Trailer zeigt den Hunting Simulator für Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trailer zeigt den Hunting Simulator für Nintendo Switch

      Bigben Interactive hat einen Trailer zum am Dienstag erschienen Hunting Simulator für die Nintendo Switch veröffentlicht. Das Spiel soll 37 verschiedene Tiere in 12 großen Jagdgebieten beinhalten, drei verschiedene Modi (Kampagne, freie Jagd und Schießübung) sowie 17 verschiedene Waffen, zum Teil von echten Herstellern wie Browning oder Winchester, bieten. Hier der Trailer zum Spiel:



      Wenn ihr euch schon immer für die Jagd interessiert habt, dann könnt ihr das Spiel nicht nur im Nintendo eShop der Nintendo Switch erwerben, sondern auch über einen der folgenden Online-Händler bestellen und nebenbei auch ntower helfen:

      Jetzt den Hunting Simulator bei MediaMarkt bestellen!

      Jetzt den Hunting Simulator bei Saturn bestellen!

      Jetzt den Hunting Simulator bei Amazon bestellen!

      Unser Onlinemagazin ntower ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

      Habt ihr euch oder werdet ihr euch noch den Joy-Con zur Jagd schnappen?

      Quelle: YouTube (Bigben Games)
    • Ich finde das Thema eher problematisch und boykottiere derartige Spiele, unabhängig wie gut oder schlecht das gemacht ist. Aus niederen Interessen auf wehrlose Tiere zu knallen ist auch simmuliert nur was für dumme Menschen.
    • Also das sind ja echt die Spiele, die ich brauchen kann wie Kopfschmerzen.

      Mich nerven schon Kriegsspiele, aber auf Tiere schießen ist ja tatsächlich noch unmoralischer aus meiner Sicht. Echte Jagd ist bestimmt diskussionswürdig, aber simuliert auf wehrlose Tiere schießen, wofür denn? Da darf Nintendo gern im Portfolio der Switch drauf verzichten.

      PS: Meinung jetzt auch mit weniger Rechtschreibfehlern :)
    • @Meliinda
      Töten zum (lebensnotwendigen) Zweck der Ernährung und Töten nur um des Töten Willen, sind dann doch schon unterschiedliche Dinge. Vor allem wenn die einen Tiere als Nahrung gezüchtet werden und sonst nicht existieren würden und die anderen Tiere teilweise fast schon ausgestorben sind und man damit auch das Gefüge der Natur dauerhaft und unwiederbringlich schädigt.
    • @MAPtheMOP


      Ist die gleiche Argumentation wie bei einem Shooter.

      Auf diese Weise kann jeder Jagen ohne das ein Tier dabei zu schaden kommt.

      Wegen Payday wandern auch nicht Gruppen von Leuten umher und überfallen Einkaufszentren. Wenn man schon Argumentiert, dann musst du das mit in Boot holen. Oder Menschen die Reienweise mit Schwertern rumrennen.

      Genauso wie alle Spiele in denen man Tiere schlachten muss. Oder wenn man in Zelda Fische angelt.

      Und wo wir gerade beim Angeln sind. Wo willst du die Grenze ziehen. In Mario Oddysee werden Fische sogar sinnlos geangelt, weil man Monde will. Die drei toten Fische vorher interessieren komischer weise niemanden.

      In GTA wird durch Städte gerast und es sterben unschuldige. In Lego City Undercover kannst du auch Menschen und Tiere einfach so umbringen und bekommst sogar Belohnungen dafür.

      Und auch Octolinge haben ein Recht auf Leben. Vergessen wir nicht die Gumbas und Troopas.

      So einfach ist es eben nicht ein Spiel zu verurteilen.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      http://www.geit.de
    • @Geit_de
      Hier handelt es sich um eine Simmulation des sinnlos Tötens. nicht um ein Fantasy Game, das ist schon ein großer Unterschied.
      Ich bin auch ganz sicher kein Aktivist in der Richtung. Ich finde einfach nur Spiele überflüssig, die verwerfliche Dinge auch noch simmulieren müssen.
      Ein Spiel "Der KZ-Aufseher Simulator" würde sich ja auch nicht verkaufen lassen, obwohl da keine menschen getötet werden.... aber hier geht es eben wieder mal "nur" um Tiere...
    • Das Abschlachten von echten Tieren ist ok, weil... schmeckt.
      Das Abschlachten von virtuellen Tieren geht aber gar nicht, weil... naja.

      Wie sieht es eigentlich mit dem Töten von virtuellen Polizisten in einem GTA aus? Sollte ja noch viel mehr bedenklicher sein, als das Töten von virtuellen Tieren.
    • Es stimmt, diese Diskussion ist echt schwierig und hat natürlich immer auch mit den eigenen Empfindungen und Prägungen zu tun.

      Habe ja auch geschrieben, das ich die echte Jagd nicht so einfach verurteilen kann, als Spiel finde ich es einfach aus dem Grund falsch weil ich denke das Spiele schon auch mitprägen und da finde ich die Simulation der Jagd einfach schwierig.
    • @Zarathustra
      kann ich auch navollziehen, dann aber auch auf andere Spiele übertragen, in denen z.B. der Krieg glorifiziert und als was tolles dargestellt wird (CoD und Co.) Hollywood-Musik, die jeden Headshot samt Bonuspunkte untermalt, während im Sonnenuntergang die Helden stylisch zur nächsten Deckung huschen oder GTAs in dem Verbrecher als Helden dargestellt werden, Polizisten ermordert werden, wenn sie einen aufhalten wollen, Passanten einem Geld hinterlassen, wenn man sie tötet usw. usf.

      Es sind eben Videospiele, virtuelle Welten. Aber wenn einige Videospieler schon mit sowas wie nem Jagdspiel ihre Probleme haben, kann man mehr als gut nachvollziehen, wenn Außenstehende mit den GTAs und CoDs dieser Welt ihre Probleme haben und diese als Killerspiele ansehen.
    • @Cyd

      Ich will bestimmt niemand vorschreiben was ihm gefallen darf, ehrlich gesagt bin ich selbst nicht mal ein Mensch, den besonders viele Dinge überhaupt interessieren, ich mag einfach Tiere und wollte nur meine Meinung zu Jagdsimulationen kundtun.

      Allerdings muss ich zugeben das deine Aussage im zweiten Abschnitt mir etwas zum Denken mitgegeben hat und entsprechend sinnvoll war es hier zu kommentieren. Genau das erhofft man sich doch, dass man auch neue Denkanstöße bekommt und den hab ich. In diesem Sinne: Vielen Dank :)

      PS: Vom ersten Abschnitt fühle ich mich nicht groß angesprochen da ich strikt die Devise fahre beim Gaming das alles, was nicht untot ist, ne Menge Überzeugungsarbeit leisten muss um mich zum Angriff zu bewegen.
    • @Cyd
      Man muss kein Außenstehender sein um etwas als Killerspiel zu kategorisieren, dessen hauptsächlicher inhalt das Töten ist... deshalb sind diese Spiele ja auch nicht für kleine Kinder zugelassen.
    • Zitat von MAPtheMOP:

      Hier handelt es sich um eine Simmulation des sinnlos Tötens. nicht um ein Fantasy Game, das ist schon ein großer Unterschied.

      Ok, Dann spielst du also auch kein Call of Duty, Counter Strike oder Rainbow Six?

      Nur weil da nicht Simulation dransteht, heißt das nicht das es keine sein soll oder Fantasie ist:

      Nikkei: Präsident Tatsumi Kimishima offenbart den Preis für Nintendos Online-Dienste und deutet baldige VR-Unterstützung für die Nintendo Switch an

      Counterstrike ist sicherlich kein Fantasy Spiel.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      http://www.geit.de
    • @Zarathustra
      hatte dich genannt, aber letzlich doch sehr allgemein alles formuliert, das stimmt. :) Hatte den Beitrag auf das "mitprägen" fokusiert und es stimmt, das Jagen wird hier sicher als was spaßiges, tolles dargestellt. Das kann prägen und die Jagd allgemein als was tolles und schönes angesehen werden.

      Man sollte daher Videospiele eventuell allgemein etwas differenzierter und distanzierter betrachten oder zumindest betrachten können. Das Prägen war ein guter Stichpunkt. Krieg so dargestellt wie in Videospielen kann ebenso prägen und als was tolles und heroisches angesehen werden, etwas das doch gar nicht mal so schlimm ist. Sieht alles toll aus.

      Ich kann daher Außenstehende schon sehr gut verstehen, wenn bestimmte Videospiele sehr kritisch gesehen werden. Und letzlich ist es auch gut, dass es diesen Blickwinkel von außen gibt, denn wenn man mittendrin sitzt - so wie wir - nimmt man vieles nicht mehr so wahr, erkennt Bedenkliches unter Umständen nicht mehr.

      @MAPtheMOP
      daher ist auch dieses Spiel nicht für kleine Kinder zugelassen, sondern ab 16. Verstehe wie gesagt nicht die einseitige Problematik, die hier gesehen wird, sollte sie aber nicht bei einem CoD oder GTA gesehen werden, die ich persönlich viel schlimmer finde.
    • @MAPtheMOP
      daher ja meine Frage:

      Zitat von Cyd:

      Wie sieht es eigentlich mit dem Töten von virtuellen Polizisten in einem GTA aus? Sollte ja noch viel mehr bedenklicher sein, als das Töten von virtuellen Tieren.
      Wenn man kategorisch gegen das Töten in Videospielen ist, dann kann ich das nachvollziehen und ziehe meinen virtuellen Hut. Wenn es sich nur auf das virtuelle Töten von Tieren bezieht, dann kann ich es weniger nachvollziehen und fragte aus reinem Interesse "warum?", warum das Töten von virtuellen Tieren schlimm ist, das Töten von virtuellen Menschen aber nicht oder weniger schlimm ist.

      Ist jetzt nicht auf dich bezogen, aber ich habe noch nie in einem Videospielforum gelesen, dass es schlimm ist, dass man virtuelle Menschen ermordet. Die Reaktion auf die News hier war schon etwas abzusehen, gibt es sie schon an anderer Stelle, gibt es ähnliche Diskussionen bzgl. dem Töten von Tieren bei Far Cry, bei Tomb Raider, bei Kingdom Come Deliverance und Co.

      Ich finde es nur interessant, es muss sich hier keiner rechtfertigen oder sonstwas! ;)

      @Dirk Apitz jetzt erst gelesen. Ist es denn so sehr OT? Finde das Ganze hier recht interessant und letzlich lebt doch ein Diskussionsforum von Diskussionen die entstehen, auch wenn sie mal das Thema nur kurz tangieren. Ist dir sicher auch schonmal passiert. :D ;) Fand die Leute hier und die Art zu diskutieren recht nett.

      Aber okidoki. Bin jetzt ruhig diesbezüglich.
    • @Cyd
      Wie gesagt, du bringst völlig andere Spiele ins Thema. Ich muss das Töten von menschen nciht kritisieren, wenn man in Hunting Simulator keine Menschen jagd... Warum also meine Kritik mit etwas völlig anderem kaputt geredet werden muss, verstehe ich nicht. Wenn ich Äpfel nicht mag, muss ich mich doch nciht über den Geschmack von Birnen streiten oder gar den Genuss dieser ebenso ablehnen...