Verschiedene japanische Entwickler und der Famitsu-Chefredakteur äußern ihre Gedanken zu Nintendo Labo

    • Verschiedene japanische Entwickler und der Famitsu-Chefredakteur äußern ihre Gedanken zu Nintendo Labo

      In der neuesten Ausgabe der Famitsu lassen sich von vier verschiedenen Menschen, die Teil der Gamingbranche sind, ihre Meinungen zu Nintendo Labo finden. Dabei handelt es sich um Tetsuya Mizuguchi, dem Erschaffer von Space Channel 5 und Rez, Tekken-Producer Katsuhiro Harada, Jun Tamaoki von Bandai Namco (bekannt für Summer Lesson) sowie den Chefredakteur der Famitsu – Katsuhiko Hayashi. Im Folgenden findet ihr unsere vier Übersetzungen:
      Tetsuya Mizuguchi von Enhance Games: Ich denke, Nintendo Labo hat etwas sehr interessantes gestartet. Der interessanteste Punkt daran ist, dass die Spieler den Spaß beim Erschaffen von Dingen erfahren und der Körper mit dem Gameplay involviert ist. Das sind die zwei Punkte. Dieses Experiment sollte in fünf oder zehn Jahren eine große Auswirkung haben. Ich habe das Gefühl, dass Menschen, die Nintendo Labo erlebt haben, eines Tages ein Teil einer Generation werden, die weltweit neues, futuristisches Gameplay ermöglichen wird.



      Katsuhiro Harada von Bandai Namco: Eingabegeräte von Arcade-Spielen sind aus Pappe oder Plastik gemacht, aber ich erinnere mich, wie ich in der Vergangenheit aufgeregt war, viele neue Dinge mit meinen Vorgesetzten auszuprobieren, die wie nichts zuvor gewesenes waren. Ich war beeindruckt, dass Menschen, die geniale Konstruktionen machten, von dort auftauchten. Ich sehe, dass sie die Nutzer die gleiche Aufregung spüren lassen wollen. Ich denke, dass dies der interessante Teil ist. Ich frage mich, dass wenn es weiterentwickelt wird, ob sie eines Tages ein Konstruktions-Set für Eingabegeräte veröffentlichen, dass wie die elektronischen Blöcke aussieht, welche während meiner Kindheit beliebt waren.

      Als ich jung war, wurde ich in einem Haushalt großgezogen, in dem Videospiele strengstens verboten waren. Aber ich wollte Invader auf einem Arcade-Automaten oder dem NES spielen, weswegen ich diese aus Pappe gestaltete. Ich spielte mit diesen in meinem Zimmer und nutzte meine Vorstellungskraft, aber ich bin sehr neidisch auf die Kinder heutzutage, die in einer neuen Ära leben und eine Grenze vom Gefühl der Einsamkeit ziehen.



      Jun Tamaoki von Bandai Namco: Ich war ein Junge, der Lego Mindstorms und Elekit mochte und ich freue mich sehr stark auf Nintendo Labo! Nachdem mehr Informationen bekanntgegeben wurden, stellte ich mir vor, was für Dinge ich alle selber erschaffen könnte. Dinge wie eine Figur, dessen Herzschlag man mit der HD-Vibration der Joy-Con spüren kann, ein Duett mit einem Charakter, der auf einem Papp-Klavier spielt oder ein Acrylbrett auf den Bildschirm platzieren und ein Charakterhologramm zeigen (etwas zu viel Fantasie meinerseits). Zuerst werde ich Dekorationen vorbereiten und auf die Veröffentlichung warten!



      Katsuhiko Hayashi von der Famitsu: Meine Familie hat ein Kind (eine neun Jahre alte Tochter), welches Videospiele eher unbekümmert spielt, vorausgesetzt, dass sie ein eigenes Interesse an diesen Spielen hat. Und weil es mit meiner Arbeit zu tun hat, hab ich ihr Sachen gezeigt und sie gefragt: "Bist du interessiert daran?" Natürlich zeigte ich ihr den ersten Trailer zu Nintendo Labo, aber ich war zu der Zeit von ihrer Reaktion überrascht. Meine Tochter ist schüchtern und zeigt nicht allzu viele ihrer Emotionen, aber sie antwortete deutlich "Es ist so interessant!" und "Ich möchte damit spielen!". Als ich die Reaktion sah, sagte ich als Elternteil: "Dann lass es uns kaufen und zusammen damit spielen."

      Ich sollte dankbar sein, die Möglichkeit zu haben, zusammen mit meiner Tochter Zeit zu verbringen. Damit sei gesagt: Für alle Väter draußen auf der Welt ist nun die Chance, etwas Gutes zu zeigen. Habt Spaß und tut euer Bestes!



      Teilt ihr die Begeisterung für Nintendo Labo und habt ihr bereits eigene Ideen dafür?

      Quelle: Nintendo Everything