E3 2018 // Schaut mit Dennis live die EA PLAY 2018-Pressekonferenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @A.G.E.

      Nope. Sonst gar nichts. Die Hardware wäre dafür ohnehin zu schwach. Aber man darf das nicht erwähnen auf ntower, da die Switch nur Handheld und Hybrid ist und dafür technisch saustark.

      Das sie auch Heimkonsole ist und dahingehend technisch rückständig darf man nicht erwähnen :dk:
    • Es ging natürlich auch um die Titel, die sich mit Leichtigkeit portieren lassen, allen voran eben die Indie-Sparte. Aber auch bei AAA-Produktionen kann das gehen. Fifa gehört da auch rein.

      Ich erinnere da gerne an die ganze Gameboy-Sparte oder sogar die Wii, wo man häufiger Spiele auch portiert hat. Wenn nicht, hat man sogar ganz eigene Titel daraus gemacht, weil die Zielgruppe eben anders war. Auf der Switch sind eben auch viele Core-Spieler, diese Kundschaft lassen sich viele einfach entgehen.

      Sicher gibt es auch immer Gründe zu sagen, dass es sich nicht lohnen würde. Und Nintendo geht da nicht wirklich so ran. Sie finanzieren Xenoblade oder Bayonetta, das sind keine Verkaufshits, sondern performen nur in ihrer Nische ganz ordentlich.

      Aber alle Publisher investieren auch mal in Marken, die nicht so krass vielversprechend sind, die vielleicht gerade so 1-2 Mio. verkaufen, wenn sie in der gleichen Zeit auch ein Spiel einer bekannteren Reihe machen könnten, was sich dann 10 Mio. mal verkauft.

      Insofern gibt es eigentlich keine Ausreden mehr. Bethesda beweist es in jeglicher Hinsicht. Und da muss man mal bedenken, dass Bethesda mit Nintendo vor der Nintendo Switch quasi rein garnichts zu tun hatte.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @x Eviga x
      Die Switch ist, technisch betrachtet, ein Handheld, den man an den TV anschließen kann. Nintendo bewirbt das in Europa als TV-Konsole, in Japan vermutlich eher als (Highend-)Handheld. Egal, wer das nüchtern betrachtet sieht, dass in das Gehäuse der Switch keine ausgewachsene stationäre Konsole Platz findet.

      Meinen Laptop kann ich auch mühelos an den TV anschließen, trotzdem bleibt es technisch ein Laptop, und kein Desktop-PC.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Zitat von Nagi Sanzenin:

      Ich kann es verstehen, die überarbeitete Soft Engine würde auf der Switch wahrscheinlich nicht mal richtig funktionieren und selbst wen, man müsste mit sehr hohen Downgrads rechnen.
      DOA 6 nutzt die Soft Engine nicht mehr, da man den Ableger ich nenne es mal "USA freundlich" gestalten und die Sexualität zurückfahren will.
      Switch Freundescode: SW-2937-6131-1128
      Für ein paar Runden in MK8DX, Splatoon 2, Mario Tennis Aces oder DOOM bin ich wieder zu haben wenn Nintendo einen besseren Online Service auf die Beine gestellt hat. :/
    • @Splatterwolf
      Nintendo geht da genauso ran. Sie investieren ganz sicher nicht in Bayonetta und Xenoblade, da sie so lieb sind. Sie tun es, da sie der Meinung sind/waren, dass es sich für sie lohnt. Es müssen nicht unbedingt die direkten Einnahmen sein, kann auch Imagepflege sein oder anderes. Sie haben eine Hardware zu verkaufen, erweitern das Spieleportfolie so, machen ihre Konsole attraktiver für bestimmte Spieler. Kein Spielentwickler, auch nicht Nintendo, wird in ein Spiel Zeit und Geld investieren, wenn sie nicht davon ausgehen, dass es sich für sie in irgendeiner Weise lohnen könnte. Bei Publishern wie Sony, Nintendo und Microsoft können eben auch andere lohnenswerte Faktoren eine Rolle spielen, da sie eine Hardware zu verkaufen haben.

      EA muss keine Hardware verkaufen. Ihnen geht es primär um die Einnahmen des Spieles. Die werden mit PS4, One, PC hoch genug sein. Auf dem Gameboy und der Wii waren die Thirds eben der Meinung, dass es sich lohnt. Auf der Switch sehen sie es anscheinend nicht. Sie werden schon wissen was sie tun, werden in all den Prozessen weitaus mehr Einblicke haben als wir und genaustens kalkulieren, ob sich ein Switch-Port lohnt oder nicht. ;) Auf der WiiU war es Ubisoft, welche die Plattform als Third toll unterstützte, auf der Switch ist es Bethesda. Es ist schön, dass es Ausnahmen gibt, wird aber wohl (leider) bei Ausnahmen bleiben.
    • @x Eviga x

      Was erwartest du? Das Hybrid Konzept setzt technische Grenzen. Das kann nicht ignoriert werden. Du behauptet sie wäre technisch Rückständing indem du sie als reine Heimkonsole ansiehst was sie nicht ist. Setzt also falsche Maßstäbe an. Du ignorierst das die Konsole technisch das beste ist was in einem bezahlbaren Rahmen für diese Art Konzept machbar ist.

      Dann sag es doch gerade heraus. Dir gefällt das Hybridkonzept nicht und du hättest lieber eine Nintendo PS5.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @Rincewind
      Sehe ich auch so. Die Switch ist seit langem auch wieder eine Konsole, die mich als Hardware absolut begeistert. Ich liebe meine PS4, aber letzlich ist sie das Gleiche wie die PS3, nur mit mehr Leistung. Mit der Switch hab ich ein neues Konzept, das mich als Mobilegamer zu 100% anspricht. Nur bringt das Konzept eben mit sich, dass das Ganze auch mobil funktionieren muss, die Leistung daher nicht an eine stationäre Konsole heranreicht. Macht dann Portierungen nicht immer einfach und für viele "größere" Thirds scheinbar leider unattraktiv.
    • @Rincewind

      Oder zumindest C&C Rivals... Sehe da absolut kein Problem das Spiel auf der Switch rauszubringen.
      Kostenlos noch dazu wie auf dem Smartphone. Dürfte dank des Touchscreens ja auch irgendwie funktionieren.

      Ach verdammt ich werde es ausprobieren müssen... Dafür ist einfach zuviel C&C Nostalgie bei mir vorhanden :notlikethis:
      Xbox One: Delpadio
      Switch: Delpadio (SW-8262-7591-2232)
    • @x Eviga x

      Mach erstmal einen opjektiveren Faktencheck
      Kritik in allen ehren, aber Bullshitbashing muss nicht sein.

      @Cyd

      Unravel und SOS wären doch finanziell kaum ein Risiko. Im Gegenteil vermutlich gibt es auf der Switch sogar ein höheres Potenzial an Kundschaft.

      @EdenGazier

      Wer Geld verdienen will muss ab und an Risiken eingehen. Und die kleinen Spiele wären perfekt gewesen. So lassen sie lieber ein ganzen Marktanteil liegen.
      Most Wanted? Xenoblade was sonst!
    • Zitat von Raveth:

      Unravel und SOS wären doch finanziell kaum ein Risiko. Im Gegenteil vermutlich gibt es auf der Switch sogar ein höheres Potenzial an Kundschaft.
      daher ist es ja nicht ausgeschlossen, dass diese für die Switch kommen. Sie wurden nur gestern nicht hierfür angekündigt. EA schaut sich eventuell erst an, wie gut die Spiele ankommen und bringt sie dann vielleicht für die Switch raus. Gerade solche "kleinere" Spiele kommen bei der Switch ja recht gut an.

      Und über eine Unravel 2 Switch-Version würde ich mich jedenfalls freuen.