Neues Gameplay-Material zu Hyrule Warriors: Definitive Edition stellt Link und Zelda aus Breath of the Wild in den Vordergrund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Clousuke
      Google mal Sarkasmus.

      I've seen the future. And you didn't make the cut!
      - Owain will return in The Avengers of Righteous Justice
    • @cedrickterrick Sarkasmus? Was ist das? Erklär mir das mal bitte! :reggie:

      Aber du musst gerade von Sarkasmus und Ironie sprechen, da du die Anspielung von mir im letzten Thread nicht verstanden hast. :paperm:
      Verrückter Typ den alle bei Twitch den "Ober Mongo" nennen.
      Nebenbei auch ein bekloppter Nintendo Let's Player der ab und zu nicht weiß was er sagen soll und dann lieber die Musik mit summt. Ach und Dubben tut er auch ganz gern! xD

      Wer lust hat, kann gerne reinschnuppern! :D
      Mein YT Kanal
      Mein Twitch Kanal
    • @cedrickterrick Hey, wir sind doch alle Menschen, da kann man sich mal schnell missverstehen. ;)
      Verrückter Typ den alle bei Twitch den "Ober Mongo" nennen.
      Nebenbei auch ein bekloppter Nintendo Let's Player der ab und zu nicht weiß was er sagen soll und dann lieber die Musik mit summt. Ach und Dubben tut er auch ganz gern! xD

      Wer lust hat, kann gerne reinschnuppern! :D
      Mein YT Kanal
      Mein Twitch Kanal
    • Ich muss aber cedrickterrick in diesem Punkt recht geben bzw teile seine Ansicht. Klar gibt es auch Spiele die "Abwechslungsreicher" sind als Warriors-Spiele. Verglichen mit Spielen wie Mario Kart, oder Splatoon halte ich jetzt auf dauer Warriors auch nicht viel "monotoner". Ich bin aber der Ansicht, das halt Warriors Schnetzelorgie imi Vergleich zu genannten Spielen halt auch weniger die Masse/Maintsream ansrpicht. Was es auch noch für Warriors schwieriger macht sind dann die Schwierigkeitsgrade, wenn du halt den niedrigen Schwierigkeitsgrad spielst, dann ist es wirklich nur stumpfes button-gemashe, erst bei den höheren Schwierigkeitsgraden kommt der Anspruch rein.

      Was aber für mich eigentlich nachwievor der kritischten Punkt an Hyrule Warriors als auch Fire Emblem Warriors ist, ist der fehlende Online-Multiplayer. Ich finde solche Schnetzelspiele, mit viel Wiederspielbarkeit durch Leveln und Gearfarmen macht einfach am meisten Spass, wenn man es mit Freunden tut, und das fehlt mir hier einfach.


      Zitat von Burner:

      Den meisten wurde es zu "eintönig", obwohl die selben Leute seit Jahren bei WoW tagelang ein und die selben Raids gemacht hatten mit einer festen Taktik. Das fand ich wiederum unglaublich monoton.
      Das ist halt das Ding. Repetitiv und Eintönig sind halt so "Keywords" wo ich immer denke, die kann man nicht Pauschal als gut oder schlecht einordnen. Wenn dir ein Konzept gefällt, dann macht dir das auch Spass, egal ob es sich jetzt wiederholt und dadurch für sich gesehen eintönig wird. Ich kenne Leute die auch Warriors nicht mögen, zocken aber mehrere 100erte Stunden von Hack'n'Slay, und selbst ich als HnS liebhaber muss sagen, das es jetzt auch nicht mehr abwechslung bietet als ein Warriors Spiel. Minecraft, Eco, zich Survival-Spiele. Multiplayer-Spiele im generell, jedes dieser konzepte halte ich jetzt auch nicht für viel Abwechslungsreicher als Warriors. Monster Hunter! Uncharted usw usw. Manche Spiele täuschen evtl über ihre Monotonie hinweg in dem sie es in eine Story verpacken, aber allgemein gibt es für mich nur sehr wenige Spiele wo ich sagen kann, "Wow das war jetzt Abwechslungsreich durch und durch..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TheLightningYu ()

    • Zitat von cedrickterrick:

      Danke dir. Und dann kommen eben noch Vorlieben hinzu:
      Ich zocke generell lieber Singleplayer als Multiplayer.
      Lass es mich so fragen. Wenn du einen sehr guten Kumpel hast/hättest, der es auch reinsuchtet, denkst du nicht das du nicht auch mega viel Spass daran hättest mit ihm Warriors gemeinsam zu spielen?
    • @TheLightningYu
      Nee, das bringt das Balancing ins Wanken und macht das Spiel zu einfach. Das ist wie bei Mario Odyssey zum Beispiel.
      Das ist auch genau der Punkt:
      Das neue Kirby ist als MP-Spiel designt. Die KI muss gut sein, sonst ist es kaum spielbar. Da sie gut ist, ist das Spiel zu einfach. Im Multiplayer macht Kirby aber richtig Spaß, u.a. weil man menschliche Fehler macht, die eine CPU nie tun würde.

      Wenn man Warriors casual spielt, macht das viel Spaß im Multiplayer. Definitiv.
      Aber wenn ich die Herausforderung suche und mit gut geplanter Strategie eine schwierige Schlacht mit Bestwertung bestehen will, würd ich immer SP vorziehen, auch weil das Spiel darauf designt ist.
      Davon mal abgesehen bin ich der Einzige in meinem Bekanntenkreis, der sich so extrem mit beiden Spielen befasst hat. Die meisten zocken einmal die Story durch and that's it.

      I've seen the future. And you didn't make the cut!
      - Owain will return in The Avengers of Righteous Justice
    • Also zusammenfassend: Monster Hunter, Mario Kart, Splatoon, Warriors Spiele, Hack 'n' Slay Spiele, Minecraft, Eco, zich Survival-Spiele. Multiplayer-Spiele im generell und Uncharted sind alle monoton.

      Zwischenfrage: Welche Spiele sind für dich nicht monoton?

      Splatoon hab ich nur die Demo zu Teil 2 gespielt, dazu kann ich nichts sagen, außer dass ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es monoton ist. Aber: Ein Splatoon spielt man ja wegen der Erfahrung Mensch gegen Mensch. Ist für mich dann schon erst mal was ganz anderes und spricht wohl ne ganz andere Gruppe an.

      Uncharted: Stimme ich voll zu! Ist für mich monotones Geballere mit ein paar stupiden, monotonen Klettereinlagen und Rätsel für Grundschüler oder so. Dafür stimmen Optik, Charakter-Design je nach Geschmack Story, Humor und die Inszenierung. Dazu muss ich sagen: Ich war nach dem großen Hype um Uncharted massiv enttäuscht...Bringen Inszenierung und Story dann Abwechslung? Bzw. Das ständige wechseln zwischen Ballern, Klettern und Story? Ich würde das bejahen.

      Minecraft, Eco, survival Spiele...alles nicht meins, kann ich nichts zu sagen.

      Multiplayer-Spiele: Da hab ich mich ja schon bei Splatoon dazu geäußert. Ist meiner Meinung nach nicht vergleichbar.

      Mario Kart im Single Player: Dort teile ich die Meinung nicht, kann sie aber nachvollziehen. Anmerken will ich: Ich bin auch kein besonders großer Mario Kart Fan. Generell finde ich aber Racing nicht monoton, weil es beim Racing um Zeitenjagd und das eigene Verbessern ankommt - und nur darauf. Dann kommen eben noch unterschiedliche Autos, Strecken, Fahrstile, Modi und bei Mario Kart der Zufall über die Items dazu. Hört sich für mich, obwohl es alles noch sehr grob überschlagen ist, nicht nach monoton an.

      Aber die Ansicht von @cedrickterrick bzgl. Online-Gaming habe ich auch. Ein Spiel sollte schon darauf ausgelegt sein. Ansonsten rusht man sich auch noch gelangweilt durch.
    • Zitat von cedrickterrick:

      Nee, das bringt das Balancing ins Wanken und macht das Spiel zu einfach.
      Und das kannst du einschätzen weil?
      Ich habe ältere Warrior's Teile im MP gespielt, und die waren jetzt auch nicht zu "einfach". Vielleicht weniger stressig, weil man dann nicht wie ein irrer durch die Gegend hetzen musste, aber zu einfach? Kann ich nicht bestätigen, mal ab davon, selbst wenn das der Fall wäre, sollte es kein Aufwand sein , im MP einen Werte-Boost einzubauen / Werte anzupassen. Und wirklich viel Ändert sich ja ohnehin nicht, weil du ja ohnehin K.i. Kollegen rumrennen hast... was anderes wäre es, wenn nur ein Charakter pro Map gegen die Horden kämpft, dann würde ein zweiter Charakter auf der Map das balancing killen, aber so...

      Mal ab davon, das es auch nicht begründet, warum man auf einen Online-Mode verzichten sollte, wenn es schon einen Lokalen gibt.

      Zitat von cedrickterrick:

      Aber wenn ich die Herausforderung suche und mit gut geplanter Strategie eine schwierige Schlacht mit Bestwertung bestehen will, würd ich immer SP vorziehen, auch weil das Spiel darauf designt ist.
      Dem muss ich aber ehrlich gesagt absolut wiedersprechen. Wenn du wirklich Sachlich und Neutral an das Konzept von Warriors schaust, dann ist es vom Konzept/Design her sogar wesentlich mehr auf Multiplayer ausgelegt, als es bspw. ursprünglich bei Kirby der Fall war. Das Missionsdesign, die Art und Weise wie du mit der Map interagierst, die Charakterauswahl, alles ist darauf ausgelegt das es mit mehreren Charakteren gespielt wird, nur halt im Falle von HW und FEW überwiegend auf die K.I. ausgelagert wird, weil es eben halt keinen Online-Multiplayer hat und du nur Lokal spielen kannst. Aber Warriors ist eines der Genre's neben bspw. Hack'N'Slay, Borderlands und Co, das ich rein vom Konzept/Mechanik her für Multiplayer eher ausgelegt halte, auch wenn es definitiv auch Spass macht wenn man es Solo genießt./edit: Und du darfst auch nicht vergessen, das eines der Features die sehr positiv angekommen ist auch die Kontrolle über deine Einheiten via Map ist... das du gezielt die Leute da hinschicken kannst wo normalerweise ein Kollege hinlaufen würde....

      Bei einem Bayonetta hingegen würde ich das Gegenteil behaupten... auch wenn man Freude am MP haben kann, ist das für mich vom Konzept/Mechanik her wirklich ein reines Singleplayer Spiel...

      /edit:
      Wobei ich natürlich trotzdem verstehen kann wennst du lieber Solo/Sp zockst^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von TheLightningYu ()

    • @TheLightningYu
      Deine Argumente halte ich für sehr nachvollziehbar. Ich denke du hast recht.
      Ich kann mich aber nur auf HW und FEW beziehen und die sind für mich absolute SP Titel und so spiel ich sie auch.
      Material Grinding mach ich im MP.

      I've seen the future. And you didn't make the cut!
      - Owain will return in The Avengers of Righteous Justice