Japan: Resident Evil 7 biohazard Cloud Version erscheint diese Woche für die Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Finde ich ehrlich gesagt ziemlich dumm. Die Konsole ist eine, die man auch mitnehmen kann. Dadurch wird aber eine Eigenschaft der Konsole beraubt. Ist irgendwie nicht so klug. Nur gut ich finde RE langweilig.


      :mushroom:
      SW-0260-9796-0419
      Xbox Gamertag: cule0809
      Twitter: @Dirk0809

    • Verstehe nicht, was manche Leute hier schon wieder für ein Problem haben. 15 Euro für RE7 sind doch mehr als fair (stabile Internetverbindung natürlich vorausgesetzt). Besser als Retail mit 20GB Zwangs-Download und schlechter Performance für 60 Euro, Bestimmte Games kaufe ich auch nur Retail, das sind aber nur wenige. RE7 spielt man 1x durch und gut ist.. und das trifft auf 99% aller Games zu, wenn man ein normales Leben führt. Mittlerweile gibt es ein Überangebot an Games-Entertainment auf allen Plattformen und es wird früher oder später sowieso zu einer reinen Streaming-Plattform führen. Nicht heute und morgen, aber vielleicht schon in der übernächsten Konsolen-Generation. Und ganz ehrlich.. so etwas wie der Xbox Live Gamepass für 13 Euro klingt doch gar nicht so schlecht. Stellen wir uns mal vor, Nintendo würde so etwas anbieten.. für 13-15 Euro monatlich Zugriff auf eine ordentliche Spielebibliothek incl. N64 und GameCube.. also ich wäre dabei :)
    • Es ist zwar schön das Switch-Spieler zumindest in dieser Form an das Spiel kommen, aber die Praxis finde ich doch fragwürdig.

      Ein Spiele-Flatratedienst ähnlich wie Geforce Now und Playstation Now fände ich in Ordnung. Aber für ein einzelnes Singleplayer-Spiel 15-20€ (natürlich im Zusammenhang einer reinen Streamfassung) ausgeben zu müssen, geht mir persönlich zu weit. Für so ein Spiel benötigt man keine 180 Tage und könnte es dementsprechend günstiger oder es zumindest ohne zeitliche Begrenzung anbieten.

      Außerdem könnten auf diese Weise andere Hersteller wie Take-Two, Bethesda und Co. gleichziehen und ganz auf eine Portierung und somit zumindest auf eine eigenständige Downloadfassung verzichten und nur noch Spiele per Stream anbieten. In Verbindung mit dem gelungenen Mobilitätsfeature der Switch wäre das am Ende eine große Fehlentwicklung.
    • Ich für meinen Teil finde diese Idee ziemlich interessant.
      Das ist eine optionale Erweiterung des Spieleangebots.
      Wieso versteift ihr euch darauf, dass das nun mit allen Spielen in Zukunft der Fall sein sollte?
      Ihr tut so, als würde Nintendo dann später mit einem Mario oder Zelda genau so verfahren?!
      Das wird nicht so kommen!
      Es wird sich dann höchstens um Spiele von Thirds handeln, welche primär mangels Leistung der Konsole das Spiel dennoch für eine breitere Kundschaft anbieten könnten!

      Außerdem ist das Argument "man kann es dann nicht überall spielen, und widespricht dem Konzept der Switch" auch nur eine Halbwahrheit!
      Zum einen kann ich Splatoon in einem Zug auch nicht online spielen, wenn die nötige Internetverbindung fehlt.
      Auf der anderen Seite bieten Institutionen wie Hochschulen, Universitäten, Arbeitsstätten (sofern man hier das Wlan Passwort vom Arbeitsgeber erhält) meist ein besseres Internet als das, was man Zuhause hat.

      Zum Thema "Ein Spiel nicht für immer zu besitzen" würde ich auch noch etwas loswerden wollen^^
      Ich bin ein Spieler, welcher beispielsweise ein Super Mario Odyssee knapp 80 Stunden gespielt hat um das Spiel auf 100% zu schaffen. Und was dann? Danach hab ich das Spiel nie wieder angerührt.
      Eigentlich könnte ich meine physische Disk nun verkaufen, wenn da nicht die Nichten und Neffen wären, die ab und an mal vorbeikommen. Aber für mich persönlich bringt mir das Spiel nichts mehr. 60€ habe ich für dieses AAA-Spiel berappt. Wenn man das auf die Tage (in Spielstunden) umrechnet, sind das 18€ pro Tag (60€ / (80h/24h))
      Durch dieses System können andere AAA-Titeln für welche die Konsole zu schwach wäre um sie zu porten für nur 10cent pro Tag gespielt werden.
      Ein, wie ich finde, für diese Art von Angebot, fairer Preis.
      Außerdem geht ihr davon aus, dass das so bleibt und man nun für jedes Cloud-Spiel 15€ zahlt.
      Ich denke, wenn es sich in Zukunft durchsetzt, wird es eine "Capcom"-Cloud, geben, über welche dann alle Spiele für 180 Tage gespielt werden können. Aber das ist erstmal Zukunftsmusik und nur Spekulation.



      tl,dr:
      Idee gut, als optional erweiterbares Spieleangebot für AAA-Titel der Thirds, welche hauptsächlich mangels Leistung der Konsole nie für Nintendospieler möglich wären.
      o'[Cami]
    • Also der Preis ist ja ein ganz schöner Hammer. 15 Euro um ein Spiel ein halbes Jahr zu zocken? Dazu kommt dann vermutlich noch der Preis für Nintendo Online. Wenn es jetzt die komplette Auswahl an Capcom-Spielen der letzten Jahre wäre, meinetwegen. Hier bekommt man aber ein Spiel, welches man an einem Wochenende locker durchspielen könnte, und muss dann trotzdem für ein halbes Jahr bezahlen. Bleibt zu hoffen, dass dieses Modell bei den Spielern nicht ankommt. Da die Leute aber offensichtlich auch viel Geld für Mikrotransaktionen in Vollpreisspielen ausgeben, bin ich mir leider relativ sicher, es wird funktionieren. Der Mensch ist nunmal ziemlich blöde...
    • @Belphegor

      1. Digitale Käufe und Streaming sind zwei verschiedene paar Schuhe.

      2. Streaming hat Vorteile. Ich möchte gar nicht alles besitzen. Gerade Netflix empfinde ich als Segen. Ich möchte manches nur anschauen und dann nicht verkaufen müssen.

      3. Ich möchte keine Musik CDs mehr. Ich kaufe mir vielleicht Mal eine OST Sonderedition fürs Regal, aber Musik läuft bei mir nur digital in MP3 Form. Das ist gut so und soll auch so bleiben.

      4. Zu viel Oldschoolverherlichung versperrt den Blick für die Nachteile. Man sollte nicht alles verteufeln was neu ist.

      5. Streaming macht auch bei Spielen Sinn. Beispielsweise könnte man FIFA streamen statt verkaufen. Für viele ist das Spiel eh Datenschrott, wenn die jährliche aktuelle Fassung kommt. Streaming wäre hier echt sinnvoll, sofern Deutschland es schafft digital zu den Industrienationen aufzusteigen und kein Entwicklungsland bleibt.

      6. Man kann das ganze auch differenziert sehen. Für mich wäre RE7 in dieser Form uninteressant. Cloudgaming und Streaming können aber auch sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten eröffnen. Ich weiß, der Weltuntergang und der digitale Satan. Dagegen hilft aber wie bei Religionen die Aufklärung. :reggie:
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @Flipperkugel

      Der Xbox Gamepass ist auch eine gute Idee den kann man aber in Gegensatz zu den Käse hier und PSNOW auch Offline verwenden,bis auf die Retail verfechter würde keiner meckern wenn man dieses Spiel hier, oder PS NOW abonniert und die Spiele offline spielen kann,wäre den so wären Spiele Flatrates deutlich beliebter hierzulande aber das ist nunmal nicht der Fall.

      Gerade bei Sportspielen oder MP Only sSspielen wäre ein Abonnement mit der Möglichkeit offline zu spielen deutlich sinnvoller als 60 Tacken pro Jahr hinzublättern.
    • @Rincewind

      Zu deinen Punkten kann ich dir eigentlich aus meiner Sicht nur beipflichten.
      Um die Frage der Redaktion zu beantworten: "Nein. Das ist nichts für mich. Da kann kommen, was will."

      Ich denke aber, dass "gestreamte" Spiele in naher Zukunft anklang finden werden. Das ist der "ganz normale" Fortschritt. Wie ich immer sage: "Ist etwas machbar, dann wird es angeboten und verkauft". Lohnt es sich (und es wird sich lohnen), wird damit Geld gemacht. Wenn nicht, ist es schnell wieder vorbei.

      Ich selbst möchte das nicht unterstützen, weil für mich da so eine "Leere" da ist. Das ist bei Download-Games schon so, deswegen lade ich mir zu über 90% KEINE (!) Spiele runter. Ich will das Ding im Regal haben. Dabei ist mir schon Bewusst, das ich den Fortschritt nicht aufhalten kann und auch nicht möchte. Denn: Was beispielsweise Filme und Musik angeht - da kaufe ich (Musik) oder leihe ich (Filme) lieber. Warum? Weil ich einfach keine CD´s mehr sammeln möchte. Ich möchte ganz einfach nur noch bestimmte Lieder kaufen, die ich dann immer wieder auf die Festplatte oder mein Handy laden kann. Fertig. Filme kaufe ich auch keine mehr. Das Interesse ist einfach nicht mehr da. Lieber leihe ich was bei Amazon (früher musste man in die Videothek, was auch Geld kostete), schaue es mir an und das war´s.
      Worauf ich hinaus will, ist, dass jeder Mensch einfach sein Ding machen muss. Jeder hat andere Vorlieben.
      Also was Games angeht, geht für mich nach wie vor (fast) nur Retail, ansonsten verzichte ich.
      Ich denke, es wird alles, also Retail, Downloads und Streaming nebeneinander herlaufen. Mittelfristig.

      Sollte es Videospiele aber irgendwann nur noch als Download oder Streaming geben, wäre das so ziemlich das Ende für mein Hobby. Zumindest für eine aktuelle Konsolengeneration. Denn Retro geht immer.
    • Zitat von Cyd:

      Nur kurz vorweg: Alle Publisher gieren nach Profit, ansonsten würden sie nicht lange auf dem Markt bestehen. Und da schaut eben jeder wie er zu Geld kommt. Nintendo portet die ganzen WiiU Spiele auch nicht aus Nächstenliebe, sondern nur deswegen, da sie so schnell, einfach und günstig zu Geld kommen. Und die Notwendigkeit... naja... was ist im Videospielbereich wirklich notwendig? Ist ein Unterhaltungsmedium, das verschiedene Wege geht. Hier in diesem Fall: Eine schwächere Plattform, die das Spiel XY nie bekommen würde, bekommt nun das Spiel. Das dürfte der springende Punkt sein.
      Man kauft sich irgendwann einen günstigen PC und bräuchte nie wieder aufzurüsten, kann alle Spiele mit ein und demselben PC theoretisch sein ganzes Leben lang über Stream spielen, egal wie alt der PC, wie aktuell das Spiel ist. Wird den einen oder anderen in Zukunft sicher gefallen.
      Natürlich tun sie das. Ich muss das aber weder gut finden, noch unterstützen. Bzw. kann ich selbst entscheiden, ob ich z. B. Nintendo dafür belohnen möchte, wenn sie mir die WiiU-Titel, die ich schon mal gekauft habe, nochmal für deren neue Plattform kaufe. Mir als Konsument ist es total schnullibums, wie die finanzielle Situation von irgendwelchen milliardenschweren Unternehmen aussieht.
      Nochmal: die Unternehmen kommen nur solange damit durch, wie wir sie damit gewähren lassen.
      Zu deinem letzten Absatz kann ich nur sagen, das wird wahrscheinlich niemals passieren. Alleine schon deshalb nicht, weil es dafür zu viele Anbieter auf dem Markt gibt. Dazu müssten sich schon alle Publisher zusammenschließen. Spotify z. B. konnte sich nur deshalb durchsetzen, weil sie jährlich Millionen Verluste machen und die Plattenfirmen zu langsam waren, eigene Streamingplattformen zur Verfügung zu stellen.

      Zitat von Rincewind:

      2. Streaming hat Vorteile. Ich möchte gar nicht alles besitzen. Gerade Netflix empfinde ich als Segen. Ich möchte manches nur anschauen und dann nicht verkaufen müssen.

      4. Zu viel Oldschoolverherlichung versperrt den Blick für die Nachteile. Man sollte nicht alles verteufeln was neu ist.
      Netflix ist aber Pay-TV und nur die Weiterentwicklung des normalen TV-Konsums. Zumal auch das noch nicht wirklich ausgereift ist, da sich die Streaming-Anbieter um die Rechte der TV- und Kinoproduktionen kloppen. Netflix und Amazon Prime bieten darüberhinaus ein eigenes, vielfältiges Angebot und treten daher eher in Konkurrenz zu TV-Sendern. Die Notwendigkeit dieser Veränderung bestand darin, dass man sich nicht mehr vollkommen der Willkür der TV-Programme ausliefern wollte und bekam zusätzlich Serienproduktionen, die es so im normalen Fernsehen nie gegeben hätte.

      Man muss aber auch nicht alles feiern, nur weil es neu ist und man das Alte für überholt hält. Beispiel: Im Zuge der Digitalisierung und Automatisierung entfallen in den nächsten Jahren sehr viele Arbeitsplätze, die überwiegend nur von schlechter bezahlten Jobs aufgefangen werden. Das wird zur gesellschaftlichen Katastrophe und trotzdem laufen wir blind drauf zu. Zugegeben, ein überspitzter Vergleich zum Hobby Videospiele, aber es geht ums Prinzip und die Aussage "DAS IST DIE ZUKUNFT, NEHMT ES HIN!!!elf".

      Zitat von CapoDorlando:

      Außerdem geht ihr davon aus, dass das so bleibt und man nun für jedes Cloud-Spiel 15€ zahlt.
      Ich denke, wenn es sich in Zukunft durchsetzt, wird es eine "Capcom"-Cloud, geben, über welche dann alle Spiele für 180 Tage gespielt werden können.
      Und die Sony-Cloud, die Nintendo-Cloud, die Microsoft-Cloud, Ubisoft-Cloud, EA-Cloud, Bethesda-Cloud, usw.
    • Ich glaube was den Befürwortern nicht klar wird ist, dass wenn dies Erfolg haben sollte, es ab einem bestimmten Punkt nicht mehr optional sein wird. Dann gibt es neue Games eben nicht mehr Retail oder als Download sondern nur noch als Stream. Meiner Meinung wäre das eine Schande. Bei Playstation Now schon oft erlebt, die Qualität schwangt einfach je nach Internet Verbindung, Mal geile Grafik, Mal so lala, Mal richtig schlecht. Wollt ihr das wirklich? Das bezweifel ich. Gleichzeitig mit dem Speichern, ihr müsst euch die ganze Zeit Sorgen darüber machen das das Internet nicht Mal eben unter dem fällt was gefordert wird. Sonst bricht das Game ab und gespeichert wird nichts. Dann darf man wieder dort anfangen wo man zuletzt gespeichert hat. Generell macht streaming den gaming Fluss komplett kaputt weil man dort abhängig von der Internetverbindung ist, vorallem hier in Deutschland einfach eine Katastrophe.

      Ich bin gerade Mal 24 Jahre alt und verschließe mich garantiert nicht neuem. Aber so etwas ist einfach nicht hinnehmbar. Man möchte seine Games besitzen, ob Retail oder digital. Man möchte jederzeit mit toller Qualität spielen und nicht Mal so Mal so. Tut uns alles einen Gefallen und unterstützt es nicht sollte es zu uns kommen. Denn sonst endet es so wie einst der Trend mit den lootboxen....es kommt und bleibt überall...

    • Die Entwicklung gefällt mir auch nicht.
      In diesem Fall wäre es doch gut, wenn Nintendo dann hinterherhinkt und am längsten noch Retailspiele anbietet ;)
      Aber auch wenn es irgendwann nur noch sowas gibt, werde ich doch nicht mein Hobby aufgeben =O
      Ich werde so lang ich lebe das neueste Mario, Zelda, Pokémon spielen wollen egal auf welche Weise auch immer :mario: :triforce: :pikachu:
      On my business card, i am a corporative president. In my mind, i am a game developer. But in my heart, i am a gamer.
      - Satoru Iwata :iwata: