Monster Hunter Generations Ultimate erscheint für Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für mich persönlich die Meldung des Tages.

      Jedoch ist der Zeitpunkt relativ ungünstig, da ich zuvor mit Octopath Traveller beschäftigt bin und gleich danach im September Smash Bros. erscheinen wird. Und damit werde ich wohl länger beschäftigt sein. Noch dazu frisst Xenoblade Stunden um Stunden.
    • @Kira:Light
      Hätte, hätte, Fahrradkette. Captain Einsicht ist zur Stelle, bringen tut es aber nicht viel. Nicht böse gemeint, aber sooo viel schlechter hat sich 4U auch nicht verkauft. Und Freedom 1 und 2 waren auf der PSP auch nicht so der Knaller, was Verkaufszahlen angeht. Da waren 4/4U und Generations/XX schon deutlich besser abgesetzt.
      Und ja, ich weiss, dass Freedom 3 "nur" in Japan erschien, aber da ist die Userbase mit Abstand am Größten. Aber so extrem schlimm, wie es mir hier gerade vorkommt, ist es dann halt nun mal doch nicht.

      Rechtschreibfehler sind lediglich Special-Effects meiner Tastatur und dienen der allgemeinen Belustigung!
    • @Kira:Light

      Das ist doch gar nicht wahr wie dieser Bericht zeigt hat sich MH3U global schon im Jahr 2015 ca. 3,5 Millionen mal abgesetzt... (der Bericht ist sogar von hier wie witzig :D )

      ntower.de/news/38640-capcom-gi…unter-4-ultimate-bekannt/

      MH4U welches von der großen 3DS Userbase mehr profitierte als 3U hatte nach nur ca. einem Jahr 4 Millionen Kopien abgesetzt...

      es scheint also doch etwas mit der Attraktivität und der Zielgruppe zu tun zu haben...

      auf der Wii war diese Zielgruppe seltener anzutreffen aber egal ob 3DS oder PS4 auf beiden Plattformen konnte sich MH sehr gut absetzen und zukünftige Teile werden dies auch auf der Switch tun vermute ich mal, in gewisser Weise ist MH ein Systemseller egal ob PS4, Switch oder 3DS....
      Nintendo/Playstation/Steam-Network-ID: Flo_10800

      Spielt zur Zeit am Häufigsten:
      (PS4) FarCry 5, life is strange
      (Switch) Fire Emblem Warriors

      Meist erwartet 2018:

      Code Vein, TheWorldEndsWithYou, Fire Emblem Switch, RDR2, Tales of Vesperia
    • @FloX99
      In deinen verlinkten Artikel wurden aber die Wii U und 3DS Version zusammen gezählt. Ich habe mich in meinem vorherigen Kommentar, aber nur auf die 3DS Version bezogen. Und da sind es eben 2,6 Millionen.

      70 Millionen 3DS
      101 Millionen Wiis
      13 Millionen Wii U

      Machen zusammen 184 Millionen potenzielle Käufer. Davon haben insgesamt 5,4 Millionen Leute die 3 Ableger von Monster Hunter Tri gekauft. Monster Hunter World hat jetzt schon mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kira:Light ()

    • @Kira:Light
      3 war ja auch der schwächste Teil für viele, die Wii hatte eine völlig andere Nutzerbasis und marketingtechnisch war da tote Hose. Wie oft hat sich denn 4 mit seinen Revisionen verkauft? Oder Generations und XX bisher?
      Natürlich kann und wird sich (wahrscheinlich) World irgendwann mal ingesamt besser verkaufen, vor allem wenn der PC und/oder die Ultimate-Version davon rauskommt. Da war das Marketing aber auch fast schon penetrant nervig. Funktioniert hat es aber und den Erfolg gönne ich Capcom. Aber jetzt nur Teil 3 zu nehmen ist schon etwas unfair. Ich behaupte ja auch nicht, dass die PSP ach so mies mit den Verkaufszahlen war, weil sich der erste Freedom-Ableger "nur" 1,3 Millionen mal verkauft hat. Da war Tri auf der Wii ja sogar besser dabei.

      Rechtschreibfehler sind lediglich Special-Effects meiner Tastatur und dienen der allgemeinen Belustigung!
    • Ich hoffe wirklich MH kehrt wieder auf das Niveau von MH3U zurück. es war meiner Meinung nach das bisher beste MH. Sowohl was Schwierigkeitsgrad angeht als auch die Monster die es da gab. (weiß nicht konnte einfach die meisten Monster des erstlings echt nicht ausstehen, wodurch MH4U für mich schon ein Graus war). Auch waren die Wasserkämpfe mal was anderes wodurch diverse Monster überhaupt erst möglich waren. Auch das es dort nicht diese Sprung und Reitmechanik gab fand ich deutlich angenehmer. Zwar war es natürlich für Neulinge nicht gut zugänglich (hergott ich habe mit MH Tri meinen ersten Teil gehabt und mir alles selbst ohne Internet oder sonstige Hilfe angeeignet und das merkt man dann wenn man mit welchen spielt die "an der Hand geführt" es gelernt haben im Vergleich zu denen die es auf die harte Weise gelernt haben zu spielen) aber ich finde das gehört zum Spiel dazu. Dark Souls artige Games (OMG das ich mal selbst MH und Dark Souls zusammen erwähne auch wenn die beiden Spiele fast null gemein haben...) führen ja auch einen nicht an der Hand um sie zu lernen.

      Die Community zu der Zeit fand ich da auch viel viel angenehmer. Man hat noch miteinander geschrieben, sich gescheit auf Quests vorbereitet, wenige "one night stands" Mitspieler gehabt und konnte auch die räume nach seinen wünschen benennen. Ab MH4 bzw. ab 3DS schien die Community plötzlich total egoistisch zu sein nach dem Motto "Hauptsache jemand hilft mir bei meinem Ziel dann bin ich weg", achso ja und der starke Anstieg an Spanier und noch schlimmer: Franzosen.... und MHW hat es sogar noch ein schritt weiter geschafft, nämlich das es fast garkeine Kommunikation mehr gibt, da die meisten nur noch über Notleuchtzeichen beitreten da der Onlinemodus total verhunzt wurde...
      Mit jedem Ableger nach MH3U schien der Onlinemodus schlechter und schlechter zu werden.
      Gleiches gilt auch mit der Schwierigkeitsgradkurve, die mit jedem Ableger abnahm. MHGen war meiner Meinung nach der Gipfel des an der Hand führens, wenn man sogar romanlange praktische Tutorials fürs Megatrank kombinieren anbietet... (das ist der einzige den ich mir aus Spaß angetan habe, wer weiß wie lang die richtig komplexen waren...)
    • @dinogeist Naja das problem an MH ist der, dass eine demo niemals genug vermitteln kann was MH so ausmacht, darin muss man schon mindestens 20 Stunden oder so reinstecken um wenigetens genug zu begreifen um dann zu sagen ob es einem taugt. Der Beginn war sicher für jeden sehr holprig wo jeder eigentlich sofort sagen würde das Spiel ist kacke xD besonders damals wo der beginn aus materialien vom boden sammeln bestand.
    • Ist es nicht schlechtes Game Design wenn man X Anzahl an Stunden in ein Spiel investieren muss damit es anfängt Spaß zu machen?

      "Oh du musst mindestens 10-20 Stunden spielen bis es anfängt Spaß zu machen"

      Wie lange darf ein Spiel denn keinen Spaß machen?

      Gar nicht es sollte innerhalb kürzester Zeit zünden und nicht erst nachdem man X Anzahl an Stunden investiert hat.
    • @Shadowsoul980 Naja doch eigentlich schon. Denn zu Beginn lernt man erst das Spiel richtig kennen und kämpft gegen eher schwache Monster mit einem leicht vorhersehbaren Muster. zudem hat man da noch kaum Zugang zu den ganzen Fähigkeiten, besseren Waffen oder diversen Items. Natürlich gibts Spiele die erst etwas Entwicklung brauchen um Spaß zu machen, wo man den richtigen kern des Spiels kennenlernt. Die können dich ja wohl kaum gleich gegen ein starkes Monster in die Arena werfen nach dem Motto: Mach Mal!
      Und wenn man das tut wird eher Frust der Begleiter sein, das wäre nicht Sinn der sache daher in kleinen Schritten vorantasten. Der Grund für die hohen Stundenzahlen ist zudem bei MH, weil Quests einfach des öfteren lang dauern (locker zwischen 20-50 Minuten wenn man das Spiel nicht beherrscht, naja bei MHW jetzt eher bei 15-30 min).
      Manche Spiele brauchen daher um sich spielerisch zu entwickeln. Selbst bei diversen RPGs ist es so. Wenn man zuerst nur normale Hiebe drauf hat gegen wehrlose Gegner und später dann das Kampfsystem so richtig aufblüht. Ab da macht es meistens erst spaß, nicht vorher, erst recht bei Spielen die fast zu 100% vom kampfsystem leben.
      Zudem wollte ich damit eher sagen, dass man ab da erst so richtig weiß, ob das Spiel was für einen ist.
      man wird die wahre Action des Spiels kaum gleich zu Beginn erleben, daher muss man geduld haben, was eh gang und gebe ist beim ersten Lernprozess in der Reihe. Danach kann man jeden Nachfolger locker spielen ohne diesen Lernblock.

      Vielleicht machen das deswegen manche Spiele so, dass man einfachso in eine viel spätere Situation in einem JRPG zum beispiel das Spiel spielen muss, wo man gleich Zugang zu vielen Fähigkeiten, Techniken und einem hohen Level hat um das kampfsystem gleich in ihrer fast vollkommen Pracht zu erleben (wie in Chrono Cross Bayonetta oder Trails of Cold Steel zum Beispiel) und dann kurz darauf in der Gegenwart startet wo man fast garnichts mehr kann. Wobei man natürlich da sagen muss das Story, Charaktere und Inszinierung dem Spaß beitragen sodass das Kampfsystem alleine nicht entscheidend ist.
      Spiele wo man erst das kampfsystem erlernen muss machen auch ab da meist eher richtig Spaß wo man es halbwegs beherrscht. Außer man hat echt Spaß daran Pilze, Honig, scheiße und co. zu Beginn zu sammeln und kleine Monster mit einer fast stumpfen Waffe zu erlegen xD dann kann MH auch gleich zu Beginn Spaß machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wowan14 ()

    • Zitat von Shadowsoul980:

      Ist es nicht schlechtes Game Design wenn man X Anzahl an Stunden in ein Spiel investieren muss damit es anfängt Spaß zu machen?
      Jain. Die Zielgruppe ist einfach eine andere. Es gibt Menschen, die möchten ein Spiel anmachen, kurz die Steuerung erklärt bekommen und sofort bis möglichst schnell loslegen. Und es gibt Menschen, die möchten erst mal gar nichts erklärt bekommen, sich reinfuchsen und bis zur Frustgrenze und darüber hinaus gefordert werden.
      Der harte Kern der Monster Hunter Spieler bestand bisher eher aus Letzteren. Die sind natürlich enttäuscht, dass mit World die vorher leicht elitäre Monster Hunter Serie für Erstere zugänglicher gemacht wurde. Allerdings freuen die sich auch nicht wirklich über Generations, weil das auch schon viel "einfacher" war, als vorherige Titel.
      Und für eben diese Spieler ist genau das eben gutes Game Design, wenn man sich durchbeißen muss und erst nach ein paar Tagen richtig reinkommt.
    • @Kira:Light

      Na, das üben wir nochmal. Ich helfe dir gern auf die Sprünge:

      Die Wii hatte 2012 101mio. verkaufte Konsolen. 2009 oder wann Tri kam, war die Base nicht so hoch. Genauso hatte der 3DS keine 70mio. Base als die MH Titel kamen. Gerade 4 (kam nur in Japan) und 4G haben in Japan bei ner Base von max. 15mio. die 4mio. geknackt. Das sind tolle Zahlen. Tri und 4G waren btw. im Westen die erfolgreichsten Monster Hunter Titel im Westen, bis nun World kam. Soviel dazu...behalt deinen Konsolenkrieg für dich. Ich bleib lieber der IP Treu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mudo ()

    • Endlich wieder ein schweres MH. Wohl auch das Letzte dieser Art :(.. World macht an sich Spaß, ist aber zu leicht und der Umfang ist echt bescheiden (für ein MH). Daher habe ich es erstmal pausiert, sobald deutlich mehr Inhalt hinzugefügt wurde, bestenfalls ein G-Rang, schaue ich Mal wieder rein. Bei XX kann ich aber ohne Bedenken zugreifen, freue mich jetzt schon auf die gemütlichen Sessions im Bett :)..
    • @Shadowsoul980

      Ich würde da einen Unterschied machen zwischen komplexeren Spielen un simpleren Spiele. Bei einem Spiel mit komplexeren Spielmechaniken, kann man nicht erwarten, dass es in einer Stunde klick macht. Bei XC2 braucht man auch einige Stunden bis man drin ist. Allerdings muss man bedenken, dass natürlich auch die Storysequenzen Zeit fressen. Wenn man bei solchen Spielen aber erst mal drin ist, hatte man am Ende aber auch mehrere hundert Stunden Spaß und ist tief in die Welt und ihre Story eingezogen worden.

      Ich werde MH auf der Switch vielleicht noch mal eine Chance geben.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon