Unravel Two: Entwickler erklären die Schwierigkeiten einer Nintendo Switch-Portierung – Electronic Arts trage keine Schuld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unravel Two: Entwickler erklären die Schwierigkeiten einer Nintendo Switch-Portierung – Electronic Arts trage keine Schuld

      GamesIndustry.biz hat sich mit Michael Gill, Producer bei Coldwood Interactive, und Jakob Marklund, Lead Programmer und Mitgründer des Studios, über ihr neuestes Projekt Unravel Two unterhalten, welches letzte Woche erschien, allerdings nicht für die Nintendo Switch. Bereits nach der Ankündigung gab es ein paar kurze Aussagen eines Mitarbeiters des Entwicklerstudios (wir berichteten), doch nun wurde im Zuge des Interviews verdeutlicht, welche Schwierigkeiten eine Nintendo Switch-Portierung habe. Die Entwickler dachten sogar, dass das Spiel eigentlich hervorragend für die Konsole geeignet wäre:
      Wir hatten dieselbe Reaktion, als wir die Nintendo Switch gesehen haben.

      Sogar die Controller an den Seiten haben dieselben Farben wie die Yarnies – es ist unglaublich. Es ist eine Maschine, die wie für Unravel Two gemacht ist. Aber [unser Spiel] läuft in 60 Bildern pro Sekunde, was uns auch sehr wichtig ist und wir wollen diese Bildfrequenz erhalten. [Es wäre schwierig gewesen,] dies auf der Nintendo Switch zu erreichen und dabei auch die grafische Qualität zu erhalten.

      Dieses hohe Ziel können die Entwickler nicht so einfach erreichen, wie Jakob Marklund es nochmals darstellte:
      Obwohl es wie ein einfacher Platformer aussieht, befinden sich in manchen Arealen ungefähr vier Millionen Dreiecke auf einem Bildschirm. Es gibt sehr viele Details, komplexe Landschaften, eine Menge Vegetation und mehr. Wir können es machen, aber es benötigt Zeit.

      Wir nutzen eine stark erweiterte Version der PhyreEngine [von Sony] und mussten das Spiel selber auf die Xbox One portieren. Die Engine hat auch keine Unterstützung für die Nintendo Switch, weswegen wir die Portierung und Engine-Anpassungen selber übernehmen müssten, doch wir sind ein sehr kleines Team. Wir haben nur zwei Engine-Programmierer im Team und derzeit arbeiten diese an Updates für das Spiel, weswegen wir keine Zeit [für eine Portierung] haben.

      Wir wollten das Spiel wirklich [in der E3-Woche] veröffentlichen, doch eine Portierung [für die Nintendo Switch] würde das Spiel um etwa ein halbes Jahr verzögern.

      Es ist ungewöhnlich, dass ein Indie-Spiel zeitgleich mit der Ankündigung erscheint, doch die Entwickler haben zwei Jahre lang darauf hingearbeitet. Beim ersten Titel habe man, laut Jakob Marklund, etwas das Momentum verloren, weil es nach Ankündigung acht Monate bis zum Erscheinen gebraucht hatte. Aber Unravel Two sei zur Ankündigung fertig gewesen, weswegen die Entwickler den Titel nicht länger zurückhalten wollten.

      Weiterhin wurde gesagt, dass das Ziel der 60 FPS selbst auf der Xbox One sehr viel Zeit in Anspruch genommen hätte. Jedoch denken die Leute, dass das Spiel aufgrund der Spielstruktur eine einfache Portierung sei.
      Jakob Marklund: Eine Menge Leute sagten, dass es eine einfache Portierung sein sollte, da es nur ein 2D-Platformer ist, aber die Grafik ist etwas komplizierter. Es gibt Wasser-Simulationen in vielen Gebieten und die Garn-Physik – auch wenn es eine recht einfache Mechanik ist – hat dennoch viele Ebenen, um zu funktionieren. Es gibt viele Anpassungen der Physik und unsere darauf aufbauenden Systeme mussten sich ebenfalls gut anfühlen. Auf den größeren Konsolen werden alle Prozessorkerne stark genutzt.

      Michael Gill: Wir bekommen das Gefühl, dass die Menschen den Titel wirklich auf der Nintendo Switch haben wollen und wir verstehen ihr Verlangen. Aber es fühlt sich auch für uns unfair an, da wir sehr viel Energie reingesteckt haben.

      Außerdem wurden noch ein paar Worte über Electronic Arts (EA) verloren, da nach der Ankündigung viele EA die Schuld daran gaben, dass Unravel Two nicht auf der Nintendo Switch erscheine. Laut den Entwicklern trage nicht der Publisher die Schuld, sondern sie selbst:
      Michael Gill: Nein, es ist nicht EA, die es bremsen. Sie wollen wirklich Spiele für die Nintendo Switch machen.

      Jakob Marlung: Beschuldigt nicht EA, beschuldigt uns.

      Zum Ende des Interviews hin erzählten die Entwickler, wie froh sie waren, dass dank ihnen und dem ersten Unravel-Spiel EA Originals an Fahrt aufnahm. Denn durch dieses Programm hätte man die Sicherheit eines großen Publishers und die kreative Freiheit in einem. Unravel Two sei im Endeffekt das, was die Entwickler mit Unravel wirklich machen wollten.

      Was sind eure Meinungen zu diesen Aussagen?

      Quelle: GamesIndustry.biz
    • Bisher ein super Game, macht vorallem zu zweit sehr viel Spaß! :thumbsup:
      Finde es schön das man nun weiß woran es liegt, in dem Falle ist die Switch zu schwach und es dauert eben länger bis alles so läuft wie es laufen soll.
      Auch schön zu erfahren das EA diesmal nicht schuld ist, hätte ich nämlich ehrlich gesagt gedacht.

    • Also die technischen Probleme kann ich mir ja noch vorstellen, ist zwar kein AAA Spiel aber es ist ja auch wirklich ein kleines Studio... Das man EA keine Schuld geben soll sehe ich aber nicht so, wenn EA wollte könnten sie schliesslich das Studio unterstützen.
      Naja letztendlich mir egal - hab an beiden Unravel Spielen kein Interesse aber für die die es gern auf der Switch gespielt hätten ist es halt schade.
      Ssssssswitch
    • "Nein, es ist nicht EA, die es bremsen. Sie wollen wirklich Spiele für die Switch machen."

      Ja Genau! EA will Spiele für die Switch machen. Darum gibt es vom Weltweit grössten Hersteller wohl die wenigsten Spiele auf der Switch. Ein Indie-Titel, weil sich die auf der Switch sehr gut verkaufen (und die Entwickler das durften) und FIFA, weil die FIFA selbst auf jeder Plattform vertreten sein will (selbst auf Gizmondo, N-Gage und Windows-Phones gab es FIFA).
    • Indirekt geben sie Nintendo die Schuld, weil zu schwache Hardware verbaut wurde. Die Ehrlichkeit der Entwickler ist recht erfrischend und macht sie sympatisch.
      I am thou, thou art I...
      Thou hast acquired a new vow.

      It shall become the wings of rebellion that breaketh thy chains of captivity.

      With the birth of the Switch Persona, I have obtained the winds of blessing that shall lead to freedom and new console power...
    • Glaube, hier ist Nintendo Hardware-technisch einfach halt der Außenseiter. Nicht negativ gemeint, will auch gar nicht über die "ach so schwache Konsole" herziehen, wie manch einer das gern tut oder tun wird.

      Wenn ein kleines Studio für drei Plattformen parallel entwickelt, kann es vermutlich nicht mal eben den Downgrade für die Switch mitmachen oder versuchen, Details/Polygone durch clevere Shader zu ersetzen. Da sind dann andere Sachen wichtiger.

      Kann ich gut verstehen und niemand sagt, dass es nicht noch kommen könnte. Oder hab ich was überlesen?
    • Wieviel EA wohl bezahlt hat, damit die beiden die Schuld auf sich nehmen. :troll:

      Aber im Ernst. Es ist lächerlich. Wenn ein Unternehmen wie EA wirklich Spiele für die Switch herausbringen möchte, dann wäre das auch problemlos möglich.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Zitat von Marco Kropp:

      Was sind eure Meinungen zu diesen Aussagen?
      Absolut ehrlich von ihm und kleine Studios können halt nicht alles machen. Dafür habe ich Verständnis und hoffe sie schaffen es dennoch eine Switch Version nachzureichen.

      Zitat von Rincewind:

      Aber im Ernst. Es ist lächerlich. Wenn ein Unternehmen wie EA wirklich Spiele für die Switch herausbringen möchte, dann wäre das auch problemlos möglich.
      Die Unravel Entwickler sind soweit ich weiß "nur" Partner und gehören EA nicht, deshalb sehe ich da kaum Grund aus der Perspektive von EA, einige Entwickler abzustellen, zumal diese wohl die meiste Erfahrung mit Frostbite und Ignite oder eben den gängigsten Engine wie UE4 haben und nicht unbedingt mit der PhyreEngine vertraut sind.

      Könnte man sie einlernen? Klar, nur würde das Zeit und Geld in Anspruch nehmen. Und ich denke Projekte wie die Star Wars Titel, FIFA, NFL, Athem und andere AAA Spiele sind ihnen logischerweise viel wichtiger als ein kleiner, wenn auch guter, Indie Titel.

      Ich glaube auch, und im Prinzip sagt er es ja, dass Ports nicht so einfach für die Switch sind und Geld kann nicht jedes Problem lösen. Die Switch ist halt schwächer und für mich ist das ok, denn ich sehe sie eher als den besten Handheld aller Zeiten. Nur Ports von allen Spielen wie beispielsweise Cyberpunk, Athem, BF5 oder gar Next Gen Titel wie Elder Scrolls VI erwarte ich nicht auf der Switch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Spiele akzeptabel laufen würden.
    • @era1Ne

      Es geht aber nicht um Unravel 2. EA möchte angeblich Spiele für die Switch herausbringen. Wenn keine kommen ist die Aussage eine Lüge. Wenn sie wirklich wollen könnten sie jederzeit Spiele herausbringen. Es gibt genug brach liegende IPs, die sich dafür anbieten würden.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon