Nintendo Switch-Spieletest: Octopath Traveler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin gespannt, wie es nach der Demo weitergeht. Mein Spiel müsste morgen ankommen :)
    • Einige behaupten hier, dass sich die Level der Gegner dauerhaft anpassen. Das stimmt nicht. Sofern vier Leute zusammen sind, war es das. Und ob es dann gutes Game-Balancing ist, von einem Kapitel zum nächsten 12 Level stärker sein zu müssen, ist eine andere Frage. Wenn ihr nicht nur das Fazit gelesen habt, werdet ihr auch erfahren, dass ich auf diesen und andere Punkte näher eingegangen bin. Die Wertung 7 heißt bei uns "Spaßgarant" und das trifft es ziemlich gut. Auf anderen Seiten ist eine 7 vielleicht schlecht, bei uns nicht. Zum Schluss empfehle ich euch noch Max' Videoreview.
      Twitter
    • Das Problem mit den zu vielen HP hat sich ja schon in beiden Demos angedeutet. Schade das es sich bewahrheitet hat, sowas finde ich in RPGs (und eigentlich den meisten Spielen) furchtbar ätzend. Wobei ich die Aussage Fans von Oldschool RPGs würden mit sowas ja keine Probleme haben, für sehr fragwürdig halte. Das stellt das ja dar als ob das ein gängiges Problem alter RPGs ist. Ich würde das eher als ein Problem von RPGs im Allgemeinen sehen. Sowas passiert nämlich auch noch in vielen neueren RPGs und zudem habe ich auch so einige sehr alte RPGs gespielt in denen dieses Problem schlichtweg nicht vorhanden ist. Will sagen, dass ist kein Problem von Alter sondern einfach nur schlechtes Design egal wie alt oder neu ein Spiel ist.

      Schade fand ich allerdings noch, dass so gar nicht das Dungeon design angesprochen wurde, da das meines Erachtens nach zu simple Dungeon design mein Hauptproblem mit der Demo war.

      Ich muss auch sagen, dass ich manche Sachen die hier negativ gewertet wurden, eher positiv sehen würde. Zum Beispiel freue ich mich das die acht kleinen Handlungsstränge nicht durch eine größere Handlung zusammengeführt werden und auch das einem bein Nebenmission nicht angezeigt wird wo man hin soll finde ich gut, denn dieses ständige an der Hand gehalte in modernen RPGs mag ich überhaupt nicht.

      Nun gut ich will mich aber noch nicht zu sehr beschweren, denn ansonsten war das ein wirklich guter Test und ich finde es auch gut von euch, liebes N-Tower Team, dass ihr keine Hemmungen habt einem so gehypten Spiel auch mal keine enorm hohe Wertung zu geben.

      Jedenfalls werde ich mich jetzt gleich auch mal selbst ans zocken machen.
      Týr er einhendr áss
      ok ulfs leifar
      ok hofa hilmir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cú Chulainn ()

    • Ich habe mit dem Professor angefangen und bisher 3-4 Stunden gespielt. Ich finde das Spiel soweit fantastisch und das Kampfsystem finde ich schön an klassische Spiele angelehnt. Aber die Kämpfe sind wirklich zu sehr in die Länge gezogen. Wenn man schon bei den ersten Gegnern rund 3 Minuten pro Kampf benötigt, ist das einfach zu übertrieben. Das sieht mehr nach Zeitstreckung und schlechter Balance aus, wie nach gewolltem Anspruch.
    • So lang sind die Kämpfe auch nicht, wenn man weiss wie es geht. Man muss halt zuerst die Schwäche der Gegner kennen und daraufhin deren Schild zerstören. (vorher halt keine boost punkte verbrauchen) Dann wenn der Gegner in diesem break Status ist, all-out gehen indem man den Max. boost aktiviert und dann sind die Gegner doch meist schon tot. Als so lange hab ich das nicht empfunden!?
    • Eine sieben ist doch voll gut? Überdurchschnittlich gut also. Heutzutage wird eine 7 als schlecht abgewertet, aber nicht jedes Spiel kann eine 9 oder 10 wie Zelda sein. Ich freue mich darauf, werde es auf jedenfall bald spielen. Das einzige was wir wirklich stört ist die aufgespaltene Story. Ich möchte die Welt retten, ich möchte der Auserwählte sein von dem alles abhängt, man, dafür Spiele ich doch diese Spiele. Zu lesen das die einzelnen Geschichten auch teilweise "langweilig" und "unnötig" erscheinen lässt mich ganz schön bangeln. Aber wie gesagt, spielen werde ich es trotzdem. Einfach weil es Neues Futter für die Switch ist welches sich für handheldgaming perfekt anbietet. Außerdem ist die Grafik für heutige Verhältnisse was absolut einzigartiges, das darf man nicht verpassen, gerade wenn der Soundtrack auch so gut sein soll!
    • Selten war ich bei einem Spiel so im Zwiespalt. Grundsätzlich möchte ich Octopath Traveller mögen. Der Grafikstil ist einzigartig. Der Soundtrack. Die Präsentation ist gelungen.

      Anders als andere hier kann ich die Kritikpunkte aber nachvollziehen (Video und schriftlich). Da sind definitiv einige Punkte bei die mich auch nerven werden. Sollte das Spiel tatsächlich so sein, wie es sich in beiden Tests darstellt, dann würde auch ich das Resümee vertane Chance ziehen.

      Die 7 von 10 überraschen mich nicht. Das entspricht meinem Eindruck von den beiden Demos. Wäre aber auch nicht weiter schlimm, denn 7 von 10 ist weit entfernt von schlecht. Von daher bin ich auch nie auf dem Hypetrain aufgesprungen. XC, Bravely und andere sind halt eine andere Liga.

      Ich bin absolut unentschlossen, ob ich dem Spiel eine Chance geben. Es gibt ja scheinbar keinen übergeordneten Storybogen und die Einzelstorys der Charaktere wirkten auf mich nicht sehr interessant. Ich weiss halt nicht, ob mich das Spiel wirklich motivieren kann.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Zitat von FALcoN:

      Wenn man schon bei den ersten Gegnern rund 3 Minuten pro Kampf benötigt, i
      @FALcoN 3 Minuten? Meinst du damit die ersten Gegner die man noch alleine bekämpft? Also wenn hat bei mir so ein Kampf vielleicht mal 45 Sekunden gedauert... Weiß echt nicht wie man da auf 3 Minuten kommt, selbst der erste Boss den man alleine machen muss, 1 Stufe über der Empfehlung, hat vielleicht 5-6 Minuten gedauert, aber dafür ist es ja ein Boss.... Weiß echt nicht wo 3 Minuten herkommen sollen. X/
    • Eigentlich würde ich es auch kaufen wollen, aber gerade was hier überwiegend positiv bewertet wird, schreckt mich total ab: Diese Pixelgrafik (auch wenn sie noch so schön mit Effekten in Szene gesetzt wird). Und die kaum vorhandenen Animationen der Figuren... Neee, da hatte ich schon nach der ersten Demo die Lust verloren. Ist es denn so schwer, ein Bravely Default in schicker HD-Optik zu bekommen???


      Aktuell arbeite ich an einem Spiel für die Switch: Hier auf ntower nachlesen!
      Meine Homepage!
    • @Spiderwork Denke nicht das es schwierig ist ein Bravely Default in schicker HD Grafik zu bekommen wenn sich ein Entwickler dazu entschließt genau das zu machen. Octopath mag das halt nicht sein, sondern etwas in einer sehr guten Retro HD Pixel Optik. :dk: Aber vielleicht spricht dich in dem nächsten Game die Optik dann ja an, so verpasst du halt leider ein gutes Spiel aber verstehen kann ich es wenn einem die Optik nicht zusagt, geht mir bei anderen Titeln ja auch so. :)
    • Empfand die Bosse in keinerlei Hinsicht zu schwer, bin dann wohl echt nen Rpg Pro. Hatte in der Demo schon drei Bosse besiegt, und man merkte dass der Schwierigkeitsgrad anzog. Aber fand es eher geil sich da richtig taktisch reinzufuchsen und seinen Boost im richtigen Augenblick anzuwenden etc.

      Einzige Kritik die ich habe ist, dass es deutlich zu wenig Exp fuers grinden gibt. Laut Gregor, von den Rocket Beans, gibt es aber wohl Bonus Gegner die auf einen Schlag 1000 Exp geben, aehnlich den Metall Schleimen in Dragon Quest. Also ist der Kritikpunkt auch wieder absurdum, wenn man die irgendwann farmen kann. Jo, freu mich weiter zu spielen, hatte heute schon ein paar Stunden auf der Uhr beim Friseur etc.

      Euch allen viel Spass, Game ist locker ne 9/10 bisher fuer mich.
    • @ToMiBriX

      Ich glaube es ging nicht darum, dass die Bosse zu schwer sind, sondern dass es nervig ist, wenn man 29 Minuten gegen einen Boss gekämpft hat, dann kurz vor Schluss den kürzeren zieht und wieder ganze 30 Minuten kämpfen muss. Die Zeitspanne sollte halt nicht zu groß sein, damit es nicht frustrierend wird. Wie aber auch schon erwähnt wurde, ist das ein gängiges Problem bei RPGs.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Puh...schlechter gewertet als I AM SETSUNA; das hatte damals eine stolze 8 bekommen und wurde im übrigen für die Anlehnung an die "alte Schule" stark hochgelobt und dem Spiel wurde mit Worten wie "Charme" geschmeichelt. Ich schmeiß nur ungern mit Kritik umher, aber beim lesen beider Tests wirkt das Bewertungssystem sehr undurchdacht und stark "schizophren".
    • @Voodooboom

      Das ist doch Unsinn. Du tust ja so als würde es irgendwelche objektiven Leidplanken geben, wie ein Spiel gewertet wird. Natürlich spielt das subjektive Empfinden des Testers immer auch eine Rolle.

      Zudem habe ich im Test nichts davon gelesen, dass das Spiel abgewertet wurde, weil es old school ist. Vielmehr wurden einige fragwürdige Gameplaydesignentscheidungen kritisiert. Zudem wird auch die Storyschwäche des Spiels eine Rolle spielen.

      Es muss doch keiner die Ansicht des Bewertete teilen. Das sagt noch nichts über das Wertungssystem aus. Außerdem muss man auch berücksichtigen daß NTower nicht die einzigen sind, die das Spiel nicht in den höchsten Wertungsregionen sehen.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @Raute86 Wenn du mir jetzt noch zeigst wo meine Antwort nicht freundlich war, können wir gerne drüber reden. Ich beleidigte nicht, stellte bloß in Frage wie wichtig die Frage ist. Wo grad Ntower einige News veröffentlichte und es gar zwei Demos gab.

      Ich empfinde es eher als unhöflich Fragen auf einer News Seite zu stellen ohne eine News zu lesen und die Frage mit "Sorry diesen Test laß ich auch nicht" abzuschließen.
    • Meine Kämpfe sind nicht lang. Ich bin kein Experte was rundenbasierte Kämpfe anbelangt aber hier mal meine Strategie (taktikspoiler):

      Die Gegener haben div. Schwächen auf spezifische Waffen oder Elemente. Zusätzlich haben sie ein Schild mit Aufladungen. Der Schild baut ab, bis er zerbricht, wenn eine Schwäche angegriffen wird.

      Beispiel: Boss A hat eine Schwäche auf Stangenwaffe und Feuer. Wird mit Stangenwaffe oder Feuer angegriffen, baut das Schild ab, bis es bricht. Wenn das Schild bricht, ist der Boss benommen. Jetzt kommt das Wichtige:
      Ich benutze die Boost Fähigkeit erst wenn das Schild zerbrochen ist in Kombo mit einer Spezialfähigkeit. So kann man schon zu Beginn Angriffe mit über 500 Schadenpunkte machen. Oder wenn der Boss eine Spezialfähigkeit auflädt, (rosa wolke und er greift in dieser Runde nicht an) kann man mit dem Boost und mit der richtigen Waffe den Schild ganz schnell brechen, der Boss wird betäubt und die Spezialattacke von ihm findet nicht statt. So kam ich bisher gut zurecht.
    • Mich persönliche freut eher der Punkt, dass ein Bosskampf auch mal eine Stunde gehen soll.
      Das es in dem Spiel nicht um "ich rette die Welt" gehen soll erfreut mich auch. 8 persönliche Geschichten. Mal was neues. Ob ich diese nebenher oder nacheinander Abklappern werde, weiß ich noch nicht. Nur, dass ich vor Kapitel 2 sicher alle Chars dabei haben werde.
    • @Alugard
      Also mit den Skeletten kann man sich am Anfang fast 3 Minuten herumschlagen, weil man als Professor nur den Stab hat und keine Magie, auf die diese empfindlich reagieren. Natürlich geht es mit Übung von mal zu mal schneller - auch weil man zumindest am Anfang schnell im Level steigt.

      Ich habe nichts gegen Anspruch. Aber es gibt einen Unterschied, ob ein Spiel zu Beginn schon fordern will oder einfach nur nervig zeitraubend ist. Den ersten Endboss hingegen fand ich genau richtig.
      Bis auf Tales of Phantasia kann ich mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass es zu 16-bit-Zeiten einen so mühseligen Einstieg bezüglich der Kämpfe in ein JPRG gab.

      Andererseits: Wenn ich an die alten Might & Magic-Teile denke :|
      Wenn man dort Pech hatte, bekam man auch zu Beginn unbezwingbare Gegnergruppen vorgesetzt. Aber wir reden hier ja von JPRG's ;) .
    • Ich bin ein Fan des Wertungskonzept der Famitsu, bei dem alle Tester ihre Wertung abgeben.

      Das ist für ein Online-Mgazin, bei dem die Tester unentgeltlich arbeiten und es oft nur einen Review-Code seitens der Publisher gibt, nahezu unmöglich umzusetzen.

      Deswegen stellt sich für mich generell die Frage, ob der Tester ein Fan des Genres ist. Lässt man jemanden mit dem Faible für Shooter an solche Spiele ran, dem die Demo bereits nicht gefallen hat, fällt das Testergebnis wahrscheinlich schlechter aus.

      Die Metacritic liegt aktuell deutlich über dem NTower-Test. Das bedeutet nicht, dass das eine falsch, und das andere richtig ist. Ein Test ist immer subjektiv, die Frage ist, in welche Richtung, und bei welchem Ergebnis ich mich als Spieler am besten wiederfinde.
      Even the darkest Night can be broken by Light.