Nintendo trennt die Hacker-Community von allen Netzwerkfunktionen der Nintendo Switch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schade. Ich fände es schön, wenn du mit deiner Einstellung von allen Online-Diensten gesperrt wärst.
  • Ich finds ja schon lustig das hier verlangt wird das Nintendo unnütz Zeit und Geld aufwenden soll nur um zwischen zwei Gruppen zu unterscheiden die sich beide vertragswidrig verhalten nur damit eine Personengruppe Dinge nutzen kann die so eben nicht oder noch nicht vorgesehen sind. Schlimm genug das sich ein Unternehmen überhaupt damit beschäftigen muß weil manche meinen aus der Reihe tanzen zu müssen.

    März 2017 "Make America Nintendo Great Again"
  • Richtig und auch völlig logisch, dass Nintendo so vorgeht. Ähnliches hat MS damals bei der Xbox360 auch schon gemacht. Jede gehackte Switch-System kann potentiell das komplette Online-System korrumpieren. Da Nintendo für die Online-Services im Herbst Geld verlangen will, muss natürlich sichergestellt werden, dass die Qualität des ganzen für die zahlende Kundschafft gewahrt bleibt. Ansonsten hätte man z.B. das Problem, dass Online-Gaming recht schnell unmöglich bzw. unbrauchbar wird, wenn da überall Cheater rumrennen.

    Nintendo wäre ja schön blöd, wenn sie die "veränderten" Konsolen nicht bannen würden. Bin froh, dass sie da endlich härter durchgreifen, zu Wii-Zeiten wurde das Ganze noch etwas lascher gehandhabt. Verstehe auch nicht, wie man gegen diese Maßnahme sein kann, außer man gehört selbst zu denjenigen die eine gehackte Konsole besitzen. Aber da gibt es ja immer noch die Option sich eine zweite Switch zu kaufen und diese dann online zu zocken. ;)
  • Zitat von UnDnU:

    Aber da gibt es ja immer noch die Option sich eine zweite Switch zu kaufen und diese dann online zu zocken.
    Ich will Nintendo dieses Kalkül nicht unterstellen, aber irgendwie passt das gut zu der nun (bisher nur in Japan) veröffentlichten Switch ohne Dock und Kabel. :)

    Ich glaube aber nicht, dass ich mir nur dafür noch so einen schlecht verarbeiteten Staubfänger zulegen werde.
    Andererseits werden einem die Dinger mittlerweile gebraucht (bzw. neu und unbenutzt weil es 'ne Dreingabe auf den Handyvertrag oder was auch immer für ein Geschenk war) schon oft günstig hinterher geworfen, mal gucken.
    Man darf dann nur keine erwischen, die schon gebanned ist! lol
  • Kennt ihr noch die Geschicht,
    als Big N die Spreu vom Weizen trennte,
    doch dabei beließ man es nicht,
    und die Diskussion sich ins Unermüdliche lenkte,
    von allen Netzwerkfunktionen der Switch getrennt,
    sodass sich so mancher User im Salz ertränkt,
    eine sinnlose Diskussion um Rechte entbrannte,
    worauf der heilige Zorn des Mods entflammte,
    Anleitung zu Homebrew und andern Vergehen,
    ließen so manchen User Rage säen,
    doch die Moral von der Geschicht',
    Homebrews und Zankerei rentiert sich nicht. ;)

    Zitat von Helis:

    Niemals zeigt die Sonne Mitleid. Sie verbrennt Freund wie Feind, unter ihrem unbändigen, strahlenden Banner.
    Er sah ihr direkt ins Antlitz und er blinzelte nicht. Schatten zum Licht, Licht zum Schatten.
    Der Pessimist ist nur ein Realist, der erkannt hat, dass der Optimist sich selbst belügt.
  • @Splatterwolf
    Öhm doch? - Man spielt quasi direkt eine Raubkopie.
    Wie kann man Homebrew verteufeln aber Emulatoren gutheißen?


    Zitat von DarkStar6687:

    Außerdem erlaubt NIntendo ja Let's Playern anscheinend auch Hacks oder Spiele über Emulatoren zu spielen und diese hochzuladen. Dagegen sollte man dann aber auch mal vorgehen wenn man konsequent wäre.
    Solche Emulatoren finde ich viel schlimmer.

    Zitat von alfalfa:

    Es mag ein persönliches Ding sein, aber ich hasse es, wenn mir pauschal etwas unterstellt wird und diesen Eindruck habe ich, wenn man mich sperrt, weil ich mir per Homebrew mal einen Browser oder eine Möglichkeit zur Sicherung der Spielstände besorgt habe.
    Habe ich natürlich nicht, würde ich aber.
    So ist es.

  • Zitat von alfalfa:

    Es geht um die Verhältnismäßigkeit!
    Du wirst nicht für immer aus dem Straßenverkehr gezogen, weil du ein einziges Mal etwas zu schnell gefahren bist!
    Je nach Geschwindigkeitsübertretung wirst du entweder verwarnt, mit einem Bußgeld bestraft, oder es wird dir ein vorübergehendes Fahrverbot auferlegt.
    Machst du das ganze als Straftat oder bist ein unbelehrbarer Mehrfachtäter, dann kommt es zum Entzug des Führerscheins und dann musst du zum Idiotentest.
    Wenn du mit einem modifiziertem KFZ oder gar einem Eigenbau-Auto erwischt wirst, und du keine gültige Zulassung vorweisen kannst, wirst du auch aus dem Verkehr gezogen.

    Und was den PC als offene Plattform betrifft:
    Bastel mal ein wenig an den Systemdateien von Windows herum oder z. B. an Steam-Spielen. Da riskierst du auch, dass dein Windows als "unlizenzierte Kopie" eingestuft wird oder im Falle von Steam einen Account-Bann, wodurch du alle deine über diesen Account gekauften Spiele verlierst.
  • Zitat von Masters1984:

    Wozu einen Emulator, wenn man keine Raubkopien abspielt?
    Man kann auch Originalsoftware per Emulator abspielen. ;) Das ist ein weltweiter Unterschied als wenn man eine Sicherheitslücke öffnet und mithilfe dieser Software erstellt und diese auf dem Gerät lauffähig macht. Emulatoren sind deshalb nicht illegal, solang man keine Raubkopien darüber abspielt.
    20k Abonnenten-Special

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trunks ()

  • Der Thread ist wieder geöffnet.
    Das Thema lautet übrigens nicht: ,,Emulatoren und was man damit abspielen kann". :)
    Dein freundlicher Moderationsleiter aus der Nachbarschaft. :)

    ,,Was darf die Satire?
    Alles."
    Ignaz Wrobel alias Kurt Tucholsky

    Refugees Welcome!
    Kein Mensch ist illegal!
    ,,Religion ist der Streit darum, wer den größten unsichtbaren Freund hat."
    bildblog.de

  • Zwei dinge haben mich an der Diskussion in diesem Thread ehrlich gesagt ziemlich Schockiert:
    1. Der offenkundige Hass bzw. die Schadenfreude die hier der Homebrewer-Szene entgegenschlug bzw. die ständige Pauschalisierung von Homebrewern und Hackern mit den sogenannten "Raubkopierern" nur um ein klares Feindbild zu haben gegen dass man sich richten kann.
    2. Die freude darüber, das ein profitorientierter Großkonzern sein Vertragsrecht mit Ausgrenzung umsetzt, selbst wenn diese Ausgrenzung auch solche trifft, die weder cheaten noch illegal software laden, was ich mir nur mit einem sehr obrigkeitsorientiertem Konformismus oder einem sehr unreflektierten Konsumerismus erklären kann... und das währen beides für mich tendenzen die ich aus demokratischer sicht ziemlich bedenklich fände.

    Ja ich weis das klingt jetzt wahrscheinlich ein bischen aufgeblasen, aber ich mach mir tatsächlich manchmal sorgen um unsere Gesellschaft (und deren freiheitliche Grundlagen).
  • @Sloppy
    Wenn man das Recht selbst in die Hand nimmt, ist das im Einklang mit unserer Freiheitlich Demokratischen Grundordnung?

    Es geht nicht darum Nintendo Recht zu geben, sondern um den Spaß am Online-Spielen. Und dieser ist gefährdet, wenn Nintendo das eigene Netz für Modder öffnet.

    Jeder, der denkt, dass seine Rechte verletzt wurden, kann rechtlich dagegen angehen.
    Even the darkest Night can be broken by Light.