Forbes Japan: Tatsumi Kimishima gehört zu den zehn besten Firmenpräsidenten der Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Forbes Japan: Tatsumi Kimishima gehört zu den zehn besten Firmenpräsidenten der Welt

      Noch dieses Jahr wird Tatsumi Kimishima von seinem Posten als Nintendo-Präsident zurücktreten und das Amt dem deutlich jüngeren Shuntaro Furukawa überlassen. Seine Taten in der fast dreijährigen Amtszeit sollen aber nicht unbelohnt bleiben. Die japanische Ausgabe des weltweit geschätzten Wirtschaftsmagazins Forbes publizierte zuletzt eine Liste der weltbesten CEOs beziehungsweise der weltbesten Firmenpräsidenten, in welcher auch Tatsumi Kimishima Einzug erhielt. Die Informationen basieren dabei auf Angaben des US-amerikanischen Reputation Institute (kurz: RI), welches 28.000 Personen der Industrie aus 15 verschiedenen Ländern zwischen 139 verschiedenen Firmenpräsidenten hat wählen lassen. Nintendos noch amtierende Führungskraft konnte es dabei in die Top 10 der Weltspitze schaffen und wird für seine Erfolge mit der Nintendo Switch-Konsole sowie mit Mobile-Apps, wie Pokémon GO und Fire Emblem Heroes, gelobt.

      Die vollständige Top 10 der besten Firmenpräsidenten in alphabetischer Reihenfolge lautet wie folgt:
      • Bernard Hees (Kraft Foods)
      • Denise Morrison (Campbell Soup)
      • Dirk Van de Put (Mondelez International)
      • Fabrizio Freda (Estée Lauder Companies)
      • Giorgio Armani (Giorgio Armani)
      • Jeff Weiner (LinkedIn)
      • Keith Barr (InterContinental Hotels Group)
      • Ralph Hamers (ING)
      • Sundar Pichai (Google)
      • Tatsumi Kimishima (Nintendo)
      Nintendos Ansehen konnte sich in dieser Zeit ebenso deutlich verbessern. In der "2018 Global RepTrak® Top 100"-Liste des RI belegt Nintendo den 13. Platz und zählt damit zu den meistgeschätzten Unternehmen weltweit, die ein hohes Ansehen genießen. Die volle Top 100-Liste seht ihr hier:



      Was meint ihr? Ist der gute Ruf gerechtfertigt?

      Quelle: NintendoSoup, Biglobe, Reputation Institute
    • Das sind ja schon so die größten.
      Man hört von ihm zwar weniger als von Iwata, macht seinen Job aber sehr gut.
      Apple scheint js trotz hoher Preise ziemlich schlecht zu sein. Egal, wird ja mittlerweile eh alles von Samsung hergestellt, die sind weiter oben.
      Und amazon landet ziemlich weit vorne, wurde das möglicherweise mit ebay vertauscht? Wäre laut dem, was man so hört fast realistisch, dass eine Verwechslung vorliegt.
      Außer im Rest der Welt läuft es nicht so krass wie in Deutschland im 4. Quartal ab.
      Aber allgemein gut, dass Nintendo sich als eins der wenigen japanischen Unternehmen so weit vorne platzieren konnte. Die scheinen ihre Mitarbeiter wohl nicht zu überfordern. Obwohl einige Memes da was anderes sagen, zum Beispiel das zum Schnurrbart in Super Mario Odyssey.
    • Er hat seinen Job sicherlich nicht schlecht gemacht aber das Konzept für die Switch ist ja nicht auf seinem Mist gewachsen. Marketingtechnisch hat er alles richtig gemacht und Nintendos Aktie ist durch die Decke gegangen, wäre aber wohl auch mit jedem anderen an der Spitze so passiert. Den Erfolg eines Unternehmens nur an einer Person festzumachen ist meiner Meinung nach kompletter Bullshit.
    • Find ich einfach gut.
      Vielleicht wirkt er nicht so charismatisch wie Iwata, aber er hat seinen Job mit Sicherheit gut gemacht und wenn Nintendo Erfolg hat und der gute Ruf des Unternehmens sich verbessert, finde ich das gut ˆˆ
      Das ist ein Zeichen für mich dafür, dass es der Firma gut geht und sie richtig schön aufblüht *-*
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^
    • @Wunderheiler Natürlich muss derjenige Ahnung vom Geschäft haben mit dem Hausmeister wäre es wohl nicht gegangen. Aber Kimishima war in diesem Fall schlicht nicht lange genug am Ruder, um Nintendo so stark zu verändern. Er war einfach eine Übergangslösung und hat Nintendo nach dem plötzlichen Tod von Iwata mehr oder weniger "verwaltet" bis ein "richtiger" Nachfolger gefunden wurde. Er wusste also von Anfang an, dass er Nintendo nicht gross seinen Stempel aufdrücken können wird.