Dragon Quest-Schöpfer äußert sich zum Mythos, dass die Veröffentlichungstermine von Dragon Quest in Japan von der Regierung bestimmt wurden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dragon Quest-Schöpfer äußert sich zum Mythos, dass die Veröffentlichungstermine von Dragon Quest in Japan von der Regierung bestimmt wurden

      Auf der E3 gab es für Nintendo Switch-Besitzer leider keine Neuigkeiten zu Dragon Quest XI, das schon seit längerer Zeit angekündigt ist. Doch teilte IGN kuriose Informationen zum Dragon Quest-Franchise mit, die aus einem Interview mit Dragon Quest-Schöpfer Yuji Horii und Dragon Quest XI-Produzent Yuu Miyake hervorgingen. Dort fragte IGN unter anderem nach einem Mythos aus Japan. Diesem Mythos zufolge soll die japanische Regierung bestimmt haben, dass Spiele der Dragon Quest-Reihe nur noch an einem Samstag erscheinen. Anlass dafür soll die hohe Anzahl an Schülern und Arbeitern gewesen sein, die aufgrund der Veröffentlichung von Dragon Quest unter der Woche ihre Schule oder Arbeit nicht besucht haben und stattdessen das neue Spiel gezockt haben. Horii gab in dem Interview zu, dass Teile des Mythos der Wahrheit entsprechen würden. So wären es tatsächlich auffällig viele Leute in der japanischen Gesellschaft gewesen, die aufgrund einer Dragon Quest-Veröffentlichung ihren Verpflichtungen nicht nachgegangen seien. Doch habe nicht die Regierung interveniert, sondern Square Enix selbst. So habe man sich mit Nintendo in Verbindung gesetzt und den üblichen Veröffentlichungstermin von Donnerstag auf Samstag verschoben.

      Habt ihr schon einmal am Erscheinungstag eines Spiels Schule oder Arbeit sausen lassen?

      Quelle: IGN