Cosmic Star Heroine-Entwickler äußert sich kritisch über die Zusammenarbeit mit Nintendo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cosmic Star Heroine-Entwickler äußert sich kritisch über die Zusammenarbeit mit Nintendo

      Während sich seit der Veröffentlichung im März 2017 viele Indie-Entwicklerstudios sehr positiv über die Entwicklung für die Nintendo Switch und der Zusammenarbeit mit Nintendo geäußert haben, hat sich nun Robert Boyd, Chef vom Cosmic Star Heroine-Entwicklerstudio Zeboyd Games, in einem Thread über Indiespiele auf ResetEra kritisch gegenüber Nintendo und die Zusammenarbeit geäußert:

      Zitat von Robert Boyd:

      Wir haben eine gute Anzahl an positiven Rezensionen erhalten. Trotzdem konnten wir Nintendo nicht dazu bewegen, unser Spiel auf deren Social Media-Plattformen zu erwähnen. Selbst ein Retweet hätte dem Spiel den nötigen Aufschwung geben können. Obwohl Cosmic Star Heroine nur ein Port sei, war man monatelang damit beschäftigt, die Regeln von Nintendo umzusetzen. Selbst nachdem ein Publisher gefunden und das Spiel veröffentlicht wurde, wurden wir weiterhin von Nintendo ignoriert. Das ist sehr frustrierend.



      Zitat von Robert Boyd:

      Cosmic Star Heroine ist ein gutes Spiel und ich wage zu sagen, dass ein gutes Prozent der Millionen von Spielern die Octopath Traveller gekauft haben, unser Spiel mögen würden – wenn sie wüssten, dass es existiert. Wir konnten nicht einmal jemanden dazu bringen, die Nintendo eShop-Seite vor der Veröffentlichung von unserem Spiel zu verändern, welche zum Beispiel nie darauf hinwies, dass das Spiel vorbestellt werden konnte. Nicht einmal einen Trailer hatte die Seite, welche bereits einen Monat vor der Veröffentlichung hochgeladen wurde. Somit gab es genügend Zeit dies zu erledigen.


      Im dazugehörigen Thread auf ResetEra könnt ihr die komplette Konservation zwischen einigen Indie-Entwicklern nachlesen.

      Quelle: NintendoLife, ResetEra
    • @LordBackfisch
      @henni4u

      So etwas ist leider nicht unüblich. Das machen die anderen genauso. Das Thema wird auch in dieser Indiedoku, die im Kino lief thematisiert
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Well, das ist natürlich Schade denn das, was ich an meiner GOG Version anspielen durfte, war durchaus sehr vielversprechend. Nur ich denke mir halt, bei der Masse an Indietiteln die auf der Switch geworfen wird, ist es schwierig jedes Spiel zu promoten/einzufangen, mal ab davon das meines Erachtens das Spiel auf anderen Plattformen auch nicht Groß beworben wurde.
    • Hab mir mal ein bisschen was von dem Spiel angesehen und es haut mich ehrlich gesagt nicht aus den Socken. Sieht wie eine Mischung aus NES/SNES-JRPGs aus, hat aber irgendwie nichts herausstechendes. Octopath sieht zwar wegen der Pixelfiguren auch Retro aus, hat aber genug eigene Identität um herauszustechen. Das hier sieht eher aus als hätte man alle alten JRPGs in einen Mixer gepackt und daraus ein sehr kurzes (laut angaben die ich gesehen habe ist man in 10-12 Stunden durch) Rollenspiel gemacht. Mir fehlt da einfach etwas, dass dieses Spiel besonders erscheinen lässt. Etwas, dass ich bei allen von Nintendo vorgestellten Indie-Titeln sehe, auch wenn sie mich nicht interessieren... Da hilft dann auch das rumgeheule nicht... Nintendo muss nämlich eigentlich für niemanden Werbung machen und sie picken sich nunmal die Spiele raus, von denen sie sich am meisten versprechen. Da bleiben immer welche auf der Strecke, die sich mehr erhofft haben.
    • Wenn man bedenkt wie viel Nintendo in Zukunft an Indie Games im eShop veröffentlichen will, wird das wohl noch öfter passieren. Das sind halt die Schattenseiten und das wird vielleicht irgendwann Nintendo erreichen wenn die Erfolgsmeldungen ausbleiben und das negative etwas mehr wird.

      Kuration hat den Erfolg bei den Indie Games auf der Switch gebracht da es sowas auf andren nicht wirklich gibt, bei den angepeilten 20-30 (Indie) Spielen pro Woche ist das aber nicht mehr drin.
    • Puhhh, ich muss zugeben der eShop ist echt nicht geil. Ich weis nicht wie die Shops auf den beiden anderen Konsolen aussehen, aber bisher hat mich der eShop nie davon überzeugen können dass ich etwas daraus haben will.

      Das ist bei Steam irgendwie wesentlich besser, und selbst da wird ja gemeckert. "Kürzlich von Freunden gekauft" ist allein schon eine Funktion die mich auf das ein oder andere Spiel aufmerksam gemacht hat. Manchmal stöbere ich durch die Statistiken welches Spiel von wie vielen Leuten aktuell gespielt wird und werde da auch fündig.

      Bei Steam gab es einige Spiele die aus dem nichts heraus viele Spieler anlocken konnten, vergleichbare Erfolgsgeschichten hab ich beim eShop nicht wirklich mitbekommen, einzig Golf Story fällt in die Kategorie und das bekam vor allem so viel Aufmerksamkeit nachdem der neue Nintendo Chef es erwähnt hat und nicht durch den eShop.
    • Bei der Überflut an Indietiteln ist das auch nciht verwunderlich. Das unübersichtliche Design der eshops, wo nur eine bestimmte Anzahl an titeln in den Fokus gehoben wird, tut das Übrige.

      (Und ja eshops, die haben alle grausige Layouts, sich da durch zu kämpfen härtet mehr ab, als Sauna-Schnee Wechsel in Finnland.)

      BTW, natürlich sieht der Titel auch eher nach einem Mediocore-Titel aus, aber das tun halt auch ca, 60 % der anderen Indies, es sticht kaum noch was hervor.
    • Das ist natürlich bitter und ärgerlich für die Entwickler des Spiels...
      Aber auch hier gibt's sicher eine 2te Seite der Medaille...
      Es gibt so viele Indi Studios und Spiele... und es kommen jeden Monat so viele neue Spiele in den e Shop das nintendo sicher nicht die Kapazitäten hat allen genügend Aufmerksamkeit zu schenken.
      es ist sicher nicht nintendos Aufgabe jedes Indi Spiel zu bewerben und zu erwähnen ...
      Es gibt mehr als genug soziale Plattformen wo die Indi Entwickler ihre Spiele der Öffentlichkeit anpreisen können