Outlast: Entwickler spricht über die Entwicklung der Horror-Spiele für die Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Outlast: Entwickler spricht über die Entwicklung der Horror-Spiele für die Nintendo Switch

      Dass Outlast: Bundle of Terror und Outlast 2 für die Nintendo Switch erschienen sind, dürfte für viele immer noch ein Zeichen dafür sein, dass inzwischen auch Entwickler von erwachsenen Videospielinhalten Vertrauen in Nintendos neuer Plattform finden. In einem AMA auf Reddit äußerten sich nun Philippe Morin, einer der Gründer von Red Barrels, und Mathieu Gauthier, ein Senior Programmer des Unternehmens, darüber, wie die beiden Titel ihren Weg auf die Konsole gefunden haben.

      Zu Beginn versicherten die beiden, dass die Verkaufszahlen derzeit gut sind und Profit erwirtschaften. Man wäge derzeit ab, ob es eventuell auch eine Einzelhandelsversion der Spiele geben wird – derzeit ist allerdings dahingehend noch nichts geplant. Ebenfalls ungeplant war das Erscheinen der Titel auf der neuen Nintendo-Konsole. Nachdem Outlast 2 erschienen war, rückte die Nintendo Switch aufgrund der hohen Verkaufszahlen langsam ins Blickfeld von Mathieu und Philippe. Wenige Wochen später hatten sie ein Devkit in ihren Räumlichkeiten, ohne wirklich zu wissen, was die Konsole genau unter der Haube hat – sie hofften, dass sie alles irgendwie zum Laufen bekommen würden.

      Der Prozess des Portierens lief laut den beiden ziemlich glatt. Das Devkit und die Werkzeuge, die Nintendo dafür bereitgestellt hat, sollen wunderbar gewesen sein. Die größten Herausforderungen lagen darin, bestimmte Inhalte im zweiten Teil anzupassen. So musste zum Beispiel die Vegetation ummodelliert werden, da sie zu detailliert für die Nintendo Switch war. Zudem wurden die Texturen etwas komprimiert, sodass die Datengröße der Spiele geringer ausfiel als in den anderen Fassungen. Ansonsten sind die Spiele auf der Nintendo Switch absolut identisch – Nintendo intervenierte auch nicht bei den brutalen Stellen.

      Weitere Änderungen stellten natürlich die Anpassungen der Framerate und der Auflösung dar: Diese wurden von 60 FPS und 1080p (auf den anderen Plattformen) zu 30 FPS und 720p (auf der Nintendo Switch) herabgesetzt. So erzielte man laut Mathieu und Philippe Spielversionen, welche auf einer Konsole laufen würden, die vier Mal schwächer als die Xbox One/ PlayStation 4 sei. Eine Darstellung des Titels auf der neuen Nintendo-Plattform in 60 FPS wäre laut ihnen nur schwer möglich gewesen – der Titel hätte dann vermutlich nur wenig Ähnlichkeit mit dem Originalmaterial gehabt.

      Natürlich kamen die beiden auch auf die Zukunftspläne von Red Barrels zu sprechen. Zwar ist man sich dort sicher, dass ein dritter Teil der Outlast-Reihe ebenfalls für die Nintendo Switch erscheinen würde, allerdings arbeitet die Spieleschmiede derzeit an einem anderen Projekt. Dieses scheint derzeit noch in der Konzeptions-Phase zu stecken, weshalb auch noch nichts davon bekannt ist. Mathieu und Philippe betonten allerdings, dass sie die neue Nintendo-Plattform lieben würden, weshalb wir heute bestimmt nicht das letzte Mal von den beiden berichtet haben.

      Quelle: Reddit
    • Die Enteickler von Red Barrels sind wirklich talentiert und haben das Horror-Genre wieder aus der Versenkung geholt und in die Aufmerksamkeit der breiteren Masse gebracht! :thumbsup:
      Obwohl Outlast 2 leider nur Durchschnitt war, bin ich überzeugt, dass ihr nächstes Spiel wieder richtig gut wird... :love:

      „The game is fun. If it's not fun, why bother?“ - Reginald „Reggie“ Fils-Aimé

      Auf den Konsolen findet ihr mich unter... :rolleyes:
      Switch: SW-2163-2180-4354
      PS4: AdamantiumLive
    • Outlast 1,2 und Whistleblower waren richtig stark. Dennoch würde ich mir wünschen, dass Outlast 3 in eine etwas andere Richtung geht. Gerade beim Zweiten haben die doch zu oft auftretenden Verfolgungsjagden und Fluchten etwas gestört und die Atmo teils zerstört. Auch ging der Gruselfaktor aufgrund der gesteigerten Brutalität etwas verloren. In nem dritten Teil hätte ich da gerne nen Kompromiss.

      Von daher ist es toll, dass sie sich gerade nem anderen Projekt widmen. Cool wäre ein neues Slender Game, The Arrival machte unglaublich Spaß.

      Smooth Seas don't make good sailors.
    • @Marshmallow Spiel mal F-Zero in 30 FPS da denkst du dir auch man ist das Spiel lahm. Die Aussage dass das Auge nur 30FPS wahrnehmen kann ist schwachsinn.

      Den Unterschied von 30 zu 60 FPS nimmt man auf jeden fall wahr gerade in schnellen Rennspielen ist 60 FPS Pflicht, gut bei Horrorspielen sind 60FPS sinnlos da gebe ich recht, aber bei allen was Schnell ist sollten es schon 60FPS sein. Selbst den unterschied von 60 zu 144 FPS nimmt man deutlich wahr, da das Bild einfach extrem flüsig läuft und kein stottern vorhanden ist
    • Zitat von x Eviga x:

      Ohne dir zu nahe zu treten solltest du einen Augenarzt konsultieren, wenn das bei dir nicht der Fall ist.
      Jep, das menschliche Auge nimmt es auf jeden Fall wahr. Aber wenn er es nicht wahrnehmen sollte, dann ist das ein Segen für ihn, weswegen er ganz sicher nicht zum Augenarzt gehen sollte. Er hätte das Glück, dass ein Spiel auch 30Fps haben kann, kommt ihm wie 60Fps vor. Während andere sich ärgern, über die geringere Fps, hat er den vollen Spielspaß. Ist doch super.
    • Da haben die einfach mal ein DevKit bekommen?
      Da haben die beim programmieren wohl extra die Ansprüche runtergeschraubt, bei Nintendo sollte man immer damit rechnen, dass die Rechenleistung geringer als erwartet ausfällt. Jetzt müsste bald auch eine WiiU-Version REIN technisch möglich sein.

      Hoffentlich läuft das mit der Retail-Version plötzlich so schnell wie bei Shin'en Multimedia und FAST Racing NEO.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skerpla ()

    • Zitat von Nintendofan77:

      4 Mal schwächer
      ist nicht schlimm, ja die Switch mag mit ihren ca. 400 gflops (docked) und etwas schwachbrüstiger mobile CPU ca. 4mal schwächer als die XOne und ca. 5mal schwächer als die PS4 sein... aber viele unterschätzen die Leistung die allein eine höhere Texturauflösung schluckt.... bedingt durch die 20nm fertigung taktet der Arbeitsspeicher etwas lahm, aber zumindest kann er den takt von ca. 1600 MHz gut halten dank der aktiven kühlung und da moderner LPDDR4 Speicher verbaut ist kommt das System wohl bedingt durch die gröberen Texturen auch ohne zusätzlichen eDRAM aus... für aufwendigere Spiele mit einer nativen Auflösung von etwas mehr oder weniger als einem [email protected] und hier und da etwas Anpassung reicht das...

      sollte ein sehr rundes System sein... vorallem da es auch eine mobile Plattform ist ist die Leistung ganz ordentlich... bei guter Arbeit seitens der Devs bekommt man da gut Spielbares Material raus und man kann ordentlich Spaß mit der Switch haben...
      Nintendo/Playstation/Steam-Network-ID: Flo_10800

      Spielt zur Zeit am Häufigsten:

      (PS4) Assassin’s Creed Origins, Final Fantasy 15
      (Switch) Shinning Resonance Refrain

      Meist erwartet 2018:

      RDR2, Battlefield 5
    • Ich weis das , dass Auge bis 60 FPS wahrnehmen kann und manche auch weit aus mehr =) Ich finde es aber immer amüsant wie andere sich über die FPS Aufregen obwohl früher darauf keine Sau geachtet hat. Wo ich mit dem Zocken anfing war das nicht so und ich rede von Atari und Aufwärts. Das fing jetzt alles durch die neue Technologie an aber ich bemerke immer wieder was ich früher für ein Spaß hatte und heute. Manche Spiele sind so und manche so und ja auch ein F-ZERO kam mir nicht lahm vor =)
    • @Marshmallow
      In Test und Co. wurde das damals natürlich auch erwähnt. Die Framerate von Gradius 3 oder Super R-Type auf dem Super Nintendo z.B. ging stellenweise extrem runter. Wurde immer wieder erwähnt und somit diese Umsetzungen als nicht sonderlich gelungen empfunden. Es gab nur damals keine Internet-Foren, als dass man darüber länger hätte diskutieren können. Die Leserbrief-Ecke war hierfür nicht sonderlich geeignet. Ein flüssiges Spielerlebnis war aber schon immer recht wichtig.

      Hier der Test der VideoGames von 1991 (schau dir mal das Fazit an): kultboy.com/index.php?site=t&id=8984
    • @Marshmallow

      ich glaube nicht das es bloß um den Spaß geht sondern darum das sich die Technik eben entwickelt.

      Früher hatten wir ja auch hierzulande mit 576i die noch dazu leicht flimmerten (wenn überhaupt) unseren Spaß, aber heute würde man das doch sehr kritisch sehen... Spaß kann man mit allem möglichen haben aber die technischen Umstände gestalten es dann eben doch gegebenenfalls angenehmer oder unangenehmer.

      für meinen Geschmack würde ich sogar bei den meisten Spielen jederzeit [email protected] gegenüber [email protected] bevorzugen.
      jedoch [email protected] sind für mich dann wiederum angenehmer als [email protected] da ist bei mir so der Scheitelpunkt... hängt aber natürlich auch vom Spiel und wo man persönlich die Prioritäten setzt ab..

      der Spaß jedoch steht damit nicht direkt in Verbindung als Kind am PC hatte ich unter anderem auch mit stotternden 15-25fps Spaß (ziemliche Ruckelpartie muss ich gestehen gespielt hab ich so aber dennoch)
      Nintendo/Playstation/Steam-Network-ID: Flo_10800

      Spielt zur Zeit am Häufigsten:

      (PS4) Assassin’s Creed Origins, Final Fantasy 15
      (Switch) Shinning Resonance Refrain

      Meist erwartet 2018:

      RDR2, Battlefield 5
    • Wissen hier manche eigentlich das wir keine Kameras sind,wir sehen nicht in Bildern..in sofern wenn du keine Augen von gestern hast kannst du Problemlos 30 von 60 Bilder unterscheiden oder 144 von 60..... :ugly: ...erst bei Bildraten jenseits von weit über 1000 sehen wir keinen Unterschied mehr. :ugly:

      Wer hat das erfunden das man nicht mehr als 24 oder 30FPS sehen kann und warum glauben das soviele? :notlikethis:
    • @Cyd@'FloX99' Ich weis was Ihr meint , dass Spiel hab ich noch gar nicht gespielt gehabt =) Wieviel hatte den F-ZERO auf den Snes oder Mario Kart oder Sim City oder Allgemein Mario? Hatten die alle 60 FPS? Früher hat man das gar nicht so verfolgt =) Auch später wo es mit den Internet Aufwärts ging war das noch nicht so gang und gebe. Ich habe auch nichts dagegen das sich die Technik weiterentwickelt im Gegenteil aber manche auch im Freundeskreis obwohl man früher über sowas nie gequatscht hat ist immer mehr Gespräch Thema. Früher haben wir wirklich immer mehr über das Spiel uns unterhalten aber naja =)