20 Millionen Einheiten – Wie man so viele Nintendo Switch-Konsolen verkaufen möchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 20 Millionen Einheiten – Wie man so viele Nintendo Switch-Konsolen verkaufen möchte

      Im letzten Fiskaljahr, welches am 31. März 2018 endete, konnte Nintendo 15,05 Millionen Nintendo Switch-Konsolen an den Mann bringen. Die neue Nintendo Konsole ist heiß begehrt und für das aktuelle Fiskaljahr plane man in der Führung des japanischen Spieleunternehmens auch die Marke von 20 Millionen weiteren Einheiten zu knacken. Doch wie plane man dieses Ziel zu erreichen? Derzeitiger Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima, welcher für diesen Sommer bereits seinen Ruhestand angekündigt hat, fand dafür klare Worte.

      Das zweite Verkaufsjahr einer Konsole, ob mobil oder stationär, sei von großer Bedeutung. Im Zuge der Nintendo Switch-Veröffentlichung brachte Nintendo den Nintendo-Fans und begeisterten Spielern eine große Bandbreite von Aktivitäten und erzielte damit gute Erfolge. Für das zweite Jahr habe man sich vorgenommen, die Nintendo Switch auch all jenen näherzubringen, die nicht so vertraut mit Nintendo Konsolen sind, oder auch schon länger mehr auf keiner gespielt hatten. Man habe das derzeitige Verkaufsziel auf 20 Millionen Einheiten erhöht, da es essentiell ist, die 15,05 Millionen Einheiten aus dem vorherigen Fiskaljahr zu übertreffen. Das dafür geplante Software-Line-Up soll sich dabei insbesondere für diejenigen attraktiv gestalten, die in letzter Zeit eher keine Videospiele gespielt haben. Alle Zweigstellen des Unternehmens weltweit arbeiten an diesem Ziel – und Präsident Kimishima ist sich auch wohl bewusst, dass dieses Ziel alles andere als leicht zu erreichen ist.

      Im Hinblick auf den Lebenszyklus der Nintendo Switch und auf lange Sicht beständige Verkäufe, müsse man stetig neue Erfahrungen für die Nintendo Switch anbieten, die Spieler immer den bleibenden Reiz geben sollen, Nintendo Switch spielen zu wollen. Zwar gehe Kimishima hierbei nicht ins Detail, versicherte jedoch, dass man im Unternehmen große Erfahrung habe, Videospielsysteme zu verkaufen. Man wolle alle Erfahrungen, die man aus der Vergangenheit schöpfen kann – inklusive der Fehlschläge – für die Zukunft nutzen. Veränderungen in der Gesellschaft, der Umwelt und auch die Aktivitäten anderer Videospiel-Unternehmen haben großen Einfluss auf den Lebenszyklus der Nintendo Switch. Daher liegt das Vorgehen nicht darin, ob man die Verkäufe der Wii übertreffen könne, sondern darin, sich an die ändernden Gegebenheiten im Markt anzupassen, um die Nintendo Switch so lange und effizient wie möglich zu verkaufen.

      Was haltet ihr von den Plänen von Nintendo? Wie könnte man die Nintendo Switch am ehesten den Leuten attraktiv machen?

      Quelle: Nintendo
    • Puh ein ehrgeiziges Ziel.
      Ich liebe die Nintendo Switch und Ihre Vorzüge gegenüber anderen Konsolen.
      Ich tu mir allerdings schwer mit diesem Ziel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt.
      Ich wünsche es Nintendo, bin jedoch 50% entfernt von diesem Ziel. Ich rechne mit 10-12 Mio verkaufte Einheiten dieses Geschäftsjahr (Dies würde ich ebenfalls als vollen Erfolg ansehen)
      aktuell gespielte Games:
      - Mario Tennis Aces (Nintendo Switch)
      - Victor Vran (Nintendo Switch)
      - Pro Evolution Soccer 2019 (PS4)
      - Hearthstone (iOS/PC)

      Durchgespielte Spiele 2018:
      - South Park - Rektakuläre Zerreißprobe (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Mario Rabbids (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Resident Evil Revelations 1 - Nintendo Switch
      - L.A. Noire - Nintendo Switch
      - Mario Odyssey - Nintendo Switch
      - Wolfenstein 2 - Nintendo Switch
    • Da müssten die nach der E3 schon extrem gute Spiele releasen, damit das funktioniert. Der bisherige Output reicht für so Zahlen nicht und Pokemon müsste schon revolutionär sein, um so viele Käufer anzulocken. Lasse mich gerne überraschen, aber mit Kirby, Yoshi, Remakes, einer Tonne Indies und Labo kriegt man das nicht hin
    • @Mr_Ananas Unsinn, das wäre so als ob es eine Wii ohne WII Remote gegeben hätte. Es spricht hatl gegen ein großes Feature der Switch.

      Switch Mini wird es garantiert nie geben, jedenfalls nicht so wie ihr euch das immer vorstellt. Schlauer wäre es einfach eine Switch auf den Markt zu werfen, bei der Grip, Dockingstation und HDMI Kabel fehlen und somit wesentlich günstiger angeboten werden kann.

      Wenn sie wirklich die 20 Mio knacken wollen müssen sie langsam mal Gas geben, denn seit nem halben Jahr sitzt man quasi auf dem trockenen und wird mit Ports und Thirds über Wasser gehalten.

      Und neben Smash & Pokemon sollte auch noch ein Mario Part und Animal Crossing erscheinen, sonst halte ich die 20 Mio für unrealistisch.
    • Bin schon auf die E3 gespannt. Denn bisher gibt es für mich keine große Ankündigung, die mich auch interessiert.

      Glaube aber schon, dass da noch einiges kommt. Hoffe jetzt noch vermehrt auf die 3rds!!
      -------------------------------------------------------------------------
      Frank Drebin, Spezialeinheit.
      Spezielle Spezialeinheit der Spezialpolizei!
    • Wii Sports Switch. Bundle mit der Switch und Oma kann Weihnachten wieder Bowling mit dem Enkel spielen. Fertig. :D

      Persönlich, auch wenn es eine unpopuläre Meinung ist, hoffe ich tatsächlich auf weitere Wii U Ports. Zwar habe ich bereits die meisten Spiele die in Frage kommen und werde mir die meisten auch nicht nochmal kaufen, aber damit bin ich eher in der Minderheit.
      In meinem Freundeskreis hatte neben mir nur einer Wii U und sonst keiner auch nur Interesse, aber viele planen nun bald eine Switch zu kaufen. Für die sind Tropical Freeze und Hyrule Warriors (was ich mir tatsächlich nochmal kaufen werde) brandneue Spiele.
      Ein Star Fox Zero, ohne die gezwungene Bewegungssteuerung wäre ein Traum für mich. Und es gibt viel zu wenig Leute die Xenoblade Chronicles X gespielt haben.

      Ansonsten, Pokemon dieses Fiskaljahr und die 20 Millionen sind klar. Wäre erstmal sogar egal wie gut oder schlecht der Titel ist, würde sich trotzdem wie geschnitten Brot verkaufen.
    • Nintendo hats geschafft mit guten Spielen die die Hardcore-Gamer ansprechen viele Kunden und Nintendo-Fans zurück zu holen. Das sollten sie jetzt auch weiterhin tun um diese nicht gleich wieder zu verlieren.

      Das Line-up dieses Jahr war eher enttäuschend, da muss echt noch einiges kommen damit man die 20. Mio schafft.

      Falls der Online-Service mit einer vernünftigen VC kommt und noch n paar große Titel neben Smash dieses Jahr erscheinen, dann könnte das meiner Meinung nach noch klappen, ansonsten wird das doch sehr schwierig. Nur innovative Konzepte wie Labo schaffen das einfach nicht.
    • Zitat von Tatsumi Kimishima:

      Das dafür geplante Software-Line-Up soll sich dabei insbesondere für diejenigen attraktiv gestalten, die in letzter Zeit eher keine Videospiele gespielt haben.

      Darunter zählen für mich nicht Pokemon, Metroid oder Smash Bros. Viel mehr wird es sich hierbei wohl um ein Animal Crossing handeln. Denke auch, dass neue Fitness-Spiele kommen. Vielleicht sehen wir ja auch ein 3-4 Switch :D.

      Hauptsache ein Mario Party kommt zum Weihnachtsgeschäft, der Rest ist mir ersteinmal egal.
    • Ich versteh immernoch nicht wieso Nintendo nicht die WM nutzt und ein Mario Strikers auf den Markt wirft. Nichts gegen das Mario Tennis aber gerade in Europa bin ich davon überzeugt, dass ein Mario Strikers super funktionieren würde. (Schade)
      aktuell gespielte Games:
      - Mario Tennis Aces (Nintendo Switch)
      - Victor Vran (Nintendo Switch)
      - Pro Evolution Soccer 2019 (PS4)
      - Hearthstone (iOS/PC)

      Durchgespielte Spiele 2018:
      - South Park - Rektakuläre Zerreißprobe (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Mario Rabbids (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Resident Evil Revelations 1 - Nintendo Switch
      - L.A. Noire - Nintendo Switch
      - Mario Odyssey - Nintendo Switch
      - Wolfenstein 2 - Nintendo Switch
    • @Eiggen87
      Weil Nintendo schon immer die aktuellen Dinge verschlafen hat. Das Unternehmen ist derart konservativ und langsam, da wundert mich ehrlich gesagt, dass die nicht schon lange ganz weg sind. Aber ein blindes Huhn...
      Wenn der Online Service nicht mehr wird, als dass der jetzige Online Modus kostenpflichtig wird und abgesehen von der schon angekündigten Uralt-Games-Rotation nix besonderes kann, dann wird da Nintendo sicher mit viel gegenwind rechnen müssen. Die Switch macht zwar größtenteils Spaß, aber abgesehen von den Games ist das unterm Strich das langweiligste und unzeitgemäßeste Stück Technik in meinem Haus. Dem Betriebssystem-Team sollte man endlich mal Feuer unterm Hintern machen!
    • @MAPtheMOP
      Gerade die Technik ist zeitgemäßer als die der anderen Konsolen.

      Nintendo wird sicherlich einen Plan haben, wie man das Ziel erreichen möchte. Das erste Jahr hat gezeigt, dass Software ein ganz wichtiger Faktor ist, aber selbst mit Zelda und SMO hat man keine 20 Mio. erreicht.

      Andere Faktoren sind der Preis, neue Features und natürlich weiterhin tolle neue Spiele. Und das alles ist eine Baustelle, an der Nintendo arbeitet. Aber die verkaufsträchtige Jahreszeit steht noch vor der Tür, und Nintendo scheint darauf zu zielen.

      Das Ziel ist ambitioniert, aber erreichbar. Dennoch wird es nicht einfach, speziell, da Xbox ebenfalls die eigenen Ziele hochgesteckt und Playstation immer noch sehr stark ist, aber bereits zurücksteckt.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Ich glaube Nintendo weiß schon, was sie tun. Vll haben sie auch mit mehr Einheiten bzgl Labo gerechnet.
      Aber ein Plus von 20 Mio ist sportlich. Dazu reicht Smash Bros. nicht aus. Mindestens noch ein Animal Crossing und Pokemon nächstes Jahr im Februar, weil das Geschäftsjahr im März endet.
      Ich glaube das Ziel wird verfehlt, wenn auch knapp.
      Sympathisch finde ich, dass es denen nicht um das Übertreffen der Wii geht.
      Und um ehrlich zu sein, wollen sie die erst mal ansprechen, die lange nicht mehr gespielt haben und ich interpretiere daraus, dass die Leute gemeint sind, die keine WiiU haben.
    • @blither
      Maximal das Konzept der Konsole.
      Die Hardware ist ja bekanntlich schon etwas älter und wenn man nur die nackte Konsole ohne Spiele betrachtet, hat man bei der Switch nur die allernötigsten Funktionen. Wirklich beeindruckend ist das nicht.
    • Ich halte es auch für gewagt, 2017 so "stark" zu performen, um dann 2018 erstmal die Füße stillzuhalten. Kirby und Mario Tennis sind keine GOTY Kandidaten. Schlussendlich wird man ein paar Highlights im Herbst/Winter setzen, aber ob das reicht?

      Ich persönlich finde auch so genug zu spielen. Wer aber in erster Linie Nintendokram zockt und nebenbei noch einige Thirds wird wohl eher mit dem Gedanken spielen, die Switch gar nicht zu kaufen oder einzumotten. Ich weiß nicht, ob die momentane Strategie besonders klug ist.

      Klar, ich bin vom Konzept selbst sehr überzeugt, weshalb die Switch momentan alternativlos ist, aber nicht Jedem geht es so, wobei ich sogar sagen würde, dass ein Großteil wegen der Spiele die Switch gekauft hat.

      Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass man keine Versprechungen gemacht hat, bspw. jeden Monat ein Game zu bringen oder wieder vermehrt auf Thirds zu setzen. Man hält sich da schon relativ bedeckt mit Aussagen. Gerade Frühkäufer sind da natürlich auch wieder in eine eigene Erwartungsfalle gelaufen.

      Ich bin sehr gespannt auf die zweite Jahreshälfte und mal schauen, ob man tatsächlich so viele Konsolen verkaufen kann, momentan zweifle ich an dem Ziel, weil es dafür an der Perspektive fehlt. Man muss jetzt klar zur E3 kommunizieren, welche von den angekündigten Spielen tatsächlich noch dieses Jahr erscheinen werden.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon