Keine Möglichkeit die Vorbestellung im Nintendo eShop zu stornieren – Norwegische Verbraucherzentrale legt eine Beschwerde vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sollte so sein, sehr gut! 14 Tage Rückgaberecht wäre zwar genial, nie wieder ein Spiel bezahlen müssen, aber das wird es zum Glück nicht geben. Macht wenig Sinn. Sich informieren sollte jeder hinbekommen, gibt es heutzutage eine Fülle an Möglichkeiten.

      Zitat von Solaris:

      Absolut richtige Entscheidung. Für Nintendi ist das I-Net aber auch Neuland, das darf man nicht vergessen.
      Für Sony und Co. scheinbar auch. ;)
    • @Cyd Wobei Hype dennoch recht blenden kann wie ein Spiel wirklich ist und wenn mans spielt fragt man sich was alle (samt Tests und Reviews) daran so toll finden xD

      @EdenGazier Ja das finde ich gut, habe sogar selber schon Gebrauch davon gemacht, insbesondere wenn die Systemvoraussetzungen wohl nicht reichten.

      Das System ist nur ein Problem bei Spielen die man in den ersten 2 Stunden nicht wirklich richtig kennenlernen kann, allein manche Storyabschnitte in diversen JRPGs dauern mehrere Stunden zu Beginn ohne das man richtig das Gameplay kennenlernt.
    • @EdenGazier
      ich weiß. Mit 1 oder 2 Stunden Spielzeit, wobei ich eine Stunde schon als ausreichend ansehe, finde ich das voll ok. Ne Art Demo vom Anfang des Spieles. Sollte dort aber auch nicht überstrapaziert werden.

      Zitat von Ilja Rodstein:

      Sollten Online-Stores eine 14-tägige Umtauschfrist ermöglichen, unabhängig davon wie lange man ein Spiel bereits gespielt, beziehungsweise sogar durchgespielt hat?
      Aber ein generelles 14 Tage Rückgaberecht, wie es das für andere Onlinekäufe gibt, ist dann wieder was anderes. Also 14 Tage voll spielen und dann zurückgeben.


      @Wowan14
      dann lernt man draus, wartet ab bis der Hype abgeklungen ist.
    • @stayXgold

      Verbraucher haben das Recht auf ein technisch einwandfrei funktionierendes Produkt.

      Es geht nicht um die Qualität des Spiels oder ob es mir spielerisch zusagt. Es geht darum, ob es stabil läuft und ein Stück weit auch darum, ob es auch fair beworben wird.

      Das der Kunde selbst schuld ist, wenn er minderwertige Produkte kauft, weil er sich nicht informiert hat und es behalten muss, wünschen sich die Firmen auch.
      Wenn aber beispielsweise Fifa auf der Switch mit Screenshots der PC-Version und der Karriere mit Alex Hunter beworben worden wäre, wäre das schlicht eine Form von Betrug und Fehlverhalten des Unternehmens aber doch nicht des Käufers, weil er nicht diverse Tests gelesen hat.

      Manchmal frage ich mich, was bei einigen hier so los ist. Dann wiederum wundere ich mich nicht mehr, das solche Machenschaften immer häufiger auch geschluckt werden.


      Irgendjemand schrieb hier auch "man habe ja keine Wahl". Doch, man hat IMMER eine Wahl. Nämlich ob man sich ein Produkt kauft oder nicht.
      Wer die Preispolitik von Donkey Kong doof findet und es trotzdem kauft, ist, mit Verlaub, genauso doof. Nur mit dem Nichtkauf kann der Kunde zeigen, was er davon hält.
      Durchgespielt 2017:
      - Super Mario Odyssey
      - Heroes of the Monkey Tavern

      Durchgespielt 2018:
      - Dragon Quest Builders
      - Darkest Dungeon
      - The Elder Scrolls V: Skyrim
    • Zitat von Remus:

      Verbraucher haben das Recht auf ein technisch einwandfrei funktionierendes Produkt.
      Dann müsste ja alles, wo Windows drauf steht, in Massen täglich zurückgegeben werden.

      (Oder anders gesagt: wer entscheidet, aber wann - insbesondere - eine Software technisch einwandfrei ist? Du? Angela Merkel? Papst Benedikt XVI.? War Zelda BotW einwandfrei? Hat geruckelt.)

      Zitat von Remus:

      Doch, man hat IMMER eine Wahl. Nämlich ob man sich ein Produkt kauft oder nicht.
      Wer die Preispolitik von Donkey Kong doof findet und es trotzdem kauft, ist, mit Verlaub, genauso doof. Nur mit dem Nichtkauf kann der Kunde zeigen, was er davon hält.
      Gebe dir vollkommen recht. Als Konsument hat man Macht in Form der Wahl OB man etwas kauft oder nicht. Dazu gibt es dann nochmal entsprechende Gesetze, die den Verbraucher beim Kauf von Waren und Dienstleistungen schützen.
      Bei Software sieht es aber leider nun mal so aus, dass man kaum 100% trennen kann, ab wann ein Defekt vorliegt. Dazu gibt es auch zu große Missbrauchsgefahr (Raubkopien usw.) wenn man zulässt, gekaufte und genutzte Software unter Berufung auf Instabilität oder einfach Nichtgefallen wieder zurückgeben zu dürfen.

      Zitat von Micha-Teddy93:

      in da nicht auf den Stand der Dinge, aber es gibt inzwischen immer mehr Händler die das machen. Karstadt z.B. bei Klamotten. Aber was soll mal als Kunde machen. An den Chef oder Falleiter kommt man selten hin und dann hält man ja die ganze Schlange auf und hört sich dann Unmut wieder von anderen Kunden an. Wie ist da die Gesetzlage? Glaube Kulanz und da dürfen die das sogar eben weil es aus eigener Sache passiert und man den Kunden unbedingt halten möchte.
      Du musst zwischen Gewährleistung und Rücknahme aus Kulanz unterscheiden. Gesetzlich ist es so vorgesehen:

      Eine Ware zurückzunehmen, weil sie dir nicht gefällt oder weil die Hose zu klein ist - dazu ist KEIN EINZIGER Händler verpflichtet. Du zahlst, bekommst die Ware, damit ist der Vertrag erfüllt und generell hast du keine weiteren Ansprüche mehr an den Händler.

      Wenn die Ware allerdings defekt ist oder innerhalb kurzer Zeit defekt wird, ohne dass du es selbst verschuldet hast, dann muss Händler Gewährleistung tragen. Das heißt, er muss die Ware innerhalb einer angemessenen Zeit nachbessern, also reparieren. Dabei kann er, muss aber nicht, dir dieselbe Ware neu geben. Erst wenn nach zweiter Nachbesserung des gleichen Defektes die Ware zum dritten Mal DENSELBEN Defekt hat, kannst du vom Kauf zurücktreten und dein Geld zurück verlangen.
      So sieht es aus.

      Wenn Media Markt oder welcher Händler auch immer ihren Kunden das Recht einräumen, eine Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen wieder zurück geben zu können, dann ist es eine rein freiwillige Sache, zu der kein Verbrauchergesetz verpflichtet. Wenn Karstadt dasselbe macht, allerdings gegen Gutschein, dann ist es immer noch mehr als was sie gesetzlich müssen. Es sei denn die Ware ist defekt, dann ist es wieder Gewährleistung und keine Rücknahme.
      Bei Vorbestellungen informieren die Händler meines WIssens immer, wie die Stornierung möglich ist und GameStop gibt an, dass man das ausgezahlte Geld auf Wunsch in der Filiale wieder zurück bekommt.

      Wie will man jetzt so etwas bei digital vorbestellten und gekauften Spielen anwenden? Vor allem gesetzlich?
      Super Nintendo, Sega Genesis - when I was dead broke, man, I couldn't picture this.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stayXgold ()

    • Zitat von stayXgold:

      Wie will man jetzt so etwas bei digital vorbestellten und gekauften Spielen anwenden? Vor allem gesetzlich?
      Danke für die Erklärung eben mal zunächst.

      Bei Digital könnte ich mir den Weg vorstellen, das man sein eShop Guthaben wieder bekommt und das Spiel aus der Bibo herausgenommen wird. Da hat Nintendo ja nichts zu verlieren, wäre halt indirekt wie ein Gutschein so gesehen bzw. wenn man Generell nur via eShop Karten sein Konto auflädt ist das gehüpft wie gesprungen in meinen Augen :)

      Derzeit am Spielen
      MK8D (Online) + Splatoon 2 (Online)
      MK7 (Online) + MHS (3DS)
      Pokémon Kristall (Retro)
      AC: Pocket Camp und mehr (Tablet)

    • @Remus

      Das Rückgaberecht ist ein gesetzlich festgeschriebenes Recht des Käufers und dieses muss gewahrt bleiben, sofern es keine für den Digitalmarkt angepassten Regelungen gibt. In der Regel werden Spiele aber auch nicht in der von dir angeprangerten Art beworben. Die Dinge über die geredet wird sind oft gefühlte Rechte, aber keine real existenten.


      Es gibt kein Recht auf einen bestimmten Preis für ein bestimmtes Produkt. Deshalb ist die Diskussion um DK TF hier auch fehlplaziert, denn dabei geht es um die Frage, welchen Preis man für angemessen hält. Ich stimme dir aber insofern zu, dass es unsinnig ist ein Produkt zu kaufen, wenn man es für überteuert hält. Hier stand DK für 49.99€ im Regal. Das war in meinem Augen ok. Wer es anders sieht braucht es nicht zu kaufen.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Zitat von Rincewind:

      Das Rückgaberecht ist ein gesetzlich festgeschriebenes Recht des Käufers
      Sorry, Rince, das ist falsch. Das Rückgaberecht ist KEIN gesetzliches Recht.

      @Micha-Teddy93

      Aber wo zieht man da eine Linie?
      Wie lange darf ich ein digital gekauftes Spiel gespielt haben, eher ich es zurück gebe? Eine Stunde? Oder 14 Tage? Es gibt Menschen, die können innerhalb von 14 Tagen 200 Stunden spielen, da hat man dann jedes Spiel durch.
      Und eine Stunde - dann achten alle ENtwickler drauf, dass genau in dieser einen Stunde alles top ist. Und der rest bleibt wie bisher.
      Und wenn ein Rückgaberecht bei digitalen Inhalten gesetzlich zugelassen wird, dann wird man auch bei physischen Kopien darauf bestehen. Und eine PS4 Blue Ray ist aber auch schnell herausgenommen, raubkopiert und dann dem Händler zurückgegeben...

      Ich bleibe dabei - wer eine Software erwirbt, muss sich in erster Linie selbst vor Enttäuschung schützen und sich einfach mal informieren. Und wer digital vorbestellt, sollte verstehen, was er/sie da macht. Ansonsten braucht man Menschen, die einen kontrollieren.
      Gilt bei vielen anderen Sachen auch.
      Super Nintendo, Sega Genesis - when I was dead broke, man, I couldn't picture this.
    • @stayXgold hm, darauf würde ich mich (zumindest beziehe ich mich nicht drauf) von ner Stornierung nach Release ausgehen. Würde es Generell nur für Vorbestellungen sagen.

      Danach wäre mir Wurst, um offen zu sein. Am PC ist das was anderes wegen Hardware die bei jeden anders ist. Man könnte es evtl. sagen, so ne halbe-drei Viertel Stunde wäre ganz nett evtl. aus dieser Sicht.

      Derzeit am Spielen
      MK8D (Online) + Splatoon 2 (Online)
      MK7 (Online) + MHS (3DS)
      Pokémon Kristall (Retro)
      AC: Pocket Camp und mehr (Tablet)

    • @Micha-Teddy93

      Ich hatte irgendwo zwischendrinnen geschrieben, dass ich es durchaus begrüßen würde, eine vorbestellte digitale Ware VOR dem Release wieder stornieren zu dürfen.
      Das sollte einfach möglich sein und ich denke, es gibt niemandem, der etwas dagegen hätte.

      Aber ich finde auch ausreichend, dass Nintendo den Käufer ausdrücklich und sehr gut sichtbar darauf hinweist, dass ein Widerruf nicht mehr gemacht werden kann. Ein bisschen Gehirn kann man ja von Menschen noch erwarten :D
      Super Nintendo, Sega Genesis - when I was dead broke, man, I couldn't picture this.
    • @stayXgold dann finde ich, das mal anders ausgedrückt, nicht mehr so "Zeitgemäß" zusammenfassend. Bin mal gespannt wie es am Ende ausgeht. Dem Nutzer kann es ja nur zugute kommen, anderes wird ja nicht passieren wenn :)

      Derzeit am Spielen
      MK8D (Online) + Splatoon 2 (Online)
      MK7 (Online) + MHS (3DS)
      Pokémon Kristall (Retro)
      AC: Pocket Camp und mehr (Tablet)

    • @stayXgold

      Das stimmt. Es geht ja auch erst mal nur um eine Beschwerde. Das Nintendo, Sony und Co sich nicht an geltendes Recht halten, muss erst mal nachgewiesen werden.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Im Prinzip gilt in Deutschland folgendes:


      Wir kaufen etwas im Laden, das einen Mangel hat -> Wir dürfen es gegen das gleiche Produkt austauschen bzw. verlangen, dass das Produkt repariert wird (Stichwort: Nachbesserung), haben aber kein Recht, unser Geld zurückzuerhalten.
      Wir stellen fest, dass die Umtauschware ebenfalls einen Mangel hat -> Wir dürf es gegen das gleiche Produkt austauschen bzw. verlangen, dass das Produkt repariert wird (Stichwort Nachbesserung), haben aber kein Recht, unser Geld zurückzuerhalten.
      Wir stellen fest, dass das umgetauschte Produkt immer noch einen Mangel hat -> Der Verkäufer muss das Produkt umtauschen und uns die volle Summe erstatten.
      Wenn wir ein vollkommen mängelfreies Produkt im Laden kaufen, uns dann aber - und sei es auf dem Weg zum Auto - umentscheiden, ist das Ladenpersonal nicht verpflichtet unsere (verschlossene / verschweißte) Ware zurückzunehmen. Sollte dies doch geschehen, ist dies reine Kulanz des Händlers, kann also nicht verlangt oder gar eingeklagt werden.

      Wir kaufen etwas bei einem Online-Händler (KEINER Privatperson), das einen Mangel hat -> Wir haben ein vierzehntägiges Rückgaberecht (Stichwort: Fernabsatzvertrag), dürfen das Produkt somit innherhalb von 14 Tagen zurückschicken und erhalten dafür unser Geld zurück.
      Wir kaufen etwas bei einem Online-Händler (KEINER Privatperson), das keinen Mangel hat und zudem noch nicht von uns benutzt worden ist -> Wir haben ein vierzehntägiges Rückgaberecht (s.o.) dürfen das Produkt somit innerhalb von 14 Tagen zurückschicken und erhalten dafür unser Geld zurück.



      Garantie ist nicht gleich Gewährleistung!


      Ganz grob lässt sich folgendes formulieren:

      Der Gesetzgeber hat verfügt, dass der Verbraucher 2 Jahre Gewährleistung auf ein (neu) erworbenes Produkt hat: Stellen wir also fest, dass innerhalb dieser 2 Jahre ein Mangel bei dem gekauften Produkt auftritt, haben wir das gestzlich verbriefte Recht, Nachbesserung zu verlangen bzw. das gleiche Produkt im mangelfreien Zustand zu erhalten (s. erster Absatz).
      Wichtig ist hierbei aber, dass nach dem ersten halben Jahr die Beweispflicht beim Kunden liegt, während sie im ersten halben Jahr beim Händler liegt! Das heißt eigentlich nur, dass es dem Kunden im Regelfall einfach er gemacht wird ein fehlerhaftes Produkt umtauschen zu können, wenn er den Mangel bereits im ersten halben Jahr nach Kauf anzeigt, d.h. dem Händler hiervon berichtet. Danach hat der Kunde die Pflicht dem Händler nachzuweisen, dass das von ihm verkaufte Produkt in der Tat mängelbehaftet ist.

      Wenn ein Produkthersteller(!) ganz furchtbar stolz auf sein Produkt ist, kann er diesem zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung noch eine eigene sgn. Garantie dazu geben.
      Hier gelten dann aber noch andere Bestimmungen, die vom Produkthersteller relativ frei ausgegeben werden können.



      Meines Wissens kaufen wir im E-shop von Nintendo nicht "das Spiel an sich", sondern nur eine Lizenz, um das Spiel herunterladen und nach Herzenslust spielen zu dürfen; das Spiel "gehört" uns nicht.
      Digitale Vorbestellungen ergeben in meinen Augen dann Sinn, wenn mindestens eines der folgenden Kritieren erfüllt ist:
      - Das Spiel ist sehr groß und man möchte es unbedingt spielen, sobald es veröffentlicht ist bzw. man hat nur sehr langsames Internet, würde also Stunden ggf. Tage benötigen, um das Spiel nach Kauf spielen zu können.
      - Vorbesteller erhalten einen Rabatt in x-Prozent (s. Spiele wie ,,Immortal Redneck"), der nicht mehr greift, sobald das Spiel veröffentlich ist.
      Ob bzw. wann so eine digitale Vorbestllung interessant wird, darf jeder für sich selbst entscheiden.

      Meiner Meinung nach wäre es absolut richtig, wenn wir digitale Vorbestellungen zurückgeben könnten, solange das Spiel nur auf unserer Switch schlummert und noch gespielt werden kann. Sollten wir uns dasselbe Spiel dann aber doch noch herunterladen, dürfen wir nicht erwarten, das Spiel zum vergünstigten Vorbestellerpreis zu erhalten.
      Zudem wäre auch ich für eine gewisse Testphase (bspw. eine Stunde), in der ein digital erworbenes Spiel "zurückgegeben" werden kann. Anders als in dem Fall der stornierbaren Vorbestellung hielte ich dies aber nur für eine nette Dreingabe und keineswegs für zwingend erforderlich.
      Dein freundlicher Moderationsleiter aus der Nachbarschaft. :)

      ,,Was darf die Satire?
      Alles."
      Ignaz Wrobel alias Kurt Tucholsky

      Refugees Welcome!
      Kein Mensch ist illegal!
      ,,Religion ist der Streit darum, wer den größten unsichtbaren Freund hat."
      bildblog.de

    • Zitat von EdenGazier:

      Auf Steam gibt es das schon
      Das kann man aber auch nicht vergleichen. Bei Steam ist eine "Testoption", wie ich oben schon mal geschrieben habe, ein ganz anderer Fall, da ich als Käufer ggf auch einmal testen will, ob bzw wie die Software auf meinem System läuft. Da helfen nämlich alle Tests im Internet nur bedingt weiter.

      Ich hab es selber schon erlebt, bei sehr neuen oder auch bei sehr alten Spielen, das ich die nicht zum Laufen bekommen habe. Und dann ist eine Rückgabeoption natürlich sinnvoll, denn sonst würde ich im Zweifel halt gar nicht erst Kaufen wen ich unsicher bin ob es bei mir überhaupt läuft.

      Grundsätzlich fände ich ja die Möglichkeit ein Spiel 1 Stunde anzuspielen nett, käme ja einer Demo gleich. Aber ich brauche es auch nicht zwangsweise.
    • @WiiSwitchU

      Wenn wir etwas online bei einem Händler bestellen, haben wir kein Rückgabe- sondern ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Theoretisch muss man also zunächst den Kauf widerrufen, aus Nachweisgründen am besten in Schriftform.
      CDs, DVDs u.ä. können nur dann via Widerruf zurückgegeben werden, sofern sie noch original versiegelt sind.

      Und meines Wissens ist es im Gewährleistungsfall so, dass man generell annehmen kann, dass die Ware bereits mängelbehaftet gekauft wurde. In den ersten 6 Monaten ist Beweislast beim Händler, dass die Ware NICHT mängelbehaftet verkauft wurde. Was dem Händler eigentlich unmöglich ist. Die weiteren 18 Monate der Gewährleistungsdauer muss der Käufer nachweisen, dass er die Ware bereits mängelbehaftet gekauft hat, was im Prinzip auch unmöglich ist. Denn warum hat er die Ware dann so lang benutzt?

      Eine Stunde Testphase wäre aus Konsumentensicht okay, aber würde für Publisher oder für Nintendo, wer auch immer die Daten verwaltet, immense Kosten bedeuten (Downloads, Server, Traffic). Diese Kosten müsste man dann über einen generell höheren Spielepreis abdecken.
      Ich möchte nicht noch mehr für Spiele zahlen, weil einige nicht klar kommen, sich bei YouTube paar Lets Plays anzuschauen...
      Super Nintendo, Sega Genesis - when I was dead broke, man, I couldn't picture this.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stayXgold ()

    • @Rincewind

      Deshalb schrieb ich auch, der Fifa-Vergleich sei ein Beispiel. Nicht ein Fakt.

      Die Donkey Kong Diskussion habe ich nicht geführt und auch mit keinem Wort meine Meinung dazu erwähnt. Ich sagte lediglich, wer sich über die Preispolitik aufregt, es aber dennoch kauft, sei doof. Denn das wäre Kontraproduktiv und ein Nichtkauf das beste Mittel, um seinen Ärger ob dieser Gebahren an Nintendo zu übermitteln.
      Durchgespielt 2017:
      - Super Mario Odyssey
      - Heroes of the Monkey Tavern

      Durchgespielt 2018:
      - Dragon Quest Builders
      - Darkest Dungeon
      - The Elder Scrolls V: Skyrim
    • @stayXgold
      Hier geht es ja in erster Linie um Vorbestellungen und nicht um ein bereits erworbenes Produkt.
      Manchmal stellt sich später (kurz vor Release in einem Test) eine Portierung als doch nicht so gelungen heraus wie gedacht oder es fehlen Spielmodi, die in allen anderen Versionen aber enthalten sind, dann würde ich auch stornieren, denn das konnte man zum Beispiel vorher dann gar nicht wissen und wenn etwas falsch beworben wurde (Screenshots, Videos und Co) ist es ja nicht die Schuld des Vorbestellers.