Umfrage der Woche: Sollten mehr Indie-Spiele als physische Version herausgebracht werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Indie als physisch kann ich gar nicht nachvollziehen...
      Ich nehme mal ein Beispiel Brawlout:

      Digitaler Release Dezember 2017 = 19,99€
      Physischer release August 2018 = 34,99€

      Wie kann man so einen scheiss unterstüzen?

      Später und teurer nur um eine Packung zu haben?
      Ich wäre natürlich für eine physische Version wenn sie zeitgleich käme und nicht drastisch teurer wäre! Brawlout ist kein Einzelfall! Fast JEDES indiegame hat diese Politik.
    • @VogelSwitcher
      Es würde auch gar nicht funktionieren, dass die Preise digital und Retail gleich sind. Bei fast gleichzeitigem Release der Spiele wird die digitale Version der Retailversion angepasst, weshalb manche Spiele wie Isaac 39,99 € kosten. Die Kosten für die Herstellung von Verpackung und Cartridge sind eben entsprechend hoch.

      Bei Indie-Games ist das übrigens kein großes Problem, dass diese teurer sind. Die Spiele werden in der Regel nur in geringen Stückzahlen ausgeliefert, d. h. das Kontingent ist knapp. Man kann die Spiele eben auch wieder verkaufen, meist zum gleichen Preis oder sogar noch höher, je nach Limitierung des Spiels.

      Eine digitale Version werde ich nicht wieder los. Die Wahrscheinlichkeit also digital Geld in den Sand zu setzen, ist um ein Vielfaches höher als bei einer Retailversion.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf

      Die Anzahl Spiele, die ich in meinem Leben wieder verkauft habe, kann ich an einer Hand abzählen. Da das Wiederverkaufs-Argument bei mir somit weg fällt, bin ich ganz auf Linie mit @VogelSwitcher und stimme ihm zu, das der erhöhte Preis ein Argument für die digitale Version ist. Wenn als Retail was besonderes kommt, eine CE die wirklich gut gemacht ist, dann ist diese als solches ein Kaufgrund, aber nur das schnöde Spiel auf Cartridge zu haben ist für mich kein Argument mehr auszugeben und darauf auch noch zu warten.

      Ist aber schon komisch das bei Indie der eShop so oft günstiger ist, während bei allem anderen Retail ja auch preislich immer die bessere Wahl ist.

      Wäre ich übrigens jemand, der Spiele nicht unbedingt besitzen, sondernd nur spielen und dann auch notfalls wieder loswerden will, dann würde ich eher nach Optionen suchen Spiele zu leihen, sowas gibt es ja durchaus auch heute noch.

      Edit: Was ich übrigens nicht nachvollziehen kann ist dein Argument in deinem Post auf der vorherigen Seite, das deine SD Karte eh schon so voll ist, während du gleichzeitig sagst, das du deine Spiele nur selten durchtauscht und meist eines so lange drin hast, bis es durchgespielt ist. Wenn du sowieso eher der Typ bist, der selten zwischen Spielen zappt, dann ist es ja auch kein Problem, Spiele die durchgespielt sind einfach mal zu deinstallieren. Dann hat man auch keine volle SD Karte.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von YoungSuccubus ()

    • Habe weder noch Platz zuhause, um mir alles physisch hinzustellen, noch ergibt das umwelttechnisch groß Sinn für mich, dass Plastik-Cartridges, Plastik-Hüllen (die im Vergleich zur Cartridge riesig sind) und sonst was produziert werden.
      Ja ich gebe zu, BotW und MK8D habe ich mir gerne Retail gekauft und da Zelda so groß ist, macht es auch ein wenig Sinn, das auf Cartridge zu haben, aber davon ab bin ich eher dafür, eine 400 GB Karte in der Switch zu haben und dann alles digital zu installieren. So ist auch alles immer ohne Cartridgewechsel sofort spielbar. Cartridges wechseln zu müssen nervt vor allem im Dock, wenn man auf der Couch sitzt.
      Schade allerdings, dass man Homebrews nutzen muss, wenn man von eShop-Spielen Sicherheitskopien anlegen möchte. Ohne die, ist man nämlich für immer auf Nintendo angewiesen. Geht mal die mSD-Karte kaputt oder will man in 20 Jahren nochmal etwas downloaden, wo es den eShop vielleicht gar nicht mehr gibt, ist man angemeiert.
      :mario: New 3DS XL + A9LH + Luma3DS
      :luigi: Wii U Premium + Haxchi + USBLGX
    • Zitat von YoungSuccubus:

      Ist aber schon komisch das bei Indie der eShop so oft günstiger ist
      Das ist aber generell der Fall. Auch bei anderen Konsolen und auf dem PC. Eine Retailversion ist eigentlich immer teurer, weil die meisten Indie Games eben 20 € oder weniger kosten und die Retailversion eben auch Kosten verursacht, vor allen Dingen weil es da oft eher kleine Mengen sind.

      Zitat von YoungSuccubus:

      Die Anzahl Spiele, die ich in meinem Leben wieder verkauft habe, kann ich an einer Hand abzählen.
      Ja, das ist aber dann eine persönliche Präferenz. In dem Fall lohnen sich Retailversionen tatsächlich gar nicht. Aber das ist ja sowieso jedem selbst überlassen, wie er das handhabt und da kommt es auf das eigene Konsumverhalten eben auch an. Wechselt man Spiele häufig durch? Ist man viel unterwegs mit der Switch? Verkauft man seine Spiele oder nicht?

      Zitat von YoungSuccubus:

      Wenn du sowieso eher der Typ bist, der selten zwischen Spielen zappt, dann ist es ja auch kein Problem, Spiele die durchgespielt sind einfach mal zu deinstallieren.
      Nun, das heißt aber nicht, dass die Spiele nicht doch irgendwann mal wieder im Modulschacht landen. Wenn ich alle meine Spiele, die ich Retail habe, nur digital besäße, dann wäre die SD Card tatsächlich voll. Löschen tue ich auch nur Spiele, wo ich weiß, dass ich sie nicht mehr Spiele, also in der Regel Spiele, die ich gar nicht mag. Solange meine SD Karte also noch genug Platz hat, muss ich ja erstmal keine Speicherverwaltung betreiben.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Zitat von YoungSuccubus:

      Normal sehe ich den Bedarf nicht.
      Sammler und Leute die sich eben keine "Nutzungslizenz" sondern ein Spiel kaufen wollen.

      Zitat von VogelSwitcher:

      Indie als physisch kann ich gar nicht nachvollziehen...
      Ich nehme mal ein Beispiel Brawlout:

      Digitaler Release Dezember 2017 = 19,99€
      Physischer release August 2018 = 34,99€

      Wie kann man so einen scheiss unterstüzen?
      Dieser "Scheiss" hat Gründe. Erst mal sind Indiespiele in diesem Fall nicht mit AAA-Spielen zu vergleichen hinter denen große Publisher stehen und sich um den Vertrieb kümmern.

      Viele Indiestudios können sich einen gleichzeitigen Retailrelease nicht leisten, deshalb kommt eine physische Fassung oft erst später und meistens auch nur wenn das Spiel vorher ein Erfolg war. Ich würde mir zwar wünschen das es anders wäre, aber so ist es nun mal. ;)

      Wie @Splatterwolf schon ausgeführt hat, werden physische Versionen von Indiespielen auch nicht in sonderlich großen Mengen produziert, was übrigens auch der Grund ist warum es diese Retail Versionen nicht für die Xbox One gibt. MS hat eine Vertragsklausel, die eine gewisse Mindesmenge bei der Produktion von physischen Versionen vorsieht und die lohnt sich sehr oft für Indies nicht.

      Für kleine Studios sind solche Veröffentlichungen natürlich auch ein finanzielles Risiko, das mit in die Preiskalkulation geht.
      Switch Freundescode: SW-2937-6131-1128
      Für ein paar Runden in MK8DX, Splatoon 2, Mario Tennis Aces, DOOM oder Super Smash Bros. Ultimate bin ich im Moment, dank Familiengruppe, wieder zu haben. :D
    • Wäre nur gut, vorher zu wissen ob ein Spiel eine Retail-Version bekommt. Das ganze läuft doch sehr Unstrukturiert ab. Spiele die ich vor einem Jahr im Store gekauft habe sollen jetzt als Retail kommen? Andere Spiele haben ihre Retail-Versionen nur sehr Limitiert. Und die Retail-Version von Undertale wird exklusiv mit der Collectors Edition sein, die man sich für teueres Geld und Zollkosten aus den USA importieren muss.... Also da ist echt noch SEHR VIEL Luft nach oben!
    • @Kimiko

      Indiespiel werden in der Regel von Einzelpersonen oder kleine Teams ohne große Geldreserven geschaffen. Oft wird die Freizeit dafür geopfert und die Entwicklung über Spenden finanziert.

      Es besteht meistens gar nicht die Möglichkeit direkt eine Retail Version auf den Markt zu werfen. Und ob eine erscheint hängt oft davon ab, ob es sich online gut verkauft. Dann kann der Entwickler mit den Einnahmen eventuell eine Retail Fassung in geringer Stückzahl herausbringen oder findet Unterstützer, die es Publisher.

      Der Indiemarkt ist ein wichtiger Bestandteil unseres Hobbys geworden. Wir sollten uns dennoch darüber klar sein, dass dies kein normaler Markt mit Millionenunternehmen ist.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @Rincewind

      Schon klar...
      aber das ist doch gar nicht das Problem.

      Das Pronlem ist eine klare Kommunikatin.
      Sagt doch von anfang an "Wir bringen in X Monaten noch eine Retail-Version, sie wird aber Limitiert sein".

      Ich bevorzuge auch eine Retail-Version und würde dann lieber warten, aber einfach im regen stehen gelassen zu werden ist mist. "ja nein vieleicht, keine ahnung" ja super - soll ich jetzt warten oder nicht? Sorry, aber das ist einfach nur mist.

      Als Indie sollte man sein Publikum aufklären, wenn man sein Spiel verkaufen möchte.
    • Zitat von Kimiko:

      Das Pronlem ist eine klare Kommunikatin.
      Sagt doch von anfang an "Wir bringen in X Monaten noch eine Retail-Version, sie wird aber Limitiert sein".
      So wie @Rincewind es beschrieben hat ginge das ja nicht: Wenn Retail Versionen vom Erfolg der Digitalen abhängen, dann können sie bei Release der digitalen eine solche Aussage nicht treffen. Sie könnten dann ja höchstens sagen "Wir bringen eine Retail-Version, wenn wir x Einheiten digital verkaufen". Dumme wäre dann nur, wenn deswegen Spieler die digitale nicht kaufen, weil sie auf Retail warten, und deswegen dieses Ziel nicht erreicht wird. Deswegen werden sie es nie sagen.

      Das das gerade für Fans solcher spiele ärgerlich ist, denn gerade die kaufen oft die digitalen Versionen bei Release, hätten aber gerne die Retail Version, lässt sich dann nicht vermeiden.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • Zitat von Kimiko:

      Das Pronlem ist eine klare Kommunikatin.
      :awesome:

      Man kann halt als Indie keine Versprechungen machen. Am Ende steht man halt blöd da, wenn man die Retailversion eines Spieles canceln muss. Das ist auch schon passiert. Deswegen wird oft gesagt, dass man sich darum bemühe, auch wenn man eben nix versprechen kann. Natürlich will man auch die Digitalverkäufe nicht gefährden.

      Meist braucht man dafür einen guten Publisher. Das kostet halt alles Geld.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon