Kirby-Themenwoche // Unser persönliches Verhältnis zu Kirby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kirby-Themenwoche // Unser persönliches Verhältnis zu Kirby

      Während wir euch im Laufe unserer Kirby-Themenwoche mit zahlreichen Beiträgen rund um das Thema “Kirby“ versorgen, dürfte sich der eine oder andere unter euch schon einmal gefragt haben, wie wir überhaupt auf die Idee für diese besondere Woche kamen. Alles beginnt natürlich mit unserem ganz persönlichen Verhältnis zu dem pinken Knödel, das sich im Laufe unseres Spieler-Daseins gefestigt hat – und so wollen wir euch heute unsere persönlichen Meinungen zu Kirby präsentieren. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!


      Dennis Gröschke

      Kirby ist einer der Nintendo-Charaktere, der aufgrund seines Äußeren gerne mal mit einer jungen Zielgruppe in Verbindung gebracht wird. Oftmals sind die Spiele des Knödels auch mit einem leichten Schwierigkeitsgrad ausgestattet, was die Zugänglichkeit weiterhin erhöhen soll. Auf der anderen Seite ist das Kirby-Franchise auch immer offen für Experimente – Kirby musste sich schon in sehr vielfältigen Genres beweisen und konnte hin und wieder dort auch glänzen. Mit den Hauptablegern der Reihe kann man als Kunde im Grunde genommen nichts verkehrt machen, erst recht wenn man Kinder hat. Für meinen Sohn ist es ein Hochgenuss zu sehen, mit welcher Fähigkeit er Kirby als nächstes ausstatten kann. Die Vielfältigkeit der Entwickler scheint da auch keine Grenzen zu kennen, auch wenn es nach 30 Jahren natürlich schwer wird noch zu überraschen.

      Mein letztes Kirby-Spiel vor Star Allies, welches ich durchgespielt habe (mal abgesehen von Pinball Land), war Kirby's Blowout Blast. Ein kleines aber feines Nintendo eShop-Spiel für den Nintendo 3DS, was ich gemütlich im Urlaub gespielt habe. Die Demo von Kirby Star Allies habe ich dann mit meinem Sohn gespielt und wir freuen uns auf den neuesten Ableger, nun erstmals auf der Nintendo Switch. Kirby ist durch seine "Powers" auch im Jahr 2018 noch so frisch wie vor 30 Jahren, was man vom Autor dieser Zeilen nicht behaupten kann.


      David Pettau

      Kirby ist eine der wenigen (allgemein bekannten) Nintendo-Reihen, die mich seit jeher vollkommen kalt gelassen haben. In meiner Jugend hatte ich einmal ein Interesse für “Kirby Super Star Ultra“ entwickelt, was vor allem an der Berichterstattung der damaligen N-Zone lag, dieses ging aufgrund begrenzter Geldmittel letztlich aber doch wieder an mir vorbei. Mittlerweile vermögen es Kirby-Titel gar nicht mehr, mich anzusprechen – nun, woran liegt das? Ich kann es eigentlich nicht genau sagen.

      Optisch sind vor allem die jüngsten und kommenden Ableger der Reihe (Regenbogen-Pinsel, Star Allies) äußerst ansprechend, als abstoßend empfinde ich vielmehr das Gameplay, von dem ich nie so richtig weiß, wo es eigentlich hinwill. Ein Platformer, bei dem man einfach durch die Luft schweben kann? Na ich weiß nicht. Ich habe stets das Gefühl, Kirby würde sich wie von selbst spielen, der spielerische Anspruch würde auf der Strecke bleiben. Ich selbst bin nun einmal vor allem Fan von bockschweren Titeln à la Super Meat Boy, wenn es um 2D-Platformer geht – und so hat Kirby sicherlich seine Daseinsberechtigung, für mich ist es allerdings nichts. Abgesehen davon bin ich Pummeluff-Main – es kann nur einen pinken Knödel geben.


      Roman Dichter

      Kirby's Dream Land war eines meiner ersten Videospiele überhaupt. Damals liebte ich das Game Boy-Spiel und war total fasziniert davon, dass Kirby Gegner einsaugen konnte und sich wie ein Ballon aufblähen und fliegen konnte. Da ich diese historische Zeit selbst miterleben durfte, gehöre ich auch noch zu den wenigen Spielern, für die Kirby gefühlt weiß ist. Auf dem Cover des Spieles ist er nämlich so abgebildet und auf dem Bildschirm des Game Boy gab es bekanntlich keine Farben.

      Aber auch, als der Edelknödel rosa wurde, mochte ich ihn weiterhin. Der zweite Teil der Dream Land-Reihe war mein Lieblings-Kirby-Titel, besonders wegen der tierischen Helfer, die den Helden in seinem Abenteuer unterstützen. Auch Kirbys Auftritt als Pinball-Kugel konnte mich gut unterhalten und ich empfand große Vorfreude auf Kirby's Air Ride für das Nintendo 64. Leider ist es dafür nicht erschienen und erblickte erst auf dem Gamecube das Licht der Spiele-Welt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich meine Kirby-Begeisterung allerdings gelegt.

      Heute bin ich persönlich noch interessiert an Kirby, aber nicht mehr so fasziniert wie in meiner Kindheit. Trotzdem schiele ich interessiert auf Kirby Star Allies und spiele mit dem Gedanken, es auf meiner Nintendo Switch laufen zu lassen.


      Thomas Steidle

      Zur Veröffentlichung von Kirby und der Regenbogen-Pinsel war ich sehr interessiert am Spiel, allerdings habe ich es doch nicht gekauft, da ich plötzlich das Interesse verlor. Somit wurde erst etwas später Kirby: Planet Robobot mein erster Kirby-Titel, welchen ich mir von einem Cousin auslieh und sehr genoss. Nun, fast zwei Jahre später, habe ich mir anlässlich der Themenwoche und Kirby-Historie Kirby's Adventure Wii gekauft und es macht genauso viel Spaß. Kirby Star Allies wird dann mit großer Wahrscheinlichkeit mit dem vorhin erwähnten Cousin zusammengespielt.

      Auch die älteren Titel würde ich sehr gerne nachholen, darunter Kirby: Triple Deluxe oder Kirby und der Regenbogen-Pinsel. Allerdings wünsche ich mir auch, dass Nintendo beziehungsweise HAL Laboratory mal etwas neues mit Kirby versucht. Zwar gab es einige Versuche mit Spin-Offs, aber die Hauptteile sind doch alle relativ ähnlich. Ein großes 3D-Abenteuer wäre etwas, was ich sehr begrüßen würde!


      Patrick Gawor

      Meine allererste Erfahrung mit der rosa Kugel fing mit Kirby 64 auf dem Nintendo 64 an. Somit bin ich also schon seit meiner Kindheit mit dem Galaxienretter vertraut und sog Kirby 64 förmlich auf. Denn zugleich ist dieser Teil auch mein absoluter Lieblingsteil der Reihe. Nicht nur ist die Schwierigkeitskurve genau passend ausgerichtet, auch könnt ihr in Kirby 64 nicht nur eine Fähigkeit aufsaugen und übernehmen, sondern sämtliche Verwandlungen kombinieren. Wodurch absolut kreative Gameplaymöglichkeiten geschaffen werden und das Experimentieren stark angeregt wird. Und "ExperimentierenE ist ein gutes Stichwort, denn genau das ist es auch, was ich an Kirby so mag. Kirby hüpft sich nicht nur mit seinen Verwandlungen – welche die unterschiedlichsten Spielstile ermöglichen – hindurch, sondern überträgt dies auch auf die gesamte Reihe als solches. Sprich: Es gibt zahlreiche Spin-Offs der runden Kugel, welche unterschiedlicher nicht sein könnten.

      Eines Tages machte ich es mir schließlich zur Aufgabe, alle Kirby-Spiele der Reihe nach durchzuspielen, wodurch ich auf eine Erkenntnis gekommen bis: Alle Kirby-Spiele bleiben auf einer konstant guten Qualitätsstufe und ich kenne kein Kirby-Spiel, das absolut schlecht wäre und davon abweicht. Das mag auch daran liegen, dass die Kirby-Spiele größtenteils einer sehr ähnlichen Formel folgen, was aber nichts an der Tatsache ändert, dass ich mit allen Titeln meinen Spaß hatte, die 100% zu erreichen. Denn wer die Herausforderung sucht, muss die Spiele in ihrer vollen Gänze erleben und wird dann merken, dass es unglaublich knackige Passagen geben kann. Gerade in den älteren Titeln. Weshalb mir die kleine, rosa Kugel immer einen konsequent, gleichbleibenden Spielspaß bietet und auch schön zu entspannen ist.


      Niels Uphaus

      Kirby hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Es war das erste Nintendo-Franchise, das ich nach der Pokémon-Reihe erleben durfte. Der erste Titel der Reihe, den ich gespielt habe, war Kirby: Nightmare in Dreamland, welches ich über Umwege ausprobieren konnte. Ich war sofort verliebt in das geniale Gameplay. Seitdem habe ich mir jedes Kirby-Spiel gekauft. Und was soll ich sagen? Die Titel von HAL Laboratory sind die besseren New Super Mario Bros.-Spiele. Das Gameplay ist innovativ, die Musik fantastisch und Kirby selbst muss man einfach lieb haben. Für mich persönlich sind zwar auch weiterhin die beiden GBA-Teile die besten Ableger der Reihe, aber auch alle anderen Jump 'n' Runs sind famos. Und habe ich schon Kirby's Air Ride erwähnt? Ich habe so viele schöne Erinnerungen an den City Trial-Modus. Es ist eine Schande, dass dieses Konzept nie wieder für einen Nachfolger aufgegriffen wurde. Wie kann ich mein persönliches Verhältnis zu Kirby also am besten beschreiben? Kirby is love, Kirby is life!


      Ilja Rodstein

      Kirby war in meiner Beziehung zu Nintendo eher ein Nebencharakter. Meiner Meinung nach spricht dieser Charakter größtenteils eine mit Videospielen unerfahrene Spielegeneration an. Das Spielprinzip ist meistens viel zu einfach und fordert nie, dennoch liebe ich bei Kirby die Kreativität und das Sandbox-Spielprinzip. So macht es Spaß, mit den unterschiedlichen Fähigkeiten zu experimentieren und neue Möglichkeiten auszuprobieren. Meine liebste Überraschung war die Smash Bros.-Fähigkeit aus Kirby & die wundersame Spiegelwelt, die leider viel zu selten wiederkam. Sonst mochte ich Schwert- und Kämpfer-Kirby, die sich allesamt vielseitig steuern lassen. Meiner Meinung nach ist das Spielprinzip der Kirby-Spiele mittlerweile relativ veraltet und ein Neuanstrich würde den Spielen gut tun.


      Lisa Zander

      Gerade, wenn man noch sehr jung ist, wird die Spieleauswahl, die man Zuhause hat, stark davon beeinflusst, welche Titel man zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt bekommt. Da mein Bruder und ich in unserer frühen Kindheit hauptsächlich mit Pokémon-, Mario- und Zelda-Titeln bedacht wurden, war mir Kirby eine lange Zeit über unbekannt. Erst durch Super Smash Bros. auf dem N64 lernte ich Kirby kennen, doch funkte es zwischen dem knuffigen rosa Ball und mir erst auf der Wii. Durch Zufall entdeckte ich Kirby's Adventure als Virtual Console-Titel für die Wii und fand Gefallen an den Fähigkeiten, die Kirby durch das Einsaugen seiner Gegner bekommen konnte. Dennoch habe ich bisher keinen anderen Titel der Kirby-Serie gespielt und spiele Kirby nur noch in der Smash-Bros.-Reihe. Erst durch die Arbeit an der Kirby-Historie habe ich gemerkt, dass es einige Retro-Titel gibt, bei denen es sich noch lohnen würde, sie zu zocken. Wer weiß? Vielleicht werde ich noch die Dream Land-Reihe nachholen.


      Dennis Meppiel

      Ich mag Kirby, mein Lieblings-Pokémon!


      Daniel Kania

      Die Kirby-Reihe begleitet mich schon seit einigen Jahren und auch wenn die Spiele des Alleskönners immer solide bis gut sind, zählen sie nicht zu meinen Nintendo-Favoriten. Da ist mir ein klassisches "Super Mario" oder ein actiongeladenes "Donkey Kong Country" von Retro Studios lieber, als die Kreationen der manchmal verrostet wirkenden Kirby-Entwickler bei HAL Laboratory. Dennoch gilt: ein Kirby-Spiel geht immer. Es ist ja nicht so, als würde man für Hunderte Stunden an einem Titel sitzen – und schwer sind sie meist auch nicht. Am coolsten bei Kirby sind natürlich seine verschiedenen Verwandlungen und die damit einhergehenden Angriffe. Kämpfer-Kirby gehört wohl zu meinen liebsten Spezial-Powers überhaupt, aber auch Wasser-Kirby, Schwert-Kirby und Hammer-Kirby sind klasse, wobei die Fähigkeiten je nach Serienableger mal besser, mal schlechter gelungen sind.

      Im Zusammenhang mit Kirby muss ich dann natürlich auch noch die Smash Bros.-Spiele nennen, welche ursprünglich ja sogar vom Studio hinter Kirby und dem Schöpfer des rosa Helden selbst stammt. Im Wii-Ableger "Brawl" war Kirby für lange Zeit mein einziger aktiv gespielter Kämpfer, erst später kamen andere dazu. Auch im Serienableger für Nintendo 3DS und Wii U kann ich unbeschwert zum rosa Kopfkissen greifen, immerhin ist es immer noch Kirby!


      Maik Dallherm

      Wie Lisa bereits sagte, hatte man als Kind nun mal kaum Kontrolle über die Spiele, die man erhält. Und so kommt es, dass sich nie ein Kirby-Titel in unserem Haushalt eingefunden hat. Wer jetzt einen Plottwist erwartet, den werde ich enttäuschen müssen, denn auch etwa 19 Jahre später interessieren mich nie live gesehene Kirby-Charaktere mehr als Kirby selbst. Wobei ich nicht sage, dass ich niemals Kirby gespielt habe. Tatsächlich kam die Virtual Console-Version von Kirby's Adventure auf der Wii U unter meine Fittiche, als es mitsamt weiterer Titel für 30 Cent zu haben war. Und außerhalb davon konsumiere ich Kirby. Wenn ich einmal gegen @felix gesmasht habe, hatte ich von der Knutschkugel zunächst wieder für ein paar Monate die Schnauze voll.

      Nun seid ihr gefragt: Wie sieht euer persönliches Verhältnis zu Kirby aus? Deckt sich eure Meinung vielleicht sogar mit einer der unseren? Teilt es uns und der Community gerne im Kommentarbereich mit!
    • Ich fand Kirby zwar schon als Kind interessant aber konnte mir nicht alles kaufen und musste gut überlegen was ich hole und was nicht und Kirby gehörte nicht dazu (bis auf 2 Spin Offs).
      Hab dennoch hier und da Gelegenheit gehabt auch einige der Spiele zu spielen und mochte sie aber andere Spiele waren wichtiger.
      Auf dem DS fing ich dann erst an die Spiele auch direkt zu kaufen und zu lieben und seitdem hole ich alle Kirby Jump n Runs und hab auch einige ältere schon nachgeholt, nur mit den aktuelleren Spin offs werde ich nicht warm.
      Freu mich schon auf Kirby Star Allies - es wird wohl sehr leicht werden aber mich interessiert vorallem der lokale Multiplayer, denke das wird schon lustig werden ;) :kirby_happy:
      Ssssssswitch
    • Als Kind wollte ich immer gerne Dream Land 2 haben, hatte es aber leider nie. Dann kam ich erst durch Super Smash Bros Melee und die anderen Teile mit Kirby wieder in Berührung. Das erste richtige Kirby Spiel war für mich dann Kirby und das magische Garn, weil mich die Idee dahinter so überzeugt hat. Der neue Teil wird bei mir Einzug halten und hab Lust jetzt die 3DS Teile nachzuholen. Außerdem besitze ich zwei alte Teile auf dem 3DS. Kirby ist für mich eigentlich ideal, da ich bunte Farben mag und nicht so der Jumpnrun Spieler bin, aber Kirby von der Schwierigkeit für mich ideal ist und mich nicht überfordert. :kirby_happy: