Doppelt verpackte Dinos: ARK: Survival Evolved und PixARK werden als Retail-Versionen erscheinen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doppelt verpackte Dinos: ARK: Survival Evolved und PixARK werden als Retail-Versionen erscheinen

      Survival- und Retail-Fans aufgepasst: Solutions 2 GO hat angekündigt, dass ARK: Survival Evolved und PixARK als Einzelhandelsversionen erscheinen werden. Ebenso wurden bereits die Preise genannt. Demnach wird ARK: Survival Evolved 49,99 $ kosten (10 $ günstiger als die Steam-Version), das Voxel-Spin-Off hingegen 39,99 $ (fast 20 $ teurer, wohlgemerkt aber noch in der Early Access-Phase). Preise außerhalb des Dollars wurden zwar nicht erwähnt, allerdings dürfen wir hierzulande mit den gleichen Zahlen rechnen.





      Dazu gab Solutions 2 GO noch weitere Informationen zu den Spielen, die wir für euch übersetzt haben:

      ARK: Survival Evolved für Nintendo Switch erlaubt es euch nun, euren Stamm überall hin mitzunehmen – zu Hause oder unterwegs! ARK für Switch enthält sämtliche Inhalte und Features des Originalspiels, von der gewaltigen und mysteriösen ARK Insel, bis hin zu über 100 prähistorisch- und fantasie-inspirierten Kreaturen, wie den T-Rex, Giganotosaurus, Rock Drake und Reaper. Hunderte Stunden der Erkundung, des Erbauens, Überlebens und Kampfes erwarten die Spieler, während sie allein oder mit Tausenden anderen Überlebenden zusammen die Insel erforschen und die Mysterien des ARK lösen.

      PixARK ist eine riesige, wilde Welt voller bösartiger Dinosaurier, magischen Kreaturen und endlosen Abenteuern! Um in diesem mysteriösen Land zu überleben, müsst ihr wilde und knuddelige Kreaturen zähmen, High-Tech- und magische Werkzeuge, sowie eine eigene Basis aus Würfeln erbauen.


      Interessant ist im Fall ARK: Survival Evolved die Erwähnung des Rock Drakes und des Reapers, denn diese Kreaturen sind bisher ausschließlich in der Erweiterung und gleichnamigen Karte "Aberration" enthalten. Sollten also alle Erweiterungen, inklusive dem noch kommenden DLC "Extinction" auch für Nintendo Switch erscheinen, sollte man sich auf einen satten Speicherfresser einstellen. Eventuell zu groß, als dass die Retail-Version ohne zusätzlichen Download auskommen wird.

      Werdet ihr ARK: Survival Evolved oder PixARK eine Chance geben?

      Quelle: Nintendo Everything
    • Das einzige Spiel, wo am Ende die Enttäuschung genauso groß war wie der Hype darum. Heute spricht zum Glück niemand mehr davon. Schade eigentlich, in der Theorie hätte es ein geiles Game werden können.
      Für 50 Euro definitiv mega überteuert.
    • Ich werde bei Ark mal Tests abwarten in Bezug auf die Performance. Bin noch nicht überzeugt, das es auf der Switch gut läuft. Immerhin schafft das Spiel das selbst auf anderen Plattformen nicht immer.

      Sollten die Tests da gutes vermelden wäre es irgendwann eine Überlegung wert. Aber kaum zu Release, hab gerade zu viele andere Spiele liegen die noch gespielt werden wollen...
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • Ark ist technisch selbst auf Monster-PCs eine Katastrophe. Das ist meiner Meinung nach ein letzter Versuch der Entwickler noch Geld mit der IP zu verdienen. So nach dem Motto: Nintendospieler fressen eh alles was man ihnen vorsetzt.

      Ich kann jeden nur warnen das Spiel vorzubestellen bevor erste Tests online sind!
    • Es ist nicht abzustreiten, dass ARK: SE einiges an Optimierung fehlt. Sowohl hinsichtlich der Leistung, als auch zum Spielkomfort (wie z.B. Glitches, die wenn auch meistens keine fatalen Folgen bringen und eher lustig sind). Ich hab nicht schlecht gestaunt, als damals das Offscreen-Video gezeigt wurde, in dem ARK im Handheld-Modus erstmals gezeigt wurde. Dennoch geht das ständige "auf keinem PC kann das gut laufen" mir langsam gegen den Strich. Ist ja nicht so, als hätten sich PCs in den letzten zwei Jahren im Schnitt nicht verbessert.

      Mein Rig läuft mit einer GTX970, die zwar längt nicht mehr zur aktuellen Generation gehört, aber noch sehr tauglich funktioniert. Jedoch läuft dieser auch mit einem i5-2500k CPU, also zweite Generation und damit schon länger nicht mehr zeitgemäß (somit auch meine schwächste Komponente, wenn aber zumindest übertaktet).

      Mit ein paar Performance-Tweaks und paar Tests in den Einstellungen des Spiels kann sich die Leistung merklich verbessern lassen. Ich spiele ARK zur Zeit mit einer akzeptablen Optik (Zusatzeinstellungen größtenteils aus, aber die ersten Grundeinstellungen (Texturen, Geometrie, Schatten usw.) stehen dafür hauptsächlich auf hoch), Renderskalierung etwas reduziert (auf 1080p-Basis) und erreiche im Modus "No Sky Effects" ca. 40 Bilder pro Sekunde. Und nein, mein Rechner ist definitiv kein Monster-PC. :ugly:

      Zuletzt noch eine Sache zum Preis: Ja, der Move war etwas ekelhaft, als kurzfristig vor dem Ende der Early Access-Phase der Preis von glaub 24€ oder so auf 60€ angekündigt und durchgezogen wurde. Vorallem ist das besonders ärgerlich für alle, die sich da gerade den Kauf überlegten und ich finde den Preis auch jetzt noch etwas hoch angesetzt. Inklusive DLCs kommen da nochmal 40€ drauf (Season Pass) oder 80€ (Einzelpreise zusammengerechnet). Man hätte also 100€ - 140€ für alles bezahlt.

      Bei der Switch-Version sehe ich das daher etwas anders: Wie in der News zum Schluss erwähnt, scheint die Switch-Version die DLCs bereits integriert zu haben. Ergo Spiel + 3 DLCs für 50€, falls das wirklich der Fall ist. Und dabei kommts ja sonst schon so oft vor, dass Konsolenversionen teurer sind als die PC-Versionen. Zugegeben: Ich wäre immer noch ziemlich skeptisch vor dem Kauf, aber jedenfalls weniger wegen dem Preis. :D
    • Wie (indirekt) gesagt, ist das der Punkt, der mich bei der Switch-Version skeptisch macht. Habe mich da seelisch eh schon auf cinematic 24FPS vorbereitet. :ugly:

      Allerdings... ich glaube, die Sichtweite kann da schon viel bezwecken. An Grafikspeicher (sowie Speicher aufm Datenträger) lässt sich auch eine Menge einsparen, wenn die Switch-Version wohl nach Mittel-Texturen dicht macht. Dazu hat das Spiel bestimmt eine verringerte oder dynamische Renderauflösung ala XC2 usw., was sich mit den Texturen gut ergänzen würde. Ich kann jetzt nicht alles aufzählen und weiß natürlich nicht, was sie nun sonst noch alles angestellt haben. Spielraum ist zumindest gegeben und ich kann mir vorstellen, dass sich auf der Switch ein flüssiges Resultat erzielen lassen kann. Aber was im Optischen dann übrig bleibt, ist natürlich eine andere Geschichte. X/
    • Also wie soll das denn gehen.
      Auf dem PC frisst das Teil so viel Speicher (und hatte, keine Ahnung wie es jetzt ist, ständig riesige Updates). Und dann soll es, trotz cartridge billiger sein. O.o

      Also wen das Spiel komplett drauf ist und die Performance stimmt, müssen sie viel Schweiß und Blut in diese Version gesteckt haben und wird von mir dann auch gekauft.
      Aber erst muss ich es mit eigenen Augen sehen, dass es klappt.
    • Am besten wir warten mal ab was der Entwickler auf der Switch hin bekommen hat oder auch nicht.
      Neulich die ersten Bilder vom Spielen sah doch gar nicht mal so schlimm aus.
      Und wir haben ja noch nicht mal ein Termin wann es erscheint und ich würde mich auch über eine Demo freuen.
      Wenn es gut wird dann kaufen es die Leute auch und wenn es schlecht ist wie das 2K WWE spiel dann kaufen sie es nicht