Mercenary Kings und Flinthook für Nintendo Switch sind ab morgen streng limitiert vorbestellbar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mercenary Kings und Flinthook für Nintendo Switch sind ab morgen streng limitiert vorbestellbar

      Nach der ersten Runde, bei der Thimbleweed Park in strenger Limitierung als Retail-Fassung bei Limited Run Games angeboten wurde, starten ab morgen Runde 2 und 3. Diesmal werden die Spiele Mercenary Kings: Reloaded Edition und Flinthook angeboten, die auch wieder in strenger Limitierung daherkommen. Ab morgen um 16 Uhr werden beide Spiele für je 29,99 $ angeboten werden. Doch es werden nicht nur die beiden Spiele, sondern auch eine auf 3000 Einheiten limitierte Tribute Treasure Box verkauft. Diese bringt beide Spiele, mit einem reversiblen Cover, einem Steelbook für beide Spiele, je eine physische Soundtrack-CD und ein großes Poster für beide Spiele. Dieses Superpaket wird für einen Preis von 89,99 $ angeboten werden.



      Vielen Dank @Yoemanic für den News-Vorschlag!

      Seid ihr interessiert an beiden Titeln?

      Quelle: Limited Run Games (1), (2), (3)
    • @Wowan14

      Zunächst mal - die beiden Spiele einzeln sind nicht limitiert. Man hat bis zum 07.05.2018 Zeit, sie jeweils für 30 USD zu bestellen.
      Das Einzige, was limitiert ist, ist diese "Tribute Treasure Box". Hier wiederum finde ich die Limitierung auf 2.000 Stück ganz schön krass. Bei "Thimbleweed Park" war die Box mit dem Switch-Spiel auf 3.000 Stück limitiert und war innerhalb von 3 bis 4 Minuten weg.

      Edit: Die Box ist doch auf 3.000 Stück limitiert. Keine Ahnung warum ich erst von 2.000 ausgegangen bin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gast ()

    • Wenn ein Publisher ein Spiel absichtlich streng limitiert und das auch noch feiert, ist doch bei dem was nicht in Ordnung. Sorry, aber wenn ich ein Spiel nciht auf normalem Wege bekommen kann, dann kauf ich es eben nicht. Ich will mich darum nicht prügeln müssen. Aber super Strategie, um unsichere Kunden gleich zu Beginn davonzujagen. Vor allem wenn man derart unbekannte Games an den Spieler bringen will... nunja.
    • @ManoXxX
      Ich bin kein Sammler. Ich stopfe mir auch nicht Regale mit leeren Verpackungen voll (ich stell mir ja auch keine leeren Joghurt-Becher ins Wohnzimmer).
      Ich möchte die Spiele dennoch nicht digital.

      Erstens möchte ich nicht irgendwann anfangen müssen, ständig SD Karten zu tauschen oder Spiele dauernd zu löschen. Zweitens sind die Spiele retail immer irgendwann sehr viel günstiger. Drittens ist es immernoch Nintendo, und ich möchte eben nicht wie beim DS dann irgendwann vor der Situation stehen, dass ich gekaufte Spiele nie wieder nutzen kann. Viertens möchte ich Spiele auch auf weiteren Switches benutzen und verleihen.

      Wenn der Hersteller keine adäquate Anzahl an Retail Einheiten zur Verfügung stellen möchte, dann möchte ich das SPiel eben auch nicht kaufen und investiere mein Geld eben woanders. Ich zwinge niemanden zum Geld verdienen. Es gibt genug Alternativen.
    • Zitat von MAPtheMOP:

      Wenn der Hersteller keine adäquate Anzahl an Retail Einheiten zur Verfügung stellen möchte
      Der Produktionsrahmen ist begrenzt. Es gibt eine Vorbestellzeit. Nur die Special Edition ist limitiert, genauso wie bei jeder anderen Special Edition. Die Spiele selbst sind nur zeitlich limitiert. Man kann eben nicht alle Releases unendlich weiter produzieren, weil sonst würde sich das Geschäftsmodell nicht mehr lohnen.

      Vorher war es tatsächlich so, dass jeder Release auf bestimmte Einheiten limitiert war und viele Games so nach wenigen Minuten schon ausverkauft waren, aber Limited Run hat jetzt gesagt, dass man die Switch Spiele länger vorbestellen können wird. Man hat ein Zeitfenster von zwei Wochen, denke da kann man sich überlegen, ob man Bock drauf hat oder nicht. Danach werden soviele Spiele produziert wie auch vorbestellt wurden.

      Das Konzept von Limited Run Games fand ich vorher echt nicht cool, weil man geht eigentlich immer leer aus, außer wenn man F5-hämmernd zur richtigen Uhrzeit vor dem PC saß. Jetzt hat man genügend Zeit, sich zu überlegen, ob man Lust hat, dafür Geld auszugeben.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @MAPtheMOP

      Wie es aussieht, ist das Konzept von Limited Run nichts für dich. Das ist okay, die haben anscheinend genug andere Kunden. Und als Käufer muss man ja auch nicht jedem Trend hinterher rennen. Wenn du nur bei einem Verkäufer vor Ort die Spiele erwerben willst, ist es deine respektable mündige Entscheidung und die wichtigsten Sachen wirst du auch weiterhin so erhalten können.

      Wenn du an Sammeln und strenger Limitierung per se nicht interessiert bist, entgeht dir da, glaube ich, eh nicht soooo viel.
    • @Splatterwolf
      @stayXgold
      problematisch wird die Sache ja etwa auch für Kunden, die etwa erst zu Weihnachten 2018 eine Switch bekommen. Da sind dann einige Spiele nicht mehr zu bekommen. Selbst jetzt gibt es schon Spiele, die man nur noch mit viel Sucherei oder einem Aufschlag von mindestens 100% erhält.
    • @MAPtheMOP
      Klar, mir wären die Preise auch eigentlich zu hoch, aber wenn man die Sachen gut pflegt, wird der Sammlerpreis eher noch steigen. Wer später mit dem Sammeln anfängt, guckt natürlich erstmal in die Röhre, ihm bleibt es aber unbenommen, die Spiele runterzuladen.

      Das gilt aber nicht nur für Limited Run Games. So ziemlich alle Indie-Titel, die Retail rauskommen, sind limitiert verfügbar, insbesondere dann wenn sie auch begehrt sind, dann findet man sie nicht mehr so einfach im Laden. Man kann auch ein Fortnite nehmen, was Retail gerade im Preis richtig abgeht, weil es nur in geringen Mengen ausgeliefert wurde oder EA, die mittlerweile auch sagen, dass manche Spiele nur eine Auflage erhalten wie bspw. Burnout Remastered.

      Dadurch ist man natürlich teils als Kunde gezwungen, direkt zuzuschlagen, wenn das Interesse da ist, man muss sich da aber auch nicht unter Druck setzen lassen.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf
      Sammlerpreise sind mir sowieso egal. Ich kaufe Spiel für den Zweck, für den sie bestimmt sind und nicht um sie originalverpackt und ungenutzt irgendwo vergammeln zu lassen oder sie sinfreiereweise dann doch wieder zu verkaufen und dabei dann noch ein bisschen Gewinn herauszuschlagen.

      Für normale Eltern, die nicht die Konsole gleich am 03.03. gekauft haben und Spiele noch im Regal mitnehmen, weil Junior unbedingt etwas haben will, sind solche Begrenzungen nicht sehr entgegenkommend. Letztendlich schaden sich die Publisher nur selbst mit diesem Einsparwahnsinn.
    • Zitat von MAPtheMOP:

      Ich kaufe Spiel für den Zweck, für den sie bestimmt sind und nicht um sie originalverpackt und ungenutzt irgendwo vergammeln zu lassen oder sie sinfreiereweise dann doch wieder zu verkaufen und dabei dann noch ein bisschen Gewinn herauszuschlagen.
      Nö, das erleichtert mir nur den Kauf von Spielen für mich. Ich bin kein Reseller, nur nach einer Generation wird halt aussortiert, was noch in der Sammlung bleibt, um auch Platz zu schaffen für die neue Konsole und neue Spiele. Da hilft es schon, wenn man für jedes Spiel nicht nur 5 € kriegt. :D

      Zitat von MAPtheMOP:

      Letztendlich schaden sich die Publisher nur selbst mit diesem Einsparwahnsinn.
      Im Falle von EA ja, Indies können sich das Publishing meist ja nicht leisten und sind froh, wenn sie einen Publisher finden, der ihnen 30.000 Einheiten druckt. Limited Run richtet sich halt an eine spezielle Zielgruppe, da sind halt Spiele dabei, die in der Regel keine Chance hätten, sonst irgendwie in den Handel zu kommen.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf
      Das betrifft keineswegs nur Indies. Aktuelles Beispiel ist etwa Kirby Star Allies, das bereits seit kurz nach Release nirgends mehr erhältlich ist. Und Nintendo hätte durchaus Kapazitäten um auch große Auflagen zu produzieren bzw. schnell für Nachschub zu sorgen. Sicher kommt da noch irgendwann eine Neuauflage, aber der fade Beigeschmack zum Digitalkauf "ermuntert" zu werden, bleibt unzweifelhaft bestehen.
    • @MAPtheMOP
      Ich weiß nicht, wie es da anderen geht, aber ich zumindest verzichte dann erstmal auf das Spiel. Generell scheinen die Auflagen von eingen Switch-Spielen niedriger zu sein. Super Bomberman R war anfänglich auch schwer zu kriegen. Die erste Auflage der Nicalis-Spiele war auch schnell weg. Wenn ich so in die Regale schaue, sehe ich viel den üblichen Kram, so Sachen wie Splatoon und Arms gibt es dann wiederum massenweise, auch sowas wie Mario Kart.

      Kommt wahrscheinlich auch auf die Nachfrage an. Ein Publisher möchte ja im besten Fall einfach, dass die erste Auslieferung sich komplett abverkauft. Wenn man zuviele Spiele produziert und die Nachfrage nicht da ist, muss man eben nachher im Preis runtergehen, was sicherlich alle nur mit Zähneknirschen machen.

      Genau wie schon bei den amiibo ist es egal, dass nicht jeder bedient wird. Wichtig ist, dass man die Auflage, die man hat, verkauft kriegt, damit kann man auch viel besser kalkulieren. Für den Endkunden natürlich blöd, ich würd mir das grad bei großen Firmen auch anders wünschen.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon