Nintendo äußert sich zum Bannen von Spielern, welche unangemessene Inhalte in Online-Spielen anzeigen lassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo äußert sich zum Bannen von Spielern, welche unangemessene Inhalte in Online-Spielen anzeigen lassen

      Wie wir am 23. Juni berichten konnten, wurden in Super Mario Odyssey Avatare von Spielern angezeigt, die unangemessene beziehungsweise pornografische Inhalte zeigen. Durch das Hacken ihrer Konsolen wurde es für sie möglich, den Avatar auszutauschen und durch ein eigenes Bild zu ersetzen. Normalerweise hat man nur die Auswahl zwischen vorgegebenen Avataren und seinem Mii.

      Nun äußerte sich auch Nintendo zu dieser Situation. So werden laut der Aussage eines Nintendo-Mitarbeiters modifizierte Nintendo Switch-Konsolen gebannt. Das gesamte Statement haben wir für euch übersetzt.
      Eine sehr kleine Anzahl an Konsumenten hat modifizierte Nintendo Switch-Systeme genutzt, um unangemessene oder unautorisierte Inhalte in bestimmten Online-Spielen darzustellen. Nintendo bemüht sich immer, eine positive Erfahrung für alle Konsumenten zu bieten. Dies beinhaltet auch das dauerhafte Überwachen von allen Bedrohungen bezüglich der Sicherheit der Produkte und das schnelle sowie starke Handeln, um die Bedrohungen zu verhindern. Modifizierte Nintendo Switch-Systeme wurden gebannt.
      Wie steht ihr zu Nintendos Aussage?

      Bitte beachtet den folgenden Punkt in den Community-Regeln: "Ferner werden alle Links und Dokumentationen, die zum Cheaten anleiten, entfernt. Diskussionen über Filesharing-Tools haben im Forum aufgrund der hiermit immer wieder einhergehenden Verstöße gegen das Urheberrecht nichts zu suchen. Dies gilt erst Recht für Anleitungen zum Überwinden von Kopierschutz und dem Kopieren urheberrechtlich geschützter Produkte." Bleibt also alle schön fair!

      Quelle: The Verge
    • Raus damit! Aber ganz schnell! Das sollte deren Motto sein. Und wenn sie dafür einen Trojaner auf ihr eigenes Betriebssystem loslassen.
      Solche Konsolen sollte man unbrauchbar machen, solch eine Passage fehlt noch in deren AGBs.
      Wenn ich an meiner WiiU was modde, dann komplett Offline. Sollte man eine Internetverbindung für den Hack benötigen blockiere ich erst sämtliche Server von Nintendo, damit bloß keine anderen Spieler davon Schaden davontragen. Sowas bleibt auf meiner Konsole und darf keine Auswirkungen auf das Gameplay anderer unbeteiligter Spieler haben. Diesen Leitfaden sollte jeder Hacker befolgen.
    • Finde es super, dass Nintendo ohne wenn und aber da schnell reagiert und betroffene Spieler ausschließt. Hoffentlich behalten die das bei oder verbessern sich noch. Ich merk zur Zeit vermehrt, dass in Splatoon mehr Hacker unterwegs sind. So macht das Spiel leider keinen Spaß und jetzt steht es erstmal im Regal.
    • Ich finde vollkommen in Ordnung, wenn gemoddete Konsolen vom Online Dienst ausgeschlossen werden, aber da sollte man auch die Grenze ziehen. Gemoddete Konsolen komplett unbrauchbar zu machen o.ä. fände ich überzogen, da die Geräte ja schließlich bezahlt wurden und jeder darf sein Eigentum anpassen wie er will.

      Sehe ich Analog zu Autos: bis zum Boden tiefer gelegt, ablenkende LED Beleuchtung überall und lauter Auspuff => auf öffentlichen Straßen verboten (Online), auf privat Grund jedem das seine (Offline).
    • Zitat von greeser:

      Gemoddete Konsolen komplett unbrauchbar zu machen o.ä. fände ich überzogen, da die Geräte ja schließlich bezahlt wurden und jeder darf sein Eigentum anpassen wie er will
      Das würde auch so bleiben. Das könnte Nintendo gar nicht merken, wenn die Konsole nur offline verwendet wird. Wird sie aber anscheinend nicht, sonst würde die Bannmitteilung an die Konsole gar nicht ankommen.
    • @Skerpla

      Genau das ist es - einmal die Switch gemoddet - nie mehr online.
      Dabei ist es egal, ob Nintendo dich bannt, oder du dich quasi selbst bannst, weil du nie wieder online gehst, um nicht von denen gebannt zu werden.

      Ich verfolge entsprechende Bannthreads in anderen Foren.
      Aktueller Stand ist: Selbst wenn du nichts bösartiges wie deinen Avatar ändern (Pornobild statt Mii) oder Cheating oder Raubkopien nutzen getan hast und nur offline einmal eine Custom Firmware gestartet hast, und danach wieder mit der ganz normalen originalen Firmware online gehst, merkt Nintendo es und bannt dich sehr schnell.

      Das ist schon die ganz große Keule von Nintendo, aber anders wissen sie sich momentan wohl nicht zu helfen, wobei auch das früher oder später zu umgehen sein wird.
      Momentan sollte man bei derartigen Vorhaben also eine zweite Switch haben, die nicht mit dem Nintendo Account verknüpft ist und niemals online geht, oder es einfach sein lassen, wenn man nicht mit einem permanenten Bann leben möchte, denn auch seine im eShop gekaufte Software kann man nicht mehr runterladen und der (versteckte) Browser funktioniert dann auch nicht mehr.
      Im Prinzip funktioniert gar nichts mehr, was mit online zu tun hat, außer Updates wohl.
      Letztere braucht man ja oft schon für neu gekaufte Spiele, die nicht auf die Cartridge gepasst haben.

      Wenn ich dich richtig verstehe, gehst du mit deiner Wii U nur ohne Mods online.
      Bei der Switch kannst du das vergessen - einmal offline irgendwas gemoddet, bist du auch ohne Mods bei der nächsten Online Verbindung weg vom Fenster laut entsprechender Userberichte.
    • Finde I h mehr als gut.
      Wenn ich nur an die Mario Odyssey Sache denke und was da rein gepolstert wurde :facepalm:

      Also sowas muss ja echt nicht sein.
      Die Motivation dazu finde ich auch schrecklich.
      Denn niemand hat was davon außer dass man belästigt wird damit.
      Wir müssen schnell sein wie wildes wasser.
      Wir müssen stark sein wie ein taifun.
      Wir müssen heiss sein wie höllenfeuer.
      Geheimnissvoll zugleich wie der Mond.
    • Richtig so! Ich möchte die Hacking-Szene nicht an sich verteufeln. Doch wer durch modifizierte Konsolen pornographische Inhalte verbreitet, das auch Kinder zu sehen bekommen oder der Firma durch Raupkopien, Cheating und ähnlichem Schaden zu fügt, der muss meiner Meinung vom Netzwerk ausgeschlossen werden. Das unterstütze ich 100%tig. Und wenn man so etwas tut, dann ist man sich auch im Klaren, dass das nicht legal ist.
    • @Skerpla Ich glaube nicht, dass ein Hersteller die Geräte, die er verkauft, aus der Ferne unbrauchbar machen darf. Schließlich hat man für das gekaufte Gerät ja bezahlt. Ein Ausschluss von Online-Spielen, wenn man in diesen cheatet, halte ich jedoch für machbar. Ich hab allerdings mal gehört, dass ein Spielehersteller einen gesonderten Server für Cheater eingerichtet hat.

      Wenn ich übrigens Homebrew verwenden möchte, dann lege ich mir dafür ein Zweitgerät zu, auf dem ich auch nicht meinen Hauptaccount verwende. So hat man ein unmodifiziertes Gerät, dass man zum Online-Spielen verwenden kann und eins, auf dem man alles Mögliche machen kann und bei dem es nicht schlimm ist, wenn dieses Gerät gebannt wird. (Man sollte trotzdem bestimmte Sachen auch hier nicht unbedingt tun)
    • @alfalfa
      Woher hast du Info, dass gekaufte Spiele nicht mehr geladen werden können?

      Soweit ich weiß, ist das weiterhin möglich. Man wird vom Online-Gaming und dem Erwerb neuer Software ausgeschlossen, aber bereits gekaufte Software kann weiterhin geladen werden.

      Nintendo geht relativ human damit um.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • @alfalfa Genau. Wenn man alles modded, dann sollte man sich bewusst sein, dass sich nicht alle Spuren sauber verwischen lassen. Meine WiiU ist komplett von Nintendos Servern abgeschnitten, dann muss ich zum Beispiel in Splatoon nicht so sehr aufpassen, dass ich niemand schade und mache alles über private Server. Ich möchte nicht immer achten müssen, niemanden zu schädigen. Es ist möglich, alles geheim zu halten, aber das zu optimieren dauert länger als die Konsole zu entbannen. Und das geht sehr schnell.
    • Bei der Switch geht es noch nicht.
      Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine Lösung gefunden wird, den Bann über Umwege wieder aufzuheben, oder von Anfang an zu verhindern, dass ein Bann stattfindet, indem man z.B. den nand komplett emuliert.
      Ich hoffe nur, dass man dann als normaler User online nicht zu viele Probleme mit Cheatern oder unangemessenem Inhalt bekommt. Dazu müssen dann aber in die Spiele / deren Server selbst entsprechende Sicherheitsmaßnahmen eingebaut werden.
      Bis dahin gibt es scheinbar nur die kompletten Bans, weil man sich nicht anders zu helfen weiß.