Nintendo Switch-Spieletest: Punch Club

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Punch Club

      Auch, wenn wir bereits die Nintendo 3DS-Variante von Punch Club testeten, haben wir uns natürlich ebenfalls der Nintendo Switch-Version angenommen. Der Titel ist immerhin ein äußerst populäres Indie-Spiel, welches in Fankreisen mit viel Herzblut verteidigt wird. Wie es uns dieses Mal auf der neuen Nintendo-Konsole gefallen hat und wie unterschiedliche bestimmte Gameplay-Elemente auf verschiedene Tester wirken können, erfahrt ihr in folgendem Review.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Max Kluge ()

    • Zitat von UncleACid:

      Ist also besser als Mario Tennis Aces, alles klar
      Wann lernen die Leute endlich, Spiele in ihren Genres zu vergleichen? Punch Club ist überhaupt nicht mit Mario Tennis vergleichbar. Vergleich es lieber mal mit früheren Mario Sportspielen.

      Punch Club ist übrigens ein ultra geniales Game. Der Tester hat Recht. :D
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf

      Es ist mir vollkommen klar, dass unterschiedliche Genres unterschiedlich angesehen werden. Aber dem einen Spiel eine suboptimale Single-Player-Erfahrung zu unterstellen und trotz mannigfaltiger Steuerungsoptionen auf einer davon herumzuhacken, um die Bewertungen dadurch zu senken, zeugt bei einem primären Multi-Player-Spiel einfach nur von falscher Schwerpunktsetzung und damit Fehlbewertung.

      Wir werden ja morgen auf metacritic sehen, wie sich die Titel so bei den Konsumenten schlagen.
    • Zitat von UncleACid:

      zeugt bei einem primären Multi-Player-Spiel
      Ach, deswegen hat Nintendo den Storymodus auch so vorgestellt und beworben? Das klingt mir da jetzt nicht so schlüssig. Wenn Nintendo der Meinung ist, man müsse damit werben und der Singleplayer-Modus dann nicht die Erwartungen erfüllt, dann muss das auch entsprechend bewertet werden.

      Falls es dir nicht aufgefallen ist, das Spiel hat trotzdem den ntower-Mehrspielerhit Award bekommen, so dass die Zahl am Ende sowieso keinen Ausschlag gibt, MP-Spieler können auch weiterhin ihre Freude daran haben.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf

      Ok, ich sehe, wir haben eine unterschiedliche Auffassung von dem, was das Spiel leistet. Wenn es dir nicht gefällt, dass die Werbung und die Realität für dich zu stark voneinander abweichen, dann ist das eben so.

      Ich für meinen Teil hab Spaß an der Sache, und kauf mir Spiele, auf die ich Bock hab und mir (hier bereits bestätigt) Spaß bereiten. Wenn der Umfang für dich hier nicht passt, was sagst du dann zu dem Umfang bei Punch Club? Wenn das Spiel dir einen höheren Mehrwert bietet, dann bitteschön. Für mich reicht der gebotene Mehrwert von Mario Tennis Aces.

      Wie gesagt, jedem seins. Schönen Tag noch.
    • Zitat von UncleACid:

      Wenn der Umfang für dich hier nicht passt, was sagst du dann zu dem Umfang bei Punch Club?
      Der Singleplayer ist bei Punch Club auf jeden Fall länger. Das Spiel kostet aber auch gerade mal 1/4 von dem, was man für Mario Tennis auf den Tisch legen soll.

      Insofern ist immer wichtig: Was will ein Spiel bieten und tut es das dann gut oder ausreichend?
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf

      Für mich ist eben am Wichtigsten, was ein Spiel mir bietet, welchen Mehrwert es mir bringt, und wie viel Spaß ich und Freunde dabei haben können. Mir ist egal, was Werbung suggerieren will, ich lad mir ne Demo runter oder schau Gameplay und entscheide, ob mir das Gezeigte das Geld wert ist. Meinungsmache mit Werbung kann man doch getrost vergessen, mir sind die Aussagen von Reggie und Konsorten gleichgültig.
    • Punch Club mit Mario Tennis zu vergleichen, hinkt etwas.
      Aber wenn ich mich entscheiden müsste, (aktuell) knapp 60 € für ein imaginäres Tennisspiel, das im Prinzip auch nur ein erweiterter und verbesserter Aufguss eines bereits vorhandenen Spiels ist, auszugeben, oder 15 € für ein komplett neu entwickeltes Spiel mit mehr Single Player Inhalt, müsste ich nicht lange überlegen.

      Was mich von Punch Club bisher noch abhält, ist die etwas zu pixelige Grafik, der zu 8-bitige Sound und dass ich durch den Test nun leider (bzw zum Glück!) weiß, dass man gar nicht aktiv kämpfen kann, sondern nur zuschaut.
      Könnte man selbst kämpfen und so seine verbesserten Fähigkeiten testen, wäre der Reiz für mich viel größer!