Auch wenn die digitalen Verkäufe stetig steigen, wird Nintendo weiterhin auf physische Spielversionen setzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also da ich diese Generation überwiegend auf digitale Inhalte verzichten möchte, seien es DLC's oder Spiele, freue ich mich natürlich über die Info, das weiterhin auf physische Datenträger gesetzt wird.

      Seitens Capcoms Veröffentlichung hierzulande, ist es aber schon enttäuschend. Und dieser Quatsch, im Falle von Mega Man X Coll. eine Hälfte physisch, zweiter Teil digital, fällt mir gar nichts mehr ein. Zumindest kommt hier ein Japan Import in Frage, da beide Titel doch einzeln physisch kommen. Kostet zwar mehr, aber immer noch preiswerter als die Klassiker nach zu ordern.

      Wenn Nintendo natürlich einen DLC liefert, wo ich nicht drauf verzichten kann, warte ich erstmal, ob nicht eine physische Version mit allen Inhalten erscheint. Im Falle von Zelda Botw waren die DLCs aus meiner Sicht alles andere als gelungen und haben das Spiel nicht wirklich sinnig bereichert. Wie gesagt, meine Meinung!

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • @henni4u
      Da bis jetzt generell keine physischen Versionen inklusive DLC verkauft oder gar angekündigt wurden, ist es eher fraglich, dass Nintendo diesen Weg gehen wird. Vor allem weil man eben mit DLC weitere Einnahmen generieren will. Dass bei Neuauflagen alter Wii U Titel alle zusätzlichen Inhalte enthalten sind, ist natürlich etwas anderes. Schon alleine weil die Switch versionen teurer sind als die Originale damals.
    • @Lluvia
      Haha, sowas dürfte für die Publisher nichtmal ansatzweise in Frage kommen. :D

      @Space
      Geht mir genauso.
      Alles Retail gekauft. Bis auf ne handvoll digitaler Minigames und Demos hab ich nichts heruntergeladen. Aber allein die Updates und DLC belegen nahezu den kompletten internen Speicher. Spätestens nächstes Jahr werden die ganzen zufriedenen Digital-Kunden auch genervt sein vom ewigen Speicherkartenwechseln...
    • @MAPtheMOP

      Ich denke, da wirst du auch Recht haben. Erwarten tue ich da seitens Nintendo erstmal nichts. Auch ob andere Hersteller "GOTY" oder "Gold-Editionen" auf der Switch veröffentlichen, wäre zwar wünschenswert, glaube aber eigentlich nicht dran. Vielleicht werde ich ja positiv überrascht. Eher rechne ich mit einer Switch mit größerem Speicher.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • @henni4u
      Naja, ich denke mal ab Weihnachten nächstes Jahr kommt vielleicht auch irgend so ne Budget-Serie mit Neuauflagen alter Switch Spiele. Vielleicht bekommt man dann etwa BotW zusammen mit den DLC für 40 Euro oder so.
    • Natürlich gibt es alle Retail. Vollen Preis fürs halbe Spiel. Das wird sich immer mehr durchsetzen bis die Retail zahlen so weit zurück gegangen sind das dieses Model eingestellt wird, weil es zu weing abwirft. Und von BIg N und anderen Publishern kommt dann nur "Wir haben euch retail gegeben, ihr wolltet sie nicht haben. Nun schaffen wir sie ab." Das wird kommen. Das ist so sicher wie unser aller ende.
      Eigentlich Traurig aber man sieht doch das die Leute Blind sind... :)

      Gutes beispiel dabei ist @Lluvia. Das ist absolut nichts gegen dich. Ich finde es voll ok, wenn du spiele Digital kaufst, aber zu glauben, dass diese immer Verfügbar sind ist nunja... mehr als naiv. Nichts ist für die Ewigkeit gemacht. Und wenn es um Geld geht erst recht nicht. Sieht man doch handhand von DLC's. Die könnte man ohne bedenken auch auf eine Cartridge packen und retail verkaufen. Aber dafür hat man dieses dann auch immer.

      Naja lassen wir das Thema. Aktuellen Entwicklungen zufolge wird die Switch wohl sowieso meine letzte Konsole sein...
    • Ich würde sogar noch mehr Retail kaufen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte xD

      Jeder Gamer hat letztlich da andere Dinge auf die er/sie Wert legt und die wichtig sind, solange wir beides haben - Digital und Retail - haben wir die Wahl und genau darum finde ich es gut, dass Nintendo zumindest diesen Weg weiter geht und sich nicht auf die eine oder andere Seite schmeißt.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^
    • @Cinux
      retail Spiele sind den Publishern eigentlich ein Dorn im Auge. Die wollen den Kunden zu digital erziehen.
      - keine Herstell-/Transport-/Lagerkosten
      - Kein Risiko für nicht verkaufte Module/defekte Rückläufer
      - Kunde kann das Spiel nicht verleihen (dadurch augenscheinlich mehr Verkäufe)
      - Kein Verlust durch Preisschlachten der Händler
      - größtmögliche Gewinnspanne durch Ausschluss von Zwischenhändlern
      - Lizenz kann jederzeit entzogen werden, sogar ohne Gründe und sinnvolle Übergangsfristen entsprechend der AGB/EULA der Konsole
      - kein Zugriff auf Spiele nach Ende der Konsole, somit erneut Umsatz durch Ports der Spiele auf neueren Systemen

      Für den Kunden sind das natürlich im Gegenzug alles Argumente um bei Retail zu bleiben. Da aber die Hersteller immer mehr die Datenträger dem Kunden madig machen, greift der eben immer mehr zu digital und ist dann ruk zuck in die Falle getappt.
    • @MAPtheMOP

      Kurz um... Kapitalismus. Es geht halt einfach nur ums Geld. Du hast jetzt nochmal ein paar beispiele gebracht, wieso Retail für den Mark ein Dorn im Auge ist. Ich rede speziell vom Markt und nicht von Publishern weil es mit Software jeglicher Art nicht anders ist. Schauen wir uns M$ Windows oder M$ Office an. Oder gar Adobes Software. Alles nur noch "Cloud" scheiß. Oder aber auch on Demand Angebote. Es ist bequem und verfügbar. Zumindest aktuell. Aber wie das ganze in 10 Jahren aussieht weiß keiner.

      Für mich ganz klar ein Grund wesewgen ich nur Retail kaufe, Software die aus der Cloud kommt meide und Musik Filme etc. alles noch im Laden kaufe. Sollte all dies Irgendwann nicht mehr Möglich sein werde ich wohl auf eine einsame Insel oder in einen sehr entlegenen Ort der Erde Fahren und dort alles selbst erarbeiten. Denn das letzte was ich will ist mir zu sehr von irgend etwas abhängig machen.
      Leider rennen wir aber genau in diese Richtung und die Gesellschaft zwingt uns mehr oder weniger alles zu nutzen was "Hip" ist oder gerade "IN". Auch sehr beliebt ist das Wort "Mainstream". Dabei hinterfragen die wenigsten wie etwas überhaupt Mainstream werden kann? Etwa durch freien Willen? Ha wers glaubt :)
      Ich selbst nutze keine Sozialen Medien wie Facebook, Instagramm oder Twitter. Damit bin ich zwar nicht im Mainstream, aber irgendwie lässt es sich wesentlich Ruhiger leben :)
    • Zitat von MAPtheMOP:

      retail Spiele sind den Publishern eigentlich ein Dorn im Auge.
      Und noch den Gebrauchtmarkt einschränken. Irgendwann wird man die Publisher aber auch dazu zwingen müssen, dass ein digitaler Marktplatz eingeführt wird, damit man auch mit digitalen Lizenzen handeln kann.

      Fernab davon ist die Werbung in den Läden nicht zu unterschätzen. Wenn bei Saturn/MM die Konsolen nur noch irgendwo in der Ecke liegen, aber weder Pappaufsteller noch reihenweise Regale auf neue Spiele hinweisen, fehlt das einfach komplett. Das heißt auch, dass das Marketing für Firmen insgesamt teurer wird, weil sie über andere Wege die Leute darauf hinweisen müssen.

      Einzelhändler oder Gamestops werden dann wohl auch nach und nach verschwinden, weil man sicherlich mit Retro nicht unbedingt einen besonders großen Umsatz macht. Neue Spiele kommen ja nicht mehr nach.

      Die Frage ist ja auch, ob man die Retailkunden nicht irgendwann ganz verliert und ob das der digitale Handel ausgleichen kann.

      Genau an dem Punkt glaube ich, dass sich die Distributionswege einfach komplett ändern müssen. Zum Einen wird das Streaming immer stärker und Abo-Modelle rücken in den Fokus. Eventuell wird man in Zukunft gar nicht mehr Spiele als Ganzes verkaufen, sondern nur noch verleihen oder gegen eine Nutzungsgebühr freigeben.

      Sowas wie PS Now oder der Xbox Game Pass sind glaube ich das, worauf man sich in Zukunft einstellen kann. Ob das zum Umdenken führt, auch bei Retailkäufern, ist natürlich fraglich. Jede Industrie versucht uns zu erziehen, damit wir deren Umsatz steigern.

      Ich glaube, dass der Spielemarkt generell kleiner wird und vor allen Dingen dann die Indie-Szene davon profitieren wird, denn denen sind die Distributionswege egal.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf

      So wie du es beschreibst wird es kommen. Nicht nur bei Spielen. Auch bei Filmen, Musik, Büchern, Essen, Trinken... ach einfach allem... Und die Werbung kommt schon lange nicht mehr von den Papaufstellern von Saturn/MM und co. sondern einzig und allein aus dem Internet. Sei es über bezahlte Videos auf Youtube oder Werbung in Sozialen Netzwerken etc.

      Unterm Strich sind wir die, die die arschkarten haben. Weil wir dann immer, wirklich immer Zahlen. Anstelle einmal für ein Sache zu bezahlen werden wir wieder und wieder und wieder zur Kasse gebeten. Sei es Monatliche Abos, DLC's oder sowas wie VC's. Wir zahlen immer drauf.

      Ich glaube aber nicht das es einen Markt für Lizenzen geben wird. Das wäre ja komplett kontraproduktiv. Dafür wird es aber alles Billig geben. 5€ Abo da.... 5€ Abo dort. Mal nur 2,5€ etc. Am ende bezahlt man dann im Monat genau so viel wie als wenn man sich das Zeug Retail kauft. Aber sind die Lizenzen vom Anbieter Abgelaufen und wurden nicht erneuert ist der Content weg. Sowas passiert dir bei Retail nicht.

      Ich bin mir sicher dir ist das bekannt bzw. nichts neues.

      Aber mich als Kunden verlieren sie immer mehr und mehr. Das ist auch der Grund weswegen ich aktuell so viel wie nur geht Retail kaufen. Sei es Filme/Audio oder spiele. (Bücher sind mir recht egal, da das nur Fachlektüre ist und Volltextsuche doch seinen Reiz hat.)
    • @Cinux
      Ich meine mit der Werbung durch Läden eher, dass eben kostenlos die eigene Ware irgendwo rumsteht und Leute drauf aufmerksam werden, genauso wie das Stöbern etc. Gaming wird halt im Alltag nicht mehr so präsent sein, wie es das aktuell noch ist. Man muss aber auch da präsent sein, weil man durch Internet oder Fernsehen nicht jeden erreichen kann, je nachdem welche Zielgruppen man anstrebt.

      Zitat von Cinux:

      Ich glaube aber nicht das es einen Markt für Lizenzen geben wird. Das wäre ja komplett kontraproduktiv.
      Das werden die Publisher auch nicht freiwillig machen, die Gesetzgebung muss sie dazu zwingen. Ich bin mir sicher, dass es auch so kommen wird, wenn man nicht vorher schon die Distributionswege komplett ändert und nur noch über Abo geht.

      Dann bin ich aber auch nicht mehr bereit, ins Hobby zu investieren.

      Mir ist wichtig, dass ich in 10 Jahren noch weiterhin meinen ganzen Kram spielen kann. Ich komm ja heute schon an viele Spiele gar nicht mehr ran.

      Aber Retail bringt ja heute auch schon nicht mehr soviel, wenn man bedenkt, was an DLCs und Patches da noch draufkommt, insofern ist das immer ein Glücksspiel, was man da eigentlich für ein Game hat, wenn man es komplett ohne diese Updates spielt.

      Gruselige Vorstellung. Irgendwann muss es einfach ein cloudbasiertes System geben, was mir freien Zugriff auf meine erworbenen Produkte gibt, unabhängig von Plattformen und Herstellern.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon