf den Boden stellen musste, hatte ich noch keinerlei Beschwerden zu melden. Das Einzige, was einem großartigen Jahr 2 im Weg stehen könnte, wäre eine First-Party-Spieleflaute, da bis jetzt nur wenige solcher Spiele für dieses Jahr angesetzt sind. Aber Nintendo hat doch bestimmt noch eine Menge anzukündigen, oder?"



      Wir sind schon sehr gespannt wie das zweite Jahr der Nintendo Switch aussehen wird. Spätestens zur E3 2018 im Juni wissen wir mehr!



      David Pettau:


      Kaum zu glauben, dass die Nintendo Switch nun schon wieder ein Jahr auf dem Buckel hat. An die Wochen vor dem Launch der Switch erinnere ich mich noch, als wäre es gestern gewesen – der Hype hatte mich gepackt wie schon seit Jahren nicht mehr. Der Grund dafür war zugegebenermaßen weniger die Konsole selbst, als vielmehr das grandiose Zelda, worauf sich das lange Warten sowas von gelohnt hatte. Doch die Tage, in denen man den Hype um die Switch einzig auf Zelda herunterbricht, sind schon lange gezählt – klar, die ersten Wochen waren etwas Mau, doch inzwischen bietet die Switch eine deutlich ansehnlichere Spielebibliothek als die Wii U in ihrem gesamten Lebenszyklus. Das erste Jahr war geprägt von durchweg tollen Titeln wie ARMS, Splatoon 2, Super Mario Odyssey und zuletzt dem absolut grandiosen Xenoblade Chronicles 2. Abseits davon etablierte sich der Nintendo eShop schnell als kleine Goldgrube für Liebhaber kreativer Spielideen.

      Ja, innerhalb ihres ersten Jahres hatte sich die Switch in Windeseile zu meiner Lieblingskonsole entwickelt, und das liegt nicht einmal einzig an den Spielen. Den mobilen Faktor der Konsole nutze ich persönlich zwar wenn dann zu Testzwecken, wirklich überzeugen kann mich allerdings die Unkompliziertheit der Konsole. Mithilfe des tollen Pro Controllers, der stets an meinem PC liegt, sind die Switch und ein Spiel meiner Wahl derart schnell gestartet, in dieser Zeit hat die benachbarte Xbox One erst realisiert, dass ich sie vor einigen Sekunden eingeschaltet habe und sie nun hochfahren muss. Und wenn ich dann aufhören will, zu spielen? Einfach in den Standby-Modus wechseln, um nach gewünschter Zeit ohne Unterbrechung weiterspielen zu können – genau dort, wo man aufgehört hat!

      Natürlich fehlen der Switch noch einige wünschenswerte Features zu ihrem Glück, allen voran die Möglichkeit, Textnachrichten zu versenden, ein Emulator für alte Klassiker und natürlich ein generell runderer Online-Service. Auch der Softwareoutput droht im Moment, bedenklich abzuflachen, aber Hand aufs Herz: Nach diesem ersten Jahr kann man nur guter Dinge sein, was die Zukunft unserer aller neuen Lieblingskonsole angeht."

      Jetzt seid ihr dran: Was waren eure Highlights und Lowlights des ersten Jahres der Nintendo Switch? Welche Hoffnungen habt ihr für das zweite Jahr der erfolgreichen Konsole von Nintendo?
    • Für mich ist die Switch Konsolen übergreifend die beste Konsole seit dem SNES. Mensch war das ein toller Moment als um Punkt 15 Uhr Hermes geklingelt hat. Schnell ausgepackt und eingerichtet und schon ging es los mit Zelda. Über das Jahr verteilt folgten dann noch Kracher wie Mario Kart8,Splatoon2,Skyrim,Doom,Mario Odyssey, Xenoblade Chronicles 2,Bayonetta und viel Indie Perlen die ich ins Herz geschlossen hab wie Stardew Valley,Skyforce Reloaded,The Mummy und ganz besonders Golf Story. Ich freu mich auf viele weitere tolle Jahre mit diesem feinen Stück Hardware.
    • Als die Switch dann am 3. März erschienen ist, bin ich sofort zum Media Markt gefahren und habe mir eines der grauen Switch Konsolen ergattert :D. Spiele wie Zelda, Mario Odyssey und Xenoblade waren meine Highlights im Jahr 2017 ^^. Das Problem bei mir ist, dass ich 2018 kein Spiel für die Switch gekauft habe und es auch kaum angerührt habe ( :/ ).
      :)
    • @Rob64online
      Klar, es ist eine Spiele-Konsole. Aber wäre es falsch, noch mehr zu sein? Ich brauche keinen Internet-Browser, aber viele andere fänden das toll. Netflix & Co. mobil und auf dem (im Vergleich zu vielen Smartphones) großen Bildschirm? Wäre doch klasse! Und kreative Zusätze wie zu Zeiten der Wii (Meinungs-Kanal, Mii-Wettbewerbs-Kanal, ...), des 3DS (StreetPass, AR-Anwendungen, ...) und der Wii U (Street View, Panorama View, Miiverse...) vermisse ich schon etwas auf der Nintendo Switch.
    • Ich hab die Switch, erst am 23. 12. von 20 Wundervollen "Wichtel-User" die sich die Mühe und Freude gemacht haben. Mir dieses geile Weihnachts geschenk zu überreichen! Ich bin bis heute Stolz und möchte sie aufkeinenfall hergeben, die ist mir einfach zu sehr ans Herzgewachsen!

      Vielen dank an: Mein bester @Booyaka Die gute Crossover-Zeichnerrin @LadyBlackrose Der Nette User @GamingPeter Der Gute @WiiSwitchU Der Gravity Falls fan, von Mabel @Splatterwolf Der Zelda 1 fan @Loco4 Der @Herr von Faultier du Schlafmütze :ugly: @TrippleF @Aya Thank-You @FloX99 @Rikuthedark :D @Tisteg80 und die anderen 7 Spender. Euch danke ich auch vielmals^^

      Switch ist ansich, ein geile Konsole und hab bis heute Spaß damit :thumbup:
      Von der Guten @LadyBlackrose gezeichnet: ntower.de/gallery/bild/3777-1514033737064-1475979735/ sieht einfach nur Episch aus!
      Und von meinen 19 Super Weihnachts Männer/Frauen Mein fehler :troll:

      Best Music all Time!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blackgoku ()

    • Und schon ist ein Jahr rum ^^'
      Ich hab sie seit Release und bin mega zufrieden.
      Keine Probleme, viele Spiele, super Konzept, alles top.
      Meine Xbox war letztes Jahr nur noch für Blu Rays an und dieses Jahr steht auch schon einiges für die Switch an und vieles wird erst noch nach der E3 kommen.
      Freu mich auf viele weitere Switch Jahre und spiele.
      Ssssssswitch
    • Das Konzept der Switch wünsche ich mir schon dem N64 und will es auch in Zukunft nicht meht missen. Alles andere wäre in meinen Augen für eine Nachfolgekonsole auch ein Rückschritt. Die Switch mag ich mittlerweile sogar mehr als meine Xbox One oder PS4. :thumbsup:
      I am thou, thou art I...
      Thou hast acquired a new vow.

      It shall become the wings of rebellion that breaketh thy chains of captivity.

      With the birth of the Switch Persona, I have obtained the winds of blessing that shall lead to freedom and new console power...
    • Wie mich hier auf ntower immer das sinnlose ''Xbox bashing deluxe'' einfach nur auf die E*** geht... man man man. Ich denke mit Conan Exiles, Biomutant, Vampyr, Metro: Exodus, Kingdom Come: Deliverance, Sea of Thieves, Far Cry 5, Monster Hunter: World, State of Decay 2, Red Dead Redemption 2 und vielleicht noch Forza Horizon 4, habe ich dieses Jahr genug gutes Futter für meine Xbox One S.

      Im Prinzip gibt es daher für mich dieses Jahr immer noch keinen echten Kaufgrund für eine Switch von Nintendo. Das alles könnte ich nämlich nicht auf der Switch spielen und wenn ja, dann vermutlich erst in 5-6 Jahren mit abgespeckter Grafik und 5 fps, wo um mal ganz ehrlich zu sein, kein Schwein mehr nach den Games pfeift. ;)

      Mal ganz davon abgesehen von dem nicht vorhandenem 4K-fähigen Blu-ray-Player, oder einer integrierten großen Festplatte und auf Netflix, Amazon Prime Video, Youtube oder ähnliches, müsste ich dann auch verzichten... ähm nööö, da muss schon noch etwas mehr von Nintendo kommen, damit ich für die Switch ein paar Scheinchen locker mache, denn Zelda BotW, Mario Kart 8, Splatoon und Co. ist mir im Augenblick leider noch etwas zu wenig, denn das alles könnte ich ja quasi auch auf der ver­pönten ollen Wii U spielen... :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tokyoflash ()

    • @Raveth dem kann ich nur zustimmen

      @Haribofloh Wenn du mal ganz ehrlich zu dir selbst sein würdest, würdest du einsehen, dass du selbst nur krampfhaft deinen Kauf der xbox zu rechtfertigen versuchst. Du regst dich über Xbox bashing auf, redest aber im gleichen Atemzug die Switch schlecht. Rein objektiv betrachtet, sind der PC, PS4 und die Switch die bessere Wahl, da jede dieser Plattformen mindestens doppelt so viele Exclusives hat oder noch bekommen wird. Und da in Zukunft alles auch für den PC rauskommen wird, ich weiss ja nicht .. da erschließt sich mir der Sinn einer Xbox abgsehen von Bequemlichkeit nicht.

      Ganz ehrlich wenn dich so viele gute Spiele wie Splatoon, Zelda, ARMS, Mario+Rabbits, Fire Emblem, Mario, Mario Kart, Steam World Dig, Xenoblade, das bald erscheinende Kirby, Yoshi oder Mario Tennis usw usw alle nicht ansprechen, solltest du dir selbst die Frage stellen ob du bei Nintendo nicht vielleicht falsch bist.
    • Ich finde das Xbox Bashing auch fehl am Platze. Microsoft macht imho in dieser Generation, vielleicht auch im Zwang durch die verhältnismäßig bescheidenen Verkaufszahlen, viel richtig. Sei es die nachträgliche Abwärtskompatiblität (sogar auch für Retail), der integrierte UHD Player, gratis Cloud saving etc., viel richtig.

      Zu dem Preis bekommt man ein extrem gutes Stück Hardware, da brauch man sich nichts schön reden.

      Andererseits ist der Teil mit dem Switch Bashing natürlich das gleiche Niveau und eigentlich keiner Antwort wert. Selten, wahrscheinlich eher nie, hat eine Firma bei einem Konsolenlaunch so geliefert wie Nintendo bei der Switch. Es müssen einem natürlich weder alle Spiele gefallen, noch muss man sich deswegen schon eine Switch gekauft haben. Aber anerkennen sollen, sollte man das natürlich schon.

      Am Ende bleibt mir nur eins zum ersten Jahr zu sagen. Happy Birthday Switch und Danke Nintendo für etliche hundert Stunden Spaß im letzten/ersten Jahr :).