Japan: Nintendo Switch weitaus öfter verkauft als die PlayStation 4 im ersten Jahr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Japan: Nintendo Switch weitaus öfter verkauft als die PlayStation 4 im ersten Jahr

      Gestern berichteten wir von den japanischen Hardwarecharts in der vergangenen einjährigen Jubiläumswoche der Nintendo Switch-Konsole. Damit hat sich die Konsole in einem Jahr insgesamt 3.802.910 Mal also knapp 4 Millionen Mal verkauft. Im ersten Jahr des Lebenszyklus hatte sich die Playstation 4 mehr als drei Mal weniger, nämlich 1.143.542 Mal verkauft. Dies war aber größtenteils dem schwachen Launch-Line-Up der Konsole geschuldet, denn im ersten Jahr kamen weniger japanische Spiele raus. Diesen Nerv hatte Nintendo wohl schon im ersten Jahr getroffen. Im Jahr 2017 hatte sich die PlayStation 4 etwa 2 Millionen Mal verkauft. Wir sind gespannt, ob sich die Nintendo Switch genauso steigern kann wie die PlayStation 4.

      Die Verkaufszahlen sind wirklich hoch und dazu kommt die Tatsache, dass das Angebot nicht mit der Nachfrage mithalten kann. Vielerorts ist die Nintendo Switch immer noch ausverkauft oder zu astronomisch hohen Preisen erhältlich. Wir sind sehr gespannt auf das zweite Jahr der Konsole, bei welchem die Nintendo Direct-Präsentation heute Abend den Grundstein legen wird.

      Quelle: DualShockers
    • Die Switch ist auch sehr stark auf Japan zugeschnitten. Ein Volk welches gefühlt das halbe Leben in öffentlichen Verkehrsmitteln pendelt und bei dem es völlig üblich ist wenn auch Erwachsene in der Öffentlichkeit zocken. Da trifft ein starker Handheld natürlich voll den Nerv.

      Für den Westen ist dieses Konzept nicht gleich attraktiv. Viele Erwachsene "schämen" sich in der Öffentlichkeit zu zocken und viel mehr Leute nutzen ihr eigenes Auto anstatt der Öffis. Hier zählt weiterhin in erster Linie das Spieleangebot.

      Ich hoffe mit der heutigen Direct sprechen sie viele neue (und alte) Käufer der Switch an.
    • Wieso genau so steigern ?
      Sie ist ja augenscheinlich die neue Leadplatform in Japan.

      Allein 2018 hat sich die Switch schon 490.000 mal in Japan verkauft und waren grad mal bisher nicht mal 2,5 Monate .
      Dazu gab es keinen großen Hit bisher und es ist noch Anfang des Jahres.
      Die Switch wird sich 2018 noch mehr verkaufen als sie es 2017 schon getan hat.
    • @Limoncello Das hast du gut auf den Punkt gebracht, insbesondere die gravierenden Unterschiede zwischen Japan und Europa bezüglich "Zocken in der Öffentlichkeit".
      ich für meinen Teil fahre jeden Morgen und Abend mindestens je 40 Minuten Zug, was auch das Haupt-Argument für eine Anschaffung war (neben Xenoblade 2 :D ), aber ich mag es auch, abends zuhause auf dem Fernseher zu zocken. Ich fühle mich mit dem Konzept der Switch daher viel mehr als durch jede andere Konsole angesprochen. Die PS4 z.B. ist bei Weitem keine schlechte Konsole, jedoch staubt sie bei mir seit ich die Switch habe vor sich hin.

      Zum Thema Pendler: Ich kann allerdings auch beobachten, dass man, auch wenn die Anzahl noch überschaubar ist, immer häufiger Pendler mit Switches in den Zügen sieht. Es gibt auch eigentlich fast immer "heimliche" neugierige Blicke, wenn ich am Zocken bin. Das Interesse ist auf jeden Fall da und zeigt, dass Nintendo einen Nerv getroffen hat. Ihre Vision, das Spielen von Videospielen an sich zu revolutionieren, scheint daher nicht ganz unwahrscheinlich zu sein.
    • @Limoncello wie du schon richtig gesagt hast, bei uns schämen sich die meisten Erwachsenen. Ich zähl mich auch dazu weil das Problem einfach ist das bei uns Videospiele nicht als Hobby sondern als Spielzeug für Kinder und Teenager angesehen wird. Man erntet oft komische Blicke oder hört dann "Du spielst noch immer? Wirst du überhaupt nie Erwachsen?!"
    • @Flynn

      Was hast du denn bisher für Erfahrungen gemacht? O.o
      Also ich werde jetzt am Samstag 24 und sitze auch in der Bahn entweder mit dem 3DS, der Switch oder einem Manga. Ich wurde noch nie doof angeschaut weil ich als mitte 20 Jähriger zocke. :D Im Gegenteil, kam eher schon mal vor das ich gefragt wurde was ich denn gerade überhaupt zocke. Von gleichaltrigen, nicht von Teenies. xD

      Also ich denke die einzigen die so denken sind höchstens die verkorkste Alte oder Business Generation. Aber mit der kann man sowieso nichts anfangen.

    • @Limoncello @Mofinator : Ich muss euch da etwas widersprechen: Ich lebe nun seit ca. einem halben Jahr in Tokyo und habe in der ganzen Zeit keine Handvoll Spieler gesehen, die in der Bahn Switch gespielt haben. Da stimme ich mit @UncleACid vollkommen überein. Der einzige der mir in Erinnerung geblieben ist, ist ein mexikanischer Spieleentwickler, der mich auf meinen Switchrucksack angesprochen hat. Ich kann euch auch relativ einfach erklären, weshalb es so wenige sind:

      Auch ich habe anfangs gedacht, Japan wäre das Paradies zum Zocken während der Bahnfahrt. Und ja, viele Einwohner nutzen das auch, jedoch mit kleineren Geräten. Ab und zu sieht man einen alten Nintendo DS, mal ein,zwei Nintendo 3DS, zur Abwechslung mal eine PSP. Aber die meisten Japaner spielen in der Bahn mit ihren Handys, einen Großteil der Spiele im Portraitmodus. Das "warum" habe ich selber nach einiger Zeit erfahren.

      Ich habe zu Beginn meistens meine Switch mitgenommen, ich fahre täglich zweimal 40 minuten in die Uni bzw. zurück (inklusive umsteigen, ohne Weg zur Bahn). Nun haben japanische Züge aber nunmal weniger Sitzplätze (ich rede von Tokyo), um mehr Platz für Personen zu erlauben. Angenehm Switch spielen geht meiner Meinung nach nur, wenn ich sitze oder in einer der Ecken des Zuges stehe und mich anlehne. Da aber allgemein sehr viele Leute unterwegs sind, ist es unwahrscheinlich einen Sitzplatz zu bekommen (ja, kriegt man schon, aber das dauert vielleicht zwei drei Stationen und dann rentiert es sich auch nicht mehr...). Da die Züge teils sehr ruppig fahren und Schienenwechsel vornehmen, halte ich mich normalerweise fest. Hier Switch zu spielen ist definitiv zu gefährlich, man läuft Gefahr umzufallen. Daher profitieren auch Handyspiele, die nur eine Hand benötigen: die andere kann sich festhalten. In der Rush Hour braucht man die Switch nicht einmal mehr dabei zu haben, da ich Angst habe, dass sie in dem Gerangel in meinem Rucksack zu sehr geqeutscht wird und das Display bricht. Da ich außerdem umsteigen muss (das müssen wohl die meisten), ist es weiterhin unkomfortabel die Switch rauszukramen und dann wieder in irgendeine Tasche zu stecken, da sie ja nicht in die Hosentasche passt. Also bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es nur Sinn macht die Switch mitzunehmen, wenn ich in eine nicht so stark frequentierte Gegend fahre.

      Ich freue mich wenn es wieder zurück nach Deutschland geht, denn da werde ich mich erst mal in die Bahn setzen und Switch zocken :mariov:
      If you come across a Maselino, it's probably me.
    • @Guybrush
      Das ist schön für dich, dass du positive Erfahrungen mit dem "öffentlich zocken" hast, aber glaube mir, gerade als Frau und Ü40 erntet man befremdliche Blicke. Ich werde schon mitunter komisch angeguckt, wenn ich mir im Laden Spiele ab 18 besorge. Da durfte ich mir schon von einem Verkäufer anhören, wie sch*** er es findet, dass irgendwelche Muttis ihren lieben Kleinen derartige Spiele besorgen.

      Persönlich habe ich noch nie jemanden draußen mit einer Switch spielen sehen, nur mal mit dem 3DS ab und zu. Alle zocken mit ihren Smartphones, was komischerweise völlig akzeptiert wird.

      :dk:
      Switch-Freundescode: 2416-7632-4514