USK erhält Genehmigung Spiele mit verfassungswidrigen Symbolen einzustufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich konnte es bisher nicht begreifen, wie die bisherige Begründung standhalten konnte. Im Wesentlichen wurden Videospiele als Kulturgut ähnlich wie Filme eingestuft. Die entsprechende Rechtsprechung verwies jedoch darauf, dass die Symbolik nicht wichtig für das Spiel sei - im Gegensatz zu Filmen. Damit widersprechen sich die Personen ein bisschen selbst und unterschätzen die Tragweite eine Story für ein Spiel.

      Ein Öffnen für die Symbolik und somit die authentische Darstellung der Geschichte halte ich für richtig und überfällig. Ich hoffe, dass wir uns in einigen Jahren nur noch Fragen, wie es mal eine Zeit gegeben haben kann, in der das nicht so war.
    • Eine zweischneidige Sache in meinen Augen. Dass das Medium nun als Kulturgut anerkannt ist, ist eine gute Sache. Aber ehrlich gesagt sind jetzt Wolfenstein und Battlefield nicht gerade als ernstzunehmende Auseindersetzungen mit dem Thema zu sehen. Gerade diese Mainstream-Spiele neigen ja eher dazu, diese Thematik als Effekthascherei oder pseudo historischen Hintergrund zu nehmen. Sie sind meilenweit davon entfernt irgendjemanden dazu zu bewegen sich diesem geschichtlichem Thema zu nähern. Sie dienen der Unterhaltung, das ist okay, aber tatsächlich empfinde ich es den Toten des WK gegenüber geschmacklos. Ich komme noch aus einer Generation, wo Eltern und Grosseltern den Krieg in all seinem Schrecken erlebt haben. Jetzt ist das natürlich alles weit weg. Das mag unpopulär sein, ist aber meine Meinung. Übrigens auch gerade deshalb, weil die aktuelle pol. Situation ja zeigt, dass das Thema eben noch nicht durch ist, im Gegenteil. Und da frage ich mich schon, ob es das richtige Signal ist, gerade jetzt diesen furchtbaren Symbolen wieder mehr Raum zu geben.
      :thankyou:
    • @olliko

      Noch wurde kein Wolfenstein oder Battlefield genehmigt.

      Genau genommen ist nichts anderes passiert als das Computerspiele als Kulturgut anerkannt wurde, und man deswegen der Prüfstelle erlaubt Spiele mit entsprechenden Zeichen zu genehmigen, wofür sie vorher keine Handhabe gehabt hätten.

      Ob sie bei oberflächlichen Ballerspielen eine Genehmigung erteilen, oder am Ende nur bei Anspruchsvollen Spielen, oder eventuell weiterhin bei allen Spielen solche Zeichen verbieten, das muss man ja auch erst einmal abwarten.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • Im Moment trifft dies ja auf wenige Spiele oder Spieleserien zu, die davon profitieren würden. Von daher fand ich den Schritt schon immer eher unwichtig.

      Aber vielen Spielern scheint es ja wichtig gewesen zu sein.

      Mich hat's persönlich nie gestört. Ich fand's immer okay bei Wolfenstein, wie es gelöst war.
      Sammel Amiibokarten der Serie 2 und 3. Bei Tauschinteresse einfach anschreiben.

      Bei Interesse am Gaming könnt ihr mich auch über die Nintendo Network ID kontaktieren.
    • Zensieren von Eindeutigem, in diesem Fall Hakenkreuze hat immer etwas Absurdes. Ähnlich dem berüchtigtem *Beep* amerikanischer Fernsehsender sobald im öffentlichen Raum FUCK ausgesprochen wird.
      Hitler war auch nicht verachtenswert wegen der Benutzung irgendwelcher Symbole oder vielleicht dem Deutschsein sondern weil er Völkermord begang und Kriege anzettelte. Dann in gewaltaffinen Spielen irgend ein Sonnensymbol weglassen zu müssen, wärend man um seine "Kills" bemüht ist oder Köpfe wegsprengt ist schon fast lächerlich.
      Ich will exakt das Gleiche, nur anders.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Steve Russ ()

    • Das ist auch überfällig. Schrottfilme wie "Nazi Surfers must Die" dürfen schon lange problemlos Hakenkreuze nutzen, ein Spiel wie Wolfenstein aber nicht. Und jeder weiss genau, dass es bei Wolfenstein darum geht Nazis abzumurksen. Ich verstehe, dass man in Deutschland keine Nazipropaganda in Softwareform dulden darf, schliesslich verteil(t)en die Rechten nur allzugerne CD's auf dem Schulhof. Aber hier muss man unterscheiden, bei 99,9% der Games ist der Nazi das ultimative Feindbild, da wird nichts verherrlicht, die dienen nur als Kanonenfutter. Die Spiele werden auch so geprüft, da kann man sich problemlos auch einen Eindruck vom Kontext machen. Wird das Nazi-Regime verherrlicht, landet das Spiel auf dem Index.