Deutscher Computerspielpreis 2018: Super Mario Odyssey und Splatoon 2 unter den Nominierten [PM]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deutscher Computerspielpreis 2018: Super Mario Odyssey und Splatoon 2 unter den Nominierten [PM]

      Am 10 April 2018 findet in München die Vergabe vom Deutschen Computerspielpreis 2018 statt. Die Jury hat, wie ihr folgend noch nachlesen könnt, aus 432 Einreichungen 39 Nominierte ausgesucht, welche einen Preis erhalten werden. Darunter fallen auch zwei Auszeichnungen für Super Mario Odyssey und eine für Splatoon 2. Aber auch ihr habt eine Wahl, denn über den Publikumspreis kann noch bis zum 5. April 2018 abgestimmt werden. Hier eine Pressemitteilung, welche euch über den Preis sowie die Nominierten informiert:
      Deutscher Computerspielpreis 2018: Jury nominiert die besten Computerspiele

      • 39 Nominierte wetteifern um Preisgelder in Höhe von 560.000 Euro
      • Voting zum Publikumspreis gestartet
      • Preisvergabe am 10. April 2018 in München

      Berlin, 6. März 2018: Die Nominierten des Deutschen Computerspielpreises (DCP) 2018 stehen fest. Aus 432 Einreichungen ermittelte die Jury in ihrer Sitzung am 2. März 2018 die Anwärter auf die begehrten Preise in 13 Kategorien. Der Sieger des Publikumspreises wird in der 14. Kategorie von den Spiele-Fans per Online-Voting bestimmt. Die Abstimmung startet heute auf deutscher-computerspielpreis.de/publikumspreis. Alle Gewinner werden im Rahmen einer großen Gala am 10. April 2018 in München bekanntgegeben.

      Der DCP ist der wichtigste Förderpreis für Computerspiele „made in Germany“ und wird 2018 zum zehnten Mal verliehen. Träger des Preises sind die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), und der game –Verband der deutschen Games-Branche. Insgesamt werden in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 560.000 Euro ausgeschüttet. Hinzu kommen für Gewinner in ausgewählten Preiskategorien Medialeistungen im Gegenwert von 140.000 Euro, bereitgestellt von der Computec Media Group. Gastgeber der diesjährigen Preisverleihung ist das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

      Zehn Fachjurys und eine Hauptjury küren die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises. Ausschlaggebend bei der Bewertung der Spiele sind Spielspaß, die künstlerische Qualität, der Innovationscharakter oder der pädagogisch-didaktische Wert der Spiele.

      Beim Publikumspreis haben alle Spielerinnen und Spieler die Wahl. Noch bis zum 5. April 2018 können sie auf deutscher-computerspielpreis.de/publikumspreis ihre Stimme abgeben und Sachpreise im Wert von über 10.000 Euro gewinnen.

      Übersicht der nominierten Spiele 2018:
      (Innerhalb der Kategorien in alphabetischer Reihenfolge)

      Bestes Deutsches Spiel
      (dotiert mit 110.000 Euro zuzüglich Medialeistungen im Gegenwert von 60.000 Euro)
      • The Inner World – Der letzte Windmönch
        Studio Fizbin / Headup Games
      • The Long Journey Home
        Daedalic Studio West / Daedalic Entertainment
      • Witch It
        Barrel Roll Games
      Bestes Kinderspiel
      (dotiert mit 75.000 Euro zuzüglich Medialeistungen im Gegenwert von 40.000 Euro)
      • Der Löwe – ein Lese- und Schreibabenteuer
        The Good Evil / Julius Beltz
      • Fiete Hide & Seek
        Ahoiii Entertainment
      • Monkey Swag
        Tiny Crocodile Studios & kunst-stoff / United Soft Media Verlag
      Bestes Jugendspiel
      (dotiert mit 75.000 Euro zuzüglich Medialeistungen im Gegenwert von 40.000 Euro)
      • Phoning Home
        Ion Lands
      • The Inner World – Der letzte Windmönch
        Studio Fizbin / Headup Games
      • Witch It
        Barrel Roll Games
      Bestes Serious Game
      (dotiert mit 40.000 Euro)
      • MeisterPOWER
        Gentle Troll Entertainment
      • The Inner World – Der letzte Windmönch
        Studio Fizbin / Headup Games
      • Vocabicar
        Quantumfrog
      Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 40.000 Euro)
      • Angry Birds Evolution
        Chimera Entertainment / Rovio Entertainment
      • Card Thief
        Arnold Rauers
      • QB - A Cube’s Tale
        Stephan Göbel
      Bestes Gamedesign (dotiert mit 40.000 Euro)
      • Dreadnought
        Yager Development / Six Foot Europe
      • ELEX
        Piranha Bytes / THQ Nordic
      • TownsmenVR
        HandyGames
      Beste Innovation (dotiert mit 40.000 Euro)
      • HUXLEY
        Exit Adventures
      • TownsmenVR
        HandyGames
      • Witch It
        Barrel Roll Games
      Beste Inszenierung (dotiert mit 40.000 Euro)
      • EURYDIKE
        Evelyn Hriberšek
      • HUXLEY
        Exit Adventures
      • The Long Journey Home
        Daedalic Studio West / Daedalic Entertainment
      Bestes Internationales Spiel (undotiert)
      • Assassin’s Creed Origins
        Ubisoft
      • Horizon Zero Dawn
        Guerilla Games / Sony Interactive Entertainment Deutschland
      • Super Mario Odyssey
        Nintendo of Europe
      Beste Internationale Spielewelt (undotiert)
      • Assassin’s Creed Origins
        Ubisoft
      • Horizon Zero Dawn
        Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland
      • Super Mario Odyssey
        Nintendo of Europe
      Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)
      • Monster Hunter: World
        Capcom Entertainment Germany
      • Splatoon 2
        Nintendo of Europe
      • Witch It
        Barrel Roll Games
      Nachwuchspreis (mit Konzept)
      (dotiert mit insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro)
      • Ernas Unheil
        Aileen Auerbach, Jessica Bodamer, Lisa Forsch, Olga Trinova, Talea Sieckmann / HTW Berlin
      • nGlow
        Sandra Hanstein, Nina Loof, Svenja Malin Kottutz, Leoni Schulte, Mirko Skroch, Melanie Ramsch, Jasmin Strnad, Bastian Meyer / Hochschule Harz
      • Sunset Devils
        Andreas Illenseer / Carl-Hofer Schule
      Nachwuchspreis (mit Prototyp)
      (dotiert mit insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro)
      • Fading Skies
        Marc Fleps / HAW Hamburg
      • Kyklos Code
        Jonas Delleske, Josefine Maier, Leonie Wolf / Cologne Game Lab an der TH Köln
      • Realm of the Machines
        Julian Ludwig, Sebastian Jantschke, Stefan Held, Wanuscha Nourbakhsh, Alina von Petersdorff, Sharon Schwaab, Maximilian Miesczalok, David Ernst, Pascal Marschar / Mediadesign Hochschule München
      Sonderpreis der Jury (undotiert)
      Keine Nominierungen. Mögliche Gewinner in dieser Kategorie werden bei der Gala am 10. April 2018 bekanntgegeben.

      Publikumspreis (undotiert)
      Der Gewinner in der Kategorie Publikumspreis wird per Online-Voting von den Spielerinnen und Spielern bestimmt. Vom 6. März bis zum 5. April 2018 kann auf deutscher-computerspielpreis.de/publikumspreis abgestimmt werden.


      Damit könnten auch zwei Nintendo-Spiele einen Preis erhalten. Haltet ihr die Nominierungen für gerechtfertigt?

      Quelle: Deutscher Computerspielpreis 2018-Pressemitteilung
    • Ich finde bei so einem Preis sollten eher kleinere Titel gewinnen, das Preisgeld braucht beispielsweise Nintendo überhaupt nicht... Also am besten wären Kategorien mit Preisgeld und Manche ohne. Dann könnte man den guten Riesentiteln auch einen Preis verleihen ohne den kleinen Titeln etwas "wegzunehmen".
      Edit: Ich kann anscheinend nicht lesen...
      ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frozen?! ()

    • Wundert mich das so etwas überhaupt existiert in meinen Augen haben Deutschland und Videospiele eine sehr schwierige Beziehung.
      Auf der einen Seite gibt es so etwas das Videospiele und das ganze unterstützt werden sollen aber auf der anderen Seite werden Videospiele verboten zensiert und als gewaltverherrlichend abgestempelt. Naja mir ist es egal wer will schon so nen Computerspielpreis aus Deutschland haben der wäre mir nix wert.
    • Zitat von Casualatical:

      Wenn Zelda letztes Jahr mitmachte, warum Horizon dieses Jahr?
      Damit es wenigstens ne Chance hat zu gewinnen.

      Aber ernsthaft, bei den ganzen hochkarätigen Titeln, welche letztes Jahr (international) so erschienen sind, ist es schon traurig zu sehen was hier so alles nominiert werden muss um überhaupt etwas vorweisen zu können.

      Mein Vorschlag daher: macht lieber einen reinen Nachwuchs-Förderpreis.
      Die können das Geld auf jeden Fall eher gebrauchen um ihre Spielideen und Prototypen zu einem fertigen Spiel zu machen als eh schon etablierte Studios wie Yager, Piranha Bytes, Deadalic oder irgendwelche Handygames Shovelware Produzenten.
    • Wo kommen den da die Gewinn Summen her ? Die Listen lesen sich wie das WHO is WHO der crappigsten crap Games. Elex bestes Gamedesign... OK .....o_O. Spielen die die Games da auch mal, oder sind die da nur auf den Listen weil sie halt grade da sind ? Interessante wirds wirklich erst bei den internationalen Spielen.

      Wird bestimmt so ne non Profit Organisation sein, subventioniert mit 10 Mio vom Staat.
    • Mal davon ab, dass soweit ich weiß, nicht alles von Steuergeldern kommt: Geld gibt es nur für Deutsche Entwicklerstudios. Und wie man an den Nominierungen sieht, sind das eher kleinere Studios, die mit etwas Geld und Werbung wirklich was anfangen können.

      Ich frage mich dauernd wo diese Abneigungen herkommen. Ausgerichtet wird der Preis von der Game, dem Verbund für Spielentwickler. Das ist ein Schritt, um in der Öffentlichkeit gehört zu werden und Klischees abzubauen. Um deutsche Studios zu fördern und ihnen ihren Arbeitsplatz zu sichern. Um der Regierung zu zeigen, dass Spiele wichtig sind, gefördert werden müssen und die Digitalisierung endlich voran getrieben werden muss.
      Wer gegen die Stigmatisierung von Spielen ist, der sollte doch FÜR so einen Preis sein. O.o
      Was kann der DCP denn jetzt für Zensierungen?

      Ihre alle schreit dauernd nach Spielen, aber wenn es darum geht dies politisch zu fördern, dann ist das plötzlich was ganz schlimmes.
    • @Lillyth Also nach Indi Spielen schreit glaub ich mittlerweile keiner mehr und die Kommen da nur raus. Sobald was gefördert wird werden aus nen Euro noch 30 Cent.

      Wenn ich sehe das Rovio auftaucht in der Liste und Geld bekommen würde als Entwickler des bekanntesten Handyspieles außerhalb Japans.

      Wie Jemand weiter oben schon geschrieben hat. Das Ding als reinen Nachwuchsförderungspreis machen.
    • @Dr Fred
      Immer noch besser als das Geld in einen Flughafen zu stecken, den man lieber abreißen und neu bauen sollte. :ugly:

      Davon mal abgesehen gibt die Bevölkerung derjenigen Partei den Auftrag das Geld so auszugeben wie sie es für richtig hält. Ist man damit nicht einverstanden, wählt man einfach eine andere Partei. Das Geld gehört aber nicht dir, sondern der Allgemeinheit. Die Mehrheit darf im Prinzip entscheiden, welche Partei das Geld ausgibt.
      Das ist zumindest das Konzept dahinter. :D

      Außerdem, die Firmen, die hier ausgezeichnet werden, sind offensichtlich sehr klein und definitiv durch die Auszeichnung förderungswürdig. ;)

      I've seen the future. And you didn't make the cut!
      - Owain will return in The Avengers of Righteous Justice
    • Ab wann ist eine Firma dann nicht mehr förderungswürdig? Genau an diesem Punkt muss man sich doch schon streiten. Firmen wie Daedalic geht es auch nicht besonders gut, trotzdem gehen die nicht nach Mainstream, sondern ziehen ihr eigenes Ding durch.

      Auch der kleine Hobbyentwickler zuhause freut sich über die Finanzspritze.

      Primär werden hier ja noch eher kleine Firmen unterstützt, die mit einer zusätzlichen Förderung viel besser planen können oder nötige Anschaffungen machen können.

      Ich sehe keinen Grund darin, warum man nicht auch über den Tellerrand hinausblickt und auch internationale Spiele auszeichnet, insbesondere weil diese Kategorien ja eh undotiert sind.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon